Produktnews - Klaus Schulze & Lisa Gerrard und Mars Lasar

Für Sie abgehört - mit Will's CD Kritiken wollen wir Ihnen angesagte CDs und DVDs vorstellen.<br /> <br /> ...

Schlagworte:

Für Sie abgehört - mit Will's CD Kritiken wollen wir Ihnen angesagte CDs und DVDs vorstellen.




Klaus Schulze & Lisa Gerrard: Farscape (2008)


[​IMG]


Was für eine gelungene Kombination: Sequenzer-König Klaus Schulze trifft Sängerin Lisa Gerrard, die für ihre tiefe Altstimme weltbekannt und stilistisch kaum einzuorden ist. Seit der Auflösung von "Dead can Dance" 1998 ist die Australierin hauptsächlich als Komponistin für Film und Fernsehen tätig. Umso erfreulicher, dass die beiden im Schulze-Studio, in der Lüneburger Heide, eine Session mit über 300 Minuten Musik aufgenommen haben. Das Beste daraus extrahiert auf diesem Doppelalbum.

Mit "Farscape" knüpft Klaus Schulze erfreulicherweise an seine legendären "Contemporary Works" an. Schon beim aktuellen SCHILLER-Album zeigt der Grandmaster des Ambientsounds wieder seine Brillanz, die ich in den letzten orientierungslosen Solo-Alben doch sehr vermisst habe. Sinnliche, verführerische Flächen tragen den einzigartigen Ethno-Klassik-Gesang von Lisa Gerrard. Vielleicht liegt es an der Dramaturgie dieser weiblichen Stimme, wie sie schreit und fleht, summt und singt ...

Schulze habe ich seit Jahren nicht mehr so inspiriert erlebt. Die holde Dame vermag mit ihrer Gesangstechnik zweistimmig zu singen, das heißt, gleichzeitig aus dem Bauch und die Obertöne mit der Lunge. Das kommt einem Klangteppichknüpfer wie Schulze nur zugute. Beeindruckend, wie sie sich die Bälle zuspielen. Perlweiß wie das Cover ist die Musik, sie regt mein Kopfkino an wie selten zuvor. In Track 2 fühle ich mich wie in einer elfenbeinfarbigen Kutsche von fliegenden Pferden gezogen, hinauf bis zu den Wolken und wieder hinab ... von zischendem Rhythmus und tonaler Wärme umgeben. Oder Track 6 ... das unwiderstehliche Addagio über Lust und Liebe einer Meerjungfrau, tief im Ozean. Ach was, jeder Track des 7-teiligen "Liquid Coincidence" ist absolut phänomenal.

Applaus für den wiedererstarkten Klaus Schulze. www.myspace.com/farscape2008

Mars Lasar: 11.05 Revival (2008)


[​IMG]


Soundvisionär Mars Lasar aus Los Angeles hat sein 28. (!) Album veröffentlicht. Es ist der 5. Teil seiner soundtechnisch eindrucksvollen Serie "The Eleventh Hour" mit dem Titel "Revival". Erneut ist es Musik, die die Evolution der Menschheit auf unserem Planeten interpretiert, mit so bedeutungsschwangeren Titeln wie "Globalization", "Earthbound" oder "Guide to the Ozon", und dem Hinweis, dass ein Teil der Einnahmen einer Organisation zum Schutz unseres Planeten zugute kommt.

Der in Deutschland geborene Künstler zeigt in seinen zahlreichen Alben wo seine Stärken liegen: Im Ideenreichtum. Wie er selber sagt, ist es zu vergleichen mit einem überdimensionalen Gewölbe mit vielen geheimen Kammern, die es zu erforschen gilt.

"11.05 Revival" enthält smoothige Laid-back-Songs, zum Genießen und Relaxen, nur leider nichts Neues. Offensichtlich ist Mars Lasar gemächlicher geworden. Als langjähriger Begleiter des zweifellos hervorragenden Musikers fällt mir auf, dass das Feuer nur selten, wie in "Celestial Challenge" lodert, dann aber gleich lichterloh. Die anderen Songs schlummern wie zarte Pflänzchen und gedeihen leider kaum zu stattlichen Monumenten, was früher immer der Fall war. Wer den Künstler noch nicht kennt, wird dennoch von den geschmeidigen Harmonien begeistert sein ... seine Fans haben sicherlich mehr erwartet. www.marslasar.com

Will Lücken