Software - iZotope RX Advanced

Meiner Meinung nach sollte der hierzulande recht unbekannten Bostoner Firma iZotope spätestens seit Ozone 3 (Mastering Plug-in) mehr Beacht ...


Meiner Meinung nach sollte der hierzulande recht unbekannten Bostoner Firma iZotope spätestens seit Ozone 3 (Mastering Plug-in) mehr Beachtung geschenkt werden. Jetzt gibt es ein neues Tool, welches alle Facetten der Audio-Restauration abdecken soll. Und das zu einem Preis, der die Mitbewerber sicherlich aufhorchen lassen wird.







[​IMG]


Installation

Es handelt sich bei der mir vorliegenden Version um die "RX- Advanced" Download Variante, welche man unter www.izotope.com erwerben kann.

Dementsprechend liegt mir auch kein gedrucktes Handbuch vor. Ein PDF fehlt ebenso. Die einzige Dokumentation findet sich innerhalb des Programms in Form einer integrierten Hilfe.

Die Installation geht sehr schnell vonstatten und die Freischaltung geschieht on- oder offline über Challenge / Response sowie wahlweise auch über den iLok Dongle (wenn man einen besitzt).

Praxis

Nachdem man schon immer kostenlos unter www.izotope.com das kleine Tool "Vinyl" herunterladen konnte, um seinen Tracks den gewissen Schmutz und einen Hauch von Schallplatte zu verleihen, geht RX nun den umgekehrten Weg. Es soll sämtliche unerwünschten Nebengeräusche aus Audiomaterial entfernen. Anwendungsgebiete gibt es hierfür genug:
  • Schallplattenaufnahmen entrauschen
  • den perfekten aber leider übersteuerten Take entclippen
  • Podcasts von Musikmessen (oder ähnlich lauten Orten) nachbearbeiten
  • Remixe von alten Tapes erstellen, die vorher "entstaubt" werden müssen
  • fehlende Teile innerhalb einer Audiospur wiederherstellen
  • O-Ton Bearbeitung bei Videoaufnahmen
  • Audioanalyse mittels eines hochauflösenden Spektrogrammes
  • gezielte Eliminierung einzelner Geräusche, usw.

Folgende Funktionen kann man für diese mitunter recht anspruchsvollen Aufgaben auswählen:
  • Declipper
  • Decklicker
  • Hum Removal
  • Denoiser
  • Spectral Repair

Bevor wir diesen Funktionen auf den Grund gehen zunächst ein paar allgemeine Hinweise:

RX kam ursprünglich als Stand-Alone Applikation auf den Markt. Schnell wurde aber klar, dass so ein Tool auch als Plug-in Sinn macht. Diesem Wunsch ist iZotope gefolgt und daher können alle Besitzer der Stand-Alone Version das Update auf die neue Plug-In fähige Version (1.05 vom 28.März 2008) kostenlos herunterladen. Die aktuelle Version lässt sich somit in beiden Modi einsetzen.

Die Benutzeroberfläche von RX ist durch das "Ein-Fenster-Prinzip" geprägt, welches ich schon von Ozone 3 kenne und auch in RX äußerst gelungen finde. Ein absolutes Highlight ist meiner Meinung nach die gelungene Symbiose zwischen Wellenform-darstellung und dem Spektrogramm. Letzteres liefert eine unglaublich gute Auflösung in der Frequenz- und Zeitdarstellung. Man kann bestimmen, wie stark die Transparenz der Wellenform bzw. des Spektrogrammes ist. Der Zoomfaktor lässt sich für diese beiden Bereiche unabhängig voneinander regeln. Das erleichtert das Auffinden von Störfaktoren ungemein.

Übrigens lassen sich vorgenommene Einstellungen der einzelnen Module abspeichern und vergleichen um so zum optimalen Ergebnis zu gelangen.

Alle Audioprozesse gibt es in verschiedenen Qualitätsstufen und auch als "Offline-Processing" Variante, welche naturgemäß das beste Ergebnis liefert. Sie werden in einer Historyliste abgelegt und in dieser lässt sich jeder Schritt auch widerrufen.

Nun aber ans Eingemachte: Wie kann uns Musikern RX dienen?

