Interviews - Frank Goosen

"Die besten Sachen fallen einem nicht ein, die fallen einem nur auf"<br /> <br /> Fünf Typen gründen eine Rockband und wollen es auf ihr ...

Schlagworte:

"Die besten Sachen fallen einem nicht ein, die fallen einem nur auf"

Fünf Typen gründen eine Rockband und wollen es auf ihrer Abi-Feier mal so richtig krachen lassen. Soweit, so normal. Doch die Jungs, die in Frank Goosens neuem Roman "So viel Zeit", diese Pläne verfolgen, sind Mittvierziger in der Midlife-Crisis und die Abi-Feier ein Klassentreffen.





[​IMG]


Foto: Philipp Wente

Als ein Teil des Duos Tresenlesen wurde Frank Goosen Anfang der 90er mit literarischem Kneipenkabarett bekannt. 1994 übernahm er die Leitung des Bochumer Zimmertheaters Ecce Homo, schrieb und inszenierte mehrere Stücke. 2001 erschien dann sein Debütroman Liegen lernen, der zwei Jahre später erfolgreich verfilmt wurde. Der bekennende Bochumer Goosen liest die Hörfassungen seiner Bücher immer selbst.



So viel Zeit ist sein vierter Roman und wenn man ihn liest, dann ertappt man sich sehr schnell dabei, dass man im Plattenschrank nach den Rockklassikern von Deep Purple & Co stöbert. Wer da so gar nicht fündig wird, kann sich den Soundtrack zum Roman bei iTunes runterladen.

Dem Buch eine CD beizulegen wäre zu teuer geworden, bedauert Goosen. Also schrieb er eine Playlist und veröffentlichte sie bei iTunes, wie der zweifache Vater im Gespräch mit Musician's Life verriet.
In Kürze ist Frank Goosen auch auf Lesetour.

Musician's Life: Warum will bei Mountain of Thunder, der Band im Buch, keiner singen? Sonst wollen doch immer gleich alle ans Mikro?

"Die ursprüngliche Idee war eine Kurzgeschichte über eine uncoole Band. Wo Leute im Proberaum zusammenstehen und keiner singen will. Das geht ja eigentlich nur bei Älteren, die es nicht mehr so nötig haben. Ich dachte mir, was könnte bei einer Rockband besonders grotesk sein und kam drauf, dat keiner singen will. Normalerweise wollen dat ja immer alle, weil sie dann die Weiber abkriegen. Also habe ich das einfach mal umgedreht."

Musician's Life: Die Jungs haben auch das Geldverdienen nicht mehr so nötig, wie sich in einer Szene beweist, in der nach einem Auftritt in einem Düsseldorfer Tennisclub ein Gast Backstage kommt und meint, ich bring euch ganz groß raus, was der Band nur ein müdes Lächeln abringt.

"Alles schon selbst gehört und gesehen in Bezug auf Kleinkunst oder auch bei anderen Musikern. Gerade diese Geschäftsleute, die von nix 'ne Ahnung haben, aber denken ich habe die Kohle oder ich weiß, wo die Kohle zu holen ist. Alles vom Leben abgeschaut."

Musician's Life: Die Combo ist in der Midlife-Crisis. Der Autor ist im gleichen Alter, kennen Sie das auch?

"Nee, der Autor hatte eher eine Startlife-Crisis, behauptet er. Ich fand mein Leben in meinen Zwanzigern viel schwieriger. Ich habe ja nie richtig arbeiten müssen und plane das auch nicht, aber ich hatte damals emotionale Verwirrungen. Dat hörte dann auf, als ich mit 32 meine Frau kennen gelernt habe. Damals habe ich mich viel mehr so gefühlt, als hätte ich keine Richtung und wusste auch nicht, was ich mit meinem Leben so alles anstellen will. Aber durch die Karriere der letzten Jahre, hat sich das alles in Wohlgefallen aufgelöst. Ich weiß einigermaßen wo ich stehe. Ich habe natürlich noch meine Ziele. Es ist jetzt nicht so, dass ich mich umschaue und denke, ich habe nicht genug erlebt, nicht genug gefeiert oder genug Frauen gehabt. Was ich nicht genug habe, ist Erfolg mit meinem Fußballverein VFL Bochum."

Musician's Life: Würden Sie es selbst gern mal in einer Band so richtig krachen lassen?

"Mit einer Band? Ich weiß nicht. Ich wollte früher eigentlich immer ehr so ein Aushilfs-Bob Dylan werden. Ich habe mich da mehr als Singer-Songwriter gesehen. Mit 15/16 habe ich ganz viele Songs für das Mädchen geschrieben, in das ich verknallt war. Ich bin Einzelkind und konnte mir ein Leben in einer Band nicht so richtig vorstellen. Ich wäre da wohl lieber Solokünstler geworden. Was dann aber wieder daran scheiterte, dass ich an der Gitarre über den 4/4 Takt nicht hinausgekommen bin. Wenn ich dann auch noch gleichzeitig singen musste, wäre das dann doch nicht so, dass mehrere Leute das hätten hören wollen."



