HOFA Gratis Workshop Week vom 01. bis 05. August

Diesen Sommer nutzt HOFA die Ferienzeit und veranstaltet zum dritten Mal eine Gratis Workshop Week

Schlagworte:

Diesen Sommer nutzt HOFA die Ferienzeit und veranstaltet zum dritten Mal eine Gratis Workshop Week. HOFA bietet kostenlos Tipps & Tricks, Analysen und echtes Know How aus dem Berufsalltag.

[​IMG]


RECORDING.de wird als Pressepartner über das ambitionierte Seminarprogramm berichten und als Einstimmung die Macher hinter der Workshop Week zu einzelnen Bereichen der Veranstaltung sowie deren Hintergründe in einem späteren Artikel befragen.

In der ersten Augustwoche wird in den Studioräumlichkeiten von HOFA in Karlsdorf rege Betriebsamkeit herrschen. Die 300 kostenfreien Workshop-Plätze, die sich auf die unten folgenden Workshops verteilen, werden nach dem Prinzip "wer zuerst kommt, malt zuerst” vergeben. Für die Workshops stehen vier Aufnahme- und drei Regieräume, die Masteringsuite sowie mehrere Seminarräume zur Verfügung. Jeder Teilnehmer kann sich für maximal drei Workshops eintragen. Nebenbei wird auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt sein.

[​IMG]
Wir finden, das ist eine runde Sache. Die Anreise zu den Studios von HOFA könnte für einige User der Knackpunkt werden, da Karlsdorf in der Nähe von Karlsruhe, nicht ganz zentral liegt. Hier empfehlen wir Fahrgemeinschaften oder das frühzeitige Buchen von Zugtickets.
Das Team von HOFA wird euch mit Sicherheit auch bei der Suche nach günstigen Übernachtungsmöglichkeiten in der näheren Umgebung tatkräftig unterstützen.


[​IMG]


Das Programm beinhaltet folgende, angebotenen Workshops:

• Tipps & Tricks für Cubase-Einsteiger
• Tipps & Tricks für Logic-Einsteiger
• Tipps & Tricks für Pro Tools-Einsteiger
• House-, Elektro-, Dance Mixing / Einsteiger
• House-, Elektro-, Dance Mixing / Fortgeschrittene
• Rock-, Pop Mixing / Einsteiger
• Rock-, Pop Mixing / Fortgeschrittene
• Drumset-Mikrofonierung und Aufnahme
• Mixanalysen
• Hitanalyse, Harmonielehre & Arrangement
• Erfolgreiches Produzieren trotz Small Budget
• Mastering
• Die richtige Abhöre für dein Studio
• Raumakustik
• Super Plugins
• Plugin Programmierung / Einsteiger
• Musikrecht
Das komplette Angebot der GRATIS WORKSHOP WEEK von HOFA findet ihr auf dieser Anmeldeseite

Ihr könnt euch die folgenden Videos anschauen, um einen ersten atmosphärischen Eindruck bei der Gratis Workshop Week zu bekommen:









10 Fragen an Hofa zur Gratis-Workshop-Week

1. Wie entstand die Idee, Interessenten an Fernkursen zu euch in die Studioräumlichkeiten einzuladen, ihnen ein reichhaltiges Workshopangebot und dies zudem kostenfrei anzubieten?
Wir wollen den Teilnehmern zum einen natürlich die Gelegenheit geben, sich in Themen, die sie speziell interessieren, weiter zu bilden. Zum andern ist es auch eine prima Möglichkeit, sich gegenseitig kennen zu lernen und auszutauschen.
Für uns als Anbieter von Tontechnik-Kursen ist es überaus wichtig, immer wieder zu erfahren, was gefragt ist und wo der Wunsch nach mehr Studiowissen besonders groß ist. Bei der Gratis Workshop-Week können alle Teilnehmer die HOFA-Training-Tutoren und die Audio-Engineers aus den Studios persönlich kennenlernen und nach Herzenslust ausfragen. Natürlich geht es uns auch darum, Kompetenz in Sachen Knowhow und Didaktik und auch unsere technischen, räumlichen sowie akustischen Möglichkeiten zu zeigen. Letztlich kann man es auf einen Nenner bringen: Wir möchten mit der Gratis-Workshop-Week möglichst Vielen unsere Stärken im Bereich Tontechnik-Weiterbildung präsentieren.
2. Wer trifft die inhaltliche Auswahl und nach welchen Kriterien werden die Workshops gewichtet?
Wir machen die GWW ja jetzt schon zum dritten Mal. Bei den Malen zuvor haben sich besonders begehrte Workshops herauskristallisiert und wurde auch der eine oder andere Wunsch nach besonderen Themen laut. Im Team haben wir dann die Planung gemacht, wobei auch persönliche Stärken der Tutoren eine Rolle spielen.

