Text - Interview mit Gregor Meyle

Vor kurzem ergab sich die Möglichkeit Gregor Meyle nach seinem Konzert im Erlanger Strohalm zu interviewen.

Schlagworte:


Gregor wurde Ende des Jahres 2007 durch Stefan Raabs Casting-Show SSDSDSSWEMUGABRTLAD („Stefan sucht den Superstar, der singen soll, was er möchte, und gerne auch bei RTL auftreten darf!") auf Pro 7 im deutschsprachigen Raum bekannt, bei der er den zweiten Platz hinter Stefanie Heintzmann belegte. Als erster Teilnehmer einer im TV durchgeführten Casting-Show schaffte Gregor es ausschließlich mit Eigenkompositionen bis ins Finale zu kommen. Nur eine Fremdkomposition, John Mayers "Your Body is a Wonderland" interpretierte Gregor vor dem Einzug in die Finalserie. Stefan Raab lobte Gregor für sein Kompositionstalent mit folgendem Statement: "Du bist einer der begnadetsten Songwriter, die ich seit vielen vielen Jahren gehört und erlebt habe".


[​IMG]
Foto: Sebastian Sach
Bereits im Vorfeld der Show arbeitet Gregor mit Claus Fischer an den eigenen Kompositionen. Diese Kollaboration wurde nach dem der Show wieder intensiviert und mündete in der Veröffentlichung der ersten Platte von Gregor Meyle, die bei Veröffentlichung auf Platz 8 der deutschen Albumcharts sehr erfolgreich einstieg. Der Longplayer "So soll es sein" zeichnet ein detailreiches Bild von Gregors Gedankenwelt und spiegelt dem Zuhörer eine oft vermisste Emotionalität wieder.
Zur Zeit produziert Gregor sein zweites Album und ist zusammen mit Chris Herzberger (Violine) auf Clubtour durch viele deutsche Städte. Ein Besuch bei einem seiner Konzerte kann man uneingeschränkt empfehlen - Gregor ist ein absolut authentischer Künstler ohne Maske und Berührungsängste. Zudem moderiert er gekonnt seine eigenen Konzerte mit der ein oder anderen Geschichte aus seinem Leben - authentisch eben.
Mehr zu Gregors Aktivitäten erfahrt ihr auf seiner Homepage: www.gregor-meyle.de
RECORDING.de befragte Gregor nach mehr als 3 Stunden intensivem Konzerterlebnis:
RECORDING.de:
Hi Gregor, kannst Du mir überhaupt noch nach so einer langen und intensiven Show Rede uns Antwort stehen?
Gregor:
Ich möchte es mal so umschreiben: wenn ich hier mein Bestes gebe, die Besucher meine Songs, meine Darbietung und meinen Elan annehmen, dann gehe ich nicht wie eine ausgequetschte Zitrone von der Bühne, sondern nehme im Gegenteil einiges an Energie und Inspiration mit. Clubkonzerte vermitteln mir persönlich sowieso viel mehr die Energie des Publikums und geben mir die Möglichkeit direkt mit Einzelnen oder auch dem Saal zu kommunizieren. Du weißt ja selbst, dass einem Dinge, die Spaß machen, auch wenn sie anstrengend sind, tendenziell immer mehr geben als sie einem nehmen.
RECORDING.de:
Wo Du gerade vom Geben und Nehmen sprichst. Du gibst ja unheimlich viele Informationen über den "privaten Gregor" an solch einem Abend, aber auch in Deinen Songtexten preis. Ergibt sich das automatisch, wenn man emotional geladene Songtexte schreibt und sich auch vor großen Gefühlen wie Mut, Hoffnung und der Liebe nicht scheut?
Gregor:
Ich denke es ist eine Frage der Persönlichkeit und hat sicher auch damit zu tun, was man dem Zuhörer vermitteln will. Ich für meinen Teil will mir keine Maske aufsetzen und vollkommen durchgestylte Songs produzieren in denen nur plakative Textphrasen vorkommen, zu denen ich am Ende des Songs nicht stehen könnte. Es stimmt schon ... zu all meinen Songs gibt es eine genaue Entstehungsgeschichte, die ich mehr oder weniger facettenreich erzähle bevor oder nachdem ich einen Song live spiele. Dadurch ist der Song für das Publikum noch intimer, wobei Textzeilen zum Glück immer individuell Interpretiert werden. Ich habe seit der Veröffentlichung meiner ersten Platte schon unheimlich viele emotionale Anfragen von Fans erhalten, die meine Musik in Ihrem Sinne übersetzt haben.
RECORDING.de:
Kannst Du mir ein Beispiel einer solchen Anfrage nennen?
Gregor:
Da war zum Beispiel eine junge Frau, die mich fragte, ob ein Song von mir bei der Beerdigung ihres Vaters gespielt werden darf. Oder in einer anderen Mail schrieb mir ein Fan, dass sie ihre Mutter sechs Wochen lang, als diese im Koma lag, jeden Tag meine Platte vorspielte, bis sie wieder aus dem Koma erwachte - bei solchen Geschichten wird einem die Tragweite des eigenen Schaffens eindrucksvoll und noch emotionaler vor Augen geführt.