Declipper


[​IMG]


Der "Declipper" dient dazu, übersteuertes Audiomaterial wieder verwendbar zu machen. Ein Beispiel aus der Praxis: Die Sängerin hat einen Sahnetake hingelegt. Leider hat man entweder beim Einpegeln gepennt oder aber die Sängerin hat einen Powerriegel gegessen und auf einmal kommen 10 dB mehr Pegel an was zum überschreiten der digitalen Höchstgrenze von 0 dB führt. Die Aufnahme ist jedenfalls im digitalen Zeitalter normalerweise hinüber. Digitale Verzerrungen haben nun mal nicht den Charakter leichter analoger Verzerrungen (Bandsättigung) sondern "zerren" einfach nur. Ich habe übersteuerte Aufnahmen bisher neu einsingen lassen.

Dank RX soll derart übersteuertes Audiomaterial aber auf seine korrekte Wellenform heruntergerechnet werden. Und das ganze mit nur 2 Reglern: "Threshold" und "Makeup Gain". Und was soll ich sagen: Die Übersteuerung ist weg! Zwar ist die Stelle durch die Bearbeitung etwas leiser geworden aber das kann man natürlich anpassen. Ich war vorher wirklich skeptisch, ob es einen Algorithmus gibt, der unhörbar arbeitet: Izotope hat ihn gefunden! Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank ;-) Man kann noch die Qualität einstellen und anstatt "Single Band" auch "Mutiband" wählen. In der teureren RX-Advanced Version sogar noch "Multi-Res". Für meine Zwecke hat Singleband ausgereicht.

So klingt das ganze übrigens:

übersteuerter Take:


[​IMG]




mit RX bearbeiteter Take:


[​IMG]




Decklicker


[​IMG]


Der "Decklicker" klingt zwar (vom Begriff her) ähnlich wie der "Declipper", hat aber eine ganz andere Aufgabe. Er soll kurze Störgeräusche aus Audiomaterial entfernen. Die Betonung liegt hier auf "kurz". Bestes Beispiel sind die uns allen bekannten Plattenknackser auf alten Vinylaufnahmen. Aber auch bei aktuellen Audioaufnahmen kann sich schon mal ein kleiner, kurzer Knackser einschleichen. Schaut man sich solches Material im Sample-Editor an, so sieht man das Problem: Die Wellenform hat nicht Ihre ursprüngliche Form, sondern ist "gestört". Früher hat man diesen kurzen Bereich durch "Sample&Hold" einfach mit einer Reihe an gleichen Samples "repariert". Leider wurde dadurch auch das Nutzsignal gelöscht. Zwar nur für einen kurzen Moment aber das ist natürlich nicht der Sinn der Sache. Ein einfaches Verbinden des letzten und nächsten "guten" Samples ist auch nicht optimal. RX "errechnet" hingegen welchen Verlauf die Wellenform am wahrscheinlichsten genommen hätte. Ich höre da ehrlich gesagt keine wahrnehmbare Bearbeitung. Und auch im Sample-Editor sieht alles gut aus:

Take mit Knacksern:


[​IMG]




mit RX bearbeiteter Take:


[​IMG]




Es gibt einen automatischen Modus für "kleinere" Knackser und einen manuellen Modus, um bestimmte lautere Knackser zu beseitigen, die man im Spektrogramm sehr gut erkennen kann (siehe auch das Titelbild mit zwei "Knackser").

Hum Removal


[​IMG]


Mit "Hum" ist im Prinzip nichts anderes gemeint als Brummgeräusche, welche z. B. durch nicht richtig geerdete Geräte entste-hen (Netzbrummen). Die Frequenz liegt in Europa bei 50 und in Amerika bei 60 Hz. Daher gibt es diese beiden Frequenzen auch direkt als Preset. Die Hauptfrequenz wird klassischerweise mit einem extrem schmalbandigen Filter abgesenkt. RX senkt gleichzeitig aber auch die aus dem Brummen resultierenden harmonischen Frequenzen ab. Die Anzahl dieser harmonischen Frequenzen und die Stärke der Absenkung kann eingestellt werden. Neben den beiden vorgegeben Frequenzen kann man im "Free-Mode" auch andere Frequenzen herausfiltern. Das ganze lässt sich natürlich auch mit einem guten EQ bewerkstelligen aber erstens passt diese Aufgabe hervorragend in die Ziele von RX und zweitens erledigt RX auch diese Aufgabe extrem gut. Dazu ist das ganze noch gut zu bedienen. Und wie man hört, hört man (fast) nichts mehr vom Brummen:

Hum vorher:



Hum nachher:



Denoiser


[​IMG]


Das "denoisen", also "entrauschen" von Aufnahmen ist keine leichte Aufgabe. Wir alle erinnern uns vielleicht noch an die "Dol-by" Taste auf alten Tapedecks. Das Ergebnis war meist nicht befriedigend sondern einfach nur dumpf.



Beim Rauschen handelt es sich um ein durchgehendes, breitbandiges Störgeräusch, welches sich durch eine Aufnahme zieht. Wenn man eine Stelle innerhalb der Aufnahme hat, wo diese "Störung" isoliert zu hören ist: Wunderbar. Dann kann man diese Stelle selektieren, RX damit "trainieren" und über den "Threshold" Regler die Absenkung des Rauschens einstellen. Um dabei entstehende Artefakte abzuschwächen, gibt es noch den Regler "Smoothing". Das Ergebnis ist jedenfalls sehr gut, wenngleich man Rauschen bisher nicht komplett eliminieren kann.

Hier eine verrauschte Aufnahme:


[​IMG]




mit RX bearbeitet:


[​IMG]




Die kleinen Knackser müsste man natürlich noch mit dem Decklicker beseitigen. Aber das Grundrauschen ist schon bedeutend geringer.

Spectral Repair


[​IMG]


Mir fahren zwar selten Autos mit Hupe durch meinen Studioraum aber es kann schon mal vorkommen, dass während einer Aufnahme ein Vogel meint, vor meinem Fenster ein Lied trällern zu müssen. Entweder man lässt es einfach auf der Aufnahme weil diese einen Charme hat, den man nicht reproduzieren kann oder man benutzt "Spectral Repair" von RX. Man kann hiermit störende Geräusche, die länger sind als ein "Knackser", sich aber auch nicht durch die gesamte Aufnahme ziehen, "heraus schneiden". Das funktioniert natürlich nur in einem gewissen Rahmen. Aber um z. B. unerwünschtes Saitenschnarren von Gitarren zu löschen oder bei Außenaufnahmen Geräusche wie Hupen stark zu vermindern, eignet sich Spectral Repair hervor-ragend.

Selbst echte Lücken im Audiomaterial lassen sich mit dieser Funktion fast unhörbar schließen. RX ist hier also im positiven Sinne ein Lückenfüller. Das Material muss aber einigermaßen "berechenbar" sein. Ein gehaltener Ton, wo versehentlich ein Part gelöscht wurde, lässt sich aber wieder reparieren. Dies funktioniert, indem RX den Bereich vor und nach dem fehlenden Part analysiert und den fehlenden Bereich durch Resynthese wieder herstellt. Man kann einstellen, ob mehr von dem Bereich vor oder nach der Lücke genommen wird und wie groß der Bereich ist.

Im folgenden Beispiel sind nach 3 bzw. 6 Sekunden Pfeifgeräusche mit auf der Aufnahme und am Ende (ca. bei Sekunde 16) fehlt sogar ein Stück.

Hier optisch im Spektrogramm der selektierte Bereich eines der störenden Pfeiftöne.


[​IMG]


Und hier ist gut die Lücke am Ende zu erkennen:

Spectral Repair vorher


[​IMG]


Spectral Repair nachher


[​IMG]


Nun die Audiobeispiele mit beiden Fehlern.

vor Spectral Repair:



nach Spectral Repair:



Nachfolgend noch ein Bespiel für eine eigentlich zerstörte Vocalaufnahme:

vorher:


[​IMG]




nachher:


[​IMG]




Bis auf ein leichtes "Flangen" ist die Lücke kaum noch zu hören. Im Mix würde das vermutlich kaum ins Gewicht fallen.

