Information ausblenden

Interviews - Lautsprecher: Hausbesuch bei Nubert

Eine Reise ins Lautsprecherparadies Schwäbisch Gmünd


Vor gut vier Jahren stand bei mir die Anschaffung neuer Monitorlautsprecher auf dem Plan. Durch einen Tipp bin ich damals auf die kleine und im Studiobereich eher als Geheimtipp geltende Lautsprecherschmiede Nubert aus Schwäbisch Gmünd gestoßen. Nach Ankündigung der zweiten Studiolautsprecher-Generation wollte ich wissen, wie es hinter den Kulissen aussieht und vor allem, wer hinter all dem steckt. Als Interessent wird man bei Nubert sehr freundlich und in angenehmer Atmosphäre empfangen. Das Ladengeschäft ist groß und bietet neben den hauseigenen Lautsprechern auch weitere Unterhaltungselektronik an. Der Fokus aber liegt auf Lautsprechern. Für jede Serie gibt es ein eigenes Hörstudio, in dem man in akustisch optimierter Umgebung jeweils alle Lautsprecher einer Serie paarweise gegeneinander vergleichen kann. Auch die neue NuPro-Serie findet so Platz und lässt sich in komfortablem Ambiente anhören. Wie mir mitgeteilt wurde ist es allerdings ratsam, beim Wunsch auf eine längere Hörsession unter der Woche zu erscheinen. Samstags sei das Haus sehr voll, das Probehören wird dann gerne durch andere Interessenten unterbrochen. Man kann sich vor Ort ein gutes Bild von den verschiedenen Lautsprechern und vor allem auch den Unterschieden innerhalb einer Serie machen.
[​IMG]
Es gibt noch zwei weitere Hörstudios in Aalen und Duisburg. Für Interessenten aus nördlicheren und östlicheren Regionen gibt es nur die Möglichkeit, Lautsprecherpaare zu bestellen – „nur“ in Anführungszeichen: Nubert räumt Kunden ein volles 30-tägiges Rückgaberecht ein, um so wirklich sicher gehen zu können, dass die Lautsprecher einem auch gefallen. Wer Interesse hat, sollte also nicht zögern – gerade auch, was die neue Studiomonitor-Serie anbelangt.
[​IMG]
Über dem Ladengeschäft liegen die „heiligen Hallen“ der Lautsprecherschmiede. Hier befinden sich das weitläufige Büro samt Entwicklungs- und Testumgebung von Günther Nubert, die Entwicklungsabteilung, sowie ein Lager mit verschiedenen Prototypen und Entwicklungsstufen verschiedener Lautsprecher. Was hier an Lautsprechergeschichte steht ist schon verblüffend. Nach dieser kurzen Führung und einer kleinen Vorführung eines Lautsprechermodells aus der Spitzenreihe zogen wir uns für ein Gespräch zurück.
Na-Nu - vonTransistoren, der elterlichen Garage bis hin zur richtigen Firma


