Software - IK Multimedia AmpliTube Jimi Hendrix

Da hat sich IK Multimedia etwas ganz Besonderes einfallen lassen: eine Ausgabe von AmpliTube mit den Sounds von Jimi Hendrix. Die italienisc ...


Da hat sich IK Multimedia etwas ganz Besonderes einfallen lassen: eine Ausgabe von AmpliTube mit den Sounds von Jimi Hendrix. Die italienische Simulationsschmiede behauptet, komplett die Amps und Effekte von Jimi Hendrix modelliert zu haben - schwierig zu sagen, ob das stimmt. Zumindest gibt es mehr als hundert Presets, die nach den Songs und Platten von Jimi Hendrix geordnet sind.




Amplitube Jimi Hendrix basiert auf Amplitube 2 und bringt von den grundsätzlichen Software-Features die gleichen Möglichkeiten mit: Es läuft als Standalone-Programm auf Mac OS X (Intel und PowerPC) sowie Windows XP und steht in verschiedenen Plug-in-Formaten zur Verfügung (AU, VST und RTAS). Integriert sind ein Audio-Player ...


[​IMG]


... auf dem man Mp3s und anderen Sounddateien abspielen kann - hierfür gibt es einen Pitch- und einen Tempo-Regler. Damit kann man zum einen wunderbar bestimmte Gitarrensequenzen an- und abhören, zum anderen Gitarrenparts einüben. Die Features dieses Audio-Players sind identisch mit denen in Amplitube 2.

Auch sonst ist der grundsätzliche Software-Aufbau der gleiche: Man hat fünf Oberflächen:
  • einen Tuner (Gitarrenstimmgerät)
  • eine Stompbox für vorgeschaltete Effektgeräte
  • die Amps
  • Cabinets und
  • das Rack für nachgeschaltete Effektgeräte.

Hier der Tuner


[​IMG]


Doch die Inhalte von Effekten, Amps, Cabinets und Rack sind bei der Jimi Hendrix-Ausgabe natürlich andere als in Amplitube 2 - alles Modelle, die Jimi Hendrix verwendet haben soll: Es stehen neun Stomp-Effektgeräte zur Verfügung ...


[​IMG]


... darunter mehrere Distortion-Effekte (z.B. RightFuzz, basierend auf einem Mosrite Fuzzrite, oder Uni-V, ein Nachbau des Univox Uni-Vibe), aber auch ein Wahwah (Wah 46, basierend auf einem Vox Wah V846), ein Tremolo und ein Octaver.

Die Liste der vier Amps umfasst folgende Modelle (in Klammern die Originalnamen):
  • British Lead S100 (Marshall 1959 JTM 100 Super Lead)
  • American Vintage B (Fender Bassman)
  • American Vintage T (Fender Twin Reverb)
  • American Vintage D (Fender Dual-Showman)

Hier einer der Amps


[​IMG]


Hinzu kommen verschiedene Cabinet-Modelle ...


[​IMG]


... von Fender, Marshall und Silvertone sowie mehrere Mikrofon-Typen zur Abnahme des Gitarrensounds - und schließlich die Rack-Effekte (Rotary Speakter, Stereo Reverb, Parametic EQ und Tube Compressor).

Das Rack


[​IMG]


Alle Komponenten lassen sich beliebig miteinander kombinieren - der Soundvielfalt sind also keine Grenzen gesetzt. All das ist grafisch liebevoll gemacht, die Stoffbespannungen der Amps z.B. haben kleine Risse und Löcher, in die Jimi Hendrix in Ekstase wohl seine Gitarrenhälse gerammt hat :)

Aber genug der Details - den weiteren Testbericht, bei dem es vor allem um den Klang von Amplitube Jimi Hendrix geht - halten Jürgen und ich, die wir beide die neue Amplitube-Ausgabe getestet haben, in Dialogform ab.

Ulf Cronenberg

Ulf
  • Jürgen, ich schlage mal vor, dass wir ganz kurz unseren jeweiligen musikalischen Hintergrund skizzieren - denn der ist bei uns sicher unterschiedlich. Mich würde interessieren, mit welcher Musik du aufgewachsen bist, welche Art von Musik du heute gerne hörst und selbst machst. Und schließlich würde ich gerne wissen, was du mit Jimi Hendrix verbindest.

