Gitarristen ...

Gedacht habe ich es schon öfter: Gitarristen sind auch unter den Musikern ein ganz eigenes Völkchen. Während Keyboarder allenthalben nach ...

Schlagworte:

Gedacht habe ich es schon öfter: Gitarristen sind auch unter den Musikern ein ganz eigenes Völkchen. Während Keyboarder allenthalben nach neuen Syntheseformen Ausschau halten und die Welt der virtuellen Instrumente im Auge behalten, interessiert man sich als Gitarrist bestenfalls für einen neuen Satz Saiten und dann und wann für einen neuen (virtuellen) Amp oder einen neuen Effekt. Was müsste eigentlich passieren, um einen Gitarristen mal hinter dem Ofen hervorzulocken?




Bei mir dürfte das ziemlich schwierig werden, denn News in Sachen Gitarre interessieren mich „eher zurückhaltend“. Die einzige Ausnahme seit langem hatten wir vor kurzem im Test und stammt von Line6. Deren Variax-Gitarre finde ich tatsächlich extrem spannend. Schön designt ist das Teil außerdem. Gut möglich, dass ich mir so was mal zulege.

Noch interessanter als die Möglichkeiten der Vartiax scheint mir aber ein Wunschinstrument zu sein - also eine E-Gitarre, die nach eigenen Spezifikationen gebaut wird. Ich hatte mal so ein Teil von Harald Wörbach (baut der noch Gitarren?), aber so richtig war‘s das auch nicht ...

Im Augenblick liebäugele ich mit einer „eigenen“ Telecaster nach Nashville-Muster. Als Basis hätte ich gern die Telecaster Lite-Ash, die - wenn ich es recht erinnere - aus Korea kommt. Diese Gitarre, mit 3 Pickups - das wär‘s für mich! Aber genau das zeigt auch, wie viel „Innovation“ ich von einer Gitarre erwarte. Lieber ist mir die Möglichkeit, ein individualisiertes Instrument zu kaufen, als irgendwelcher Schnickschnack.
Vielleicht liegt es ja daran, dass man als Gitarrist eh‘ immer direkt am Ton ist und die eigene Spielweise viel entscheidender für einen guten Sound ist, als ein irgendwie geartetes Syntheseverfahren ...

Was das Thema E-Gitarre betrifft, scheint in den letzten 40-50 Jahren bereits alles gesagt worden zu sein. Vor allem Leo Fender hat hier Fakten geschaffen, die immer noch Gültigkeit haben. Fender (und Gibson) Sounds sind - fast 50 Jahre nachdem die erste Telecaster vorgestellt wurde - immer noch zeitlos und begehrenswert.

Ibanez scheint recht erfolgreich zu sein. Aus meiner Sicht hat man die E-Gitarre dort nicht neu erfunden, aber gekonnt um eigene gute Eigenschaften erweitert. Vielleicht ist diese Art von „vorsichtiger Evolution“ ja das, was Gitarristen bereits zufrieden stellt ...

Was denkst du?

Jörn