Interviews - Katie Melua - Ich habe Fehler gemacht, aber ich bereue nichts

Zwei Jahre nach unserem letzten Gespräch treffe ich Katie Melua wieder. Vor kurzem hat sie ihr drittes Album Pictures veröffentlicht und i ...

Schlagworte:

Zwei Jahre nach unserem letzten Gespräch treffe ich Katie Melua wieder. Vor kurzem hat sie ihr drittes Album Pictures veröffentlicht und im April kommt die gebürtige Georgiern auf Deutschlandtour. Vorab spricht Katie über die Arbeit an ihrer aktuellen CD, verrät wie es ist mit Kollegen zusammen an Songs zu basteln und wie sich einen Coversong zu ihrem eigenen Stück macht.







[​IMG]


Dramatico - Foto: Simon Fowler

Mit Pictures liegt dein drittes Album vor. Hat sich deine Herangehensweise an die Musik verändert?
  • "Ja. Die erste Platte war für mich eine Sensation. Und die ersten beiden CDs waren auch so angelegt, dass ich mit meinem Produzenten Songs geschrieben habe, ohne eine bestimmte Richtung im Kopf zu haben. Das haben wir bei Pictures anders gemacht. Da haben wir uns ein loses Konzept ausgedacht. Wir wollten etwas zu Spielfilmen machen. So hatten wir eine ganz andere Ausgangsposition, die jeweils eine Szene war, die wir musikalisch umsetzen wollten."

Die Idee habt Ihr auch im Booklet verarbeitet. Auf einem Bild bist Du als Charlie Chaplin zu sehen. Hast Du einen Faible fürs Kino?
  • "Ursprünglich hatten wir daran gedacht einen Soundtrack für einen Fake-Film zu schreiben. Wir hatten dabei so ein Tarantino-Ding im Kopf. Dann stellte sich aber raus, wie schwer es ist solche Songs zu schreiben und wir merkten, dass wir uns mit diesem sehr speziellen Konzept festgefahren hatten. Also haben wir uns entschieden, die Idee weiter zu fassen und generell Musik zu Filmen zu schreiben. Michael (Anmk.: ihr Produzent Mike Batt) schrieb dann einen Song Mary Pickfort, den Opener des Albums. Im Text kommt Charlie Chaplin vor und wir dachten, es wäre lustig, wenn ich mich als Charlie Chaplin verkleide."

Nachdem Du schon bei Piece by Piece einige Stücke geschrieben hast, stammt diesmal gut die Hälfte der Songs aus deiner Feder. Wird es irgendwann ein komplettes Album mit deinen Titeln geben?
  • "Ich denke, in die Richtung wird es wohl gehen. Vor allem nach diesem Album. Aber um ehrlich zu sein, denke ich darüber nicht nach. Normalerweise suche ich mir die Songs zusammen, die auf die eine oder andere Weise zu mir passen und mit mir zu tun haben. Nur weil ich einen Song nicht geschrieben habe, heißt das nicht automatisch, dass er nicht auch sehr persönlich sein kann."

Einige Stücke hast Du auch wieder mit deinem Produzenten Mike Batt zusammen geschrieben und den Songwriterin Andrea McEwan und Molly McQueen. Wie arbeitet Ihr gemeinsam an einem Titel?
  • "Manchmal läuft es so, dass einer mit einer Idee für eine Melodie kommt oder einem Text. Mike und ich beispielsweise sitzen zusammen und reden über Songtitel oder Lyrics. Wenn wir da was haben, fangen wir an, die Musik dazu zu schreiben. Ich persönlich komponiere schneller, als ich Texte schreibe. Deshalb suche ich oft nach jemandem, der gut Texte schreiben kann, mehr als nach einem Partner, der mit mir an der Musik feilt. Ein Beispiel: Andrea hat die Lyrics zu What I miss about you geschrieben. Ich fand sie wunderschön und fing gleich an, die Musik dazu zu schreiben. Das floss einfach aus mir heraus, als ich den Text gelesen hatte."


