Information ausblenden

Interviews - Interview: Colin Norfield und Phil White

FOH-Techniker und Licht-Designer der „The Australian Pink Flyod Show“


An sich bin ich kein großer Fan von Tribut-Bands. Während meiner Laufbahn als Techniker habe ich zu meinem Leidwesen schon einige miterleben müssen. Mir wurde eine Einladung der „The Australian Pink Floyd Show“ (im weiteren TAPFS genannt) zuteil um dort zwei Leute zu interviewen und das Konzert zu besuchen. Im Vorfeld schwärmte man mir vor, wie toll die Truppe sein soll. Nun ja; das schaue ich mir mal genau an.
Colin Norfield - FOH

[​IMG]
Als Interview-Gäste treffe ich den FOH-Techniker Colin Norfield und den Licht-Designer Phil White. Sie sind essentieller Teil dieser Crew und Show und gelten als Größen ihres Faches. Die Vita von Colin Norfield ist beeindruckend.
Ich hatte es hier mit einem Kerl zu tun habe, der nicht nur seit über 40 Jahren eine Koryphäe seiner Zunft ist, sondern auch ein Teil der Musikgeschichte. In den Siebzigern tourte er mit Bands wie ,The Temptations‘, ,The Four Tops‘, ,The O‘Jays‘ oder Künstlern wie Roy Orbison, Ike&Tina Turner, Don Mclean. In den 80ern und 90ern mit David Gilmour, Toto, Herbert Grönemeyer, Peter Maffay, Neil Young oder sogar mit Pink Floyd. Und - er ist seit 1972 auch der FOH-Techniker für Sir Cliff Richard ist.
In Regensburg angekommen mache ich mich auf zum Stadion und suche erst einmal Kevin Hopgood, den Tour-Manager. Ich werde von einem zuvorkommenden, sehr aufgeräumten Mann empfangen, der offensichtlich mit größter Ruhe und Überblick diese Tour im Griff hat. Wir unterhalten uns kurz und warten darauf, dass der Soundcheck zum Schluss kommt, bevor ich zu Colin Norfield geführt werde...

[​IMG]
RECORDING.de: Wie bist du zur Tontechnik gekommen?
Colin Norfield: Nun, ich war früher Bassist. Und damals verwendeten wir das Equipment von Orange, mit denen wir auch geschäftlich verbunden waren. Der Promoter Arthur Howells hatte damals Bands wie The Beatles oder The Beach Boys unter Vertrag. Irgendwann promotete er Bands aus den USA wie The Temptations oder The Four Tops. Er schickte die Bands nach Deutschland und in die USA, wo es nie eine PA gab, da man damals so etwas einfach nicht hatte. Also entwickelte Orange eine kleine PA für die Tourneen und ich wurde dazu auserkoren als Techniker immer mitfliegen.
Ein Van von Mercedes, ein Kollege und ich waren von da an ein Herz und eine Seele - eine tolle Truppe und immer auf Achse. Wir waren unterwegs mit The Temptations, The Four Tops, Richie Havens, Wilson Pickett, Gladys Knight and the Pips. Das machte ich dann für zwei oder drei Jahre, bis ich über Orange ein Angebot erhielt, Cliff Richard zu betreuen.
Vorerst spielte er in kleinen englischen Clubs und sollte immer die Hausanlage benutzen. Aber letztendlich wollte er in die größeren Theater. Und seitdem reise ich mit ihm nun schon 26 Jahre lang um die Welt. Wir fingen mit einem kleinen LKW an bis hin zu einer Tour mit 8 oder 9 LKWs nur für den Ton. Damit kamen die riesigen Stadien ... Und das war der totale Irrsinn. Zu dieser Zeit tourten wir sechs bis sieben Monate nonstop im Jahr... RECORDING.de: Hast du deine Zunft on-the-go gelernt, oder ...
Norfield: Ja. Damals gab es keine Schulen für FOH-Techniker. Ich sprach mal vor einer Gruppe Studenten in England über Tontechnik - Schüler, die bestimmt mehr über das Equipment wussten als ich - aber wenn man auch zwanzig Jahre alles studiert - ohne ein gutes Paar Ohren nutzt einem all das Wissen gar nichts. Denn du musst fühlen und wissen können wie etwas klingen wird und instinktiv Probleme lösen können. Das lernt man nicht in der Theorie. RECORDING.de: Hast du dir bei Kollegen Tricks abgeschaut?
