Information ausblenden

FORTE 6 - Notensatzprogramm aus Norddeutschland

Das Notensatzprogramm FORTE ist heute in Version 6 erschienen und verspricht eine genauere Noten-Erkennung und bietet unter anderem eine optimierte Klangqualität.


Das Notensatzprogramm FORTE ist heute in Version 6 erschienen, verspricht eine genauere Noten-Erkennung und bietet unter anderem eine optimierte Klangqualität. Mit FORTE 6 soll die Arbeit mit transponierenden Instrumenten stark vereinfacht worden sein. Mit wenigen Klicks kann man diese Instrumente nun einfügen und die Partitur zwischen transponierender und klingender Notenansicht wechseln, heißt es in der Pressemitteilung. In der Seitenansicht konnte bisher immer nur ein Teil des Bildschirms für die Notendarstellung genutzt werden, die neue Bildschirmansicht passt sich jetzt automatisch an die Größe des Monitors an. Die Erkennung eingescannter Noten wurde mit der neuen Version bei einwandfreien Vorlagen von 85 % auf 97 % gesteigert, versichert das Unternehmen. Aber auch der Forte Sample-Player wurde nochmals optimiert und um ein Keyboard ergänzt. Der eigene Hall-Prozessor FORTE REVERB erlaubt zudem die Simulation beliebiger Räume vom Wohnzimmer bis zur Kathedrale. Alexandre Alves, Entwickler im FORTE-Team: „Unsere Kunden kommen aus allen Bereichen der Musik. Aber bei allen steht der Spaß am Musizieren im Vordergrund, nicht das erlernen neuer Werkzeuge. Wir haben deshalb ein Ziel: Eine Software, die jeder innerhalb weniger Minuten einfach bedienen kann. FORTE 6 ist ein weiterer großer Schritt in diese Richtung für uns und unsere Nutzer.“ Zum Start von FORTE 6 profitieren alle Schnellentschlossenen bis zum 25.11. von günstigen Einstiegsangeboten. Bereits ab 15 Euro für die FORTE Basic Edition kann man in die Welt des FORTE-Notensatzes einsteigen. Bestehende Kunden werden durch besonders günstige Upgrade-Preise für Ihre Treue belohnt.