Software - Logic Studio 9 - Start und Import

Monatelang wurden Wünsche zu Logic gen Cupertino gesandt und Spekulationen über eine neue Version geäußert. Apple hat zeitgleich das neu ...

Schlagworte:

Monatelang wurden Wünsche zu Logic gen Cupertino gesandt und Spekulationen über eine neue Version geäußert. Apple hat zeitgleich das neue Final Cut Pro veröffentlicht. Das ist sehr praktisch, da in beiden Paketen auch Soundtrack Pro und Compressor enthalten sind.




Auf einer gesonderten Veranstaltung, die ich im Rahmen einer Apfelwahn-Einladung in München besuchen konnte stellte Apple beide Pakete vor, erklärte Details und beantwortete Teilnehmerfragen. Dabei stellte sich heraus, dass einige neue Funktionen wesentlich detaillierter und hilfreicher sind, als auf der Apple-Homepage dargestellt.

Ein viel diskutiertes Thema ist die Audio-Engine. Immer wieder gibt es Stimmen, die sagen, dass seit über zehn Jahren nichts daran getan wurde, sie veraltet sei und ein Vergleich mit Samplitude oder Nuendo hörbar zu Ungunsten für Logic ausginge. Die Antwort ist, dass Apple nach wie vor konsequent an der Engine arbeitet, die Kunden (Herbie Hancock, The Killer ...) für sich sprechen und der Klang schlicht Geschmacksache ist.

Ein anderes Thema ist der Service. Seit Übernahme von Apple ist das Entwicklerteam laut Usern immer schlechter erreichbar und hat keine Nähe mehr zu den Kunden. Apple hat aber laut Aussage der Ansprechpartner vor Ort immer ein offenes Ohr für Anwender. Bereitwillig nahm ein Spezialist meine Visitenkarte entgegen, um mir eine spezielle Email-Adresse mitzuteilen und bei einem aktuellen Problem zu helfen. Bislang warte ich noch.

Der Upgrade-Preis von 199 Euro bezieht sich auf alle Logic Versionen ab 5. Damit erscheint der Preis zwar günstig für die Besitzer von sehr frühen Versionen. Allerdings kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass alle Nutzer, die bisher alle Upgrades mitgemacht haben, dafür einen hohen Preis bzw. für die anderen Nutzer mitzahlen müssen. Gemessen am Vollpreis von 499 Euro scheint der Upgrade-Preis doch unangemessen hoch.

Auffällig ist zuerst die Verpackung. Ein Handbuch hat dort keinen Platz (nur eine Einführung auf englischen 166 Seiten mit sehr kleiner Schrift). Bei Logic waren das ja auch gleich mehrere. Leider gibt es das Handbuch nur noch online und ein Ausdruck gestaltet sich auch umständlich, da das Handbuch nicht als einfaches PDF vorliegt. Weiterhin liegt das Handbuch nur in Englisch vor und scheint nicht so ausführlich zu sein wie früher. Solche Einsparungen halte ich generell nachteilig.

Installation und Start

Die acht DVDs sind nach drei Stunden installiert. Dazu kommt noch die DVD mit Demo-Material. Der Start-Bildschirm präsentiert sich wie gewohnt. Das Arrangefenster ist nur weiß umrahmt. Hinzugekommen ist in der Menüzeile der Flex-Button.


[​IMG]


Auffällig ist das Region-Inspektor-Fenster. Hier die alte und neue Version:


[​IMG]



[​IMG]


Hier gibt es kleine Änderungen in der Reihenfolge die "Erweiterte Quantisierung" lässt sich durch einen Klick auf den Pfeil ein- und ausblenden. Sehr schön. Für den Fall, dass man die linke Seite ausblendet, aber die Region-Infos noch haben will, kann man jetzt ein Schwebefenster organisieren.


[​IMG]


Ein neuer Parameter bei Audio-Regions kann einem viel Arbeit und Tipperei mit der Automation sparen: Gain. So lässt sich die Lautstärke von einzelnen Regions beeinflussen und geht schon in Richtung objektorientiertes Editieren. Leider beeinflusst der Parameter nicht die Darstellung.


[​IMG]


Ein weiteres kleines Detail liegt im Bounce-Menü vor:


[​IMG]


Um auf Nummer sicher zu gehen, dass auch das komplette Hall- oder Echo-Signal im Bounce-File zu hören ist, gibt es die Option "Effektfahne hinzufügen". Ein Haken, der immer zu sehen sein sollte. Beim "Normalisieren" gibt es noch eine dritte Funktion. Der Übersteuerungsschutz ist nichts anderes als ein Limiter.

Bounce für unsere kleinen Gäste

Bounce-in-Place heißt der neue Helfer. Eine Mischung aus Freeze und Bounce für Regions oder ganze Tracks. Nach der Selektion mehrer Regionen kann man im Region-Menü "Regionen bouncen auf Festplatte" folgende Mutiple-Choice-Fragen beantworten:


[​IMG]


Es klingt gut und funktioniert. Gerade bei aufwändigen Projekten. Ähnlich sieht es auch beim Dialog für eine Spur oder sogar alle Spuren und Die Freeze Funktion dürfte damit meistens in den Keller weggeschlossen werden. Hier kann man viel Zeit sparen. Im Gegensatz zum üblichen Bounce muss hier der Bereich nicht per Locator definiert werden, sondern orientiert sich an der Länge der Region bzw. Spur.

Selektive Track Import

Ein von mir langgehegter Wunsch war es, Spuren oder Einstellungen von anderen Projekten laden zu können. Endlich ist das möglich. Im Menü "Medien" wählt man ein Logic-Projekt aus, von dem alle Spuren angezeigt werden. Für eine bessere Übersicht kann man wählen, welche Objekte einem angezeigt werden (in blau).


[​IMG]


Den Umfang des Imports kann man definieren. Allerdings werden die Regions immer an die Original-Position gesetzt und orientieren sich nicht an der Song-Position-Linie als Startpunkt.

Früher musste man die Regionen und Spuren alle bouncen, impotieren, Spur-Einstellungen importieren, FX-Sends & Inserts einstellen ... Heute importiert man locker mit wenigen Klicks die Balladen-Gitarre in den aktuellen Tribal-Track.

Tim Heinrich