Text - Helen Schneider - Ich handele oft einfach aus dem Instinkt heraus

Dream a little Dream hat Helen Schneider ihr aktuelles Album betitelt. Träume hat die Sängerin viele, beispielsweise würde sie "unheimlic ...

Schlagworte:

Dream a little Dream hat Helen Schneider ihr aktuelles Album betitelt. Träume hat die Sängerin viele, beispielsweise würde sie "unheimlich gern die Rolle der Prostituierten Shen Te in Brechts ‚Der gute Mensch von Sezuan' übernehmen", wie sie im Gespräch mit Musician's Life verriet.





[​IMG]


Foto: Jim Rakete

Bekannt wurde Helen Schneider Ende der 1970er mit Pop und Chanson. Nach ersten Erfolgen in Europa gelang schließlich auch der Durchbruch in ihrer Heimat USA. Als Rock N' Roll Gypsy stürmte sie in den 80ern die Charts, um darauf die Musik für drei Jahre an den Nagel zu hängen und Schauspiel zu studieren. "Das war eine harte Zeit. Fünf Tage die Woche ging ich zur Schule", erinnert sich die 56-Jährige. Danach verband sie Musik und Bühne, trat in verschiedenen Musicals auf, spielte ein Album mit Brecht/Weill-Kompositionen ein und übernahm Filmrollen.

Das aktuelle Album wirkt sehr zurückgenommen in den Arrangements.

"Ich finde, das steht dieser Art von Musik sehr gut. Denn es geht um Intimität und Liebe, da passt das einfach. Außerdem steht es Tills (gemeint ist Trompeter Till Brönner) Spiel sehr gut. Als wir darüber sprachen, welche Art Platte wir zusammen aufnehmen könnten, war klar, dass sie eine intime vielleicht sogar erotische Komponente haben sollte. Die Idee gefiel uns beiden und so ist sie dann auch geworden."

Wie habt Ihr die Songs ausgewählt, sind es Lieblingsstücke von dir?

"Wenn ich an einer Platte arbeite, ist das immer Teamarbeit für mich. So war auch die Auswahl der Lieder eine Teamangelegenheit. Obwohl ich schon das letzte Wort habe. Denn entweder kann ich es singen oder nicht. Ein Teil der Stücke gehört schon seit Jahren zu meinem Repertoire, andere wurden mir von ganz unterschiedlichen Leuten vorgeschlagen, Produzenten oder Freunden. Mir war bei der langen Titelliste klar, wenn wir bei der sexuell intimen Grundstimmung blieben, würde das die ganze Platte zusammenhalten. Sobald die Marschrichtung klar war, ergaben sich die Lieder einfach. Eins führte zum nächsten."


[​IMG]


Foto: Jim Rakete

Es sind Songs dabei, die teilweise schon sehr alt sind und vielfach von anderen interpretiert wurden. Wie hast Du dir diese Stücke zu eigen gemacht?

"Oh - danke für das Kompliment. (Überlegt einen Moment) Ich würde sagen, es ist vergleichbar mit einem Theaterstück, das man interpretiert. Man muss zunächst einmal den Kopf frei haben, dann bekommt man irgendwann eine ganz persönliche Sicht auf das Thema. Schaffe ich das nicht, verwerfe ich das Lied."

Du hast Till Brönner bereits erwähnt, der gemeinsam mit Christian von Kaphengst das Album produziert hat. Wie lief die Zusammenarbeit im Studio?

"Gut! Die beiden sind hoch intelligent und wahnsinnig begabte Musiker. Ich gehe nie mit Leuten ins Studio bei denen ich nicht spüre, dass ich da ein großes Vertrauen aufbauen kann."

Du bist als Teenager zuhause ausgezogen und hast gleich mit der Musik losgelegt. War gleich völlig klar für dich, Musik ist dein Ding oder war es mehr ein sich ausprobieren wollen?

