iZotope Nectar - Channelstrip für Vocals

Kanalzug mit einfacher Bedienung und sehr guten Presets für Anfänger und Profis im Praxistest


Die Software-Firma iZotope ist bekannt dafür, sehr gute Plugins mit einer einfachen Bedienung und sehr guten Presets zu liefern, die sowohl für Anfänger als auch Profis geeignet sind. Mit ihrem neuen Channelstrip Nectar, der speziell für die Bearbeitung von Vocals entwickelt wurde, wollen sie an genau dieses erfolgreiche Konzept anknüpfen.

[​IMG]


Installation und Aktivierung
Sowohl die Demo- als auch die Vollversion können über die Homepage des Herstellers her-untergeladen werden. Das Plugin kann als RTAS, DX, AU oder VST-Format installiert werden. Das Schöne dabei ist, dass nicht nur das alte VST2.x-Format installiert wird, sondern eben-falls eine VST3-Version zur Verfügung steht.
Die Aktivierung des Plugins erfolgt entweder per Challenge-Response-Verfahren oder mittels iLok.

Erster Eindruck


[​IMG]
Beim ersten Start von Nectar passiert etwas Überraschendes: man wird von einem Quick-Start-Guide begrüßt. Dieses macht einen mit wenigen Schritten mit den wichtigsten Steuer-elementen vertraut. Man muss somit kein Handbuch wälzen, um sich mit der Oberfläche vertraut zu machen und hat einen einfachen ersten Einstieg.

iZotope weiß um die Stärke seiner Plugins – u.a. die umfangreichen und guten Presets – und setzt mit dem Channelstrip genau dort an. So stehen zu Beginn etwa 110 verschiedene Klangcharakteristiken für 12 Genres zur Verfügung. Somit wählt man sein Genre und seine Klangvorstellung aus und passt anschließend die Vorlage an die eigenen Bedürfnisse an. Das macht hier durchaus Sinn: Wenn man ein Album produziert, dann verwendet man im Allgemeinen meistens die gleichen Vocal-Bearbeitungen – effektvolle Sonderbearbeitungen mal ausgeschlossen. Diese sind dann sofort parat.
Selbstverständlich lassen sich ebenso eigene Presets anlegen und verwalten.
Der Channelstrip besteht aus 11 Komponenten, die in einer semi-modularen Kette angeordnet werden können. Bis auf das Pitch-Correction- und Breath-Control-Modul können alle Komponenten frei in der Kette platziert werden. Obwohl die Einschränkung nicht dramatisch ist, ist es eine. Denn das bedeutet auch immer eine Einschränkung der Kreativität.

[​IMG]


Die Oberfläche des Plugins teilt sich in zwei Perspektiven: Overview und Advanced View. Die erste bietet den Zugriff auf die wichtigsten Parameter des aktuell eingestellten Strips. Das ermöglicht eine schnelle, individuelle Anpassung einer Vorlage an die eigenen Ansprüche. Wem das nicht genügt, der schaltet in die Advanced View und hat dort vollen Zugriff auf alle Parameter. Hier lässt sich auch die Reihenfolge der Module festlegen.

Ein typisches iZotope-Feature ist die History-Funktion. Diese schätze ich mittlerweile sehr. In der History werden alle Schritte und Parameteränderungen gespeichert und lassen sich selektiv wieder rückgängig machen. Ebenso gibt es für jede Komponente eine Bypass- und Solo-Funktion.
Eins vorweg: Nectar ist nicht ressourcenschonend. Deshalb spendiert iZotope Nectar auch zwei Bearbeitungsmodi: Mixing und Tracking. Im Tracking-Modus werden einige Module abgeschaltet und andere in ihrem Leistungsanspruch gemindert, um das System nicht zu sehr zu belasten.
Die Komponenten, Arbeitsweise und Klang
In dem folgenden Abschnitt möchte ich einen kleinen Überblick über die vorhandenen Komponenten geben. Dabei wird die Bearbeitung jeweils von einem Sample begleitet. Doch zunächst die Rohfassung ohne Bearbeitung:

Gate, Compressors und Saturation

[​IMG]
Zu diesen Modulen muss eigentlich nicht viel gesagt werden, da sie bis auf den Sättigungseffekt zu den Essentials eines Channelstrips gehören. Erwähnenswert ist allerdings, dass der Kompressor neben der normalen Bearbeitung auch eine parallele Kompression ermöglicht. Die Sättigung bietet verschiedene Charakteristiken, sofern man sie einsetzen möchte.

Pitch Correction
iZotope geht mit der Zeit und bietet ein Modul zur Gesangskorrektur an. Obwohl man nicht die Qualität von Melodyne erwarten sollte, verrichtet es sehr gute Arbeit. Man hat dabei die Wahl zwischen einem automatischen und einem manuellen, grafischen Modus. Die Bedienung verhält sich dabei so, wie man es von anderen Anbietern gewohnt ist. Besonders angenehm ist, dass sich der grafische Editor vom Plugin entkoppeln lässt. Dieses freie Fenster lässt sich beliebig skalieren, sodass ein angenehmes Arbeiten möglich ist.

