Les Miserables mit evolutionärem TiMax Tracker Sound Design

Thomas Strebel setzte alle Vorgaben mittels TiMax Tracker und TiMax2 Sound Hub Audio-Matrix um

Schlagworte:


In Lausanne's Theater de Beaulieu fand erstmals in der französischsprachigen Schweiz eine Aufführung von Les Miserables in der Originalsprache statt. Um diese Produktion möglichst getreu der Choreographie über die Lautsprecheranlage wiedergeben zu können, engagierte der Regisseur Gerard Demierre den Sound Designer Thomas Strebel von audiopool. Thomas Strebel setzte die Vorgaben mittels TiMax Tracker und TiMax2 Sound Hub Audio-Matrix um


[​IMG]
Sechzehn Schauspieler trugen TiMax Tracker Miniatursender, die von sechs Tracker Sensoren - um die Bühne herum und im Zuschauerbereich installiert - lokalisiert wurden. Die TiMax Trackersoftware nutzt eine automatische Kalibrationsroutine zur 3-D Abbildung des Bühnenbereiches. Danach folgt das System den Bewegungen der Schauspieler und sendet diese Information per MIDI zur TiMax2 SoundHub Matrix.
Acht Lokalisierungszonen wurden in die Sound Hub Matrix einprogrammiert, einschließlich vorderem Bühnenbereich links, rechts, Mitte, mittlerem Bühnenbereich links und rechts, hinterem Bühnenbereich Mitte und zwei Zonen im Hintergrund, die Schauplatz eines Stimmduells auf dem Höhepunkt der Show sind.
Die Trackinginformationen übersetzte die TiMax Soundhub Matrix und fügte proprietäre, geglättete Panning-Delay-/Crossfade-DSP-Funktionen hinzu. Diese Funktionen sind zwischen jedem Shure Drahtlosmikrofonsignal und den einzelnen PA-Lautsprechern zwischengeschaltet, um die Bewegungen der Künstler in Echtzeit nachzubilden.
Die SoundHub Matrix bekam ihre Eingangssignale von den Direktausgängen der Soundcraft Vi6 Konsole über einen optischen MADI-Anschluß, mit einem separaten MADI Link zu einer Pyramix Aufnahme als Quelle für einen virtuellen Sound Check, wenn die Künstler nicht auf der Bühne waren. Die TiMax-Ausgänge führten dann in die verteilten d&B Bühnen- und FOH-Lautsprecherarrays. Alle Systementzerrungen und sonstigen Einstellungen erfolgten in SoundHub, unter Zuhilfenahme eines drahtlosen Palmtop PC's.
Dreimal zwei geflogene d&B Lautsprecher Q1 mit je einem Q7 als Downfill, hingen ungefähr 5 m vor dem Bühnenrand - ohne akustische Überlappungen. Vier E0 Fills deckten die ersten Reihen ab und ein Paar Kling&Freitag Delays wurden als Unterbalkonbeschallung benutzt. Die Groundstacks mit Q1/Q7 links und rechts und Q-Subs an den seitlichen Bühnenenden dienten dem Bandmix.
Eine Besonderheit bei der Les Miserables Produktion waren zusätzlich über der Bühne geflogene Q7 für das Bühnenmonitoring und für die Erste Wellenfront-Beschallung, die für die FOH Lokalisierungsdelays wesentlich waren. Zwei Reihen von drei Q7 Lautsprechern, die nach vorne ausgerichtet waren, stellten dynamische Schallquellen dar, die von den TiMax. Vocal Lokalisierungsdelays in ihrem Pegel über dem hochenergetischen Bandmix lagen.
Der Schweizer TiMax-Vertrieb, Bleuel Electronic AG, stellte den TiMax2 und das Tracker Mietequipment zur Verfügung. Zusätzliche Hilfestellung für Sound Design und Programmierung kam von Robin Whittaker, dem englischen Hersteller Outboard. Regisseur Gerard Demierre bemerkte: Der Realismus und der dramatische Ausdruck der Vocals war großartig und war mit entscheidend für den Erfolg des Stückes".