Norfield: Nein. Es gab damals keine Kollegen. In Japan hat ein Kollege von mir eine Schule und bat mich darum, vor seinen Schülern zu sprechen. Es sollten 6 oder 7 kommen. Anscheinend „googelten“ einige Schüler meinen Namen, da am Ende 60 oder 70 kamen. Sie fragten mich, zu wem ich aufschaue. Meine Antwort war; zu niemandem, da es einfach niemanden gab, der diesen Job machte. Ich bin immer noch einer der ersten, die diesen Beruf hatten. Ich meine, wir fingen mit 8-Spur Konsolen an, steigerten uns auf 16 dann 32 Spuren und so weiter. RECORDING.de: Aber wie hast du dir denn die Techniken beigebracht? Jeder, der zu Anfang an einem Mischpult steht, kennt das Problem der dröhnenden Bässe, oder muss herausfinden wie er einen Mix „säubern“ kann. Wie hast du es für dich herausgefunden, was ist deine Philosophie dahinter?
Norfield: Eine große Lernkurve war für mich die Tour mit Toto. Denn jeder einzelne Musiker war ein Star und ich musste Zeit mit jedem verbringen, um sie akustisch ins Rampenlicht zu stellen. Zum Beispiel benutzte ich wenig Bass auf der Bass-Gitarre, aber viel Bass von der Kick, damit die Bassnoten hörbarer werden. Für diese Produktion benutzte ich die obere Sektion und die Sub-Sektion auf verschiedenen Aux-Wegen.
Wie es heute bei den digitalen Konsolen üblich ist, kann ich heute für ein Lied den Sub prominenter mischen und für das nächste Lied runterdrehen. Man kann ja sehr kreativ und künstlerisch sein in seinen Mixes. In den frühen Tagen mit einer 8-Spur-Konsole war es ja so, dass man einen Bass nicht mikrofoniert hat. Mit den Four Tops zum Beispiel hatte man vier Sänger. Was macht man mit den anderen vier Spuren? RECORDING.de: Zum Thema moderne Technologie. Wie haben sich die Dinge geändert? Ist dir die analoge Technik lieber als die digitale, oder wie siehst du die Entwicklung?
Norfield: Nun, es kommt darauf an. Als ich bei der letzten Pink Floyd Tour dabei war, hatten wir zwei Yamaha PM4000, vier Desks und drei Ingenieure. Es war eine riesige Tour! Wir hatten den Haupttontechniker Andy Jackson, der auch das Album machte, ich betreute die Drums - es waren 56 Kanäle Schlagzeug, Percussion und Bass. Der andere Techniker kümmerte sich um die Effekte, den Atari und so weiter. Es war groß. Aber als ich die letzte David Gilmore „On The Island“ Tour machte, versuchte ich alles analog zu machen, da er keinerlei Monitoring, Funkmikros und dergleichen verwendete. Er benutzt einfach nicht das High-Tech Zeug.
Also versuchte ich ein MIDAS H3000 und versuchte es mit Stereospuren soviel ich konnte. Aber jeden Tag würden mehr Spuren dazukommen. An einem Tag versuchte ich es mit vier Roto-Toms. Danach ging ich zu einem digitalen Mischpult, was mir gefiel, da man mit mehreren Spuren gleichzeitig arbeiten kann im Gegensatz zum Yamaha, wo man immer nur auf eine Spur Zugriff hat. Es funktioniert gut. RECORDING.de: Das macht den Workflow einfacher?
Norfield: Ja. Es ist zwar nicht die Antwort auf alle Songs, aber man hat ja schon seine Pres, Posts und Aux-Wege einprogrammiert und hat zumindest einen guten Anfangspunkt um während dem Lied schnell eingreifen zu können.
[​IMG]
RECORDING.de: Und der allgemeine Klang von Analog vs. Digital?
Norfield: Nun, es ist so, dass Leute kommen und sagen, das PM4000 klingt irgendwie harsch. Aber wenn du weißt wie das Mischpult funktioniert, kannst du jedes verwenden. Ein Midas EQ klingt so schön und süß, aber wenn du ein PM4000 wie ein Midas verwendest, dann klingt es natürlich brachial. Aber wenn du nur leicht die EQs drehst, dann hörst du was du willst.
