Information ausblenden

Genelec - Aural ID Service

Neue Definition des Headphone-Monitorings


Genelec stellt seine neue Aural ID - Softwaretechnologie vor. Damit möchte Genelec einen ersten Schritt zur Verbesserung des Kopfhörermonitorings machen. Die Arbeitsweise von Aural ID basiert auf individuellen akustischen Attributen. Diese Informationen werden verwendet, um ein detailliertes Modell der anatomischen Eigenschaften, die das Hören beeinflussen, zu erzeugen. Dieses Modell soll dann dafür sorgen, dass eine originalgetreue und verlässliche Wiedergabe über Kopfhörer möglich ist.



Aural ID berechnet die HRTF des Nutzers. Die HRTF beschreibt die akustischen Eigenschaften des Kopfes, des Oberkörpers und des Außenohrs: Elemente, die bei Schalleinwirkung auf komplexe Weise interagieren und den Klang beeinflussen. Aural ID berechnet dann alle diese Elemente und erstellt eine persönliche Datei, die die Charakteristik eines aus einer beliebigen Richtung eintreffenden Schallereignis beschreibt. Diese Datei ermöglicht es einer Audio-Engine, die Wiedergabe von Stereo oder immersiven Inhalten über Kopfhörer zu berechnen.

Bisher war es recht aufwändig eine HRTF zu erstellen. Entweder man hat in einem akustisch idealen Raum mit Referenzmikrofonen an der Ohrposition einer Person den aus definierten Richtungen eintreffenden Schall zur Analyse und Berechnung aufgezeichnet. Oder aber es wurde mit einem Kunstkopf eine allgemeine HRTF erstellt, die dann durch generisch Parameter individualisiert werden konnte. Aural ID von Genelec hingegen möchte diesen Prozess deutlich vereinfachen. Aural ID benötigt, laut Hersteller, für die Erstellung der HRTF lediglich ein 360° Video des Kopfes und der Schulterregion. Nachdem das Video aufgenommen und an den webbasierten Berechnungsservice übertragen wurde, wird zunächst ein detailgetreues 3D Modell erstellt. Dabei wird besonders Wert auf die Modellierung des Außenohrs gelegt.

Nach der Erstellung des 3D Modells werden die akustischen Felder analysiert und numerisch berechnet. Die Berechnung berücksichtigt hunderte verschiedene Schalleinfallsrichtungen. Die ermittelte HRTF wird in Form einer SOFA-Datei zusammengefasst und zum Download bereitgestellt. SOFA ist ein Format, das durch die AES, standardisiert ist. SOFA Dateien werden bereits von vielen VR und Game-Audio-Engines unterstützt.

Genelec möchte mit dieser Technologie Nutzer aus den Bereichen der Wissenschaft, VR, Games und Immersiv Audio ansprechen. Nach eigenen Angaben möchte Genelec mit Aural ID einen Monitoringstandard für Kopfhörerwiedergabe schaffen.

Der Genelec Aural ID Service soll im 2. Quartal verfügbar sein. Preise stehen noch nicht fest.

R-Kelly, oschfreak und Schlumpfpeter bedanken sich.

    1. bafc24 29.03.19
      Bin gespannt, wie die das mit der Vorne-Ortung hinkriegen. Das scheint eine echte Herausforderung zu sein.
    2. LM18 29.03.19
      Zitat: R-Kelly

      "Ich bin nämlich nach über 10 Jahren mit meinen 8050's immer noch zufrieden."

      Ich habe auch 8050er und betreibe sie als einziges Lautsprecherpaar.
      Ich verwende keine anderen LS und auch keine Kopfhörer.

      Mit KH komme ich nicht klar und mache nur Mist.
    3. R-Kelly 28.03.19
      soll dadurch nun Mischen über KH besser ermöglicht werden? Wenn das wirklich so gut funktionieren sollte dann würde sich ja Genelec selbst Konkurrenz zur ihren Monitoren machen.

      Wär cool wenn die auch mal gute KH bauen würden. Oder eine Bluetooth Box für unterwegs oder Car HiFi Boxen. Ich bin nämlich nach über 10 Jahren mit meinen 8050's immer noch zufrieden.
    4. Schlumpfpeter 27.03.19
      Uh, spannend !!!