"Ersteres. Solange ich mich zurückerinnern kann, wollte ich immer auf einer Bühne stehen um Musik zu machen. Ganz am Anfang hatte ich mir vorgestellt Pianistin zu werden. Später dann ergab sich die Möglichkeit zu singen und damit ging es dann vorwärts."


[​IMG]


Foto: Jim Rakete

War das Musikalische etwas, was Du von zuhause mitbekommen hast?

"Mein Vater war ein Wissenschaftler, meine Mutter hatte ein Naturtalent als Musikerin. Aber sie war nur Mutti, kein Profi oder so. Mein Großvater aber war ein professioneller Geiger. Er fing beim Symphony Orchester in Odessa an, ging dann 1919 nach New York, fand keinen Job und verkaufte Krawatten auf der Straße. Er starb sehr jung mit 38. Mein Vater meinte, an gebrochenem Herzen. Er hinterließ eine Familie in furchtbarer Armut. Es war wirklich sehr schlimm. Mein Vater wuchs während der Depression auf. Ich glaube, alles was für solche Leute wichtig war, war Sicherheit, Vernunft und Pragmatismus. Für meinen Vater war die Vorstellung ein Profimusiker zu sein, Horror. Später als Erwachsene war mir klar, warum er so stur gegen meine Berufswahl war und warum ich so sicher war, dass es darüber keine Diskussion von meiner Seite gab. Ich habe eine klassische Klavierausbildung und entschied danach einfach mein Elternhaus zu verlassen. Heute ist mein Vater mein bester Freund und Berater. In den letzten 20 Jahren wurde er zu einem der wichtigsten Menschen in meinem Leben. Ich bin sehr glücklich darüber, dass ich so einen Vater habe."

Du hast in deiner Karriere verschiedene Stilrichtungen ausprobiert. Hast Du je Zweifel gehabt, ob es das richtige ist, was Du da tust?

"Zweifel? Ja - häufig. Ich habe ein paar Mal Krisen erlebt und wollte aufhören. Aber dann kam immer diese Frage, was willst du sonst tun? Da wurde klar, es gibt keinen anderen Weg für mich. Ich stieg dann wieder ein und es ging weiter. Ich finde es ist ein frustrierender Beruf und fürs Ego ist er auch nicht optimal. Manchmal sind es die künstlerischen Fragen, die frustrieren, manchmal geht es schlichtweg ums Überleben. Ich habe aber sehr viel Glück im Leben gehabt und kann auf einen Kreis von Unterstützern zählen. Viele kenne ich seit ich 17 war oder noch früher und sie sind immer noch da. Das spielt eine sehr große Rolle, vor allem wenn man in eins dieser tiefen Löcher fällt. Dann sind diese Leute da. Keine Ahnung welche Entscheidungen ich ohne diese Leute treffen wurde. Mein Mann gehört zum Beispiel dazu. Wir sind seit 39 Jahren zusammen. Er war immer bereit woanders mit mir hinzugehen. Ich weiß, ganz gleich wofür ich mich entscheide, er unterstützt mich."


[​IMG]


Foto: Jim Rakete

Er managed dich auch.

"Er war mein Manager. Inzwischen ist er in Rente. Er hatte, die Nase voll. (lacht)"

Es ist selten im Musikgeschäft, dass eine Ehe so lange hält und auf beiden Ebenen privat, wie beruflich funktioniert. Habt Ihr ein Geheimnis?

"Das werde ich oft gefragt. Nein - ich glaube, es ist einfach so. Ich hätte natürlich ein paar Ratschläge oder Tipps. Aber im Grunde denke ich nicht so viel darüber nach. Ich nehme es wie es ist."

In den Siebzigern hast Du schon mal in Deutschland gelebt und gearbeitet.

"Gearbeitet, nicht gelebt. Heimat habe ich Deutschland nicht genannt. Im November 2008 lebte ich zwei Jahre in Berlin. Und seitdem nenne ich Deutschland mein Heim. Davor habe ich hier nur gearbeitet, wenn es auch lange Phasen waren. Manchmal über ein Jahr, manchmal auch nur ein paar Wochen. Vor Berlin habe ich in Südfrankreich gelebt für einige Jahre, davor in New York. Ich habe gependelt zwischen New York City und New England."