Jürgen
  • Ich habe schon in den 60-er Jahren in einer Schülerband Hits der damaligen Zeit gespielt, am liebsten Stücke von Jimi Hendrix, obwohl bei den Zuhörern eher die Bee Gees angesagt waren. Ein Musiker-Kollege hat mir später verraten, dass sie mich den "Verzerrer" genannt haben. Tatsächlich besaß ich ein Arbiter Fuzz Face und ein Vox Wah-wah, ohne zu wissen, dass diese Geräte auch von Hendrix benutzt wurden. Im September 1970 habe ich Jimi Hendrix live beim "Love & Peace Festival" auf der Insel Fehmarn gesehen, sein letzter Auftritt 12 Tage vor seinem Tod. Ich war von diesem Auftritt begeistert, er "performte" seine Musik nicht, er "lebte" sie - mit einer einmaligen Intensität. 1972 gründete ich mit meinem Bruder Norbert "Thirsty Moon", eine Band, die heute dem "Krautrock" zugerechnet wird. Als Gitarrist ist Hendrix für mich der stärkste Einfluss geblieben, ich habe aber immer versucht, ihn nicht zu imitieren. Ich glaube auch, dass Amplitube Jimi Hendrix nicht dazu gemacht ist, jetzt die perfekte "Revival-Band" zu produzieren, sondern die Soundpalette zu erweitern. Und dazu ist diese Software meiner Meinung nach sehr gut geeignet. Heute produziere ich meine Musik mit LogicPro 7 und vielen PlugIns. Mein aktuelles Projekt heißt "Back to the moon" und da spielt neben den virtuellen Instrumenten auch wieder die Gitarre eine Rolle. Bei der aktuellen CD "Dreamcatcher" habe ich über einen Behringer V-Amp Pro gespielt, in letzter Zeit finde ich aber Amplitube sehr interessant, vor allem wegen der Möglichkeit, den Sound erst nach dem Einspielen zu bearbeiten.

Ulf
  • Ich bin wohl um einiges jünger als du. Die 60-er Jahre und Woodstock sind noch an mir vorbeigegangen - erst in den 70-ern habe ich angefangen, Musik zu hören, um 1980 herum mit dem Gitarrespielen. Mein größter Einfluss war Eddie van Halen, den ich damals für seine abgefahrenen Gitarrensachen geliebt habe. Deep Purple und solche Bands habe ich auch noch mitbekommen und viel gehört, aber mit Jimi Hendrix hatte ich eigentlich nie etwas zu tun, auch wenn ich bei meinem Vater damals das Woodstock-Album entdeckt habe. Aber sonderlich interessiert hat es mich in dieser Zeit nicht. Für diesen Test ist das aber ja nicht schlecht - du repräsentierst sozusagen diejenigen, die mit Jimi Hendrix aufgewachsen sind, ich wohl eher diejenigen, die später zur Gitarre gekommen sind. Ich würde mich heute als einfach Rockmusiker bezeichnen - ich mag verzerrte Gitarren, die Kraft und Power dahinter. Amplitube 2, der Pate für die Jimi Hendrix Edition, war für mich ein Meilenstein bei den Gitarrensimulationen, weil man damit nun endlich gute rockige Gitarren aufnehmen kann, ohne dass man die digitale Erzeugung gleich raushört. Meine Songideen nehme ich übrigens auch mit Logic Pro 7 auf. Aber kommen wir doch mal auf den Klang von Amplitube Jimi Hendrix zu sprechen. Wie gut findest du denn die Gitarrensound von Jimi Hendrix darin abgebildet? Kann man damit die Gitarre singen lassen, wie das dein großes Vorbild konnte?

