Hardware - IK Multimedia StompIO

<strong>Update zum Testbericht: Antwort von IK Multimedia am Ende des Tests</strong><br /> <br /> "Was lange währt, wird endlich gut ..." ...


Update zum Testbericht: Antwort von IK Multimedia am Ende des Tests

"Was lange währt, wird endlich gut ..." Wenn ich an IK Multimedia denke, kommt mir genau dieser Spruch in den Sinn. Zum Beispiel AmpliTube 2 - wie lange war die überarbeitete Version von AmpliTube angekündigt? Und immer wieder hat sich der Veröffentlichungstermin verschoben, bis es schließlich im Herbst 2006 doch noch so weit war. Herausgekommen ist die meiner Meinung nach beste Gitarrensimulations-Software für den Computer. Das Warten hatte sich gelohnt ...






StompIO von IK Multimedia, eine Kombination aus Fußcontroller und Audio-Interface, hat eine ähnliche Geschichte. Seit schätzungsweise zwei Jahren angekündigt ("Coming soon" hieß es auf der Website von IK Multimedia) hat das Gerät endlich im Frühjahr diesen Jahres das Licht der Welt erblickt und wird seit ein paar Wochen ausgeliefert.

Grundsätzlich ist StompIO in etwa das, was Rig Kontrol 3 für GuitarRig 3 ist - ein Fußcontroller mit Audio-Interface, mit dem sich AmpliTube 2 und seine Geschwister AmpliTube Metal, AmpliTube Jimi Hendrix sowie Ampeg SVX (die Bassverstärker-Simulation von IK Multimedia) steuern lassen.

Billig ist StompIO auf den ersten Blick nicht gerade: Der Straßenpreis liegt bei ca. 800 Euro. Doch darf man dabei nicht außer Acht lassen, dass die oben erwähnte komplette AmpliTube- und Ampeg SVX-Software enthalten ist. Hinzu kommt AmpliTube X-Gear - ein Programm, mit dem man die oben genannten Gitarren- und Bass-Produkte beliebig miteinander kombinieren kann. X-Gear, das als Standalone-Programm sowie als AU-, RTAS-, VST-Plug-in unter Windows (XP und Vista) und Mac OS X (ab 10.4.4 - PowerPC wie Intel) läuft, lässt sich durch StompIO steuern und ist damit für das Verwenden von StompIO notwendig (die Einzelprogramme wie z. B. AmpliTube 2 erkennen StompIO nicht).

Wer Amplitube 2, Ampeg SVX oder ein anderes AmpliTube-Programm schon besitzt, kann seit kurzem auch auf eine Upgrade-Version von StompIO zurückgreifen, die etwas verbilligt ist. Allerdings ist das Upgrade derzeit nur direkt über den IK-Multimedia-Shop zu beziehen - und da kommt man bei 599 Euro plus Mehrwertsteuer kaum billiger weg als beim Straßenpreis des Vollprodukts.

Ein paar technische Details

Wer Genaues über die technischen Spezifikationen wissen will, der kann das bei IK Multimedia nachlesen - nur so viel sei kurz angemerkt. StompIO wird über ein USB2-Kabel an den Computer angeschlossen. Und was gut ist: Der Fußcontroller ist erweiterbar. Insgesamt sechs Anschlüsse für externe Pedale und Fußschalter sind vorhanden.

Ansonsten bringt StompIO selbst 10 Fußschalter sowie ein externes Pedal (das einen der externen Anschlüsse belegt) mit, außerdem ein großes Display sowie mehrere Drehknöpfe und Buttons, um das Gerät programmieren zu können. Vier der Fußschalter sind für die Navigation zwischen den verschiedenen Sound-Banks sowie die Programmierung zuständig, hinzu kommen ein Schalter für die Aktivierung des integrierten Gitarrenstimmgeräts sowie ein Tap-Schalter. Die restliche vier Fußschalter ("A" bis "D") haben je nach Betriebsmodus unterschiedliche Funktionen (dazu später mehr).


[​IMG]


StompIO mit dem Fußpedal (rechts)

An Ein- und Ausgängen steht Verschiedenes zur Verfügung: Midi In und Out, ein digitaler Ausgang, zwei unbalancierte und zwei balancierte Ausgänge (für den Stereobetrieb), ein Kopfhörerausgang (Klinke) sowie ein Eingang für die Gitarre. Schließlich befindet sich auf der Rückseite des Gerätes der Ein-/Ausschalter - ein Netzteil, das benötigt wird (die USB-Stromzufuhr reicht nicht aus), wird mitgeliefert.