Du musst nur wissen was das Mischpult tut. Auf der letzten Pink Floyd Tour schrieben die Kritiker, dass nur eine Band wie Pink Floyd es schafft ein riesiges Stadium so gut klingen zu lassen als wäre es im Wohnzimmer. Das ist ein großes Kompliment! Du musst einfach wissen, was du mit deinen Geräten anfangen kannst. Ich bin keine technisch begabte Person. Wozu auch? Wenn ich es hören kann, dann funktioniert es auch. RECORDING.de: Ich habe den Eindruck, dass das Mischpult für dich ein Instrument ist, welches du spielst wie ein Musiker sein Klavier.
Norfield: Mischen ist für mich eine Frage des Hörens. Ich habe keine Ahnung, was ein Gain vom technischen Standpunkt aus macht, ich weiß nur wie es klingt. Der Sound dringt in meine Ohren, geht durch meinen Körper und durch meine Finger. So läuft es bei mir. Und da ich ein technisch vollkommen unbegabter Mensch bin, muss ich so arbeiten. Es ist manchmal amüsant, wenn man mit graphischen EQs arbeitet. Da kommt jemand und sagt; „Das kann man so nicht machen!“, und ich antworte darauf; wieso nicht? Es funktioniert doch! RECORDING.de: Im Laufe der Jahre und der einhergehenden technologischen Entwicklung; wie hat sich der Künstler verändert, seit dem es Monitoring, In-Ears, etc. gibt?
Norfield: Bei den In-Ears kann es entweder sehr gut, oder sehr schlecht laufen. Vor der Zeit musste der Sänger sich näher an die Wedges stellen, falls er sich nicht laut genug hört. Das gab dann oft eine Rückkopplung, und entweder musste er lauter singen, oder die Band leiser spielen. Mit In-Ears kann es vorkommen, dass der Sänger sich wunderbar hört und seine Stimme als perfekt empfindet, der arme FOH-Mann ihn aber nicht hören kann. Also, wenn man In-Ears verwendet, sollte man anständig laut singen und die In-Ears runterdrehen. Kontrolliert eure In-Ears! RECORDING.de: Hat sich irgendetwas an den Musikern und Bands verändert - in künstlerischer Hinsicht - von der Zeit an, wo es kein Monitoring gab hin zu heute?
Norfield: Nicht wirklich. Künstlerisch sehe ich nicht wirklich einen Unterschied. Nur die In-Ears Sache kann gefährlich werden, wenn man nicht weiß damit umzugehen. RECORDING.de: Du hast die originalen Pink Floyd Shows gemacht und bist jetzt bei TAPFS. Von dem, was ich hier gelesen habe, hat die ganze Crew versucht, Pink Floyd bis ins Detail zu imitieren, auf der Bühne sowie vom Sound im Publikum. Hast du hier eine bestimmte Herangehensweise durch deine Erfahrung mit Pink Floyd, wie du den Sound wieder herstellst, oder „machst du einfach nur deinen Job“?
Norfield: Nun, ich glaube die Hauptsache bei Pink Floyd war die Dynamik - und die kommt von der Bühne. Ein Lied kann direkt explodieren und gleitet dann in einen ruhigen Teil. Mit dem Song „Sorrow“ kann es sein, dass Leute kommen und sagen, da waren zu viele Subs (Bässe). Ich antworte da nur; habt ihr die echten Pink Floyd mal gehört? Die hatten soviel Subs, dass deine Hosenbeine flatterten. Die Pink Floyd Show ist sehr abwechslungsreich. Und genau das bediene ich. RECORDING.de: Das ist aber auch eine Herausforderung, oder?
Norfield: Ja, das ist es. Und das liebe ich daran. Und Pink Floyd ist eine wunderbare Musik zum mischen. Weil eben die Dynamik mitgemischt wird. Es ist nicht eine 4-Mann Rock Band, was ziemlich langweilig ist, egal wie groß sie sind. Mit Pink Floyd musst du mit der Musik mitdenken und sie lässt dich künstlerisch sein in dem, was du tust. RECORDING.de: Und nun für unsere Leser. Bevorzugst du irgendwelches Equipment für deine Arbeit?
Norfield: Seltsamerweise ist die digitale Welt eine anomale an sich. Denn alle haben sie verschiedene Betriebssysteme und eine andere Herangehensweise. Ich habe ein paar mal mit dem Midas XL8 gearbeitet und fand es zu kompliziert. Einfach zu viele Komponenten, mit denen man sich beschäftigen muss. Die Digico Konsolen mag ich. Es klingt gut und ist bedienerfreundlich. Ich tendiere heute auch dazu, zu den alten Effektgeräten zurückzukehren.
