Information ausblenden

Interviews - Interview: moonbooter alias Bernd Scholl

Elekronische-Musik-Macher, -Verleger und -Spieler


Unterhaltsame Elektronische Musik mit Anspruch ist das Markenzeichen von moonbooter. Sein Elektronik Label "MellowJet-Records" hat bisher über 110 Alben zahlreicher Künstler veröffentlicht. Darunter 13 Alben von ihm selbst. Livekonzerte im Spacelook stehen ihm genauso gut wie seine Liebe zum musikalischen Detail. Dabei liegt Bernd Scholl irgendwo zwischen Soundtrack, Elektronik und Club. Wer versucht, moonbooter in eine bestimmte Kategorie einzuordnen, wird sich sehr schwer tun oder gar scheitern. Denn in seiner Musik ist alles erlaubt...


[​IMG]
RECORDING.de: Deine Musik lässt sich, in meinen Ohren, nirgendwo fest einsortieren. Wie kommt das?
moonbooter: Ich glaube, dass ich im Studio immer versuche etwas ganz Neues zu erschaffen. Und das geht nur wenn man versucht, konträre Genres miteinander zu verbinden und dabei gleichzeitig jegliche Konventionen vergisst. Das bedeutet nicht, dass mir das immer gelingt. Manchmal fixt mich irgendein Song, den ich irgendwo gehört habe, und ich ertappe mich selbst bei dem Versuch, diesen Sound nachzubauen. Zum Glück kommt aber immer etwas ganz anderes dabei heraus. Moonbooter eben. RECORDING.de: Wie siehst Du selbst Deine Musik? Analytisch gesehen.
Moonbooter: Ich bin kein Virtuose und liebe einfache, klare Muster. Zuviel "Human" in der Musik passt auch nicht zur Elektronik. Ich denke, die meisten meiner Songs erzeugen eine euphorisch-meditative Stimmung, was auch irgendwie meine ganze Musik gut beschreibt. Über die Jahre ist der Sound klarer und einen Tick strukturierter geworden. Es klingt immer schön breit und voll. Das liebe ich. RECORDING.de: Bei den meisten Deiner Veröffentlichungen handelt es sich um Konzeptalben. Ist das noch zeitgemäß?
moonbooter: Konzeptalben sind nicht unbedingt zeitgemäß. Das sehe ich auch so. Aber das stört mich nicht. Nur Burner-Songs aneinanderreihen und diese schön laut machen, finde ich absolut langweilig. Am Anfang eines Albums steht ein Thema, das ich dann musikalisch beschreiben möchte. Da ich instrumentale Musik mache, kann ich dies nicht durch Lyrics beeinflussen, sondern muss mich voll auf die Melodien, den Sound und das Miteinander der einzelnen Titel konzentrieren. Die Kunst ist es ein Werk zu schaffen, dass den Hörer über die komplette Spiellänge, also wie bei einem guten Spielfilm, in seinen Bann zieht. Dabei sollen gezielte Songs hervorstechen, aber auch andere Songs wieder genug Zeit zum Entspannen geben, oder eine Spannungsbrücke zum nächsten Titel aufbauen. Gekonnte Abwechslung ist das Salz in der Suppe, gerade bei Konzeptalben. RECORDING.de: Dein Output ist nach wie vor unverändert hoch. Wie erreichst Du das?
moonbooter: Zum einen ist Musik ein wichtiger Teil in meinem Leben. Zum anderen finde ich meinen Output gar nicht so hoch. Da gibt es weitaus Schlimmere (lacht...). Ich arbeite täglich an neuen Ideen. So sammelt sich immer einiges an. Dabei gibt es immer Hoch- und Tiefphasen. Mal ist man kreativer und mal eben nicht. Ich habe aufgehört, das alles erzwingen zu wollen. Entweder eine Idee ist da und funktioniert, oder nicht. Ich habe gelernt, dies nicht zu ernst zu nehmen und zwanglos an die Arbeit zu gehen. Damit fühle ich mich am wohlsten und erziele die besten Ergebnisse. RECORDING.de: Ist Erfahrung für einen Musiker wichtig?
moonbooter: Das würde ich nicht pauschalisieren. Um etwas vollkommen Neues zu erschaffen, ist ein gewisses Maß an Naivität bestimmt hilfreich. Um aber bis zum nächsten Tag eine Auftragsarbeit fertig zu stellen, braucht man schon einige Erfahrung. Wer versucht einfach loszulegen ohne auf trainierte Basics zurückgreifen zu können, hat verloren. Ich denke ein bisschen von Beidem ist optimal. RECORDING.de: Was meinst Du mit Basics?
moonbooter: Wenn eine Vertonung im Rahmen einer Auftragsarbeit zum Beispiel orchestral klingen soll oder muss, dann wäre es fatal, erst mal die richtigen Libraries suchen und kaufen zu müssen. Bis man sich da eingearbeitet hat, ist das Ding schon gelaufen. RECORDING.de: Wie erreichst Du diese Flexibilität?
moonbooter: Ich bin Autodidakt und beschäftige mich, wenn ich Zeit habe, mit Themen, die ich eigentlich gar nicht im aktuellen musikalischen Alltag brauche. Aber irgendwann nützt einem das. Zudem horte ich zig Ordner voll mit Ideen. Damit meine ich kurze Sequenzen, Melodien, Rhythmen oder einfach interessante Klänge, die ich stetig sammele. Zur Not auch auf Papier. Das alles sortiere ich akribisch. Dieses Material nutze ich dann für eigene Projekte, aber eben auch für andere Arbeiten.