Jürgen
  • Ja, unbedingt! Ich fange mal bei den Presets an. (presets.jpg) Die sind zum größten Teil nach Songtiteln benannt. Wenn man sich die frühen Originalaufnahmen der Hendrix Schallplatten heute anhört, klingt das alles sehr zahm. So ist das auch bei den Presets, obwohl ich das nicht ganz beurteilen kann - man müsste sicher eine Fender Stratocaster haben, weil die Pickups den Sound ja auch sehr beeinflussen. Aber sobald man den Gain-Regler am Amp weiter aufdreht und/oder den Verzerrgrad eines der Fuzz-Pedale, geht es richtig los. Beim Jimi-Hendrix-Sound denke ich heute weniger an die frühen Singles und die ersten beiden LPs, sondern an den Live-Sound, wie er auf zahlreichen Live-Alben dokumentiert ist. Auf Platte hörte man das, glaube ich, zum ersten Mal bei "Voodoo Chile Slight Return". Wenn man zum Beispiel das Preset "Stars Sprangeld Banner 2" wählt und ein bisschen mehr "aufdreht" bekommt man einen tollen Power-Sound. Es macht mir dabei Spaß, das virtuelle Wah-wah-Pedal mit der Maus zu steuern.

Ulf
  • Ja, die dazu gehörige Stratocaster haben wir leider beide nicht... Interessant, dass du gerade dieses Preset nennst. Ich habe alle Presets mal ausprobiert und mir so zehn, die es mir besonders angetan haben, in einen extra Ordner gelegt. "Stars Sprangeld Banner 1 und 2" sind mir auch aufgefallen. Ich hätte nicht gedacht, dass man so was mit einer Software simulieren kann. Die Gitarren singen, kreischen und überschlagen sich. Es kommt so etwas wie ein Rückkoppelungsfeeling auf. Zugleich sind wir da aber auch bei einem Nachteil von Amplitube: Das Wah-wah lässt sich nicht mit einem Fußpedal steuern, sondern das geht nur hinterher per Automation. Und das ist schade für das Feeling beim Spielen selbst. IK Multimedia will ja bald einen USB-Fußcontroller namens "StompIO" rausbringen, an den sich dann ein Pedal anschließen lassen soll - ich hätte mir trotzdem gewünscht, dass sich das über Midi und damit über Fußcontroller von Fremdherstellern regeln lässt. Und was bei IK Multimedia "Coming soon" heißt, wissen wir aus leidvoller Erfahrung von Amplitube 2. Bei StompIO steht das auch schon seit über einem Jahr auf der Webseite. Was ist dir sonst denn noch bei Amplitube Jimi Hendrix aufgefallen?

Jürgen
  • Das Wesentliche ist eigentlich gesagt. Ich kann dir nur zustimmen, was die kreischenden Sounds von Amplitube Jimi Hendrix angeht. Und ein Midi-Pedal für das Wah-wah und das Ein- und Ausschalten der Effekte fehlt wirklich - vor allem, wenn man Amplitube auch live einsetzen will.

Ulf
  • Gut, dann ziehe ich mal ein Fazit. Amplitube Jimi Hendrix gefällt uns beiden sehr gut und ist eine ideale Ergänzung zu Amplitube 2. Letzteres steht eher für die aktuelleren Gitarrenklänge und ist sehr vielseitig, die Jimi Hendrix Edition bringt dagegen die älteren Gitarrensounds auf den Computer. Überrascht waren wir beide, dass sich die Gitarrensounds von Jimi Hendrix so originalgetreu in eine Gitarrrensimulation packen lassen. Wer auf solche alten Gitarrensounds, die nicht so brav und immer ein wenig dreckig klingen, steht, ist mit Amplitube Jimi Hendrix gut beraten. Eine Sache würde ich mir vielleicht noch wünschen: Dass IK Multimedia Amplitube 2 und die Jimi Hendrix Edition verschmelzen lässt, dass einem alle Amps, Effekte und Cabinets in einem Plugin zur Verfügung stehen und miteinander kombinierbar sind. Alles in allem hat es IK Multimedia geschafft, ein beeindruckendes Plugin und Standalone abzuliefern.

Ulf Cronenberg und Jürgen Drogies

Zwei Sounddemos





(Schlagzeug: Addictive Drums, Bass: Ampeg SVX, E-Piano: Lounge Lizard 3, alle Gitarren: AmpliTube Jimi Hendrix, Sologitarren mit Rackeffekten - Reverb und Delay - aus Amplitube 2 nachbearbeitet, EQ für mehrere Spuren von Sonalksis)