Information ausblenden

Klänge von Stradivari, Guarneri und Amati

Warum in Cremona wochenlange Stille herrscht.


Die norditalienische Stadt Cremona gilt als die Wiege des Geigenbaus. Hier erschufen die Meister Amati, Stradivari und Guarneri del Gesú in ihren Werkstätten liebevoll außergewöhnliche Streichinstrumente, die auch noch Jahrhunderte später als etwas ganz Besonderes mit unverwechselbar charakteristischem Klang gelten sollten. e-instruments lab erhielt die einmalige Chance ein Streichquartett mit den weltberühmten Exponaten des Museo del Violino in Cremona zu digitalisieren.

MuseoDelViolino_GALLERY.jpg


Die Aufnahmen begannen im Januar 2019 im Auditorium Arvedi, dem speziell für die Instrumente konzipierten Konzertsaal des Museums.

Die Umsetzung des Projekts benötige eine äußerst umfangreiche Vorbereitung: die sorgfältige Auswahl der geeigneten Musiker, die Zusammenstellung kompletter Artikulationslisten und die Verfügbarkeit entsprechender Noten, aber auch die Bestimmung des optimalen Aufnahme-Equipments sowie weitreichende Messungen vor Ort. Das definierte Ziel sei die Aufnahmen so authentisch und perfekt klingen zu lassen, wie sich der Klang dieser Meisterinstrumente im Auditorium darstellt.

Auditorium_Arvedi.jpeg

Durch den aktiven Einsatz des Bürgermeisters und des Ortes Cremona wurden bestmögliche Bedingungen geschaffen. In den fünf Wochen, in denen die Aufnahmen stattfinden, ist der Konzertsaal für die Öffentlichkeit geschlossen und die umliegenden Straßen wurden gesperrt.

Ziel des Projektes sei nicht nur die detailgetreue Erhaltung der einzigartigen Instrumentenklänge, sondern auch die Übertragung der historischen Streichinstrumente in moderne, digitale Musikinstrumente, die mit der gleichen Sorgfalt und Liebe zum Detail wie die Originale gefertigt werden. Musiker könnten dann weltweit auf die Klänge zugreifen und über ein Keyboard und moderne Computer mit den Instrumenten komponieren und „spielen“.

Die vier Musiker spielen Skalen, Phrasen und Arpeggien – in allen Spielvariationen und mit allen Klangmöglichkeiten ihrer Instrumente: der 1615 Girolamo Amati 'Stauffer' Bratsche, dem 1700 Antonio Stradivari 'Stauffer' Cello, der 1727 Antonio Stradivari 'Vesuvius' Violine und der 1734 Guarneri del Gesù 'Prince Doria' Violine.

Dabei zeichnen die 32 hochempfindlichen Mikrofone - mit größter Sorgfalt um die Musiker und im gesamten Auditorium positioniert – selbst kleinste Klangdetails auf. Bei den Aufnahmen würden so hunderttausende Samples und eine Datenmenge von mehreren Terabytes entstehen.

e-instruments_Recording_Cremona_1.JPG

Das Projekt erzielte durch einen Artikel in der New York Times ein immenses Medieninteresse. Lokale wie internationale Sender, Zeitungen und Online-Medien berichten weltweit über das Projekt, darunter die BBC, CBS und CNN.

Cremona befindet sich hier:
https://goo.gl/maps/3U73A13hQvw

Virtuelle Tour des Museums:
https://artsandculture.google.com/s...5F1Km6-ROSkl-eXlNmNQ&sv_z=0.31439978995117235

markrec bedankt sich.