Korg Kronos – Workstation angefasst

Die neue Keyboard-Workstation gleicht einer Zeitreise – von der M1 über Oasys zum Kronos, die auf der Musikmesse seine Europa-Premiere feiert.

Schlagworte:

Auf der NAMM im Januar gehörte dem neuen Korg-Flaggschiff Kronos die größte Aufmerksamkeit. Kurz bevor auf der Musikmesse 2011 der Korg-Stand mit dann hoffentlich mehreren Kronos-Workstations glänzen kann, habe ich mir das bis dato einzige im deutschsprachigem Raum verfügbare Instrument genauer angeschaut.

[​IMG]


Normalerweise kommen Geräte ja zu einem hin. Beim Kronos war es etwas anders – ich musste dorthin. Und der Weg zum deutschen KORG-Vertrieb KORG & MORE in Marburg ist kein einfacher. In der Mitte Deutschlands gelegen, geht es über Schnellstraßen eher im Zickzack-Kurs. Marburg ist irgendwie immer schwierig erreichbar – egal ob man vom Norden, Osten, Süden oder – wie ich – Westen anreist. Die 6 Stunden intensiver Beschäftigung mit Kronos (plus 5 Stunden An- und Abfahrt) haben sich aber gelohnt.
Der Begriff Workstation neu definiert?
Ich war ja schon des Öfteren in Marburg, um Synthesizer-Novizen vorab aus nächster Nähe zu betrachten. M1, 01W, Wavestation, Trinity, Karma, Triton, selbst Oasys konnte ich ausgiebig antesten. Nach erstem Spiel auf Korgs Neuem war ich dann auch schon einmal froh, dass ich für all das, was dieses Instrument bietet, nur einmal anreisen musste. Tonerzeugungs-mäßig ist dort alles vereint, was in der jüngeren Synthesizer-Geschichte Rang und Namen hatte.

[​IMG]
9 Tonererzeugungsverfahren geben sich hier ein Stelldichein, die sozusagen als Vollsortiment elektronischer Klangerzeugung in einem Tasteninstrument vereint sind. Die Bedienung des Ganzen ist dabei gar nicht mal so schwer. Ein 8“ Zoll Touch-Screen dient als Zentrale. Zwischen iPhone und iPad größenmäßig positioniert ist Fingerkuppenakrobatik angesagt, um sich durch ein Dickicht der Screens durchzuwühlen. Und die Anzeigen, die sich hell erleuchtet bieten, sind je nach Programm überaus komplex, aber die einfache Augen- und Bediener-freundlichen Darstellungen bieten für meine Begriffe eine hervorragende Navigation. Neben zumindest einem wohlmanikürten Finger können für den Rundflug aber auch Scroll-Räder und Taster benutzt werden. Das Bedienfeld des Korg-Novizen ist über die gesamte Oberfläche bestens bestückt.

Neben dem Blickpunkt Display gibt es natürlich eine Tastatur. Zur Verfügung stand mir das 61-Tasten-Modell. Das Keyboard, welches auch beim M3 zum Einsatz kommt, ist nicht mein Favorit, da ich eher auf gewichtete Tastaturen stehe, wie es bei den nächst größeren 73er und 88-Tasten-Kronossen mein Fall sein wird. Aber: Tasten gespielt habe ich eigentlich von den sechs Stunden Besuchszeit fünf – und das mit großer Freude.


[​IMG]
Was dann zur Freude auch beitrug war das Arsenal an Controllern: Ribbon, Joystick, Switchtaster, Vector-Stick, aber auch die Drum-Tracks, welche für jeden Sound, den ich anspielte, überaus inspirierende Grooves bereithielten, erhöhten den Spaß bei meinem Kronos-Rendezvous.
Da ich das Gefühl hatte, einen halben Tag mit Kronos gearbeitet zu haben, trifft der Begriff Workstation haargenau zu. Und bevor ich mich jetzt in eine Aufzählung ellenlanger Features verliere, subsummiere ich lieber mal den Eindruck, den dieses Instrument bei mir hinterlassen hat.

[​IMG]


Haptik und Spielgefühl

Zunächst: Das Tonerzeugungsvollsortiment stellt sich in jeder Hinsicht als ferkelschnell dar. Soundwechsel, Tastaturflitzer, Controller-Orgien – das Wort Latenz wird in diesem Artikel nur einmal fallen – und zwar jetzt: es gibt keine. Und bei jedem Soundwechsel zeugte Kronos auch von seiner Intelligenz bzw. der Klugheit seiner Entwickler: Effekte wurden nie abgeschnitten sondern smooth aus- bzw. überblendet. Stimmenklau ist nur für diejenigen Zeitgenossen wahrnehmbar, die auch hinlänglich dafür bekannt sind, das Gras wachsen zu hören.