[​IMG]


Die Rückseite des Geräts mit den Anschlüssen

IK Multimedia spricht davon, dass das Audio-Interface hochwertig sei - und in der Tat sind die offiziellen Spezifikationen recht gut. Natürlich wird das integrierte Audio-Interface nicht meinem Metric Halo ULN-2 den Rang ablaufen ... Aber für Aufnahmen im Homestudio reicht StompIO allemal aus.

Die erste Begegnung

Das Gerät kommt in einem Riesenkarton an - und nach dem ersten Auspacken sehe ich sofort, dass das StompIO in einer anderen Liga als Rig Kontrol 3 von Native Instruments spielt. Das Gerät von Native Instruments wirkt auf einmal eher wie ein Spielzeug, wenn es so neben dem StompIO liegt ...

Die ganzen AmpliTube-Programme musste ich nicht installieren - ich hatte sie bereits auf meinem Computer. Seltsamerweise lagen meinem Testgerät keine CD-ROMs mit der Software bei - auch die Karte mit den Freischaltcodes war nicht enthalten. Eine kurze E-Mail an die Pressesprecherin von IK Multimedia genügte jedoch, um die Codes zu bekommen. Die Freischaltcodes waren notwendig, da auch das StompIO über das Internet aktiviert und freigeschaltet werden muss. Doch das geht problemlos in ein bis zwei Minuten.

Wie bei allen IK-Multimedia-Produkten sind mehrere Aktivierungen erlaubt, so dass man auch StompIO an einen Desktop-Computer und einem Laptop zugleich einsetzen kann. Ich selbst habe StompIO an einem Mac Pro der ersten Generation mit Mac OS X 10.5.3 getestet. An einem Mac benötigt man übrigens nicht mal einen Treiber für das Gerät, während ein solcher für Windows aufgespielt werden muss.

Nach Installation der neuesten X-Gear-Version (derzeit ist 1.0.1 aktuell) konnte ich das StompIO an meinen Mac anschließen und sofort stand es zur Verfügung. StompIO bringt dabei viele Soundvoreinstellungen mit, mit denen sich sofort spielen lässt. Übrigens weist das StompIO 4.000 Speicherplätze für Gitarren- und Bass-Sounds auf - mehr braucht man wohl wirklich nicht ...


[​IMG]


Die Benutzeroberfläche von X-Gear

Die ersten Probleme gab es jedoch, als ich meinen Lieblings- und Standardgitarrensound aus AmpliTube 2 auf dem StompIO speichern wollte. Im englischen Handbuch wird erklärt, wie das zu bewerkstelligen ist: In X-Gear den Sound laden, dann über die Buttons rechts vom Display des StompIO (insgesamt 5 oder 6 Tastendrücke) das Preset speichern. Aber jedes Mal, wenn ich meinen unter der Sound-Bank "000A" abgespeicherten Sound wieder aktivieren wollte, war wieder der Standard-Sound des StompIOs zu hören.

Es hat ein bisschen gedauert, bis ich verstanden habe, was los war (und im Handbuch stand dazu kein Wort - ein Index am Ende fehlt leider auch): Da ich in Mac OS X nie als Administrator arbeite (und das ist aus Sicherheitsgründen auch gut so), konnte meine Einstellungsdatei wegen unzureichender Benutzerrechte nicht gesichert werden. Also waren ein paar Klimmzüge notwendig:
  1. Den Presetordner auf der Festplatte suchen (Macintosh HD > Library > Application Support > IK Multimedia > AmpliTube X-GEAR > Patches)
  2. dann mit Apfel + i das Informationsfenster des Ordners aufgerufen - und dort musste ich dann die
  3. Sharing- und Zugriffsrechte des Ordners so ändern, dass alle Benutzer "lesen und schreiben" dürfen (nicht vergessen: man muss das auf alle Unterobjekte im Ordner anwenden, was jedoch über einen Befehl im Informationsfenster ganz einfach geht). Und so klappte das Abspeichern eigener Soundpresets schließlich auch.

Schnell waren dann meine Favoriten-Sound aus den verschiedenen Amplitube-Versionen auf das StompIO geladen ... Sehr schön übrigens: Das Wahwah als Stomp-Effekt wurde automatisch dem Fußpedal im ersten Ausgang zugewiesen und war ohne weitere Einstellungen zu benutzen.

Und jetzt wird es etwas komplizierter ...