3. Wie umfangreich verläuft die Planung zur GWW und wo liegen die vermeintlichen logistischen Fallstricke?

Die Planung fängt schon früh im Jahr an. Da gibt´s jede Menge Dinge, die zu beachten sind. Reservierung unserer Studios, Belegung der Seminar-Räume, Verteilung der Teilnehmer und der Tutoren, auch die Workshops selbst wollen natürlich erstellt werden. Kooperationen müssen ebenso geplant werden wie zum Beispiel Catering und das gesamte Personal. Unser Online-Anmelde-Tool konnten wir Gott sei Dank vom letzten Mal übernehmen und überarbeiten.
Bei insgesamt über 300 Workshop-Plätzen ist der Aufwand insgesamt natürlich nicht unerheblich, zumal der Andrang dieses Jahr besonders stark ist.
4. Gibt es Teilnehmer an der GWW, die im Anschluss daran sofort einen Tontechnikkurs buchen? Oder ist euer Ansatz ein ganz anderer?
Natürlich freuen wir uns, wenn der eine oder andere am Ende einen Kurs bei uns belegt und wir haben in dieser Woche auch ein paar Special Offers. Gleichzeitig ist uns wichtig, dass die GWW keine Kaffeefahrt ist: die Teilnehmer sollen wirklich etwas mitnehmen, was sie weiterbringt. Wir freuen uns auch sehr, dass frühere HOFA-Training und Workshop-Teilnehmer immer wieder kommen - das bestärkt uns in dem, was wir tun.

5. Wächst die Veranstaltung, immerhin ist es ja schon das dritte Mal, dass ihr die GWW macht - und wo liegt die natürliche Grenze?
Die Grenze liegt für uns dort, wo wir aufgrund der Teilnehmeranzahl nicht mehr die Qualität der Workshops garantieren können. Wenn die Gruppen zu groß werden, könnte der Lernerfolg des einzelnen darunter leiden. Das würde dann unseren Ansprüchen nicht mehr genügen.

6. HOFA ist ja nicht nur eine Fernschule für Tontechnik, sondern auch ein Dienstleister im Bereich CD-Vervielfältigung, Plug-In Hersteller, Akustikmodule-Fabrikant, Mastering- und Produktionsstudio - welche Segmente kann man von euch noch erwarten und wie bekommt ihr das alles koordiniert?
Eine berechtigte Frage. Momentan liegt der Schwerpunkt eher auf der Erweiterung des Angebotes der einzelnen Bereiche. Nach 23 Jahren Tontechnik haben wir jetzt in den einzelnen Sparten endlich die Möglichkeit, das zu generieren, was wir uns schon immer für unsere Arbeit gewünscht haben. Und gerade in den Bereichen Akustik, Plug-ins und Tontechnik-Ausbildung haben wir noch viele spannende Ideen. Mittlerweile hat HOFA über 50 Mitarbeiter – das lässt natürlich auch eine gewisse Breite in der Entwicklung und Realisierung zu.

