Hardware - IConnect MIDI – MIDI-Interface für Mac iOS

MIDI-Interface, das die fabelhafte Welt der mobilen iOS-Gerätschaften mit der Welt der DAWs, MIDI-Controller und Synthesizer verbindet


Wozu man dieses MIDI eigentlich noch brauche, fragte mich unlängst ein Technik-freundlicher Zeitgenosse, seinen Blick fest auf die 5-Pol-DIN-Buchse eines beliebigen Musiktechnikgerätes gerichtet. „Sehr“, fabulierte ich, meinen Finger deutlich auf sein iPhone zeigend, „MIDI ist sogar da drin…“

[​IMG]


Ein Volltreffer in Sachen Verwunderung, denn „dieses MIDI“ ist natürlich nicht nur eine altertümliche Buchse, sondern ein Übertragungsprotokoll für Daten. Und seit iPhone, iPad und Co diverse Apps bereit halten, mit denen Musik gemacht aber auch gesteuert wird, braucht man zumindest ein passendes Kabel, um Daten von A nach B zu schicken.

IConnectivity ist eine kanadische Firma, die auf der Musikmesse 2011 noch in geheimer Misson ein MIDI-Interface vorstellte, das die fabelhafte Welt der mobilen iOS-Gerätschaften mit der Welt der DAWs, MIDI-Controller und Synthesizer verbindet – und nicht nur über Kabel, sondern gleich mittels eines stabilen, metallenenen Kistchen mit Anschlüssen hinten und vorne, Status LEDs und einem Netzteil. Was dieser „Ultra high-speed MIDI-Interface for Computer & Handhelds“ kann, schauen wir uns einfach mal an.


Der Strom kommt aus der Steckdose
In der kleinen Karton-Verpackung liegen fein säuberlich das Gerät selber, ein iConnectMIDI-Kabel mit arretierbaren 30-Pin- und Mini-USB-Anschluss und ein Multi-Stecker-Netzteil mit vier Aufsätzen. Die Stromversorgung reicht – nur zum Verständnis – nur für das MIDI-Interface selber, eure iPads, iPhones oder iPods sollten also wohl aufgeladen eine Verbindung mit dem Interface eingehen, denn Strom nachladen geht dann nicht mehr, weil die i-Dinger ja keinen weiteren Anschluss zu Verfügung stellen, um sich selber mit Strom zu versorgen.


[​IMG]


Auf der Frontseite gibt es drei USB-Anschlüsse: Die USB-A-Buchse in der Mitte dient zum Anschluss weiterer USB-MIDI-Geräte. Die beiden MINI-USB-Anschlüsse sind ausschließlich für IOS-Geräte oder einen Computer. Um – wie in meinem Falle – ein iPad und ein iPhone anzuschließen, benötigt ihr als schon ein zweites iConnect-Kabel, welches nichts anderes ist als das Camera Connection Kit von Apple (29 EUR).
Über den USB-A-Anschluss könnt ihr auch einen USB-Hub andocken, nur den bitteschön auch mit eigener Stromversorgung, denn auch hier reicht das 5-Volt-Netzteil nicht aus, um Gerätenachbarn mit Saft zu versorgen.


[​IMG]
Die Rückseite präsentiert zwei MIDI-Ports, jeweils mit In- und Out-Buchsen. Insgesamt bietet das System 12 Ports, wobei ihr maximal zwei Rechner anschließen könnt.


Kompatibel zu...
Zunächst braucht iConnect MIDI IOS 4.2, was gleich darauf zeigt, dass ein iPhone 3GS sowie iPod Touch der dritten Generation funktionieren sollten. Ausprobiert habe ich das Interface mit einem iPhone 4 und einem iPad 2, jeweils mit IOS 5. Die Geräte werden sofort erkannt, und selbst mein betagter Windows-Vista-PC konnte sich mit iConnect problemlos anfreunden.


