Text - Juanes, Latin-Pop mit Message

In seiner Heimat ist Juanes längst ein Superstar. Inzwischen verdrängt der Kolumbianer auch hierzulande Kollegen wie Shakira oder Ricky Ma ...

Schlagworte:

In seiner Heimat ist Juanes längst ein Superstar. Inzwischen verdrängt der Kolumbianer auch hierzulande Kollegen wie Shakira oder Ricky Martin mit seiner aktuellen CD "Mi Sangre" mühelos von den vorderen Chartplätzen.




"La Camisa Negra" hieß der Ohrwurm des letzten Sommers, der Juanes in Deutschland schlagartig bekannt machte. Doch wer ihn leichtfertig in die Schublade Latino-Star macht Gute-Laune-Musik stecken will, der wird überrascht feststellen, dass hinter den eingängigen Melodien mehr steckt. Juanes legt Wert darauf, dass seine Musik die Realität reflektiert. Der zweifache Vater weiß wovon er singt. Aufgewachsen im Krisengeschüttelten Kolumbien, erlebte er, wie sein Cousin gekidnappt und trotz Lösegeldzahlung getötet wurde. Sein bester Freund wurde in einem Nachtclub erschossen. Diese Erfahrungen spiegeln sich in seinen Songs, die von Liebe, Tod und Hoffnung erzählen. Regelmäßig verpackt er auch sozialkritische und politische Inhalte. Beispielsweise appelliert er in "A Dios de Pido" eindringlich, den Bürgerkrieg in Kolumbien zu beenden. Im nachstehenden Exklusiv-Interview mit Musician's Life verrät der 33-Jährige, warum er nach elf Jahren seiner Heavy Metal Band den Rücken kehrte und warum er keine CD auf Englisch aufnehmen wird.

Können Sie sich noch an Ihren ersten Kontakt zur Musik erinnern?
  • "Aber ja. Da war ich gerade mal sieben Jahre alt. Ich wollte unbedingt singen und fing an Gitarre zu spielen. Meine ganze Familie begeisterte sich für Musik und durch sie kam ich in Berührung mit lateinamerikanischer Musik."

Wann war Ihnen denn klar, dass Musik Ihr Ding ist?
  • "Ich glaube, da war ich etwa 14. Ich hatte gerade meine erste E-Gitarre gekauft und begann mit ein paar Freunden Musik zu machen. Von da an war klar, dass mir Musik das wichtigste überhaupt ist."

Sie haben lateinamerikanische Musik erwähnt, hat Sie dieser Stil beeinflusst, gab es bestimmte Künstler, die Sie besonders mochten?
  • "Meine musikalischen Einflüsse sind ziemlich breit gefächert. Aber bezogen auf Lateinamerika waren es wohl vor allem Isidro Rodriguez, Carlos Gardel und Joe Arroyo. Andererseits kam ich an großen Rockbands wie Pink Floyd, Metallica und Led Zepplin - um nur mal einige zu nennen - nicht vorbei."

Woher nehmen Sie die Ideen zu Ihren Texten?
  • "Meine Inspiration ist das Leben selbst. Die Musik und die Texte die ich schreibe, haben ihre Wurzeln in meinen ganz persönlichen Erlebnissen."

Bei Ihren Texten nehmen Sie kein Blatt vor den Mund, thematisieren teilweise sehr ernste soziale und politische Dinge. Verbinden Sie eine Message mit Ihrer Musik?
  • "Ich bin davon überzeugt, dass Musik die mächtigste Waffe ist, die man für den Frieden einsetzen kann. Allerdings glaube ich nicht, dass sie Menschen dazu bringen kann, ihr Verhalten zu ändern. Aber - Musik kann helfen, die Seele zu heilen. Es ist mir sehr wichtig, dass meine Arbeit die Realität reflektiert. Denn die Menschen suchen nach einer Identität. Für mich kann Musik Gefühle ausdrücken. Das ist ihre Magie."

Sie singen auf Spanisch. Stört es Sie nicht, dass ein Großteil Ihrer Zuhörer die Texte und die damit verbundene Botschaft überhaupt nicht versteht?
  • "Na ja - hin und wieder schon. Schlussendlich hat Musik eine universale Sprache. Selbst, wenn nicht jeder die Bedeutung der Texte versteht, kann er doch etwas aus dem Melodien ziehen, denn auch die sind von meinen Gefühlen getragen. Im Grunde ist es dann nicht anders, als wenn Leute in Lateinamerika englischer Musik zuhören."