StompIO bringt fünf Betriebsmodi mit - standardmäßig ist "2Step" aktiviert. Damit hat es Folgendes auf sich: Mit den "Next Bank"- bzw. "Previous Bank"-Schaltern kann man eine Soundbank (die aus jeweils vier Sound-Presets besteht) aktivieren - also z. B. Nr. "002". Doch noch wird der entsprechende Sound nicht geladen. In einem zweiten Schritt (daher wohl der Name "2Step") wählt man dann mit den Fußschalter A bis D eine der vier Sound-Voreinstellungen in dieser Bank - erst wenn man dies getan hat, ist das neue Sound-Preset ausgewählt.

Man kann somit also z. B. für verschiedene Songs jeweils vier Gitarren- und Bass-Sounds abspeichern (von A bis D) und jedem Song eine Bank geben: Song 1 z.B. "001", Song 2 "002", usw.

Das Problem an diesem Betriebsmodus ist, dass man mit den Fußschaltern nicht die Stomp-Effekte (also z. B. einen Chorus oder einen Verzerrer) an- bzw. ausschalten kann. Möglich ist es jedoch den gleichen Sound mit Chorus und Verzerrer in der Bank auf "B" legen und somit über Umwege die Effekte aktivieren bzw. deaktivieren.

Das angeschlossene Fußpedal - sollte sich z. B. ein Wahwah unter den Stomp-Effekten befinden - lässt sich jedoch ohne weitere Voreinstellung benutzen, allerdings nur, so lange vorher in der Effektgerätkette nicht ein anderer Stomp-Effekt (wie z. B. ein Volume-Pedal) ist, der auch ein Pedal benötigt. Dann muss man manuell am StompIO Hand anlegen, um zu definieren, welchen Effekt das Fußpedal steuern soll.


[​IMG]


Vier Stomp-Effekte in X-Gear

Ein völlig anderer Betriebsmodus ist dagegen "Stomp". Hier kann man mit dem Schalter "Next Bank" bzw. "Previous Bank" den nächsten bzw. vorherigen Sound wählen - also z. B. von "002A" vorwärts zu "002B" bzw. rückwärts zu "001D". Die vier Fußschalter mit der Bezeichnung A bis D dienen hier dazu, die Stomp-Effekte an- und auszuschalten - mit "A" standardmäßig den ersten Effekt in der Kette, mit "B" den zweiten, etc. Über ein aufwändigere Konfiguration am StompIO lässt sich jedoch diese automatische Reihenfolge verändern.



Die anderen Betriebsmodi heißen "Sequence", "First" und "Current" und sollen hier nur kurz erklärt werden:

Unter dem Modus "Sequence" lässt sich eine bestimmte Reihenfolge unter den Sound-Presets vorgeben: dass also z. B. auf Preset "003A" als nächstes "127B" folgt, dann "034D", usw. Die Fußschalter für "Next Bank" bzw. "Previous Bank" bewerkstelligen die Wechsel-Reihenfolge, die man vorher festlegen muss (was aufwändig ist).

Der Spielmodus "Current" gleicht dem "2Step"-Modus - mit einem Unterschied: Wechselt man die Bank, wird gleich der entsprechende Patch geladen: Drückt man also unter "000B" "Next Bank" wird sofort der Sound "001B" aktiviert.

Der Modus "First" schließlich ist der Einstellung "Current" verwandt - statt wie bei "Current" wird jedoch immer der A-Patch der nächsten bzw. vorherigen Bank aktiviert.

Zugegeben, das klingt nicht nur alles etwas kompliziert, das ist es zunächst auch ... Aber hat man das Prinzip einmal verstanden, findet man sich leicht zurecht. Für mich selbst sind vor allem die Einstellungs-Modi "2Step" und "Stomp" interessant gewesen. Doch da mag jeder User seine eigene Präferenz haben ...

Was mir beim "2Step"-Modus allerdings fehlt: Habe ich eine Bank gewählt, so würde ich gerne mit einem Fußschalter-Klick in den Stomp-Modus (und zurück) wechseln können, um die Stomp-Effekte innerhalb der Sound-Voreinstellung aktivieren bzw. deaktivieren zu können. Das geht leider nicht (zumindest habe ich nichts dazu im Handbuch gefunden). Hier ist das Bedienkonzept von StompIO meiner Meinung nach noch nicht ganz ausgereift.