7. Auf eurer Homepage erfährt schon etliche Details zur GWW - erzähle uns doch mal in eigenen Worten, warum ein User von RECORDING.de unbedingt zur GWW kommen sollte.
Natürlich ist es für viele allein schon ein Anreiz, mal in ein größeres Studio zu kommen, und so mancher kriegt in unserer Analogregie feuchte Augen. Wichtig ist aber vor allem das Wissen, das er von hier mitnimmt - direkt von Profis, genau in dem Gebiet, das ihn interessiert und das Ganze kostenlos. Die Gruppen sind allesamt klein genug, dass jeder seine Fragen stellen kann und auch wirklich davon profitiert.
Auch dieses Jahr haben wir wieder Tutoren mit langer Erfahrung und erfolgreiche Produzenten im Team, die allen Interessenten eine Menge Studiowissen vermitteln können. Auch dass wir mit Tutoren von Avid und Steinberg weitere kompetente Spezialisten im Team haben, ist für viele User von RECORDING.de sicher hochinteressant.
8. Einer der Workshops behandelt das Thema Mastering, was für Einsteiger eher ein Buch mit sieben Siegeln darstellt. Welche Inhalte erwarten die Besucher hier?
Stimmt, Mastering ist ein „Geheimnis-umwobenes“ Thema - und gerade deswegen lohnt sich für viele Tontechnik-Interessierten ein Workshop über die analoge und digitale Mix-Veredelung. Hier gibt es auf der einen Seite eine Einführung in die Thematik und unbezahlbare Tipps aus der Praxis - von einem Mastering-Engineer, der mittlerweile tausende Alben und viele Hits gemastert hat. Zudem werden dem Teilnehmer in vielerlei und zum Teil überraschender Hinsicht die Ohren geöffnet - das ist auf jeden Fall für viele eine lohnende Sache.

9. Wie tief kann man denn in einem Workshop, sagen wir mal “ Hitanalyse, Harmonielehre & Arrangement” einsteigen? Erwartet den Teilnehmer hier eher ein genereller Einstieg, oder werdet ihr je nach Niveau der Teilnehmer die Workshops individuell anpassen?
Ein Vorteil der kleinen, lernintensiven Gruppen liegt ganz klar darin, dass auf den jeweiligen Wissensstand der Teilnehmer eingegangen werden kann. Beim Hitanalyse-Workshop werden aktuelle Hits und All-Time-Classics behandelt und durchleuchtet. Es wird aufgezeigt, wie sich harmonische Regeln beim Songwriting einsetzen lassen und mancher Arrangement-Tipp gegeben. In diesem Workshop sind grundlegende Notenkenntnisse sinnvoll oder zumindest hilfreich.

10. Ein sehr spannender Workshop ist „Plugin Programmierung / Einsteiger“. Richtet sich das Profil des Workshops an Musiker und Tontechniker oder doch mehr an den klassischen Programmier-Geek?
Naja, Computer-Hasser sind hier vielleicht fehl am Platz - eine gewisse Affinität zu Computer Themen ist schon sinnvoll. Gleichzeitig ist dieser Workshop durchaus für Anwender und Musiker gedacht, die die Arbeitsweise von Plug-ins verstehen und nachvollziehen wollen. Einfache Plug-ins werden behandelt und auch programmiert - sozusagen zum Anfassen. Als Tutor dieses Workshops steht uns hier übrigens der Chef-Programmierer von HOFA-Plugins mit all seinem Praxis-Know-How zur Verfügung.

    1. RECORDING.de-Redaktion 10.06.11
      Wir haben noch ein Interview mit HOFA an diese Meldung angehängt, so erklärt sich vielleicht Vieles...
    2. IngolfLueck 10.06.11
      Scheinen ja nicht so viel zu tun zu haben, wenn sie das ganze Studio kostenlos lahmlegen können.
    3. user01 08.06.11
      was denn sonst?
    4. Klangrausch 08.06.11
      Geile Sache, Was glaubt ihr, steckt da für ein betriebswirtschaftliches Kalkül hinter? Potentielle Neukundengewinnung?