[​IMG]
Leider funktioniert im grafischen Editor die History-Funktion nicht. Es lässt sich zwar jeweils die letzte Bearbeitung rückgängig machen, jedoch nicht mehrere Schritte. Das ist mitunter ärgerlich, wenn man nach mehreren Veränderungen nicht mit dem Ergebnis zufrieden ist und diese wieder zurücksetzen möchte.
Es folgt nun ein direkter Vergleich eines Ausschnitts mit und ohne Korrektur.





Breath Control
Hierbei handelt es sich um ein Modul, welches die Bearbeitung von Atemgeräuschen mög-lich macht. Diese können damit entweder reduziert, eliminiert oder normalisiert werden. Letzteres verstärkt diese auf ein gewünschtes Niveau. Ob man nun die Atemgeräusche eines Sängers bearbeitet, ist eine persönliche Geschmacks- und Stilfrage. Um die Funktion des Moduls zu demonstrieren, folgt nun ein Beispiel wo diese eliminiert sind.


EQ und De-Esser

[​IMG]
Diese Glieder dürfen natürlich in keinem Vocal-Channelstrip fehlen. Der EQ besitzt 5 Bänder und bietet alle gängigen Funktionen. Außerdem färbt er je nach Stärke des Eingriffs das Signal hörbar. In dem folgenden Ausschnitt sind De-Esser und EQ aktiviert.

Reverb und Delay

[​IMG]
Da meistens die Bearbeitung des Gesangs mit einem Raumklang abgerundet wird, darf natürlich ein entsprechendes Modul nicht fehlen. Die entsprechenden Algorithmen klingen gut und sind nützlich. Ich persönlich würde aber für den Hall auf andere Plugins ausweichen. Sowohl für das Delay als auch für den Reverb sind alle nötigen Parameter vorhanden. Ein passender Raumklang lässt sich schnell beimischen.


Doubler

[​IMG]
Dieser Effekt ermöglicht es, aus der gegebenen Stimme weitere Stimmen künstlich zu erzeu-gen. Diese sind dann meistens gepitcht und zeitlich versetzt. Nectar ermöglicht die Erzeu-gung von bis zu 4 Stimmen. Die Oberfläche zum Einstellen ist dabei sehr intuitiv gestaltet. Ob man derartige Effekte aber verwendet, ist ebenso eine persönliche Geschmacks- und Stilfrage.
Limiter
Und zu guter Letzt darf auch ein Brickwall-Limiter nicht fehlen.
Das Ergebnis der Vocalbearbeitung im Songkontext hört sich dann so an:


Performance
Die Qualität der Effekte hat ihren Preis. Sind alle Module im Mixing-Modus aktiviert, liegt die Systemauslastung bei meinem IntelCore2 Quad@2.5GHz (4GB RAM, 7-9ms Latenz) bei 60%, ohne dass ein anderes Plugin aktiv ist. Schalte ich den Doubler-Effekt (vorher mit 4 Stimmen) aus, so liegt sie immerhin noch bei 30%. Möchte man also den Channelstrip bei mehreren Spuren einsetzen, kommt man um ein Einfrieren kaum herum.
Fazit
Nectar überzeugt mich in allen Belangen. Hier stimmt einfach alles: der Umfang, die ausgereifte, intuitive Bedienung und die Qualität der Module. Der Hall und die Gesangskorrektur sind zwar keine Weltklasse, aber das kann man für den Preis und das entsprechende Ge-samtpaket auch nicht erwarten.
Nectar ist ein durchdachter Vocal-Channelstrip aus einem Guss und für alle Anforderungen geeignet. Von daher ist er nur zu empfehlen.

Fakten:
- umfangreicher Vocal-Channelstrip mit bis zu 11 Komponenten
- vereint intuitive Bedienung mit guter Qualität
- Preis (unverbindlich): 305,- EUR
- Hersteller: www.izotope.com
- Vertrieb: www.klemm-music.de

    1. Reaper_Benutzer 18.03.11
      Das wird ja mit jedem Schritt schlimmer! Oh mann! Ich glaub du hättest besser erst mal die einstellungen geübt!
    2. alpenjodel 14.01.11
      Ich würde da auf jeden Fall auf die nächste Version warten,das mit der CPU-Last geht garnicht,mehr als 10% darf es nicht fressen. Die Undofunktionen müsste verbessert werden,das geht garnicht das ich es reseten muss und kann dann wieder von vorn anfangen. Über den Hall kann man jetzt nicht konkretes sagen,ausser das man es hier etwas blechern hat klingen lassen,das könnte der Benutzer hier begünstigt haben? Wohlmöglich wurden hier nur Presets benutzt? Aber die eigendliche Idee dahinter find ich gut.
    3. BasisM 14.01.11
      Ich hab das PlugIn mal testen dürfen - und ich sage: Hat mir überhaupt nicht gefallen. ist ein ziemlicher CPU-Fresser. Da greife ich lieber auf meine einzelnen PlugIns und bleibe flexibler
    4. caleb 13.01.11
      305€ für Anfänger ... naja. Das ist schon eine größere Investition für jemanden der gerade anfängt. Finde ich.
    5. Arian Storch 08.01.11
      Der Style ist auf jeden Fall eine Geschmacksfrage. Die Samples wurden etwas angezerrt, weil ich das so mag. Andere würden hier sicherlich deutlich mehr Luft geben und es weniger rau klingen lassen. Je nachdem wo man hin will. Grüße