Über den Werdegang der Firma Nubert gefragt, beginnt Herr Nubert seine Geschichte im zarten Alter von 14 Jahren. Das „Elektronik Wunderkind“ hatte durch Zufall Kontakte zu Entwicklern von Transistoren, sodass er schon in den 1960er Jahren Zugriff auf damals noch „stinke teure“ Siliziumtransistoren hatte. Zu dieser Zeit baute er schon Röhrenverstärker. Durch seine Kontakte war es ihm möglich, ansonsten unsäglich teure Endstufen zu bauen. Er lernte die Transistor-Technologie schon kennen, als diese sprichwörtlich noch in ihren Kinderschuhen steckte. Nubert baute damals Verstärker für Bigbands, die damit über Jahrzehnte on Tour waren. Im Gegensatz zu den damals typischen Verstärkern der Konkurrenz waren sie die einzigen, die nicht kaputt gingen. Mit viel Liebe zum Detail wurde alles abgesichert, sodass Vibrationen und Stöße, aber auch Fehlströme dem Equipment nichts anhaben konnten. Obwohl nicht aus armen Elternhaus, bestand er auf Selbst-Finanzierung seines Studiums - durch den Bau von Verstärkern für den professionellen Bereich. Sein Weg in die damals prosperierende Hi-Fi-Ecke war durch zwei Gründe vorgezeichnet: Da Bigbands chronisch unter Geldnot litten, wurde Günther Nubert mit jedem gebauten Verstärker nur selbst ärmer. Für den zweiten Grund holt er weiter aus: Eine Firma kauft nur dann Knowhow, wenn es ihr schlecht geht. Und wenn es ihr schlecht geht, hat sie kein Geld, wohl aber Produkte, wie Plattenspieler und Receiver. So kam es, dass er auch einmal mit „einem halben LKW voller Plattenspieler“ bezahlt wurde, die dann irgendwie in Geld umgewandelt werden wollten. Nachdem Freunde, Verwandte, Klassenkameraden und deren Verwandte gut versorgt waren, entstand „aus Versehen“ der erste (eigentlich ungewollte) Laden. Im Jahr 1972 fing er an Lautsprecher zu bauen – mit dem Ziel, besser klingende als damals üblich zu entwickeln. Im Jahr 1975 folgte dann die Firmengründung. Nach zwei Jahren folgte der Umzug in ein größeres Geschäft, welches schon beim Einzug deutlich großzügiger als damals übliche Radio- und Fernsehläden war – gefolgt von weiteren Expansionen. Die Bekanntheit der Marke stieg ohne Werbemaßnahmen, rein durch Mundpropaganda: „die Leute haben gesagt, das ist klasse, da muss ich hin und da nehme ich auch meine Kumpels mit“. Dieser Trend ging weiter bis in die 1990er-Jahre. Während dieser Zeit kam Günther Nubert zwar immer weniger dazu, sich um die Entwicklung von Lautsprechern zu kümmern. Es folgte die Zusammenarbeit mit einem Chassis-Hersteller, der Nubert bis heute beliefert. So wurden aus zu dieser Zeit typischen, eher schwachbrüstigen Chassis in weniger als zehn Jahren und über viele Entwicklungsschritte Boxengehäuse, die etwa doppelt so leistungsstark wie die damals üblichen Modelle waren. Herr Nubert beschreibt sich selbst in Sachen Ordnung als „zweigeteilt“. Während seine Entwicklungsprotokolle „wahnsinnig“ präzise und penibel dokumentiert waren, haperte es bei der Fertigung das ein oder andere Mal. So fehlten bei der Produktion eines Auftrags schon mal Schrauben, sodass diese aus einem anderen Lautsprecher genommen wurden. Irgendwann stieß der heutige operative Geschäftsführer Roland Spiegler dazu, der Ordnung in den „Chaosladen“ brachte. Durch die Übergabe der operativen Geschäftsführertätigkeit war es wieder möglich, dass er in seinem Reich – dem Labor – weiter tüfteln und entwickeln konnte. Um die eigenen Lautsprecher überregional bekannt zu machen, fuhren Nubert und Spiegler durch Deutschland zu verschiedensten Händlern. „Manche meinten, unsere Boxen seien so gut, dass sie die anderen aus dem Lager nicht mehr verkaufen könnten“, andere hingegen winkten ab, da es keine Testberichte vorzuweisen gab. Die Testzeitschriften wiederum zeigten kein Interesse, da es keinen Vertrieb und somit auch keine Anzeigen gab – „so hat sich die Katze in den Schwanz gebissen“: Es wurde die Idee des Direktvertriebs geboren, und der Beginn des Internetzeitalters hat diese Vertriebsform dann ungemein unterstützt. Ab 1996 etwa ging es dann weiter bergauf – es gab erste Testsiege. Die Testwelt schien begeistert. Günther Nubert schwärmt gerne von seinen Lautsprechern, nennt sich selber Fan, bleibt aber seinem alten Prinzip treu: Nach wie vor schaut er auch, was um ihn herum passiert und hört sich durch die verschiedenen Produktkataloge. Günther Nubert erklärte dazu glaubhaft, dass ihm bisher keine Lautsprecher der gleichen Preisklasse untergekommen seien, die im Gesamtpaket besser als seine Entwicklungen wären. Nuberts Firma ist die ganzen Jahre permanent gewachsen, und ihm war durchaus bewusst, dass mit diesem Tempo andere Hersteller nicht mithalten könnten – es sei keiner so verrückt, sich wöchentlich für 70-80 Stunden in seinem Labor zu verschanzen. Mit diesem Selbstbewusstsein, unterstützt durch unzählige Testsiege, wurde im Jahr 2011 die erste Generation von NuPro-Studiolautsprechern launciert. Günther Nubert ist für die Zukunft gut gerüstet. Er scheint trotz seines Alters von 65 Jahren keineswegs müde zu sein. „Wenn ich gesundheitlich einigermaßen durchhalte, dann kann das auch bis 75 oder 80 gehen. Aber die Zukunft kennt man ja nicht“.
[​IMG]