[​IMG]
Foto: Sebastian Sach
RECORDING.de:
Zurück zu deinem Konzert heute Abend im Strohalm. Du spielst hier in Erlangen vor geschätzten 50 Leuten ein dreistündiges Konzert mit insgesamt 4 Musikern. Rechnet sich das überhaupt?
Gregor:
Prinzipiell sind solche Veranstaltungen super faire Geschäfte. Man verdient hier zwar vielleicht nicht das große Geld, kann aber alles persönlich und direkt besprechen - das ist ein Riesenvorteil. Wie Du sicher bemerkt hast, haben wir unseren Sound selbst gemischt, zwei der vier Musiker, Jürgen an der zweiten Gitarre und Jürgen an der Apfelkiste, eh pardon der Cajon hat mir Chris heute am frühen Abend vorgestellt und wir haben spontan zu viert auf der Bühne gestanden. Mir gefallen diese spontanen Dinge, vor allem dann, wenn man so ausgezeichnete Gastmusiker kennen lernen darf. Ich hätte übrigens auch für fünf Gäste gespielt - das gehört ganz einfach dazu. Das Scheitern der Plattenindustrie im Zusammenhang mit digitaler Vermarktung führt seit einigen Jahren zu einem stetigen Anwachsen in der Live-Branche. Ich habe mich seit jeher eher als Live-Musiker betrachtet, denn als Studiomucker oder Produzent. Wir haben in Deutschland seit einigen Jahren wieder eine total lebendige Liveszene. Die Folge ist, dass in meiner Heimatstadt Köln viele Clubs nun wieder Livemusik anbieten und Livemusiker suchen - und das händeringend.
RECORDING.de:
Stammt Deine Affinität zur Liveumsetzung der eigenen Musik auch aus Deiner Zeit als Toningenieur?
Gregor:
Das war in jedem Fall eine super wichtige Zeit für mich und hat mir einen unbezahlbaren Fundus an skurrilen Geschichten gegeben. Was ich den Jahren als junger Tonmann erlebt habe, darüber könnte man Bücher schreiben. Ich sage nur soviel ... gerade 18 und mit einem frischen Führerschein ausgestattet die gesamte Crew 16 Stunden vom Norden der Republik, in den Süden zu fahren, nachdem man die Technik abgebaut und verstaut hat und eh schon 20 Stunden auffer Uhr hat ist definitiv eine Grenzerfahrung, die nicht jeder in seinem Leben durchmachen darf/muss. Es hat mich aber auch angetrieben irgendwann auf die andere Seite des Pultes zu kommen (lacht). Na ja, alle Energie, die man jetzt hineinsteckt kommt 1:1 in jeder Sekunde zurück!
Natürlich bringt mir mein Background als Techniker auch auf der Bühne mega viele Vorteile. Ich kann dadurch ziemlich genau einschätzen, ob mein Sound, sowohl auf den Monitoren, als auch FOH gut klingt und bei Bedarf, wie heute Abend, auch selbst die Einstellungen vornehmen. Normaler Weise versuche ich aber die technische Seite auszuschalten und mich auf das Musizieren zu konzentrieren. Außerdem habe ich sehr sehr gute Freunde die begnadete Tonleute sind und für 2 Äpfel und 3 Eier und manchmal nur aus Spaß an den Gigs, mitfahren und schrauben!
RECORDING.de:
Ich war ehrlich beeindruckt von der Energie, die Du auf der Bühne entwickelst. Du hast heute neben einigen Songs Deiner ersten Platte auch viele Stücke des neuen Longplayers gespielt. Meiner Meinung nach sind die neuen Songs etwas schneller, impulsiver und im Aufbau noch abwechslungsreicher. Stammen die alle aus Deiner Feder?
Gregor:
Ich schreibe eigentlich alle Songs selbst. Bei 2 neuen Songs habe ich die Zusammenarbeit mit P Werner und einem befreundeten Texter und Bassisten (Umbo) genossen, da ist es einfach schön mit tollen Menschen Texte zu schreiben. Aber die Musik ist für mich immer zuerst da und der Text unterstreicht diese und formt den Charakter. Ist bei mir etwas anderes, ich mache in erste Linie Musik und schreibe Texte die aus meinem Leben kommen. Im Gegensatz zum Debutalbum habe ich noch mehr Einflüsse von Gleichgesinnten einbauen können. Der Entstehungsprozess ist auch ein gänzlich anderer gewesen.