[​IMG]


Foto: Jim Rakete

Was hat dich denn nach Berlin gezogen?

"Die Stadt. Es war die Karriere, die mich bewogen hat nach Berlin zu ziehen. Wie hatten in New England und Frankreich 17 Jahre auf dem Land gelebt. Für mich war es die richtige Zeit für den Wechsel in eine Großstadt. Zur Wahl standen Berlin und Marseille. Die Entscheidung für Berlin war rein pragmatischer Natur. Ich bin sehr glücklich mit der Entscheidung."

Viele Vergleichen Berlin gern mit New York. Wie geht es dir damit?

"Genauso. Mir ist nicht klar, warum das so ist, aber es ist so. Berlin hat ein ganz anderes Flair. Aber es fühlt sich an wie New York. Vielleicht hat es etwas mit der ethnischen Qualität zu tun. Ich weiß es nicht. Aber da ist irgendwas, das alle, die New York kennen, einschließlich die New Yorker selbst, an den Big Apple erinnert."

Womit verbindest Du heute New York, wenn Du an die Metropole denkst?

"Vergangenheit, Jugend, Kindheit und eine wilde Zeit. Aber ich habe keine richtige Verbindung mehr, weil der Großteil meiner Familie dort nicht mehr lebt."

Du warst in den 70ern zwar viel in Europa unterwegs, doch in deiner Heimat USA warst Du gleichzeitig eine bekannte Rocksängerin. War es wichtig für dich diesen Sprung zu wagen, auch in Europa Fuß zu fassen?

"Ehrlich gesagt ich bin sehr pragmatisch geworden. Sieben Jahre lang habe ich praktisch von der Hand in den Mund gelebt. Ich habe meinen Weg mühsam erkämpft. Heute bin ich total dankbar, wenn ich einfach eine Karriere habe. Es ist mir völlig egal wo. Wenn es auf dem Mars wäre, würde ich zum Mars fliegen. Ich hatte Schwierigkeiten in den USA und Deutschland war da für mich. Wenn man die Möglichkeit bekommt, an einem guten Projekt mitzuarbeiten, ist es eigentlich egal, wo man lebt und arbeitet."


[​IMG]


Foto: Jim Rakete

Kürzlich sprach ich mit Alfred Biolek aus Anlass der Veröffentlichung seiner Autobiografie und dabei kamen wir auf seine Gäste, die er in seine diversen Shows einlud. Wie kam es, dass Du Goethes Heideröslein bei ihm gesungen hast?

"Wer Biolek wirklich kennt, der weiß, wenn Alfred etwas möchte, ist jeder Widerstand zwecklos. Der hat mich eigentlich gezwungen das Lied zu singen und ich habe versucht dagegen zu argumentieren. Aber am Ende wollte ich ihn nur noch glücklich machen. Der ist einfach so ein Typ. Ich handele oft einfach aus dem Instinkt heraus. Ich kam von Anfang an sehr gut klar mit ihm und ich habe ihm vertraut."

Hast Du einen besonderen Bezug zur Literatur, fließt die in deine Arbeit mit ein?

"Ja und Nein. Ich lese gern und ich habe ein paar Lieblingsautoren. Leider bin ich nicht formal ausgebildet und ich laufe den traditionellen Autoren immer nach. Momentan habe ich eine Liebesaffäre mit Murakami Hakuri (ein bekannter japanischer Autor). Ich finde ihn wirklich unglaublich."

Du schreibst auch Kinderbücher.