Außerdem hat es mich etwas genervt, dass bei jedem Neustart von X-Gear immer der Modus "2Step" ausgewählt wird - so muss ich jedes Mal auf "Stomp" umschalten, denn nach ein paar Tagen war klar, dass ich diesen Modus am häufigsten benutze. Ich hoffe, dass StompIO mit einem Update von X-Gear in dieser Hinsicht lernfähig wird und sich den ausgewählten Betriebsmodus merken kann.

Damit ist nicht alles beschrieben, was sich mit StompIO konfigurieren lässt - das mitgelieferte Handbuch - leider nur auf Englisch - erklärt noch vieles mehr. Und hier sei auch ein bisschen Kritik geübt: Ich finde die Erklärungen in dem Handbuch ziemlich kompliziert geschrieben - ich musste mich mehrmals ziemlich durchbeißen, bis ich verstanden habe, wie man dies oder das bewerkstelligt. Und das lag nicht am Englisch, sondern eher an den manchmal recht umständlichen Erklärungen.

Das Zusammenspiel von X-Gear und StompIO

Ohne X-Gear als Software-Schaltzentrale geht mit dem StompIO nichts. Doch so ganz ausgereift ist dieses Zusammenspiel für meinen Geschmack noch nicht - da legt Guitar Rig 3 mit Rig Kontrol 3 die Messlatte höher.

Was mir vor allem fehlt: ein Lern-Modus innerhalb von X-Gear. Wenn ich z. B. möchte, dass ich im "Stomp"-Modus mit dem Fußschalter A das Wahwah aktiviere, so lässt sich das nicht schnell und einfach umsetzen. Wünschenswert wäre es, dass ich mit einem Rechtsklick auf die grafische Darstellung des Wahwahs in einen Lernmodus gehen kann, dann müsste ich nur noch am StompIO den Fußschalter A drücken und schon sollte X-Gear sich das merken. Geht leider nicht ...

Der einfachste Weg, das zu machen, ist, dass man das Wahwah an die erste Stelle der Stomp-Effekte setzt, dann ist Fußschalter A für die Aktivierung vorgesehen. Habe ich das Wahwah jedoch an 3. Stelle, so ist es eben Fußschalter C.

Noch etwas anderes fehlt mir: Die Rack-Effekte von Amplitube (die nach dem Amp und dem Speaker-Cabinet kommen) lassen sich über StompIO nicht standardmäßig ein- und ausschalten. Erst nach längerem Studieren des Handbuchs, habe ich herausgefunden, wie das geht - aber das ist schon ein bisschen fummelig. Hier zeigt sich wieder, dass das Zusammenspiel von X-Gear und StompIO noch verbesserungswürdig ist.

Ich hoffe, dass sich hier mit Updates von X-Gear doch noch das ein oder andere tut und sich IK Multimedia nicht auf den bisherigen Lorbeeren ausruht.

Das Zusammenspiel mit einem Host am Beispiel Logic Pro

X-Gear und StompIO lassen sich natürlich auch innerhalb eines Hosts als Plug-in nutzen. Für Logic Pro 8.0.2 habe ich das getestet. Ein Problem gab es dabei mit den aktuellen Versionen von X-Gear und AmpliTube Metal - die beiden AU-Plug-ins bestanden die AU-Validation von Logic nicht. Jedoch gibt es in der User-Area von IK Multimedia inzwischen ein AU-Kompatibilitäts-Update (Audio_Units_Compatibility_Update_1.0.dmg), das diese Probleme beseitigt.

Ansonsten läuft alles wie gewohnt: Man öffnet in Logic X-Gear als AU-Plug-in und hat - das angeschlossene StompIO natürlich vorausgesetzt - auch alle sonstigen Möglichkeiten von StompIO zur Verfügung. Achten muss man noch darauf, dass StompIO im X-Gear-Fenster aktiviert ist. Außerdem sollte das X-Gear-Fenster während der Aufnahme geöffnet sein.


[​IMG]


Der Pfeil zeigt auf den Button, mit dem man das StompIO in X-Gear aktiviert.

Die Effekte (das ist z. B. für ein Wahwah) wichtig, lassen sich dabei auch automatisieren - man sollte nur wissen, wie: Zunächst muss man nämlich in X-Gear den Effekt einem Parameter zuweisen - und diesen kann man dann von Logic beim Aufnehmen aufzeichnen.

Und das geht so:
  • Man klickt in X-Gear in der Mitte oben auf den Button "Automation" - es öffnet sich ein Einstellungsfenster. Hier muss man sich jetzt im linken Fensterbereich durch die Klappmenüs an die gewünschte Stelle hangeln (im folgenden Screenshot ist das für das Wahwah in AmpliTube 2 zu sehen).