Heute kaufen Kids jede Neuheit. Wozu sollte ich die neuesten Geräte kaufen, wenn ein 400$ Delay den Job macht? Es tut was man ihm sagt. Wie mit den Kompressoren: Ich benutze ein paar Onboard-Kompressoren, habe aber auch drei dbx 160 gekauft. Es ist ganz einfach; Ratio, Threshold, Gain. Wenn man zuviel zum „rumspielen“ hat verpasst man viel von der Show. Ich muss nicht wissen, was jeder Knopf für eine Funktion hat, ich muss es einfach nur schnell und unkompliziert bedienen. RECORDING.de: Was ist deine heutige Philosophie zum Mischen?
Norfield: Es macht Spaß, es ist Teil meines Charakters, es ist ernst, aber ich bleibe nicht am Ernsten hängen. Es ist einfach Teil meines Charakters und das kommt dabei raus. Es sind meine Instrumente und die Mischung um die es mir geht. Alles andere interessiert mich nicht. Alles andere ist eher für‘n A....... RECORDING.de: Machst du auch Studioarbeit?
Norfield: Ja, habe ich hier und da, aber ich bevorzuge Live. Das funzt einfach. In zwei Wochen bin ich mit Herbert Grönemeyer unterwegs. RECORDING.de: Was gefällt dir nicht an der Studioarbeit?
Norfield: Es ist zu einfach. Du hast zu viele Versuche es richtig zu machen. Wenn du den Mix nicht magst, dann fängst du von vorne an. Live hast du drei oder vier Minuten, oder wie mit Pink Floyd 23 Minuten. Und das ist deine Chance, es zum glänzen zu bringen. Es ist die Herausforderung von Live, von der Performance. Ich verabschiede mich von Colin Norfield, der jetzt noch einmal ans Pult muss. Wir unterhielten uns noch über ein paar Anekdoten, die ich aber hier nicht wiedergeben kann :). Mein erster Eindruck von ihm bestätigte sich zunehmend, dass ich es mit einem großen seiner Zunft zu tun hatte. Seine Ansicht nicht nur zur technischen Seite, sondern auch seine künstlerische Haltung zu seinem Beruf und dem Künstler gegenüber beeindruckten mich. Es ist wirklich beruhigend einem Menschen zu begegnen, der sich mit der Kunst beschäftigt, statt mit Platinen, Kurven und starren Konzepten. Später am Abend konnte ich mir das Konzert noch anhören und mich überzeugen, dass hier ein souveräner Meister am Werk ist. Aber dazu später mehr. Pfil White - Lichttechnik
Pfil White - Lichttechnik


[​IMG]
Ich sollte mich noch mit Phil White, dem Licht-Designer, treffen. Phil war schwer beschäftigt und ich wollte seine Zeit nicht stehlen. Deshalb stand ich an seinem Pult und fragte ihn, wann immer ein wenig Zeit war. Zu meiner Überraschung beherrschte Phil Multitasking und überschüttete mich mit einer detaillierten Einführung in die Lichttechnik. Da es aber für dieses Interview zu technisch ist, gebe ich euch eine übersichtliche Zusammenfassung unseres Interviews. Aber es sei gesagt; wer mal einen Crashkurs in Licht-Design und Technik erhalten will, braucht nur Phil White zu fragen. RECORDING.de: Hast du die Licht-Show entworfen?
PhilWhite: Ja. Wir haben sie im Januar 2011 entworfen. Die Band reiste damals in einer anderen Formation. Wir haben aber seitdem Veränderungen vorgenommen. Neues Management, neue Mitarbeiter, usw. Vor dieser Show war alles zweidimensional - Wir hatten in der hinteren Reihe Licht und dann ein Licht-Bogen über der Band. Und da war nie etwas dazwischen. Also war jeder entweder von hinten oder frontseitig beleuchtet. Keine Seiten-Lichter etc. Letztes Jahr kaufte die Show 3D-Animationen und das Publikum würde 3D-Brillen tragen. Es war eine Mischung von 2D in der ersten Hälfte der Show und 3D in der zweiten. Also bauten wir einen zweiten Bogen ein, um mit dem Licht den 3D-Effekt zu kreieren. Auf diese Weise kann der hintere Bogen die Band bedienen und mit dem vorderen Bogen kann man das Publikum mit Effekten involvieren. RECORDING.de: Als du die Show entworfen hast; was war deine Herangehensweise?