"Ordnung ist für mich wichtig, da ich hin und wieder im Ansatz zum Chaos neige."

RECORDING.de: Das klingt ziemlich diszipliniert.
moonbooter: Das ist es auch. Ordnung ist für mich wichtig, da ich hin und wieder im Ansatz zum Chaos neige. Und eine geile Idee ist schneller weg, als sie da war. Bei mir läuft seit Jahren immer ein kleiner Recorder mit und zeichnet alles auf, was ich so mache. So geht mir keine wichtige Idee verloren.

[​IMG]
Inspiration und gesellschaftliches Engagement
Inspiration und gesellschaftliches Engagement RECORDING.de: Woher nimmst Du Deine Inspiration?
moonbooter: Ich war schon immer ein Doku-Freund. Die habe ich schon immer geliebt. Insbesondere alles was mit Technik, Wissenschaft und Weltraum zu tun hat. Rückblickend kann ich sagen, dass die meisten Ideen in meiner Musik und insbesondere zu meinen Konzeptalben aus eben diesen Dokumentationen herrühren. Dazu bietet gerade das Internet eine Flut an tollen tiefergehenden Channelst, voll von neuen Ideen und voll von Inspiration. RECORDING.de: Hast Du dazu ein Beispiel?
moonbooter: Vor ein paar Monaten sah ich auf Phoenix eine Doku über die "Helden der Fluggeschichte", oder so. Unter anderem wurde dort der US-Pilot Joe Kittinger vorgestellt, der 1960 aus über 30 km Höhe aus einem Ballon heraus mit einem Fallschirm absprang. Inspiriert durch diese Bilder entstand die Idee zu meinem Song "Like Angels". So einfach ist das. RECORDING.de: Während die meisten Elektronik-Musiker eher meditative Themen musikalisch beschreiben, hast Du Dich in der Vergangenheit auch ziemlich harter Kost gewidmet.
moonbooter: Du meinst die "World of Apes"-Alben? RECORDING.de: Ja, genau.
moonbooter: Ich widme mich musikalisch sehr gerne den Space- und Raumfahrtthemen. Deswegen heißt es auch "moonbooter". Auch wenn politische Themen nicht gerne in der EM gesehen werden, so lag mir das Thema "atomare Bedrohung" schon immer sehr am Herzen. Damit meine ich diese alten Filmaufnahmen der atomaren Zerstörung in Hiroshima und Nagasaki, der Kalte Krieg und insbesondere diese mächtigen, aufsteigenden Atompilze. Die haben mich bereits als Kind geprägt. In den letzten Jahren habe ich mich viel mit dieser Historie auseinandergesetzt und ziemlich viel darüber gelesen, gesehen und gelernt. Das alles hatte direkten Einfluss auf meine musikalischen Projekte und auch meine Einstellung dazu.