[​IMG]


Das Automations-Einstellungsfenster in X-Gear

Hat man den gewünschten Eintrag gefunden, so wählt man im rechten Fensterbereich z. B. "Param 1" aus und klickt auf "Add" in der Mitte des Fensters. Somit ist das Wahwah-Pedal dem Parameter 1 zugewiesen. Und nun kann man in Logic "Param 1" aus AmpliTube zur Aufzeichnung der Automatisierung (z. B. über den Latch-Befehl) auswählen:


[​IMG]


So wählt man in Logic Pro 8 den Parameter aus Amplitube X-Gear aus.

Die Bewegungen des Wahwah-Pedals werden nun von Logic aufgezeichnet.

Sonstige Eindrücke

StompIO ist ein solide gefertigtes Gerät, dem ich die Bühnentauglichkeit nicht in Abrede stellen würde. Das Gehäuse ist massiv und aus Metall, die Fußschalter hinterlassen einen guten Eindruck, lediglich das mitgelieferte Fußpedal wirkt ein klein bisschen windig. Es ist überwiegend aus Plastik, verrichtet aber ansonsten zuverlässig seine Dienste - allerdings mit einer minimalen Verzögerung, die aber nicht weiter ins Gewicht fällt.

Auch das Display des StompIO scheint mir hell genug, um damit selbst unter grellen Scheinwerfern auf der Bühne bestehen zu können. In zwei Zeilen wird der Name der Soundvoreinstellung, der Spiel-Modus von StompIO sowie die Belegung der Drehknöpfe unterhalb des Displays (in der zweiten Zeile) angezeigt.


[​IMG]


Das Display des StompIO - links die aktuelle Patch-Nummer

Auch der in StompIO integrierte Tuner (der die Gitarre dann stummschaltet) arbeitet zuverlässig und ist auf dem Display gut sichtbar. Es wird genau angezeigt, wie viele Hundertstelschritte man noch von der richtigen Tonhöhe entfernt ist. Die Tonhöhe der jeweiligen Saite wird dabei automatisch erkannt.

Jeder Fußschalter hat darüber hinaus eine Leuchtanzeige, die Auskunft darüber gibt, ob der Schalter aktiviert ist oder nicht. Auch diese ist gut zu erkennen.

Zur Erweiterung meines StompIOs habe ich ein weiteres Fußpedal gekauft: für knapp 20 Euro ein LEAD FOOT LFV-1 (IK Multimedia verlangt in seinem Online-Store 60 Euro für ein weitere Fußpedal). Das zusätzliche Fußpedal verrichtet ebenso wie das von IK Multimedia mitgelieferte klaglos seinen Dienst. Ich musste es nur vorher in StompIO kalibrieren.


[​IMG]


Das zugekaufte externe Fußpedal.

Leider gab es hier - genauso wie beim dem Pedal von IK Multimedia - ein Problem: Bei jedem Neustart von X-Gear müssen die Pedale neu kalibriert werden - das ist nervig. Ich dachte erst, dass das auch an den Benutzerrechten des oben bereits erwähnten IK-Multimedia-Ordners in der Library meiner Macintosh HD liegt - aber dem ist leider nicht so. Auch mit Schreibrechten auf jeden Ordner und jede Datei darin speicherte X-Gear weder die Kalibrierungsdaten für die Pedale noch den Betriebsmodus (siehe oben) ab.

Fazit

Wer Amplitube 2 und seine Geschwister sowie Ampeg SVX liebt, kommt - will er die Simulationssoftware auf der Bühne einsetzen - nicht um StompIO herum. Die Soundqualität des integrierten Audio-Interfaces ist sehr gut, die Steuerungsmöglichkeiten des Fußcontrollers sind noch nicht ganz ausgereift, dürften aber für Bühnenauftritte allemal ausreichen. Ein bisschen Einarbeitungszeit benötigt man jedoch, um sich mit StompIO zurechtzufinden.

Während des Tests lief X-Gear im Zusammenspiel mit StompIO stabil (einen Absturz hatte ich - was auf der Bühne natürlich nicht passieren sollte!). Die Konfiguration von StompIO bietet sehr viele Möglichkeiten, sie ist meiner Meinung nach jedoch noch etwas zu umständlich - man merkt, dass X-Gear und StompIO eben noch Erstversionen sind. Hier bleibt Raum für Verbesserungen - und ich hoffe, dass IK Multimedia hier noch einiges in kostenlosen Updates (und nicht mit einem kostenlosen Update auf Version 2) verbessert.