White: Nun; das Design orientierte sich an der Pink Floyd „Pulse Tour“ von 1994. Die Band brauchte eine einnehmende Lichtshow. Wir hatten dann die weiteren zwei Elemente von Kreis und Bogen, welches bei Pink Floyd ein Markenzeichen sind. Da wir nun nicht so eine pompöse Show auf die Beine stellen können wie Pink Floyd, wollten wir zumindest mit den bekannten Elementen der Band arbeiten. Der Kreis alleine hat bei Pink Floyd 18 Meter. Wir haben nicht einmal eine Bühne die 18 Meter misst. Und wir sind eine 3 LKW Tour, also müssen wir in unserem Rahmen kreativ sein. Hier folgen sehr ausführliche und detaillierte Ausführungen über die Technik und den Aufbau der Show. Wie oben erwähnt lasse ich diese aus - so interessant und lehrreich sie auch waren - sie würden den Rahmen dieses Interviews um ein Vielfaches sprengen. Ich hoffe der Leser verzeiht mir.
[​IMG]
RECORDING.de: Wie bist du zu deinem Beruf gekommen?
White: Direkt von der Schule weg eigentlich. Ich musste in der Schule einen Drama-Kurs belegen und feststellen, dass ich vollkommen nutzlos vor der Kamera war. Also wollte ich mich mehr um die technische Seite hinter dem Ganzen kümmern. Und das hat mich dann auch von anderen Fächern befreit (grinst). Und diese Prüfung war viel einfacher für mich. Am Ende machte ich die Schulaufführungen. Dann kontaktierten mich einige Firmen in Großbritannien, von denen wir für die Schulaufführungen das Equipment ausliehen. Nach der Schule arbeitete ich dann für die größte britische Licht-Firma. RECORDING.de: Also hast du keine formelle Licht-Techniker Ausbildung genossen?
White: Nein. Vor 18 Jahren gab es so etwas noch nicht. Heute gibt es natürlich Schulen, aber damals kam einfach eine Firma auf mich zu und fragte, ob ich für sie arbeiten will. Am Anfang arbeitete ich im Lager, sechs Monate später bekam ich eine Beförderung und arbeitete für eine Belieferungsfirma, in der ich viele Leute kennengelernt habe. Diese Firma wurde dann später bekannt unter VLPS und PLG. Mit 18 wurde ich dann ein Training-Manager für GB und Europa. Ich reiste also viel umher, wo ich weiter viele Leute kennenlernte. Und sobald sie hörten, dass man nun freiberuflich tätig wird, riefen sie an und fragten, ob man gewisse Jobs machen will. Zu der Zeit hatte ich dann fünf Monate im voraus Jobs, worüber ich sehr glücklich war. Also ein Papier mit Zertifikat habe ich nicht, sondern eher meine Erfahrungen, die ich durch Fehler und Lerneinheiten von anderen Kollegen gesammelt habe. RECORDING.de: Ist dieser Beruf eine Leidenschaft für dich, oder . . .?
White: Also ich mache sehr gerne diese Show. Es ist immer von Wichtigkeit, mit wem du reist und arbeitest. Die Crew hier liebt die Show und macht ihren Part hervorragend. So mache ich meinen Part auch gerne und so gut ich kann. Wenn man mit einer Crew unterwegs ist kommt es immer auf das gesamte Paket an. Ist die Crew schlecht, ist es auch die Arbeit. Und wenn du dann drei Monate mit denen unterwegs bist kann es richtig schlimm werden.
Ich mache den Job als Licht-Designer nun seit vier Jahren. Man wird älter und ich würde gerne öfter daheim bleiben. Aber sobald die Show losgeht, macht es wieder richtig Spaß. Colin ist jemand, der macht am liebsten die Show an sich und nicht den anderen Teil des Jobs. Bei mir ist es umgekehrt; ich liebe die Vorbereitung und das „Kleingedruckte“. Die Show habe ich nun 1500 mal gesehen und inzwischen läuft eh das meiste über den MIDI-Timecode und das Pult. Deswegen überlasse ich auch nicht alles dem Pult oder dem Code, da immer etwas schief gehen kann.