[​IMG]
RECORDING.de: Wie meinst Du das?
moonbooter: In den 80ern habe ich nicht so richtig verstanden, warum so viele, gerade junge Menschen, wochenlang in einem Wald ausharren und gegen Pershing II demonstrieren. Ich konnte nicht nachvollziehen was diese Menschen motiviert. Mit meinem Wissen heute sehe ich das anders und verstehe diese Bewegung sehr gut. RECORDING.de: Bezeichnest Du Dich als Aktivist?
moonbooter: Ich bin nicht der Typ, der sich vor einen Kastor kettet (lacht …). Vielmehr versuche ich über meine Musik den Menschen ein Stück der Wahrheit zur Geschichte nah zu bringen oder in Erinnerung zu rufen. Das Thema ist leider heute, nach wie vor, aktuell. Durch solch schwierige Themen wird meine Musik etwas aggressiver und vielleicht auch schwerer, was einige Fans abschreckt. Ich denke als Musiker sollte man aber immer das machen, was einen persönlich berührt. Nur so entwickelt man sich weiter. RECORDING.de: War dies auch die Motivation für Dein "EM FOR LIFE"-Projekt?
moonbooter: Ja, das war es. Es war eine Frage der Zeit, dass nach Tschernobyl im Jahre 1986 wieder irgendwann ein gleicher oder ähnlicher Vorfall passieren wird. Die Katastrophe in Fukushima kam genau zu dem Zeitpunkt, als mein "World of Apes 2" Album in der Mache war. Ich habe dann eine Auszeit genommen und mich dem Projekt "EM FOR LIFE" gewidmet. [Anm. der Red.: Bei dem EM-FOR-LIFE-Projekt handelt es sich um ein Benefits-Projekt zu Gunsten der Flutopfer in Fukushima im Jahr 2011. Dabei entstand eine Doppel-CD mit 27 Elektronikmusikern. Das Deutsche Rote Kreuz hat dieses Projekt mit seinem Logo unterstützt. Ebenso wurden die komplette CD-Produktion und die digitale Distribution gesponsert. Somit konnte das Projekt 100% der Einnahmen, bisher etwa 3000€, an das DRK spenden.] Surround lebt – und wie...
Surround lebt – und wie... RECORDING.de: Zurück zur Musik. Woran arbeitest Du gerade?
moonbooter: Mein 2012er Studioalbum "Cosmophonica" hatte ich schon vor dem Sommer fertig gestellt und es ist gerade erschienen. Derzeit bereite ich ein paar Live-Sachen vor und erstelle Surround-Mischungen meiner alten Aufnahmen. Dabei ist wenig Kreativität gefragt... lacht ... Ich hatte den Frühsommer über einige umfangreiche Auftragsarbeiten, die viel Energie gefressen haben. Meine Batterien sind aber so langsam wieder voll und wenn die Tage wieder kürzer werden, dann geht´s auch mit dem nächsten Album weiter. Vermutlich wird dann die dritte und letzte „World of Apes“ angegangen. Mal schauen. RECORDING.de: Viele Deine Alben erscheinen auch in Surround auf DVD. Was reizt Dich an der Mehrkanaltechnik?
moonbooter: Ich selbst mag es sehr, wenn mich der Sound eines Musikstücks wie ein Mantel umschließt. Bei meinen Kompositionen versuche ich genau das zu erreichen. Zuerst sind die Sounds trocken um dann im richtigen Moment fett und breit zu werden. Mit mehreren Klimaxes kann man das noch steigern. Ich mag diese Kombination in der Musik sehr. In der Stereowelt ist das ziemlich schwer umzusetzen und der Effekt bei weitem nicht so kraftvoll, wie die Realisation von Surroundabmischungen.