Hoffentlich nachgebessert wird auch bald, dass die Kalibrierungsdaten für externe Fußpedale sowie für den Betriebsmodus von StompIO auch über einen Neustart von X-Gear hinweg gespeichert bleiben.

Zum Schluss - als Belohnung für das Durchhalten bei diesem langen Testbericht :) - noch ein kleiner Song, bei dem das StompIO und X-Gear Verwendung fanden und den ich in kurzer Zeit eingespielt habe. Der gnadenlos einfallsreiche Text ist eine kleine Hommage an den Rock'n'Roll (ich kann ja schlecht schreiben, dass mir auf die Schnelle nichts Besseres eingefallen ist) ...



Zur Erläuterung: Für das Schlagzeug wurde Addictive Drums verwendet. Der Bass wurde mit Ampeg SVX auf einem schönen alten Aria Pro II-Bass eingespielt, alle Gitarren sind mit einer Fender Aerodyne Telecaster gespielt - die Rhythmus-Gitarren mit einem modifizierten Preset aus AmpliTube Metal, die Sologitarre mit meinem Standard-/Lieblingssound aus AmpliTube 2. Beim Gitarrensolo vor dem Gesang fand das Wahwah aus Amplitube 2 Verwendung, beim Solo nach dem Gesang das von AmpliTube Jimi Hendrix. Alles wurde aufgenommen in Logic Pro 8.0.2 - ein paar Equalizer von Sonalksis sowie die DSP-Effekte im meinem Metric Halo ULN-2 fanden zur Verfeinerung Verwendung.

Ulf Cronenberg

Nachtrag

Inzwischen habe ich mit IK Multimedia geklärt, warum der Betriebsmodus und auch die Kalibrierungsdaten für die Fußpedale nicht abgespeichert werden. Das liegt daran, dass man in Mac OS X X-Gear als Administrator benutzen (und vor allem vorher auch als solcher installieren) sollte. Um hinterher dennoch als normaler User die Einstellungen speichern zu können, muss man in der Datei [Macintosh HD] > Library > Preferences > com.ikmultimedia.AmpliTubeXGEAR.plist die Lese- und Schreibrechte so ändern, dass jeder User lesen und schreiben darf. Das geht über das Informationsfenster der Datei (dort unter "Sharing & Zugriffsrechte"), das man bei ausgewählter Datei im Finder mit "Apfel + i" öffnen kann.

IK Multimedia meinte, dass die Gründe für das Benötigen von Administratorrechten darin lägen, dass normale User ohne Admin-Rechte im Audiobereich bei Programmen gewisse Beschränkungen hätten (eine Aussage, die ich nicht überprüfen kann).

Aus meiner Sicht ist das trotzdem etwas problematisch. Man sollte aus Sicherheitsgründen definitiv nicht als Administrator unter Mac OS X arbeiten, außerdem sollte normalerweise jeder User seine eigene Einstellungsdatei für ein Programm haben (sonst ist es ja kein Multiuser-System!). Und dass man zur Lösung eines gravierenden Problems selbst Hand an die Preset- (siehe Artikel) und Einstellungsordner und -dateien von X-Gear legen muss, finde ich unbefriedigend. Das überfordert den normalen User - zumal im Handbuch nichts dazu steht. Immerhin meinte IK Multimedia, dass sie in einer überarbeiteten Version des Handbuchs einen Hinweis hierzu ergänzen wollen.

Update zum Testbericht: Antwort von IK Multimedia

Vielen Dank für den Test und alle Anregungen!

Das StompIO "Installation and Authorization" Handbuch weist bereits ausdrücklich darauf hin, dass Nutzung unter Mac OS Administrator-Rechte voraussetzt (Seite 3 des Handbuchs). Persönliche Einstellungen werden automatisch gespeichert, wenn man mit Administrator-Rechten arbeitet. Sonst ist der im Nachtrag beschriebene Umweg notwendig.

Der StompIO ist nicht als Multi-User System konzipiert. Wir können gut nachvollziehen, dass es zum Beispiel in einer Schule ein Vorteil sein kann, den StompIO als Multiuser-System einzusetzen und wir arbeiten bereits an einer Lösung dies zu erlauben und Multi-User Lizenzen anzubieten.

Tiia Hassinen / IK Multimedia