Musician's Life: Ist interessant, dass Sie Bob Dylan erwähnen. Die Jungs haben ja einen ziemlich klar definierten Musikgeschmack. Deutsch geht gar nicht, heißt es am Anfang des Buches. Deckt sich das mit Ihren Hörgewohnheiten?

"Deutsch geht wirklich nicht. Im Buch beschreibe ich die Musik des großen Bruders, den ich nie hatte. Ich habe auf der Schule oftmals die Großen aus den höheren Jahrgängen für ihre Coolness, die langen Haare, die Jeans und die Musik, die sie gehört haben bewundert. Ich finde ein Rückgriff auf die Pubertät ist mit Simon & Garfunkel nicht so cool zu machen, wie mit Rainbow oder Deep Purple. Da ich ein paar Freunde habe, mit denen ich auch Doppelkopf spiele, die einfach diese entscheidenden Jahre älter sind und zum Teil eben auch auf diese Musik stehen, lag es nahe, es damit zu versuchen. Es ist einerseits eine Musik, zu der man die Kontrolle verlieren und auf die Sahne hauen kann. Auf der anderen Seite ist sie noch so anspruchsvoll, dass es nicht total dämlich ist, sich als Mittvierziger damit zu beschäftigen."

Musician's Life: Wird es einen Soundtrack zum Buch geben?

"Im Prinzip ja. Den kann man sich bei iTunes herunterladen. Da habe ich eine Playlist zum Buch veröffentlicht. Das ist bisher noch zu keinem Buch gemacht worden. Ich bin auch noch nicht genug gelobt worden für diese Idee, weil es meine war. Es ist meiner Ansicht nach nicht genug in die Öffentlichkeit getragen worden. Eine Soundtrack-CD zu machen und die dem Buch beizulegen, ist einfach viel zu teuer; einfach die Rechte zu bekommen kostet ein Schweine-Moos. Und alles nachspielen wäre auch nicht so toll gewesen. Deshalb bin ich auf die Idee mit iTunes gekommen, die aber ein bisschen verblubbert ist. Was ich schade finde."

Musician's Life: Wäre "So viel Zeit" ein Song, welcher käme ihm am nächsten?

"Den musste ich noch schreiben mit dem Titel So much time. Ich habe mich tatsächlich mit dem Gedanken getragen, die Band vielleicht einen eigenen Song spielen zu lassen. Aber sonst weiß ich nicht, wie ich dieses Buch parallel setzen sollte zu einem Song, den es schon gibt. Das würde mich wohl überfordern."

Musician's Life: Die Instrumente sind sehr genau beschrieben. Das Ergebnis akribischer Recherche oder Fachwissen?

"Mehr das Ergebnis akribischer Recherche. Ich habe mich zwar durchaus immer dafür interessiert. Aber da musste ich dann doch mal nachschauen. Weil ich ja nie in einer Band gespielt habe und meine Gitarrenzeiten auch schon länger vorbei sind."

Musician's Life: In Ihren Büchern gibt es öfter eine nostalgische Rückschau. Sind Sie ein sentimentaler Typ?

"Ja, ich glaube schon. Ich beschäftige mich gern mit der Vergangenheit, weil die oft so aussieht, als sei sie abgeschlossen und als könnte man die besser in den Griff kriegen als Gegenwart und Zukunft."

Ich danke Ihnen für das Gespräch.

Claudia Hötzendorfer

Buchtipps

Frank Goosen
Liegen lernen (2001)
Pokorny lacht (2003)
Mein Ich und sein Leben (2004)
Fritz Walter, Kaiser Frank und wir (2004)
Pink Moon (2005)
So viel Zeit (2007)
Alle Bücher bei Eichborn erschienen, die Hörbücher bei Roof/tacheles

Frank Goosen auf Lesereise mit So viel Zeit

20.09. Düsseldorf/Zakk
09.10. Hamburg/Machtclub - Malersaal im Deutschen Schauspielhaus
10.10. Frankfurt/Romanfabrik
16.10. Nettetal/Nettetaler Literaturtage
18.10. Göttingen/Literaturherbst, Altes Ratshaus
29.10. Hattingen/Heinrichshütte
07.11. Bremen/Buchhandlung Geist
08.11. Kiel/Luna Club
15.11. Witten/Werkstadt
16.11. Dortmund/Fritz-Herißler-Haus
21.11. Ravenburg/RavenBuch
22.11. München/Bücherschau
25.11. Stuttgart/Buchhandlung Wittwer
27.11. Karlsruhe/Karlsruher Bücherschau

Homepage

www.frankgoosen.de