Trotz aller Begeisterung für das technisch machbare sollte man eines nicht aus den Augen verlieren: Möglichst vorher schon darauf zu achten, eine möglichst gute Aufnahme zu bekommen. Das spart erstens Zeit bei der Nachbearbeitung und zweitens kann man sich mehr auf das eigentliche Ziel konzentrieren: Musik machen! Sollte es aber trotzdem mal notwendig sein, so kann man mit RX bei verhältnismäßig geringem Aufwand ein sehr gutes Ergebnis erzielen.

Unterschiede zwischen "RX" und "RX - Advanced"

Ich habe den Test zwar mit der Advanced Version gemacht aber sämtliche oben vorgestellten Funktionen enthält auch die "kleine" Version. Es kamen keine Features der großen Version zum Einsatz. Der Vollständigkeit halber seien sie hier aber genannt:
  • iZotope MBIT+â„¢ Dithering
  • iZotope 64-bit SRCâ„¢ Resampling
  • erweitertes manuelles Decklicking
  • Multi-Resolution Declipping
  • Multi-Resolution Spectral Repair Modus
  • erweiterte Denoiser Paramter

Die Dithering und Resampling Module der Advanced Version befinden sich übrigens nur im "Process" Menü und haben keinen eigenen Button wie die 5 Hauptmodule. Übrigens gilt dies auch für den in allen Versionen enthaltenen EQ und die Funktion "Gain. Das ist aber die einzige Inkonsequenz innerhalb der ansonsten sehr gut durchdachten Benutzeroberfläche.

Mitbewerber

Ganz ehrlich: Ich kenne keine Mitbewerber, die alle diese Funktionen in einem Bundle zu diesem Preis bieten. Und ich stelle hier einfach mal die Behauptung auf, dass sich RX auch nicht vor deutlich teureren Lösungen verstecken muss.

Fazit

Schon mit Ozone 3 hat iZotope gezeigt, dass diese Firma es versteht, die wichtigsten Funktionen für einen bestimmten Anwen-dungsbereich in erstklassiger Qualität zu einem Plug-in zusammen zu stellen.

Dies ist iZotope mit RX für den Bereich der Audio-Restauration wieder gelungen.

Alle 5 Module sind qualitativ hervorragend. Dass man derart professionell klingende Tools als Bundle ab gerade mal 233 EUR erhält, hätte ich vor dem Erscheinen von RX nicht geglaubt.

RX ist jedem, der professionell Audiomaterial restaurieren möchte, zu empfehlen und somit ein ganz klarer Redaktionstipp!

Markus Cremer

Systemanforderungen
  • Windows (XP, x64, Vista)
  • Mac OS X 10.4.8 oder aktueller (Universal Binary)
  • Unter OS X 10.5 (Leopard) wird RX gerade von iZotope getestet. Mehr hierzu auf der Homepage des Herstellers.

Formate
  • Standalone
  • Plug-ins:* Pro Tools 7+ (RTAS/ AudioSuite), VST, MAS, Audio Unit, DirectX

* Hier gilt zu beachten, dass die Funktion "Spectral Repair" nicht in allen Hosts funktioniert, da es kein Real-Time Plug-in ist. Mein Testsystem (Cubase 4.1.3.) war davon nicht betroffen. Hier funktionierte es. Besitzer von Logic 7/8, Garageband, BIAS Peak, Ableton Live oder Sony Acid müssen diese Funktion in der Standalone Variante von RX benutzen. In meinen Augen aber für diesen Teil der Anwendung kein großer Nachteil.

Wo wir gerade bei Formaten sind: Folgende Formate lassen sich mit RX bearbeiten:
  • WAV, AIFF, Broadcast WAV, MP3, Quicktime audio (.m4a, .m4b, .aac), und Audio aus Video Dateien (.mov, .avi, .mpg, .dv, .m4v, .wmv)

Preis
  • RX: 233 EUR (wird hierzulande auch als Boxed Version über M-Audio vertrieben)
  • RX Advanced: 785,83 EUR (die Advanced Version habe ich bisher noch in keinem deutschen Online-Store entdeckt, daher nenne ich hier den Euro-Preis der Hersteller-Seite für die Download Version)