[​IMG]
RECORDING.de: Du arbeitest hauptsächlich alleine.
moonbooter: Ist das die Frage? RECORDING.de: Ja.
moonbooter: Ich bin eher der Eigenbrödler. In der Vergangenheit habe ich keine sehr guten Erfahrungen in Bands gemacht. Irgendwie haben mir die Ergebnisse nie so wirklich gefallen. Vielleicht habe ich aber auch noch nicht die richtigen Mitstreiter gefunden? Wer weiß? Labelarbeit – Urheberrecht – das Thema schlechthin
Labelarbeit – Urheberrecht – das Thema schlechthin RECORDING.de: Neben "moonbooter" führst Du eine eigenes Musiklabel für instrumentale Elektronische Musik. Kann man davon leben?
moonbooter: Alben zu verkaufen ist schon ziemlich schwierig. Da erzähle ich nichts Neues. Eigentlich ist es Wahnsinn heutzutage im Musikbusiness mitzumischen. Nach 5 Jahren Label-Arbeit kann ich sagen, dass dieser stetige Prozess nie abgeschlossen sein wird und man nie so genau weiß, was morgen ist. In meinem Job als Label-Manager kann ich nur versuchen, jeden ernsthaften Trend zu erkennen und ihn für unsere Sache zu nutzen. Das alles ist sehr spannend und macht mir, nach wie vor, sehr viel Spaß. Was aber auch an den Musikern liegt, mit denen ich zusammen arbeite. Davon alleine Leben kann ich nicht. RECORDING.de: Du bist Jahrgang 71 und kennst noch die Zeit vor dem Internet. Vermisst Du diese Zeit manchmal?
moonbooter: Nein, ich vermisse sie ganz und gar nicht. Ich genieße es einfach, schnell und unkompliziert an neue Musik und Informationen zu kommen. Früher gab´s die Musik, die ich gerne hörte, nur in ausgewählten Plattenläden. Das war manchmal schon ziemlich nervig und auch teuer. Heute lade ich mir meine Lieblingsmusik schnell und einfach bei iTunes oder kaufe sie auf CD in einem Onlineshop. Ich liebe es, andere, für mich neue, Musik zu entdecken. Und dafür ist das Web einfach ideal. RECORDING.de: Gilt das auch für Dich als Musiker?
moonbooter: Natürlich. Wer mal in den 80ern versucht hat, selbst eine Platte zu pressen und zu vertreiben, weiß, was ich meine. Das war schon ziemlich kompliziert bis fast unmöglich. Ohne Glück und Vitamine war man als Musiker ganz auf sich alleine gestellt. Das Web hilft einem dabei, sein eigenes Forum aufzubauen. Zudem ist meine Musik auf der ganzen Welt zu haben. Diese Möglichkeit haben zwar nun Millionen anderer Musiker und Bands auch. Aber man hat eine Chance, die man ohne das Web nie gehabt hätte. RECORDING.de: Damit wären dann aber auch Labels überflüssig?
moonbooter: Eine Sache gilt auch heute noch: Gemeinsam ist man stärker. RECORDING.de: Wie denkst Du über ACTA?
moonbooter: Egal aus welchem Blickwinkel, also Konsument oder Musiker, ich die heutige Medienlandschaft betrachte, bin ich der Meinung, dass es keine Lockerungen für den Urheberschutz und auch für die Kontrolle des WWW geben darf. Im Gegenteil. Das Internet wird von vielen Menschen als rechtsfreier Raum betrachtet. Gerade Napster, Edonkey&Co. haben Anfang der 2000er maßgeblich zum Verfall der Musikkultur beigetragen. Politik, Justiz und leider auch die Branchen-, Musikerverbände haben dieses Problem nie ernst genommen. Diese eklatanten Versäumnisse muss man nun aufholen. Dabei wäre es falsch, den Forderungen der ACTA-Gegner nachzukommen. Nehmen wir an: Ein Mensch stiehlt über viele Jahre täglich die Zeitung seines Nachbarn. Erhält er dadurch automatisch das Recht, dies bis zu seinem Lebensende weiter zu tun? Natürlich nicht. Straftat bleibt Straftat. Eine Legitimation dafür kann es in einem Rechtsstatt nicht geben. Das Gleiche gilt auch für das YouTube-Gema-Dilemma.