[​IMG]


Auf der anderen Seite vermittelt das Display den Eindruck einer höchstausgestatteten Plug-Ins-Sammlung. Es gibt eigentlich nichts, was es nicht gibt. Zwei wunderschöne Akustik-Pianos, die von Platte gestreamt das Wort Looping nicht kennen, phantastische E-Pianos, Orgeln aus den Korg-eigenen CX3-Laboratorien, die via Slider auch amtlich gespielt werden können. Ich finde den MS20-Analog-Synthesizer mit Patchkabeln genau so wieder wie Wavesequenzen und Vector-Synthese á la Wavestation. Physical-Modelling-Algortithmen machen vor allem bei Saiteninstrumenten ihr Werk mehr als gut. Karma schließlich, jenes wahnwitzige Sounddesign-Projekt, welches eigentlich nur die Entwickler selber, oder ganz hart gesottene Synthesizer-Spezies mit entsprechender Software in den Griff bekamen, machen bei einer Vielzahl von Sounds mehr als nur ein Aha-Erlebnis aus. Was sich da klanglich alles bewegt, wird entweder karmatisiert oder unterliegt den wunderbaren Eigenarten der Wavesequenzen.

[​IMG]

Und die Vielzahl an Insert- und Mastereffekten sowie ein 16-Spur-Sequenzer mit gekoppeltem 16-Spur Audio-Recorder, aber auch das aus allen Lagen heraus verfügbare Sampling war als Aufzeichnungsmedium für das von mir Gespielte dahingehend wichtig, dass ich so für die RECORDING.de-Leser auch ein wenig Hörbares aus dem Oberhessischen ins Internet mitbringen konnte.

Ich wollte eigentlich nur spielen
Kronos hat diese verdammt einladenden Drum-Tracks an Bord. Welchen Sound man auch anwählt, ein Klick auf diese Taste kredenzt einem eigentlich immer einen passenden Groove, um den Sound dann auch mit gehörigem Spaß zu erkunden.
Man möge mir verzeihen, dass das ein oder andere Beispiel nicht ausproduziert klingt, ich habe halt einfach nur mitgeschnitten. Aber die MP3s sollen zeigen, welches Potential sich allein aus dem Durchsteppen der Werksounds ergibt.
Fangen wir gleich mal bei diesem Combi, bestehend aus Percussions, Bass und Drums an. Hier lässt vor allem Karma grüßen – durch Pattern-Automatismen, die ich durch Spielen von Akkorden und ein wenig Bass zusammengeführt habe.


Poppig geht es hier zu: Die Punch-Snare hat mir die Drum-Track-Funktion geschenkt. Der Rest war ein Kinderspiel.


Und noch mal: Synthie-Pop fast von alleine: Hier hört man schon sehr gut, wie die Tonerzeugung irgendwie alles mit allem verzwirbeln kann.


E-Piano-Spiel mit Korgs Kronos. Das sind diese Zappelgrooves, die mich immer wieder zum Lick-Spiel animieren.


Augen zu und durch: Schon die M1 hatte Sounds in dieser Geschmacksrichtung, nur klingt es hier deutlich edler. Synth-Sounds auf Kronos - viel Hall und leichtes Touchieren der Controller machen solch einen Klang.


Auch hier entwickeln sich durch Controllereinsatz Dinge, die man nicht unbedingt voraussehen kann.


Und nochmal: Auf Bayern Alpha bekam man einst für solche Sounds 4 Stunden Sendezeit.


Physical Modeling: gezupftes Nylon mit weichen Sounds untergelegt – daraus werden Träume gemacht.


Gegatete Synths im vierviertel Takt: Hierfür mussten nur Akkorde gegriffen werden - den Rest erledigt die Maschine.


Tabla, Blub-Bass und eine süße Synthie-Stimme. Der Rest des Gamelan-Orchesters war irgendwie auch drin im Sound. Ich verdächtige Karma für die akustische Gemenge-Lage.


I got the blues. Durch Einsatz diverser Controller wurde aus dem Gitarrensound irgendwie richtig was Feines. Die harmonischen Ausraster sind meiner Begeisterung geschuldet.


Und nochmal Keyboardspieler-Glück. Der ziemlich abgedrehte Groove hat irgendwie mit meiner solierenden rechten Hand gespielt, oder umgekehrt. Ich weiß es nicht mehr…


Nochmal monophones Synthie-Geplänkel. Wer da in der Tonerzeugung mitgespielt hat, ist nicht überliefert.


10 Screenshots sagen mehr als 1000 Worte
Nach den Ohren jetzt das Auge. Das Display hält neben der Aufklärung und Information auch noch einige optischen Schmankerl bereit, wie zum Beispiel bei der Anwahl des Premium Pianos.


[​IMG]


[​IMG]


[​IMG]


[​IMG]


[​IMG]


[​IMG]


[​IMG]


[​IMG]


[​IMG]


[​IMG]

Keyboarder von Top-Fourty-Bands, die für jedes Stück einen komplett anderen Sound benötigen, werden diese Funktion vom ersten Stück bis zur dritten Zugabe begrüßen.