Der Weg hin zu Studiolautsprechern

Als Digitalprozessoren auf den Markt kamen gehörte Günther Nubert zu den ersten, der diese Technologier für seine Produkte verwendete. Trotz technischer Einschränkungen, vor allem der interessante Bassbereich konnte damals mit DSOs noch nicht sinnvoll betrachtet werden, faszinierte allein die Möglichkeit, einen welligen Frequenzgang durch Knopfdruck zu linearisieren. Um jedoch maximale Frequenzgangabweichungen von je +/-1dB zu erreichen, waren hohe Berechnungszeiten notwendig. Erschwerend kommt hinzu, dass bei so geringen Abweichungen die Abstrahlrichtung und Serientoleranzen ins Gewicht fallen. Für die Abstimmung fanden Digitalprozessoren dennoch schon früh Anwendung: Durch Ausmessen eines Lautsprechers und Betrachten der errechneten Korrekturkurve konnten die Frequenzweichen optimiert und angepasst werden. Dadurch entstehende Probleme im Impulsverhalten wurden ebenso korrigiert. Auf diese Weise wurde ein Prozess losgetreten, der damit endete, dass während der Entwicklungsphase jeder in passiver Bauform verkaufte Lautsprecher mehrfach in verschiedenen aktiven Varianten gebaut wurde. Die verwendeten Endstufen standen zunächst preislich in einem eher ungesunden Verhältnis zu den Lautsprechern. Pläne, eine ähnliche Qualität mit Aktivlautsprechern für weitaus geringere Kosten zu produzieren, wurden daher zunächst nicht verfolgt. Aber, die Aktivweichen-Technik wurfd im Laufe der Zeit immer besser, so dass dann auch die Produkterweiterung auf Aktivlautsprechern folgte. Zunächst war e von Studiolautsprechern noch gar nicht die Rede. Die überragende Sorgfalt und der große Enthusiasmus in der Projektierung sorgten dem Verständnis Nuberts nach ehedem dafür, dass ihre Lautsprecher in jeglichen klangrelevanten Aspekten an vielen Studiomonitoren vorbeizogen. Durch die Entwicklung mit DSPs und der damit verbundenen Optimierung der Frequenzgänge - wieder +/-1dB im Bereich von 20-20.000 Hz, sowie die schon bei normalen Lautsprechern hohen Toleranzansprüche an die Chassis konnte Nubert das Qualitätsniveau hoch halten – und wozu viele andere Hersteller nicht in der Lage zu sein schienen. So fügt Herr Nubert an, dass eine Zeitschrift das Vorgängermodell NuPro A-20 als das linearste Lautsprechermodell bezeichnete, das je von ihr getestet wurde. Nachdem sich Kunden über ein Rauschen der Lautsprecher beklagten, fing er an, sich den Schaltplan vorzuknöpfen und alles zu markieren, was ein Rauschen hervorrufen könnte. Zu der Zeit war das Rauschen allerdings auch nur bei weit aufgedrehter Lautstärke am Lautsprecher wahrnehmbar. Irgendwann kam die Idee, den Lautsprecher komplett ohne D/A-Wandler zu betreiben; genug Rechenleistung boten die verwendeten DSPs ohnehin. Nach weiteren Gesprächen wurde eine Möglichkeit gefunden, die Idee so umzusetzen, dass sie auch in der Serienproduktion noch problemlos funktioniert. Ganz ohne D/A-Wandlung geht es natürlich nicht – doch die Bauteile, die nachher noch einen analogen Signalpfad haben, sind rein passiv (Tiefpassfilter und Chassis), sodass ihr Eigenrauschen im unhörbaren Bereich liegt. Das bedeutet, so Nubert, dass die neue NuPro-Serie einen Rauschabstand von über 130dB erreicht. In der Praxis ist dies allerdings für sich genommen eher irrelevant, da schon jede Mikrofonaufnahme einen geringeren Rauschabstand aufweist; Vorteile ergeben sich erst bei der digitalen Lautstärkeregelung. Durch weitere Optimierung wurden jegliche Artefakte, die durch den Prozessor hervortraten, ausgeschaltet, sodass die Endstufe nahezu perfekt sei. Ganz ohne Verbreitung ist Nubert im Studiobereich jedoch auch zuvor nicht gewesen. Die schon betagtere NuBox 381 (von der ich selbst auch ein Paar mein Eigen nenne) sei laut Nubert „in reger Verwendung“ beim Bayerischen Rundfunk. Ebenso wird die kleinere NuBox 311 in Ü-Wagen eingesetzt – deren Rollen die aktive NuPro A-100 nun noch besser meistern wird. Nach mehreren informativen und wissensgeladenen Stunden im Hause Nubert war der Termin auch schon vorbei. Wer an professionellen und mit Herz entwickelten Lautsprechern interessiert ist, sollte es sich nicht entgehen lassen, selbst vor Ort vorbei zu schauen. Es lohnt sich. Nubert im Netz:
nubert.de

    1. TonyPizza 01.05.14
      Ohne den Artikel gelesen zu haben, kann ich nur positives berichten. Waren meine ersten "quasi" Monitore, und würde mich auch heute noch sicher fühlen darauf zu arbeiten. Für mich wirklich gute Boxen ohne wenn und aber, weiter so!
    2. Sogyra 01.05.14
      Sehr interessanter und vor allem informativer Artikel. Ich hab ja schon seit ein paar Jahren ein Produkt von Nubert in Verwendung, und bin noch immer absolut davon überzeugt, einen guten und qualitativ hochwertigen Subwoofer gekauft zu haben. Sollten mal die Frage im Raum stehen, welche Boxen ich mir anschaffen werde, so werde ich wieder bei Nubert zugreifen.
    3. rockfred 01.05.14
      Das steht bei mir schon lange auf der Anschaffungsliste. Ein Nubert Surroundsystem für´s Heimkino. Toller Bericht.
    4. cherry50 30.04.14
      Ich wünsche ihm noch lange positive Schaffenskraft. Liebe Grüße, Cherry50
    5. cuir-noir 30.04.14
      Guter Artikel - kann es nur bestätigen: ein Besuch lohnt sich definitiv. Seit fast 30 Jahren nutze ich Nubert-Lautsprecher im HiFi-Bereich und bin immer noch begeistert.Und das sage ich nicht, weil sich das Geschäft fast direkt vor meiner Haustür befindet :)