[​IMG]
RECORDING.de: Was müsste sich Deiner Meinung nach ändern?
moonbooter: Zum einen stellt sich die Frage, ob die Gema als Institution noch zeitgemäß ist und ob nicht mehr Transparenz und Flexibilität angebracht wäre. Ein Künstler muss selbst entscheiden, was mit seinen Werken passiert. Auf der anderen Seite scheint die Justiz mit der Bekämpfung von Raubkopieren hoffnungslos überfordert zu sein und hinkt den Entwicklungen im WWW seit Jahren stetig hinterher. Als Kino.to geschlossen wurde, berichtete das ZDF-heute darüber und zeigte im Hintergrund der Berichterstattung ziemlich spöttisch sogar den Link zum direkten Nachfolger dieser Seite (die mit dem x). Dieses Verhalten gehört in meinen Augen angezeigt. Zudem ist eben diese Nachfolgeseite auch heute noch online und bestätigt die Unfähigkeit der Justiz. Das alles hat nichts mit Meinungsfreiheit im Web zu tun. Je einfacher es ist, an illegale Inhalte zu kommen, desto mehr Menschen werden diese Möglichkeiten auch nutzen und umso größer ist der Verlust für die Musiker. Ich denke Musik muss in den Köpfen aller Menschen wieder als wertvolles Gut angesehen werden. Gleichzeitig muss die Musikindustrie die Wünsche der Konsumenten respektieren und mehr Qualität abliefern.

"Ein Künstler muss selbst entscheiden, was mit seinen Werken passiert."