Hafenmanager
Das iConnect-MIDI ist ja an sich schon nicht doof, und wenn man in der – im übrigen deutschen und gut geschriebenen – PDF-Anleitung blättert, erfährt man auch, dass eventuelle Betriebssystem-Updates via MIDI-File übertragen werden können. Ausprobiert habe ich das nicht, weil es kein Update gab und irgendwie auch keines vonnöten war. Änderungen behält das Gerätchen durch einen kleinen Flash-Speicher. Wirklich ändern konnte man auch erst etwas mit Erscheinen der kostenfreien App „Port Manager“ (bis dato nur für das iPhone), womit man das Routing programmieren, für jeden Port diverse MIDI-Events filtern und die Settings dann auf das iConnect MIDI übertragen kann.


[​IMG]


Handhabung
Getestet habe ich das ganze mit diversen Musik-Apps auf dem iPad, den Port Manager habe ich auf dem iPhone ausprobiert, und mein PC hatte via Cubase Kontakt zu meinem iPad. MIDI-seitig wurde mein betagtes Kurzweil PC88 verkabelt – und was soll man sagen: alles funktionierte wie es soll. Vor allem der Reiz des Neuen ist hier natürlich gegeben, da die ein oder andere App sich ja schon auf mein iPad verirrt hatte, ohne sie einmal richtig spielen zu können.


[​IMG]


Auffällig ist vor allem, dass wir es hier mit einer verdammt schnellen MIDI-Übertragung zu tun haben – egal in welchen Richtungen man MIDI-Signale verschickt.
Von hohem Wert sind auch die Status-LEDs auf der Frontseite, die fröhlich vermelden, das sich im MIDI-Datenverkehr auch was tut. Ein mal konfiguriert, tut es das Interface auch Stand-Alone, zum Beispiel live zwischen Keyboard-Controller und iOS-Gerätschaften.


Fazit
Im Moment gibt es ja kaum MIDI-Interfaces für iOS-Gerätschaften, deshalb wirkt das Lob vielleicht etwas übertrieben: iConnect MIDI ist ein überaus nützliches Tool, um den boomenden Markt in Sachen mobiler Musikproduktion zu „connecten“. Wer immer den Wunsch hegt, sein iPad – oder sein kommendes iOS-Gerät – mit Musik-machenden oder Musik-steuernden Apps zu bespielen, hat Hardware-seitig keinen Grund mehr, sich dies eventuell anders zu überlegen. IConnectivity hat mit diesem Produkt einen ganz weiten Sprung nach vorne gemacht und ist wie ein Türöffner in eine neue Welt der Musikproduktion. Mein Redaktionstipp daher nicht nur für diese Interface, sondern allgemein für die mobilen Möglichkeiten, die uns heute geboten werden, und die nun auch im Einklang mit DAWs, midifizierten Synthesizern, als Steuerungs-Zentrale usw. neue Wege aufzeigen.

Spezifikationen

Allgemein
- 2 x mini-USB Device Ports
- Unterstützt iPad, iPhone oder iPod touch
- Unterstützt Computer mit Macintosh OS X oderWindows XP oder höher
- 2 x 2 MIDI DIN Ports

MIDI DIN
- Standard MIDI DIN bei 31250 Bits pro Sekunde
- 2 In Ports
- 2 Out Ports
- 1 x USB Host Port

USB
- Standard Full Speed USB Type A Host Port
- Hub-kompatibel – unterstützt bis zu 8 Geräte
- Unterstützt USB MIDI Class kompatible Geräte

Strom-Anschluss
5 V DC, 1A

Abmessungen
Breite 11.0 cm (4.3 Zoll)
Tiefe 7.0 cm (2.75 Zoll)
Höhe 3.5 cm (1.4 Zoll)
Gewicht 320 Gramm (0.7 lbs)


Preis: ca. 169 EUR
Vertrieb: Klemm Music

    1. Beatback 01.12.11
      Hmmm also für ein paar Midi Ports schon recht teuer. Da ist ein normaler Camera Connetion Kit + Generischem USB Midi Interface aus dem Bucht Zubehör bei ca. 15Eu für mich schon eher drin. Tut auch was es soll..