[​IMG]


Dramatico - Foto: Simon Fowler

Du hast immer mal wieder auch einen Coversong, den Du aufnimmst. Was hat dich an Leonard Cohens In my secret life gereizt?
  • "Der ist mein Lieblingssong auf dem Album. Es kam mir immer so vor, als hätte er das Stück nur für mich geschrieben. Was natürlich totaler Quatsch ist, weil es nicht so ist. Wenn Du mich fragst, was mich gereizt hat das Lied aufzunehmen - es ist dieser Zwiespalt zwischen der Person, die du sein willst und der Person, die du tatsächlich bist. Alle Gedanken drehen sich nur um die Veränderung, ums Erwachsen werden und das führt irgendwann dazu, dass man aufhört so zu tun als ob, sondern sich selbst zu realisieren. Ich bin davon überzeugt, dass jeder Mensch irgendwann in seinem Leben so eine Phase durchläuft. Sei es nun, dass er es nur im Geiste durchspielt oder es wirklich ins reale Leben umsetzt."

Wenn Du ein Stück coverst. Wie machst Du den Song zu deinem?
  • "Ich singe sie zuerst allein nur mit meiner Gitarre. So befreie ich sie von allem, Instrumente, Background usw. Dabei konzentriere ich mich voll auf die Texte und die Botschaft des Songs. Dabei denke ich aber nicht darüber nach, wie das Lied zu meinem Stück wird. Es passiert einfach. Puh - das ist gar nicht so leicht zu beschreiben, wie ich da ran gehe. Vielleicht kann ich es so erklären: Ich versuche mich mit dem Song zu verbinden, assoziierte und denke darüber nach, was er für mich ganz persönlich bedeutet. Dann tue ich so, als hätte ich ihn geschrieben. So kann ich mir überlegen, wie dieser Song sich in mein eigenes Leben einfügen würde. Wenn ich ihn dann singe, dann wird er zu meinem Song oder besser, wenn ich mich mit ihm verbinde, dann ist es mein Song."


[​IMG]


Dramatico - Foto: Sharon Nields

Wie entscheidest Du, welche Songs aufs Album kommen und welche nicht?
  • "Ich spiele sie mit der Band ein und ich merke dann sehr schnell, ob ein Song funktioniert oder nicht. Das spüre ich einfach und dann schmeiße ich sie gleich raus. Na ja und das, was übrig bleibt und sich richtig anfühlt, kommt auf die Platte."

Du warst gleich mit deinem Debüt sehr erfolgreich. Wenn Du so zurückschaust, hättest Du gern etwas anders gemacht?
  • "Du willst wissen, ob ich etwas bereue? Also ich habe definitiv Fehler gemacht. Aber ich finde, je mehr Fehler du machst, desto mehr lernst du dabei. Deshalb habe ich die Einstellung, dass es gut war, diese Fehler zu machen."

Verfolgst Du, was sich auf dem Musikmarkt so tut? Hast Du irgendwelche Favoriten?
  • "Ich versuche es. Aber gerade das letzte Jahr war ich ständig unterwegs und habe da etwas den Überblick verloren. Seit ein paar Monaten bin ich erst wieder in London und so langsam bekomme ich einen Eindruck, was sich in der Szene derzeit zu tut."

Du hast einen Blog auf deiner Webseite eingerichtet, als Du auf Tour warst. Was hat dich dazu bewogen?
  • "Mir gefiel die Vorstellung einfach mal ein paar Gedanken aufzuschreiben. Die Art, wie sich die Musikindustrie verändert zeigt mir, dass das Internet in Zukunft immer wichtiger werden wird. Ich finde es gut, dass zu unterstützen und gleich zu Beginn dabei zu sein. Ich sehe die Entwicklungen so, dass wir in Zukunft wohl nur noch Musik übers Internet kaufen werden. Ich finde es witzig mir vorzustellen, dass man dann nicht nur die Musik von jemandem downloaden kann, sondern auch gleich einen Blog dazu bekommt."

Du hast mal an einer Talent-Show teilgenommen, als Du noch sehr jung warst. Wie denkst Du über diesen Boom und solche Shows als Talentsuche?
  • "Als ich damals da mitgemacht habe, war das mehr eine Kinder-Show und sie lief auch nicht so ab, wie die Talent-Shows, die Du meinst. Diese Shows dienen der Unterhaltung und ich finde es okay sie anzusehen. Was ich allerdings kritisiere ist, dass sie alle nur nach einem speziellen Typ Talent suchen. Sie wollen nur Sänger und Performer, anstatt Ausschau nach Musikern und Songwritern zu halten. Ich fände es viel spannender, wenn sie nach Musikern und Songschreibern suchen würden. Aber das ist natürlich sehr viel schwerer. Sie wollen nur schnelles Geld machen. Das ist schade. So unterdrücken sie jede Individualität und Kreativität."