[​IMG]
Live, Studio... und Equipment.
Live, Studio... und Equipment. RECORDING.de: Du präsentierst Deine Musik auch live. Macht Dir dies Spaß, oder ist das ein notwendiges Übel?
moonbooter: Nein, live macht mir sehr viel Spaß. Wenn ich zu Hause im Studio Songs komponiere und produziere, dann bin ich darin gefangen. Ich höre oft von Musikern, dass sie ihre Alben kurz nach der Fertigstellung selbst nicht mehr gut finden. Das geht mir auch manchmal so. Umso spannender ist es, die Reaktionen eines Publikums zu sehen. Wenn dieses dann noch mitgeht und applaudiert, so weiß ich, dass meine Songs ja nicht sooo schlecht sein können ... lacht ... Das tut gut und ist den ganzen Stress definitiv wert. RECORDING.de: Wie setzt Du Deine Musik live um?
moonbooter: Wie viel Zeit haben wir? RECORDING.de: Eine Kurzfassung würde mir reichen.
moonbooter: Zuerst überlege ich mir genau, was ich spielen möchte. Dabei remixe ich die Songs grob vor, wobei ich das eigentliche Arrangement weitestgehend unverändert lasse. Oft sind meine Livekonzerte auch Uraufführungen meiner Alben. Dadurch liegen Live und Original nah beieinander. Ich tausche ein paar Instrumente oder Drums aus und überlege, an welchen Stellen ich improvisieren kann. Gerade das Weglassen von Spuren beim Original führt zu interessanten Ergebnissen, die auch direkten Einfluss auf Änderungen am Album haben. Danach programmiere ich mir entsprechende Sounds auf meinen Hardwaresynthesizern und transponiere sie entsprechend. Somit haue ich ziemlich selten daneben. Patch-Wechsel steuere ich via Notebook. Loops, Sequenzen und das Muten von Spuren bediene ich live in Sonar via unterschiedlicher Hardwarecontroller. RECORDING.de: Was bedeutet Dein Studio für Dich?
moonbooter: An dem Ort, an dem ich manchmal bis zu 16 Stunden am Tag sitze, möchte ich mich rundherum wohlfühlen. Mein Studio ist, im Gegensatz zu den anderen Studios die ich so kenne, sehr hell und wohnlich eingerichtet. Das ist mir wichtig. Dunkle Löcher machen mich über kurz oder lang traurig. Ich baue einmal pro Jahr um und verbessere die Anordnung der Geräte bzw. passe sie den aktuellen Gegebenheiten an. Grundsätzlich muss aber immer alles sofort und ergonomisch einsatzbereit sein. Wenn dies nicht so ist, dann werde ich kribbelig. Zudem habe ich vor ein paar Monaten die Raumakustik mit weiteren Diffusoren, Traps und Absorbern erheblich verbessern können. Also, mein Studio ist für mich ein ganz besonderer Platz, den ich auch pflege. RECORDING.de: Gibt es irgendwelche neuen Innovationen, die Deine Arbeitsweise beeinflusst haben?
moonbooter: In der Tat, die gibt es. Ich nutze seit etwa einem Jahr das iPad zur Musikproduktion. Insbesondere als Controller ist das Gerät ziemlich innovativ. Ich habe meine DAW überall im Zugriff. Das erhöht die Ergonomie im Studio sehr, was den Workflow und letztendlich auch die Ergebnisse verbessert. Sequenzen und Drums programmiere ich mittlerweile nur noch mit dem IPad, auch wenn die Sounds aus der DAW kommen. RECORDING.de: Hin und wieder erscheinen bei anderen Labels Remixe von Dir. Ist das Dein Ding?
moonbooter: Remixen ist immer eine willkommene Abwechslung und auch eine Ehre für mich. Das schöne daran ist, dass man sich nicht um die Melodie kümmern muss, sondern sich total auf einen neuen Sound und das Arrangement konzentrieren kann. Dabei versuche ich immer, den Spirit des Originals zu erhalten. Remixe bei denen man den Originalsong nicht mehr wieder erkennt, finde ich doof. RECORDING.de: Muss man als Elektronikmusiker immer auf dem aktuellen Stand der Technik sein?
moonbooter: Bloß nicht! Dann klingt man doch wie alle anderen auch. Ich kenne Musiker, die alles mit Vintage-Hardware einspielen. Auch das finde ich ebenfalls langweilig. Ich persönlich nutze alles, was mir unter die Finger kommt: Egal ob alt oder neu, ob digital oder analog. Hauptsache es fixed mich. Und genau das passiert meistens dann, wenn man Alt und Neu zusammenmischt. Dreckiger Vintage-Charme gepaart mit Highend Sounds. Das hat was. Zentrales Element in meinem Studio ist aber ganz klar ein aktueller Rechner. Ansonsten ist in der Elektronik alles erlaubt und es sollte auf keinen Fall immer nur das Neuste sein.

„Ich persönlich nutze alles, was mir unter die Finger kommt: Egal ob alt oder neu, ob digital oder analog.“

RECORDING.de: Wonach wählst Du Neuanschaffungen aus?
moonbooter: Früher habe ich immer erst auf den Preis geschaut. Das mache ich nicht mehr. Lieber ein teures Instrument kaufen, das ich auch nutze, als zig Schnäppchen, die nur in der Ecke verstauben. Ich mag keine Instrumente, bei denen ich nicht innerhalb einer Stunde den Durchblick habe. Ich fühle mich sehr zu Klangerzeugern hingezogen. Aber hin und wieder müssen auch mal einer neuer Bürostuhl, neue Kabel oder Monitore her. Da entscheide ich heute zum Glück pragmatischer als noch vor ein paar Jahren. RECORDING.de: Welches Gerät/Software steht auf Deine Wunschliste?
moonbooter: Um ehrlich zu sein, bin ich derzeit wunschlos. Aber ein neuer Rechner ist so langsam nötig. Wenn das nicht immer so viel Arbeit wäre...