[​IMG]
Foto: Sebastian Sach
RECORDING.de:
Wie kann man sich die Entstehung Deines neuen Albums „meylenweit" vorstellen? Auf Deiner Homepage sieht man einen großen Raum wo einige Musiker zusammen einen neuen Song einspielen. Habt ihr alles live eingespielt, oder produzierst Du zu Hause schon vor?
Gregor:
Wir haben in einer Scheune in der Nähe meiner schwäbischen Heimat auf dem Gutshof der Familie von Berlichingen aufgenommen und dort zusammen mit meinem Produzenten, Claus Fischer und der kompletten Band ein umfangreiches Studio-Setup mit Live-Atmosphäre aufgebaut. Alle Musiker sollten gemeinsam und Live einspielen, um so möglichst dynamische Songs aus meinen Grundgerüsten zu basteln. Als Songwriter produziert man automatisch auch immer mit, aber es ist wahnsinnig wichtig immer eine gesunde Objektivität oder viel mehr eine klare Bewusstseinserweiterung der eigenen Kreativität in Kauf zu nehmen.
Dabei ist klar, dass man in jedem Fall auch den Input der anderen Musiker annehmen können muss. Wenn es das Ding weiter bringt.
Mein Credo lautet immer: ein guter Song muss alleine mit Akustikgitarre gespielt schon wirken, eine gute Produktion wird daraus wenn die Wirkung der Komposition noch deutlich verstärkt wird. Wir hatten in jedem Fall unfassbar viel Spaß bei den Aufnahmen und wir sind mit dem Ergebnis bisher mehr als glücklich. Ich kann nur jedem empfehlen so 'ne Platte einzuspielen!
RECORDING.de:
Was meinst Du mit bisher? Folgen noch weitere Aufnahmen?
Gregor:
Mit den Aufnahmen sind wir eigentlich durch und stecken mitten im Mixdown. Dabei kommt uns natürlich noch die ein oder andere Idee.
RECORDING.de:
Bist Du die gesamte Zeit während des Mixdowns auch im Studio?
Gregor:
Ich bin nicht die ganze Zeit anwesend, überprüfe aber jeden entscheidenden Schritt des Mixdowns. Deshalb habe ich auch die letzten Nächste nicht so wahnsinnig viel geschlafen ... Der einzige Prozess, bei dem ich etwas außen vor bleibe ist das Mastering. Das überlasse ich den richtigen Cracks! Davon habe ich keine Ahnung! Eine hohe Kunst!

[​IMG]
Foto: Sebastian Sach
RECORDING.de:
Du sprachst vorhin davon, dass der Song auch alleine mit Gitarre wirken soll. Du hast heute ausnahmslos Gitarren von Lakewood gespielt - wirst Du von Lakewood als Endorser geführt?
Gregor:
Ja, das hat sich vor zwei Jahren durch Zufall ergeben. Ich brauchte dringend eine spezielle Gitarre, für deren Einsatz nicht allzu viele Firmen in Frage kamen. Ich habe dann bei Lakewood angerufen, gleich den Firmenchef (Martin Seeliger) am Apparat gehabt - dann ging alles sehr schnell und unbürokratisch. Die Art und Weise und vor allem die Qualität der Instrumente überzeugt mich jeden Tag aufs Neue. Wir sind seitdem dicke Freunde geworden und ich bin sehr sehr Stolz, seine Gitarren spielen zu dürfen.
RECORDING.de:
Hast Du zum Schluss unseres Gespräches vielleicht noch Tipps für unsere User, die Du diesen mit auf den Weg zur erfolgreichen Musiker-/ Produzentenkarriere geben möchtest?
Gregor:
(Überlegt kurz) Ich denke da zitiere ich am besten den großen James Brown, der auf eine ähnliche Frage kurz, knapp und absolut entwaffnend antwortete: „DON'T QUIT!" (grinst)
Mein eigenes Motto ist: Man bereut immer nur Entscheidungen, die man nicht mit dem Bauch getroffen hat. Ich habe immer auf meine innere Stimme gehört und Glück dabei gehabt. Zu guter Letzt möchte ich allen empfehlen möglichst viel Live zu spielen - das ist das beste Training und eine prima Möglichkeit Dinge auszuprobieren.
RECORDING.de:
Ich bin sehr gespannt auf die neue Platte und wünsche Dir für Tour und Veröffentlichung das Allerbeste. Vielen Dank für das ausführliche und nette Gespräch.
Gregor:
Herzlichen Dank! Euch wünsche ich eine erfolgreiche Zukunft bei RECORDING.de!

    1. tsbmusic 04.12.09
      ich finde die fragen sehr gut gewählt! gut sind auch die bilder! die letzte frage mit dem "was gibts du den usern von recording.de..." fande ich auch sehr gut und noch besser die antwort! schönes interview! Danke! Gruss tsbmusic