[​IMG]


Welchen Tipp hättest Du denn für jemanden, der gern ins Musikgeschäft einsteigen möchte?
  • "Nimm dir die Zeit die du brauchst. Einen Plattenvertrag zu bekommen ist nur der erste Schritt. Es gibt viel wertvollere Herausforderungen nachdem man bei einem Label unterschrieben hat. Den besten Rat, den ich geben kann ist, finde das richtige Team. Es ist unglaublich wichtig, die richtigen Leute um dich herum zu haben. Denn in der Industrie tummeln sich eine Menge schlimmer Menschen. Die sind nicht an dir als Individuum interessiert und scheren sich nicht um deine Gefühle. Sie sind nur an ihrem eigenen Fortkommen und Profit interessiert. Ich weiß wie schwer das ist und ich kann auch nicht genau sagen, wie man dieses Team findet. Aber ich weiß, wie wichtig es ist, Menschen um sich herum zu haben, die einen ernst nehmen und wirklich mit mir arbeiten wollen. Die mit mir zusammen ein Ziel haben und nicht jeder für sich. Vielleicht hilft es, auf seinen Bauch zu hören. Wenn sich die Zusammenarbeit mit jemandem nicht richtig anfühlt, dann ist es besser die Finger davon zu lassen."

Du hast den Titelsong zum Film Just like Heaven gesungen. Wie kam es dazu und wie war das, deine Musik erstmals auf einer großen Kinoleinwand zu erleben?
  • "Derjenige, der am Soundtrack für den Film verantwortlich war, hat sich mit meiner Plattenfirma in Verbindung gesetzt und angefragt, ob ich den Titelsong singen möchte. Die Musik dann im Kino zu hören war schon sehr seltsam. (lacht)"


[​IMG]


Dramatico - Foto: Simon Fowler

Ich frage mich schon eine Weile ob Mary's Song auf deinem Album Piece by Piece Bezüge zu Michael Baigents Buch über den heiligen Gral und Maria Magdalena hat?
  • "Ja - ich habe mich von seinem Buch dazu inspirieren lassen. Ich habe Michael Baigent getroffen, nachdem ich es gelesen hatte. Es hat mich interessiert einen Song zu schreiben aus der Sichtweise eines Menschen, der wie Maria Magdalena jemanden sehr liebt, diese Liebe aber als ein Geheimnis bewahren muss und schlimmer noch, diesem Menschen dann auch noch verliert."

Du bist Botschafterin für Save the Children. Was sind deine Aufgaben?
  • "Wir entwickeln verschiedene Kampagnen. Derzeit arbeiten wir an einer, die sich mit der Ausbildung von Kindern beschäftigt und damit wie wohlhabende Regierungen es jedem Kind bis 2015 ermöglichen könnten zur Schule zu gehen. Bislang halten die Regierungen ihre Versprechen jedoch nicht ein. Sie stellen nicht halb so viel Geld zur Verfügung, wie sie zugesagt haben. Meine Aufgabe ist es für die Kinder Druck auf die Regierungen auszuüben indem ich das immer wieder in die Öffentlichkeit trage und darauf wann immer möglich aufmerksam mache. So spreche ich darüber in Interviews wie mit dir gerade in der Hoffnung, dass ich damit wieder einige Leser informieren kann. Die Organisation hat mich vor drei Jahren nach Sri Lanka eingeladen, um mich dort davon überzeugen zu können, wie Kinder - Sieben-, Achtjährige/Mädchen und Jungs - aus den Schulen genommen werden, um zur Armee zu gehen. Das ist eine Tragödie. Davon wissen viele Menschen im Rest der Welt nichts. Andererseits ist es sehr schwer das Interesse dieser Leute zu gewinnen, weil sie täglich mit so vielen Horrorstorys in den Nachrichten konfrontiert werden. Du kannst dir also vorstellen, wie schwer es ist die Öffentlichkeit darauf aufmerksam zu machen. Deshalb sind solche Organisationen wie Save the Children darauf angewiesen, dass sie von Prominenten unterstützt werden. Was an sich schon traurig genug ist, wenn man bedenkt, dass es bekannte Namen dazu braucht. Aber leider ist es so."