[​IMG]
RECORDING.de: Du bist in der EM Szene aktiv. Wie beurteilst du die Jetztzeit dieser Szene?
moonbooter: Diese Szene wurde schon des Öfteren todgeglaubt. Aber jene leben bekanntlich länger. Die Elektronische Musik hat eine ganz besondere Kraft und ist so vielseitig, wie kaum ein anderes Genre. Ich sehe immer wieder junge Menschen auf meinen Konzerten, was mich persönlich sehr freut. Es gibt zahlreiche Aktivisten und Macher, die gerade in den letzten Jahren für viel Aufwind gesorgt haben. Dazu zähle ich auch mein eigenes Label. Leider bekommt diese Art der Musik, besser gesagt die Musiker die dahinter stehen, nicht die nötige Aufmerksamkeit. EM ist gerade in Dokumentationen und Filmen omnipräsent. EM ist für mich klassische Musik der Neuzeit und hat maßgeblich viele bekannte Genres geprägt. Ich persönlich hoffe, dass es bald wieder einen positiven Trend zurück Richtung anspruchsvoller Elektronik geben wird. RECORDING.de: Was machst Du wenn du gerade keine Musik machst?
moonbooter: Ein eigenes Musiklabel bedeutet auch einigen organisatorischen, technischen und kaufmännischen Aufwand. Zudem pflege ich den Kontakt zu Kunden, Promoter und natürlich auch zu den Künstlern. Ich arbeite an einigen Webprojekten und mastere in der letzten Zeit ziemlich viel. Zudem vertone ich seit ein paar Jahren regelmäßig Sportfilme. Wenn ich keine Musik mache, dann mache ich irgendwie doch welche. RECORDING.de: Zum Ende hin ein paar kurze Fragen mit bitte um kurze Antwort: Analog oder Digital?
moonbooter: Letzteres. RECORDING.de: Plug-ins oder Hardware?
moonbooter: Bitte beides. RECORDING.de: Tee oder Bier?
moonbooter: Kaffee. RECORDING.de: EM oder Club?
moonbooter: EM. RECORDING.de: Presets Ja oder Nein?
moonbooter: Ja. RECORDING.de: CD oder MP3?
Moonbooter: Bitte beides. RECORDING.de: Studio oder Bühne?
moonbooter: Studio. RECORDING.de: Vielen Dank für das nette Gespräch.
moonbooter: Gerne. Website: www.moonbooter.de
Labelsite: www.mellowjet.de
Bernd auf RECORDING.de: https://recording.de/myRecording/Profil/moonbooter Interview und Fotos: Frank Schneider

    1. alpha-s 05.10.12
      Ich hatte in den späten 80ern das Glück, eine nicht unerfolgreiche Veröffentlichung im Disco-Bereich zu haben. Der Track war quasi in ganz Europa in den damaligen Disco-Charts, trotz ultrakritischem Text (Zitate: "the birds fall down and the rockets fly" oder "Man must look cool, poor plastic fool"). Irgendwie wurd aber die Message des Songs erst viel, viel später erkannt, damals hat erstmal nur jeder darauf getanzt. Auch das kann dabei passieren. Es ist doch langweilig, nur über die Liebe und den blauen Himmel zu schreiben.
    2. kenfjohnnydee 05.10.12
      Yep! Die Entwicklung in Sachen musikinhaltlicher (und textlicher) Art kann ich sehr gut nachvollziehen. Heute sagt man sich auch: "Hätte ich früher schon mal das Maul aufgemacht." Doch leider war man damals in der Masse dahingehend viel zu passiv. Es sollten einem als Musiker heute viel mehr dieser politischen und gesellschaftlichen Themen unter den Fingernägeln "brennen". Denn es brennt 'ne Menge um uns rum. Gut, dass man hier auch mal über musikalisches Schaffen abseits des Fungeschehens berichtet.