"Meine liebe Kollegin Linda Uruburu hat mich einfach überzeugt, wir sollten diese Geschichte zusammen schreiben und ich hatte sehr viel Spaß dabei. Gerade haben wir ein neues fertig gestellt. Ein Vorlesebuch mit Tiergeschichten und es gibt auch ein Bilderbuch dazu. Wir hatten die Idee, den Kindern den Respekt vor wildlebenden und domestizierten Tieren zu vermitteln. Sodass sie besser verstehen können, was es heißt eine Beziehung zu einem Tier zu haben. Es sind nicht nur Spielzeuge. Ich hoffe, wir predigen nicht. Das ist nicht unser Ziel. Die Geschichten sind alle wahr aus unserem Leben gegriffen."

Du arbeitest ab und an auch als Schauspielerin. Ist das für dich ein zweites Standbein oder einfach eine weiter Art deine Kreativität auszuleben?

"Beides. Es ist organisch, es macht Sinn und macht mir viel Spaß. Drei Jahre lang habe ich Schauspiel studiert. Ich habe in der Zeit die Musik an den Nagel gehängt und bin fünf Tage die Woche zur Schule gegangen. Das war wirklich harte Arbeit. Dann war es fast schon natürlich Musical zu machen. Obwohl ich sagen muss, dass mir nicht alle Musicals gefallen Ich tue es trotzdem immer noch gern."


[​IMG]


Foto: Jim Rakete

Welchen Tipp würdest Du jemandem gegeben, der heute ins Showgeschäft einsteigen möchte?

"Wenn sich jemand fragen muss, ob er es wagen soll oder nicht, ist es schon der falsche Beruf. Dieser Beruf braucht Leidenschaft. Es ist so schwer und es hat so viel mit Glück und Durchhaltevermögen zu tun. Ist das nicht da. Ist es ein furchtbarer Beruf."

Du hast mal gesagt, wenn ich älter werde, habe ich all die Antworten auf die Fragen, die ich als junger Mensch hatte. Und als Du älter wurdest hast Du festgestellt, es ist eigentlich eher umgekehrt. Gibt es Fragen, die dir so wichtig sind, dass Du darauf unbedingt gern eine Antwort haben möchtest?

"Ganz ehrlich? Ich versehe die Menschheit nicht mehr. Wie Menschen gegen Menschen Gewalt anwenden können. Das verstehe ich überhaupt nicht. Außerdem wartet an jeder Ecke eine andere Frage auf mich."

Was wünscht Du dir für die Zukunft?

"Frieden. Und das irgendjemand mir eine Chance gibt die Prostituierte in Brechts Guten Menschen von Sezuan zu spielen."


[​IMG]


Foto: Jim Rakete

Hast Du schon neue Projekte in Planung oder wartest Du nachdem das Album nun abgeschlossen ist ab, was sich ergibt?

"Das hängt davon ab. Ich konzentriere mich zunächst natürlich immer auf das aktuelle Projekt. Das hat mit Theater und mit Plattenaufnahmen zu tun. Wenn sich dann aber weitere Angebote ergeben, dann arbeite ich auch parallel. Im Moment haben wir ein paar Pläne für Dinge, die nebeneinanderher laufen könnten. Solange ich 100 Prozent geben kann, ist alles für mich in Ordnung."

Mit der aktuellen CD wirst Du auch touren.

"Ja. Ich bin eigentlich ständig unterwegs mit meinem Trio. Wir spielen Musik von meiner letzten CD. Die anstehenden Konzerte konzentrieren sich mehr auf die neue Platte mit ein paar anderen Sachen dazu. Es sind auch einige One Woman Shows geplant, die ich hoffentlich präsentieren kann."

Claudia Hötzendorfer

Helen Schneider live
  • 06.06.2009 Syke/Theater der Stadt Syke
  • 09.06.2009 Langenselbold/Lichterkirche
  • 10.06.2009 Speyer/Zeltfestival Domgarten
  • 12.06.2009 Worms/Jazz & Joy
  • 11.07.2009 Idstein/Jazzfestival

Homepage

Diskographie
  • Dream a little Dream (Edel 2008)
  • Like A Woman (Edel 2007)
  • Right As The Rain (Tomato 1995)
  • Vagabond (Columbia 1991)
  • A Walk On The Weill Side (CBS 1989)