Da wir ja gerade bei den ernsten Themen sind, kommen wir zum Live Earth Konzert, an dem Du teilgenommen hast und zwar bei den Aufzeichnungen in Deutschland.
  • "Dass ich in Deutschland aufgetreten bin lag daran, dass ein Freund von mir zum Organisationsteam dort gehört hat. Er fragte mich, ob ich nicht mitmachen will und ich fand die Idee sehr gut. Da er die Konzerte für Hamburg organisiert hat, war klar, dass ich auch da auftreten würde."


[​IMG]


Dramatico - Foto: Sebastian Schmidt

Wie steht es denn mit deinem eigenen Umweltbewusstsein?
  • "Mal sehen ... ich recycle, ich versuche immer das Licht auszuknipsen, wenn ich einen Raum verlasse, ich fahre in London nur mit Hybridtaxen und ich sammle Regenwasser in meinem Garten, das wir dann für die Bewässerung nutzen. Es sind immer die kleinen Schritte, die etwas verändern, wenn nur genug Leute mitmachen. Ich finde, wir leben in so einer kapitalistischen Zeit, da muss sich einfach was ändern. Wenn Wirtschaft und Industrie nichts an ihren Absichten ändern, dann sehe ich einen Haufen Probleme auf uns zukommen."

Glaubst Du wirklich, dass man mit Musik und solchen Großveranstaltungen die Menschen zum Umdenken bewegen kann?
  • "Ich bin sicher, dass der Großteil dieser Konzerte schnell vergessen ist, sobald die ganze Geschichte vorbei ist. Aber andererseits finde ich, wenn wir die Menschen zumindest für die Zeit des Konzerts dazu bewegen können über solche Dinge wie den Klimawandel nachzudenken oder die Armut in der Welt, dann ist das immer noch besser als überhaupt nichts zu tun. Nehmen wir an 50 % der Bevölkerung eines Landes sieht dieses Konzert und die Hälfte davon lebt umweltbewusster für einen Monat oder so, bevor sie wieder zurück in ihr normales Verhalten fallen. Dann hast Du immer noch Menschen darunter, die ernsthaft ihren Lebensstil verändern wollen. Und wenn wir nur diese kleine Gruppe damit erreicht haben, dann ist das immer noch besser als überhaupt keinen."

Du wolltest mal selbst Politikerin werden. Was wäre deine erste Amtshandlung?
  • "Lass mich mal nachdenken. Das ist gar nicht so einfach. Ich wünschte ich hätte da gleich eine Antwort parat."

Okay sagen wir deine ersten drei Amtshandlungen.
  • "Die ersten drei? Hm - ich würde zunächst einmal dafür sorgen, dass wir mehr fairen Handel betreiben. Außerdem würde ich den Frauenhandel härter verfolgen und als drittes würde ich Drogen legalisieren. So dass man den Konsum über die Regierung verfolgen kann, so bekommt man vielleicht auch den kriminellen Handel mit Drogen unter Kontrolle. Ich meine es gibt Kinder in Afghanistan die von Crack abhängig sind, weil dort die Pflanzen illegal angebaut werden. Wären die Drogen legalisiert, hätte man diese illegalen Felder nicht. Das mag ja eine sehr vereinfachte und naive Sichtweise sein, aber ich denke, wenn es legal und kontrolliert wäre, dann konnte man sicher sein, dass die Kriminalität in dem Bereich zurückginge."

Was kommt als nächstes für dich?
  • "Im April bin ich erst einmal auf Tournee in Deutschland. Ich kann es kaum abwarten, weil das Publikum bei euch immer noch das Beste ist. Also im Grunde bin ich bis zum Jahresende auf Tour. Ich denke ernsthaft darüber nach, dann mal eine Auszeit zu nehmen, um mal ein paar Kurse zu belegen. Ich bin zwar in der glücklichen Lage, dass ich immer nur für einen Monat oder so von Zuhause weg bin und dann immer eine Woche Pause habe, bevor es wieder losgeht. Es ist nicht so schlimm. Aber mal einen längeren Break fände ich auch nicht sooo schlecht."

Claudia Hötzendorfer

Tourdaten Katie Melua
  • 06.04.2008 - Erfurt/Messehalle
  • 07.04.2008 - Hamburg/Colorline Arena
  • 09.04.2008 - Stuttgart/Schleyerhalle
  • 10.04.2008 - München/Olympiahalle
  • 15.04.2008 - Düsseldorf/Philipshalle
  • 17.04.2008 - Hannover/AWD Halle

Webseite und weitere Tourtermine