Information ausblenden

Kreativität wird zum Produkt - der neue Notenhalter von K&M

Aus Schülerwettbewerb geht kreativer Notenhalter hervor


Auf der diesjährigen Musikmesse stellte der Musikzubehör-Hersteller König & Meyer aus Wertheim einen neuen Notenhalter vor. Der patentierte Notenhalter ist das Ergebnis des Schüler-Talentwettbewerbs „Kreative Köpfe 2011“ und gewann den ersten Preis bei der Jury. Mit der Idee, jungen Menschen Technik näher zu bringen, sie dafür zu begeistern und ihnen eine Plattform zur Umsetzung ihrer Ideen zu geben, wurde der Wettbewerb „Kreative Köpfe“ im Taubertal ins Leben gerufen. Der Wettberwerb ist bundesweit einmalig. Schüler und Schülerinnen verschiedener Bildungseinrichtungen können in einem gewissen Zeitraum kreative Ideen einreichen und diese zusammen mit den beteiligten Firmen praxisbezogen umsetzen. Am Ende entscheidet eine Jury, die sich aus Vertretern der Kommune, der Schulen und aus Unternehmen zusammensetzt über die Vergabe der Preise. Die kreativen Köpfe des Notenhalters sind die Schwestern Carla (16) und Ines (14) Scheuring.
Die „genial einfache Idee, die den vielen Musikern auf der Welt sehr gute Dienste leisten wird“, wie die Wettbewerbsjury die Erfindung der Schwestern beschrieb, stellt eine intelligente, dezente und fast unsichtbare Alternative zur bislang sehr häufig verwendeten Wäscheklammer dar. Der Notenhalter besteht aus einem Basisteil mit einem integrierten Magneten, der unter der Notenpultauflage befestigt wird. Die beiden Kappen mit der transparenten Gummischnur werden auf die Enden der aufgeklappten Blatthalter am jeweiligen Notenpult aufgesteckt. So werden aufgeschlagene Notenbücher oder Ordner sicher und windgeschützt gehalten. Durch die transparenten Nylonschnüre bleibt alles weiterhin lesbar und auch ein Umblättern der Seiten ist möglich.
[​IMG]
Bei der Prämierung im vergangenen Jahr hatte Heiko Wolz, technischer Geschäftsführer von König & Meyer, die beiden Gewinnerinnen mit der Ankündigung überrascht, dass man bereits in Verbindung mit einem Patentanwalt stehe und die Erfindung als Gebrauchsmuster auf den Namen der Siegerinnen eintragen lassen wolle. Zudem solle gemeinsam mit den jungen Damen ein marktfähiges Produkt entwickelt werden. „Beide Versprechen haben wir inzwischen eingelöst“, erklärt der Geschäftsführer. Die beiden Erfinderinnen haben gemeinsam mit Helmut Lippert, Konstruktionsleiter und Chefentwickler von König & Meyer, unmittelbar nach der Prämierung weiter an der Verbesserung der Idee gearbeitet.
[​IMG]
Nach Abschluss der Messe muss sich jetzt zeigen, ob das Produkt auch tatsächlich seinen Markt finden wird. Das entscheidet dann letztlich der Verbraucher. Für Schüler, Lehrer, Firmen und Kommune ist der Wettbewerb auf jeden Fall schon ein großer Erfolg. Unterrichtsinhalte erhalten so einen Praxisbezug, Schule trifft auf Wirklichkeit, Kontakte und Netzwerke entstehen und die Region profitiert von einem positiven Image.