Information ausblenden

MAGIX stellt den neuen Music Maker vor

Vielfalt an Sounds, Loops und Instrumenten.


Mit einem komplett neu designten Mediapool, noch intuitiveren Workflows und der Möglichkeit, Sounds per Drag & Drop miteinander zu kombinieren, beweist der neue Music Maker, wie einfach man Musik machen kann. Dabei bietet die Vielfalt an Sounds, Loops und Instrumenten einen nahezu unbegrenzten kreativen Spielraum – von EDM bis zu Rock über Hip Hop und Pop.
"Die immer größer werdende Menge an professionellem Soundcontent war immer schon eine Stärke des Music Maker. Mit dem neuen Mediapool fällt es dem Nutzer noch leichter, diesenContent für seine Kreativität zu nutzen." Steffen Klein, Chief Product Officer Music.​

Basierend auf dem Baukasten-Prinzip bietet der Music Maker zusätzlich viele weitere Möglichkeiten, um eigene Ideen musikalisch zu verwirklichen und sich kreativ zu entfalten. Neben professionell produzierten Soundpools und virtuellen Instrumenten können natürlich auch Vocals oder externe Instrumente einfach per Mikrophon oder Audioeingang aufgenommen werden. Mit dem Live-Pad-Modus stehen Nutzern außerdem 16 virtuelle Pads zur Verfügung, die entweder mit der Tastatur oder mit der App MAGIX Audio Remote in Echtzeit eingespielt und aufgenommen werden können. Das Programm bietet dafür 30 vorproduzierte und speziell angepasste Live Sets in verschiedenen Genres, u.a. Hip Hop, Deep House und Techno. Effekte können anschließend per Drag & Drop hinzugefügt und der fast fertige Track professionell abgemischt werden. Nicht zuletzt sticht der Music Maker durch seine hochwertige Sammlung an Audioinhalten heraus. So sorgen im Music Maker Premium 12 Soundpools mit mehr als 8.000 Sounds & Loops und 12 virtuelle Instrumente für eine unbegrenzte Musikvielfalt. Dabei machen die 3 exklusiven Instrumente Church Organ, Cinematic Soundscapes und Chor den Music Maker Premium zu einem einzigartigen virtuellen Studio. Ein weiteres Highlight ist die limitierte Edition des Orange Vocoder von Zynaptiq – ein beeindruckender Effekt zur Stimmenmodulation à la Daft Punk oder Kraftwerk.
Music Maker ist in den folgenden Ausführungen ab sofort online erhältlich:
  • MAGIX Music Maker für 59,99 Euro
  • MAGIX Music Maker Live für 99,99 Euro
  • MAGIX Music Maker Premium für 129,99 Euro

Jetz inklusive Update Service:
  • 1 Jahr alle neuen Features kostenlos
  • Immer die aktuelle Version
  • Software zeitlich unbegrenzt nutzbar

Highlights:
  • Komplett neuer Mediapool
  • Tausende Sounds & Loops mit 6 neuen Soundpools
  • (Dubstep, Hip Hop, Techno, Deep House, Jazz und Rock Pop)
  • 2 neue virtuelle Instrumente (Pop Drums, Concert Grand)


Nur im Music Maker Live und Premium:
  • Live-Pad-Modus mit 30 Live Sets
  • Orange Vocoder von Zynaptik
  • 2 neue Soundpools und 3 weitere virtuelle Instrumente
  • (Trap, Brasil 66 und Lead Synth, Jazz Drums, Revolta 2)
  • Unbegrenzte Spuren und professionelle Mastering Suite


Nur im Music Maker Premium:
  • 3 exklusive virtuelle Instrumente
  • (Church Organ, Cinematic Soundscapes, Chor)
  • 4 exklusive Soundpools
  • (Score, Chillout, Dance und Ambient)



[​IMG]

    1. hedelund 09.08.16
      Hallo liebe User, ich glaube, das ich nach meinem Text noch eine Anfügung machen muss, damit keine falschen Meinungen hochkommen. Es geht um die Lizenzen und den Gebrauch der Soundpools für den Privaten Gebrauch. Da hat Magix wohl schon seit ein paar Jahren etwas nachgebessert, Der folgende Text beschreibt dieSituation. Die Firma MAGIX AG hat seit den Soundpoolcollections 17 (die nach 16) das ausschließliche Recht zum Verwenden im privaten Gebrauch eingeführt. Das heißt alles, was du mit den Collections 1-16 erstellt hast, darfst du verkaufen, vermarkten, darfst machen was du willst. Ab 17 eben nicht :( Wenn du allerdings was selber ohne die Soundpoolcollections z.B. über MIDI-Keyboard komponiert hast, ich glaube da weißt du selber bescheid: Dein Lied, du hast alles ohne Vorlagen von Magix (mit Ausnahme der dort vorhandenen Instrumente ... spielt keine Rolle) gemacht, du darfst damit machen was du willst.
    2. molemuc 08.08.16
      bin vor vier Jahren mit dem musik maker angefangen und kann mich noch sehr gut daran erinnern wie ich nach nur einer Nacht ein erstes eigenes Stück hatte. Im Morgengrauen bei Vogelgezwitscher nach hause - mei war das schee. https://soundcloud.com/user-151997960/aller_anfang (eine nacht mit musikmaker und diva) Allerdings habe ich danach den musikmaker nicht mehr verwendet und bin bei Samlitude gelandet. Es reicht schnell nicht mehr aus fertige loops aneinander zu kleben. Es ist eine Einstiegssoftware mit schnellem Erfolg - eher zum spielen. Eventuell wäre es besser das Samplitude Musik Studio etwas consumerfreundlicher zu gestalten. Zwei Einsteigersoftwareprodukte machen eigentlich leinen Sinn. Dann fällte das upgraden auf die samplitude Vollversion leichter. Wir wissen ja inzwischen alle, dass Samplitude die DAW ist die am besten klingt ;-)
    3. Vast 06.08.16
      guter Kommentar @hedelund
    4. hedelund 06.08.16
      Hallo und guten Morgen, Das, was qualitativ am höchsten zu bewerten ist, sind ohne wenn und aber die Soundpools. Das Baukasten Prinzip wird diesen oder jenen Anfänger hauptsächlich jüngerer Generation zunächst erst einmal begeistern. Ziemlich früh jedoch stellt sich die Ernüchterung ein, und der Drang Musik aus eigenem Schaffen heraus zu machen, geht in den Vordergrund. Das man eine extra Lizenz erwerben muß, um die Sounds kommerziell nutzen zu dürfen, ist schon eine sehr fragliche Praxis, und steht auch ziemlich im verborgenen. Ob man den Pool jetzt von rechts oder links sieht, oder noch ein ziemlich komisch klingendes Instrument dazu gekommen ist, bleibt völlig egal. Die Aussage " Wie einfach es doch sein kann professionelleMusik machen zu können" , die Kunden zu ködern, finde ich sehr fragwürdig. Es ist und bleibt ein Spass Projekt, und sollte niemals ernsthaft zur Musik Produktion angeboten werden. LG HL