Information ausblenden

Messe-Neuigkeiten von IK Multimedia

Das italienische Unternehmen IK Multimedia hat ordentlich aufgestockt und präsentiert neben einem neuen Mikrofon auch einen Gitarreneffekt-Prozessor, eine zentrale ''Charger''-Einheit und eine weitere App für das Android-Portfolio.<!--namm-2015—>


Das italienische Unternehmen IK Multimedia hat ordentlich aufgestockt und präsentiert neben einem neuen Mikrofon auch einen Gitarreneffekt-Prozessor, eine zentrale ''Charger''-Einheit und eine weitere App für das Android-Portfolio.

iRig Mic Studio

iRig Mic Studio reiht sich in die iRig-Familie ein und ist ein extrem kompaktes Digital-Mikrofon mit dem Anspruch auf Studio-Qualität. Trotz seiner Miniatur-Größe (kleiner als ein iPod) beherbergt das Elektret-Kondensatormikrofon eine 1-Zoll Großmembran. Die A/D Wandlung findet in 24-Bit bei maximal 44.1/48kHz statt. Der eingebaute rauscharme Verstärker (LNA) und der Grenzschalldruckpegel von 133db SPL sollen eine breite Klangpalette authentisch einfangen - von subtilen Nuancen der menschlichen Stimme bis zum Spitzenpegel einer verstärkten E-Gitarre. Gain-Control, eine farbige LED-Status-Anzeige und ein Kopfhörer-Ausgang inklusive Pegelregler zählen zu den Bedienelementen des Mikrofons. Neben einem Tisch-Stative und verschiedenen Kabel (USB, USB-OTG, Lithning) runden drei Vocal-Apps das Zubehör ab. Es läuft auf alle gängigen mobilen oder Desktop-Plattformen und soll den Anforderungen des professionellen Recordings vollauf genügen. iRig Mic Studio wird ab dem ersten Quartal in Silber und in Schwarz ausgeliefert. Der Preis liegt bei 144.99 Euro.
[​IMG]
Damit alle Produkte von IK Multimedia richtig verbunden und das iOS-Gerät gleichzeitig aufgeladen wird, gibt es nun die iRig PowerBridge. Dieses kleine Tool verfügt über ein Netzteil, einen Lightning- oder 30-Pin-Anschluss (je nach gekaufter Variante) und eine Female-Din-Buchse, zur Verbindung einer Audio- oder MIDI-Quelle wie beispielsweise dem neuen iRig Mic Studio. IK Multimedia iRig PowerBridge soll im ersten Quartal für 54,99 Euro ausgeliefert werden.
[​IMG]
Weiter geht’s mit dem iRig UA, dem ersten digitalen Effekt-Prozessor für Android 4.0+, das ohne Latenz arbeiten soll. Die dazugehörige App ist der Gitarrenverstärker-Simulator AmpliTube UA. Mit diesem Bundle soll der mobile Gitarrist die volle Effektbandbreite in Echtzeit und ohne Latenz genießen können, heißt es. Dabei werden populäre Smartphones von Samsung, Sony Motorola, LG, HTC, Xiaomi und weiteren Herstellern unterstützt. iRig UA wird im zweiten Quartal für 79,99 Euro (exklusive MwSt.) auf den Markt kommen.
[​IMG]

Ebenfalls im Sortiment für den Androiden hat es GrooveMaker 2 geschafft. Diese App ist für iOS-Geräte bereits lange erhältlich und läuft nun auch mit Android 4.1+. Die spezialisierte Remix-App erlaubt das Mixen und Rearrangieren von vorproduzierten Loops, um stets harmonisch Remixe zu kreieren. 16 Effekte stehen zum Versüßen des Songs bereit. Song Packs lassen sich via inApp-Kauf hinzufügen. GrooveMaker 2 kann bereits für 8,99 Euro in Googles Playstore bezogen weden.