IK Multimedia Miroslav Philharmonik Classik Edition Orchestra Module

Basierend auf der hochgelobten Miroslav Vitous Orchester-Sample-Kollektion stellte IK Multimedia zwei Ableger dieser umfangreichen Klangsamm ...


Basierend auf der hochgelobten Miroslav Vitous Orchester-Sample-Kollektion stellte IK Multimedia zwei Ableger dieser umfangreichen Klangsammlung vor: die etwas umfangreichere Orchestra & Choir Workstation sowie das hier getestete Orchestra Module.






Diese versteht sich quasi als Einstiegsversion für die größeren Sample-Pakete und bietet 250 Sounds in einer Gesamtgröße von 1,5 GB. Der Schwerpunkt liegt wie man bereits vermutet auf Orchesterinstrumenten. Diese liegen teilweise einzeln oder in Gruppen vor. Auch Chöre sind enthalten. Die Samples wurden sorgfältig in der Dvorák Symphony Hall aufgenommen, wobei auch die räumliche Platzierung berücksichtigt wurde. Neben dem Einsatz in den gängigen Sequenzern ist auch ein Stand-alone-Betrieb möglich.


[​IMG]


Die allgemeinen Features lauten wie folgt
  • Sounds: Solo Instrumente, Streicher Ensembles, Holz- und Blechbläserensembles, Klassische Perkussion, Harfe, Klassische Chöre, Orgel, Klassische Gitarre, Konzert Flügel, Spinett
  • 16-fach multitimbral
  • 3 sogenannte Synth-Engines für Eingriffe in Tonhöhe und Hüllkurven
  • 20 mitgelieferte DSP-Effekte
  • 4 Mastereffekte
  • 4 Insert-Effekte pro Part
  • 256 Noten Polyphonie
  • verfügbar als VST, RTAS, AU PlugIn oder als Stand-Alone-Applikation

Der wesentliche Unterschied zur größeren Version Miroslav Philharmonik besteht in der Menge an Sounds (1.300 verteilt auf 7 GB) sowie den eingeschränkten Ausdrucksmöglichkeiten pro Sound. Außerdem wurde die Menge an Chorklängen reduziert.

Die Bedienung erfolgt über eine übersichtliche graphische Oberfläche, dabei wird auf eine adaptierte Version der Sampletank-Workstation zurückgegriffen. Nach der schnellen und problemlosen Installation kann man ohne viel Einarbeitung gleich richtig loslegen (und das ist auch der Anspruch dieser Software). Beim ersten Öffnen kommt bequemerweise der wichtige Dialog für MIDI- und Audioeinstellungen von selbst - das Suchen dieses Menüs spart man sich schon mal.

Im rechten Teil des Fensters sucht man sich die Einzel- oder Ensemblesounds für die Parts aus. Im unteren Drittel stehen sodann die umfangreichen Bearbeitungsmöglichkeiten für Stimmungen, Hüllkurven sowie die Effekte bereit. Bis zu 50 Parameter können pro Part bearbeitet werden. In der Partsübersicht (aufgeteilt in 1-8 und 9-16) schichtet man die gewünschten Sounds. Diese Kombinationen und deren Einstellungen können gespeichert und so bequem wiederhergestellt werden. Bis zu 4 Effekte können pro Sound verwendet werden - neben z. B. Ambient und Reverb sind auch eher nicht so Klassik-affine wie Distortion, Flanger, Phaser u.a. an Bord. Die Effekte stammen u.a. von IK's Classic Studio Reverb, Tracks oder AmpliTube.



Beim unbedarften Ausprobieren der Sounds kann man schnell deren Wirkung testen: ein sanftes Streicherensemble wirkt selbstverständlich ganz anders als z. B. "Brass Drama" auf der gleichen MIDI-Spur. So kann man seinen Songs auch eine neue Richtung geben ...

Die Einsatzmöglichkeiten sind natürlich unbegrenzt: wer für seine Produktionen derartige Sounds benötigt, bekommt diese in höchster Qualität. Für den durchschnittlichen Musik-Konsumenten ist das Klangerlebnis sehr realistisch. Klassische Musiker werden als User vermutlich sowieso nicht infrage kommen, da ein Orchester aus dem Rechner in diesen Kreisen (wohl zu Recht) auf wenig Interesse stoßen wird.

Ein gewisses musikalisches Verständnis muss man beim Einsatz des Miroslav Philharmonik Classik Edition Orchestra Module schon mitbringen. Orchesterarrangements bedürfen etwas an Arbeitseinsatz, um realistisch zu klingen - sofern dies gewünscht ist.

Fazit

Auch wenn der Umfang gegenüber den größeren Versionen reduziert ist - für Songwriter und Produzenten im Rock-Pop-Bereich stellt Miroslav Philharmonik Classik Edition Orchestra Module eine außergewöhnliche gute Bereicherung dar. Gerade wenn man sich mit Orchestern und Klassik nicht so gut auskennt, können zu viele Eingriffsmöglichkeiten eher hinderlich sein und stehen einem guten klanglichen Ergebnis im Weg. Nicht so bei diesem Produkt - Balladen klingen mit den Sounds schnell um eine Klasse besser, vor allem bei dezentem Einsatz. Aber auch in rockigen Songs kann, wenn es das Arrangement erfordert, diese Instrumentensammlung ordentlich was hermachen.

Komponisten im Filmbereich oder Klassikexperten können beruhigt auch zu den größeren Version greifen - alle anderen treffen mit dem Orchestra Module eine gute Wahl, wenn es um authentische, hochwertige Klänge geht. Die einfache Bedienung rundet den sehr guten Gesamteindruck ab. Bei einem Preis von ca. 200 Euro bekommt man ein absolut gelungenes Produkt.

Timo Kreckel

Systemvoraussetzungen Power PC Macs
  • 866 MHz G4 Prozessor
  • 512 MB RAM
  • Mac OS X 10.4 oder höher

Systemvoraussetzungen Intel Macs
  • 1,5 GHz Intel Core Solo Prozessor
  • 512 MB RAM
  • Mac OS X 10.4.4 oder höher

Systemvoraussetzungen Windows
  • Pentium 1 GHz / Athlon XP 1,33 GHz
  • 512 MB RAM
  • Windows XP