Ich habe die Show so programmiert, dass ich Grundlegendes eingebaut habe in das Programm, und alle anderen Elemente selber steuere. So bleibe ich immer am Ball. Ich will in der Show involviert sein im Gegensatz zur völligen Aufgabe der Kontrolle an den Computer. RECORDING.de: Wenn du eine Show entwirfst, wievielt beruht auf Bildung und Erfahrung und wie viel auf künstlerischer, ästhetischer Intuition?
White: Für mich ist es hauptsächlich die Ästhetik. Die Idee und wie sie funktionieren soll. Du hast eine Idee und die willst keine Begrenzungen und versuchst es umzusetzen. Als diese Show zu Beginn entworfen wurde, hatten wir viel mehr Lichter. Aber nach der Kostenrechnung und der Einbeziehung des verfügbaren Platzes mussten wir ein wenig kürzen. In manchen Locations mussten wir sogar noch mehr Lichter streichen, wenn die Bühne einfach zu klein war. RECORDING.de: Was braucht man vom technischen Aspekt her, um eine gute Show zu entwickeln und aufzuführen?
White: Zuerst braucht man eine gute Mischung an Lichtern. Einige Leute sagen, man nimmt einfach ein paar Spots und alles ist gut. Du brauchst zwar Wash-Lights, da du Leute auf der Bühne sehen willst und gelegentlich mal das Publikum blenden willst, aber eine gute Mischung macht‘s. Am Anfang habe ich mich auf einige Firmen eingeschossen und nur diese verwendet, aber inzwischen nehme ich das, was funktioniert. Der Markt ändert sich täglich. Inzwischen gibt es viele LED-Lösungen, die auch vielversprechend sind. Und dann kommt es darauf an wie du deine Lichter einsetzt. RECORDING.de: Ist diese Show ein große für dich?
White: Diese Show ist nicht groß. Sie ist mittel bis groß. Die Show letztes Jahr in Köln war größer. RECORDING.de: Gibt es eine Wunsch-Show oder hast du Pläne für eine gewisse Show?
White: Was mir wirklich gefallen würde ist zu sehen, wie diese Band größer wird. Im Moment stehen wir auf einem Plateau. Aber das Geld kommt langsam und die Show wird sich entwickeln. Das würde mir gefallen. Aber alles in allem will ich nur respektiert werden für meine Arbeit. Nicht um zu prahlen, sondern einfach, dass die Leute meine Arbeit respektieren und Gefallen an ihr finden.
Diese Show war zum Beispiel vor zwei Jahren nominiert, musste sich aber in einer Kategorie mit Pink messen lassen. Pink hatte natürlich ein vielfaches des Budgets zur Verfügung. Also gewannen die anderen. Aber es ist schon einmal eine große Bestätigung, nominiert zu werden. Ich würde auch gerne mehr in den Design-Aspekt hinein. Meine eigenen Shows entwickeln. Letztes Jahr hatte ich sechs Shows, die zwar kleiner waren, aber groß genug für mich. In diesen Bereich möchte ich vorstoßen. Ich bewege mich langsam, aber Schritt für Schritt.
Es gibt aber einen Aspekt der Industrie, den ich nicht ausstehen kann; Politik. Man muss ein Politiker sein, um in diesem Geschäft ganz weit zu kommen. Das bedeutet, dass man bei großen Acts viel mehr auf die Künstler oder Produzenten eingehen und Kompromisse finden muss, wenn man nicht gefeuert werden will. Klar kann ich auch ein Politiker sein, aber ich kann es nicht ausstehen. Viel lieber bin ich derjenige, der die Arbeit macht und Probleme löst, als endlose Meetings zu halten und sich mit Produzenten rumschlagen, um im nächsten Jahr noch an Jobs zu kommen. RECORDING.de: Ich habe Kritiken zur Show gelesen und sie überschlagen sich mit Lob.
White: Ja, ganz speziell die Shows der letzten zwei Jahre. Ich glaube die Tour für nächstes Jahr ist schon komplett gebucht. Das hatten wir bisher noch nicht. Wenn das Publikum aus der Show geht, sehen sie die Plakate und kaufen gleich die Tickets fürs kommende Jahr.