Was bleibt

Diese Keyboard-Workstation im Jahre 2011 entpuppt sich als hochentwickeltes Tasteninstrument, das klanglich ganz vorne mitspielt. Auswahl, Vielfalt und Qualität sind von höchster Güte. Das Schöne daran ist vor allem, dass man das Klangpotential sehr frei miteinander kombinieren kann und irgendwie alles mit allem korrespondiert. Sounddesigner werden schnell der Klangbastelsucht erliegen.

Das Instrument ist gegenüber früheren Korg-Design-Studien schlicht geraten. Es passt auf jeden Keyboard-Ständer, und angeben kann man hier optisch eher weniger. Das ist aber gut so. Auch wenn die Preise noch nicht fix sind: die 61er-Kronos-Variante soll „so um die 3000 Euro“ kosten, was – gemessen am Gebotenen – nicht viel ist.

Kronos richtet sich an die anspruchsvolle Keyboard-spielende Zunft und wird – vor allem in der 73-Tasten-Version in der nächsten Zeit sicherlich die Bühnen bevölkern. Mir hat der Besuch bei KORG & MORE viel Spaß gemacht, auf der Musikmesse wird Korg aufgrund der Kronos-Einführung sicherlich den einen oder anderen Besucher antreffen, der sonst nicht den Weg nach Frankfurt gefunden hätte.
Weiter führender Link zum Test des Kronos-88

    1. FischerZ 15.07.11
      Ich habe heute bei Just Music in München den Kronos angespielt. Was soll ich sagen. Fantastische Klangqualtät. Sogar die ganzen Waves, incl der VS-Waves, der Wavestation sind dabei. 61 Tastenversion für 3000 Euronen. Ist ne Überlegung wirklich wert. Ah. Was a bisserl nervt ist der Piep beim Touchscreen. :)
    2. synthpark 15.07.11
      Ich hab den Kronos heut mal im Laden angespielt.Der Sound ist gut.Aber die Bedienelemente der 61er Version sehen und fuehlen sich derart billig an, meine Fresse. Das Teil wuerde ich mir niemals kaufen. Die 88er Version wirkt da schon deutlich besser. Die Verarbeitungsqualitaet hat doch deutlich gelitten bei Yamaha und Korg. Der Druck durch Software ist spuerbar, wenn die Gewinne nachlassen. Der Motif XF war auch nicht besser, uebel sowas. Der Ur-Motif ist 10 mal besser verarbeitet.
    3. Lukas Ruschitzka 08.04.11
      So....nach meinem zweiten Messetag hab ich den Kronos auch spielen dürfen... nicht so lang, aber hat gereicht, um mich zu begeistern. Das macht echt Spaß. Allein die Tastatur gefällt mir deutlich besser als die klinische Tastatur meines Motif ES/XS. Fühlt sich echt gut an, soweil bei Klavier, als auch Orgel-, Synth-, oder Schlagzeug-Sounds. Und der Touchscreen macht erst recht Freude. Ich hoffe, ich kann mich morgen nochmal dransetzen. @MusikerLanze: Ich hoffe es! Ich hab heut den Motif XF gespielt... da war ja kein Funke Aha-Effekt dabei. Zu 98% die gleichen Sounds wie vorher, keine gescheiten Performances und die Bedienung ist immer noch genauso wenig zeitgemäß... anstatt dass die das Teil mal runderneuern. Von daher denke ich auch mal, dass die längst was Neues in Planung haben. Und zwar dann nicht mehr unter dem Namen Motif... denn Motif steht wohl mittlerweile in der Tradition, sich nicht weiterzuentwickeln :D
    4. MusikerLanze 07.04.11
      Interessanter Bericht, gefällt mir und der Kronos macht auf den ersten Blick einen guten Eindruck. Aber letztendlich werd ich den irgendwann selber mal testen und dann sicher auch einige Vergleiche zu meinem Motif XF ziehen. Und....ich bin mir sicher, dass Yamaha schon lange an einem Nachfolger für den Motif bastelt und vermute auch mal, dass der XF nur "dazwischen geschoben war". Und ich sage mal..."dann werden die Karten neu gemischt" ;-)
    5. redglass 06.04.11
      Hallo Korg-Kenner, habe ein paar Fragen zum Kronos: Er hat ja einen 32 GB Flashspeicher on board für seine internen Sounds, aber auch für Audiospuren. Kann ich im DAW-exportierte Audiospuren in Kronos-Song-sequenze einbinden? Sprich einen Omnissphere Sound als Audiofile in einen Kronos-song laden? Wie groß sind die Klangunterschiede zum M50, der mir auch schon sehr gut zu klingen scheint? Viele Sounds erinnern mich an den M50 und sogar X50... Grüße, Bastian