Da drängt sich die Frage auf, ob Sie erwägen, irgendwann ein Album auf Englisch aufzunehmen, wie es beispielsweise Ihre Kollegin Shakira macht.
  • "Nein, das sehe ich im Moment einfach nicht. Ich bin mir sogar sicher, dass ich es auch zu einem späteren Zeitpunkt nicht machen werde. Dafür ist mir das Singen in meiner Muttersprache einfach zu wichtig. Wenn ich Spanisch singe bin ich ganz nah bei mir selbst und kann ehrlich das rüberbringen, was mich bewegt."

Zwar bekommen wir in Europa nur wenig von den politischen Verhältnissen in Kolumbien mit, doch hört man immer wieder, dass einiges im Argen liegt. Wie wichtig ist es Ihnen, den Kontakt zu Ihrer Heimat nicht zu verlieren - zumal Sie selbst schmerzhafte Verluste erlitten haben?
  • "Trotz allem und gerade deshalb ist mir der Kontakt sehr wichtig! Es ist meine Heimat und natürlich betrifft mich das, was dort passiert. Alles was ich erreicht habe, was mich ausmacht und meine Musik kommen aus Kolumbien."

Sie haben unter anderem mit dem Black Eyed Peas und Nelly Furtado zusammengearbeitet. Haben Sie einen Wunschpartner für eine Kooperation?


  • "Na klar. Natürlich würde ich gern mit ein paar weiteren Künstlern auftreten. Ich hatte kürzlich die Möglichkeit ein Duett mit Tony Bennett zu singen. Ich war total begeistert. Mit Nelly habe ich einen Song aufgenommen, der auf ihrem neuen Album zu hören ist. Und wenn ich einen Wunsch frei hätte, würde ich gern irgendwann einmal mit Bono und Alicia Keys ein Duett singen."

Elf Jahre lang haben Sie in einer Heavy Metal Band gespielt. Was hat Sie dazu bewogen das Schwermetall an den Nagel zu hängen und eine Solokarriere in anderem Stil zu starten?


  • "Die Band fand irgendwie ihr natürliches Ende, weil die einzelnen Mitglieder andere Sachen machen wollten. Ich zog in die USA, um dort mein Glück zu machen und die Möglichkeiten abzuchecken, die ich als Solokünstler haben könnte. Es war nicht so, dass ich dem Schwermetall oder der Rockmusik völlig den Rücken kehren wollte. Ich habe einfach nur nach meinem eigenen Stil gesucht. Also besann ich mich auf meine musikalischen Wurzeln, mischte sie mit den Elementen, die mich ausmachen und fand so etwas, das meinen eigenen Sound ausmacht."

Offenbar haben Sie damit richtig gelegen, Sie sind in Ihrer Heimat längst ein Superstar und hierzulande räumen Sie ebenfalls kräftig ab. Sie sind aber auch ein Familienmensch. Wie gehen Sie mit der Kehrseite des Erfolges, wenig Zeit für Frau und Kinder, um?


  • "Da sprechen Sie tatsächlich den schwierigsten Teil meiner Karriere an. Ich verbringe unglaublich viel Zeit auf Tour und weit weg von meiner Familie. Manchmal verfalle ich regelrecht in Depressionen, weil ich sie so schmerzliche vermisse. Andererseits könnte ich das, was ich mache ohne die Unterstützung meiner Frau und meiner beiden Töchter nicht weiterführen. Sie verstehen, was mir die Musik bedeutet und wir sehen uns als Team, die das gemeinsam lebt. Gott sei Dank, kann ich da auf meine Familie zählen."

Wie haben Sie sich gefühlt, als man Sie zur Nobelpreisverleihung nach Schweden einlud?


  • "Das war eine sehr wichtige Sache für mich, vor allem wegen der enormen Bedeutung, die der Nobelpreis hat. Es hat mir sehr viel bedeutet, ein Teil des Konzertprogramms sein zu dürfen. Ich führe das auf die Bedeutung meiner Texte zurück. Viele meiner Songs haben mit sozialen Themen zu tun und handeln davon, was wir tun können für eine friedliche Zukunft in der Welt. Deshalb war es eine große Ehre für mich, dort aufzutreten."

Haben Sie einen Traum?


  • "Nicht nur einen. Ich fürchte ich habe zu viele Träume. Wahrscheinlich ist das Träumen das einzige, was mich wirklich am leben hält."

Ihr Wunsch für die Zukunft?


  • "Frieden in Kolumbien!"

Ich danke Ihnen für das Gespräch.

Claudia Hötzendorfer

Discographie
  • "Un Dia Normal" "Mi Sangre"

Homepage