RECORDING.de: Danke für das Gespräch. Das Konzert
Das Konzert


[​IMG]
Am Abend habe ich mir die Vorstellung angeschaut. Natürlich mit großen Erwartungen und neugierig, ob sie erfüllt werden. Und tatsächlich. Als die Musik anfing und die Light-Show erst einmal das Publikum vorwärmte war sofort klar, dass wir es hier mit einer außergewöhnlichen Truppe zu tun haben. Die Band selber spielte hervorragend und ich muss sagen, ich hörte keinen nennenswerten Unterschied zu den echten Floyds. Im Gegenteil: Steve Mac, der Begründer der Band, hat mit Leidenschaft und Beharrlichkeit eine Truppe zusammengestellt, die für sich alleine eine tolle Band sind. Da gibt es nichts zu mäkeln. Überhaupt ist die Geschichte der Band nicht uninteressant. 1988 gründete Lee Smith in Adelaide, Australien, eine Pink Floyd Tribute Band, um seine Obsession mit gleichnamiger Band auszuleben. Unter anderem mit Steve Mac und Jason Sawford, die einzig verbliebenen Mitglieder der Originalbesetzung.
Ihre ersten Auftritte hatten sie vor Familie und Freunden unter dem Namen „Think Floyd“. Im Laufe der Zeit spielten sie allmählich in größeren Clubs und verdienten ein wenig Gage, bis hin zu Tourneen im Ausland. 1993 verließ der Gründer Lee Smith die Band, da er einfach die Entfernung zu seiner Heimat nicht vertrug, und die Band stellte sich neu auf.
1994 besuchte David Gilmour höchst persönlich eine Aufführung der Band und war so begeistert, dass er äußerte, selbst nie Pink Floyd hätte hören zu können. Er wollte die Band auf das Finale Konzert der Division Bell Tour zum Spielen einladen,was leider nicht klappte, lud sie aber dennoch zu seinem fünfzigsten Geburtstag ein, um ihre Sets aufzuführen.
Das war natürlich ein Höhepunkt der Band, doch es trieb sie an, noch mehr aus sich zu machen und so wuchs die Show immer mehr und die Konzertsäle wurden immer größer. Bis heute hat die Band 24 Jahre auf dem Buckel und hat noch etliche vor sich. 3 Millionen verkaufte Tickets in 35 Ländern sprechen für sich. The Times zeichnete sie aus als „Gold Standard“ und sie werden als die beste Tribut-Band der Musik-Industrie gefeiert. Also nicht nur die beste Pink Floyd Cover-Band, sondern die beste Tribut-Cover-Band überhaupt.
Und das ist nach meinem Eindruck während dem Konzert nicht übertrieben. Selber habe ich etliche Tribut-Bands als Techniker erlebt und kann nur bestätigen, dass wir hier die besten haben. Ein Besuch lohnt sich sogar für den eingefleischten, überkritischen Floyd-Fan.
Für alle die mit TAPFS schon bekannt sind wird es eine gute Nachricht sein zu hören, dass die Band in 2013 mit Eclipsed By The Moon auf Europa-Tour geht. Und für alle die die Band nicht kennen ist es eine Empfehlung. Geht hin. Schaut euch die Band an und hört und seht, was die Crew da vollbringt.
Bevor die Show losging erzählte mir Colin Norfield, dass er in ein paar Jahren aufhören wird. Ich fragte ihn, ob ihn nicht die Nostalgie befallen würde. Seine Antwort war die eines glücklichen, zufriedenen Menschen; „Wenn ich morgen Tot umfallen würde, dann weiß ich, dass ich mehr getan, mehr erlebt habe als die meisten die ich kenne. Nach 41 Jahren war ich mehrmals um die Welt“. Und er hat historische Acts nicht nur gesehen, sondern mit ihnen getourt und ihnen den Sound gezaubert, der wohl etliche Millionen von Menschen begeistert hat. Auch wenn sie es nicht wussten, wer der Verantwortliche war.
Auf der Heimfahrt im Zug dämmerte es mir, dass ich heute eine Menge großer Künstler getroffen habe und nehme mir vor, sobald ich Zuhause bin, meine Gitarre zu schnappen und wieder mehr zu üben. Denn es ist nie zu spät. Band und Tourdaten
http://www.aussiefloyd.com/de/band-and-crew/
Bidergalerie

[gal]
Light check.jpg||The Australian Pink Flyod Show#
Light show 2.jpg||The Australian Pink Flyod Show#
Light show 4.jpg||The Australian Pink Flyod Show#
Light show 5.jpg||The Australian Pink Flyod Show#
Light show.jpg||The Australian Pink Flyod Show#
TAPFS.jpg||The Australian Pink Flyod Show#
[/gal]

    1. WaldebeatZ 28.12.12
      NICE ! Bitte mehr von !