Final Cut Studio 2 - Motion

Final Cut Studio 2 - Apples Video-Flagschiff - ist nun seit einigen Wochen auf dem Markt, Zeit einmal einen Blick darauf zu werfen. Video? S ...

Schlagworte:

Final Cut Studio 2 - Apples Video-Flagschiff - ist nun seit einigen Wochen auf dem Markt, Zeit einmal einen Blick darauf zu werfen. Video? Sind wir hier nicht bei einer Musikerseite? Sicher, doch FCS ist auch für Musiker interessant, nicht zuletzt wegen "Soundtrack", dem mitgeliefertem Audioprogramm. Im Laufe dieser Exkursion, durch das schwere Paket mit seinen fünf schwarzen Handbüchern werden wir weitere Argumente finden, die FCS2 für die musizierende Zunft interessant machen.




http://www.musicianslife.de/files/motion/fun.mov

Die hübsche Verpackung verbirgt einen festen, schwarzen Karton. Man vermutet eher ein empfindliches, elektronisches Gerät darin, als ein Softwarebundle. Neben fünf Handbüchern befindet sich eine kleine schwarze Schachtel, die an die Verpackung des iPods erinnert. Sage und schreibe 9 DVDs kommen zum Vorschein. Jede Applikation hat allerlei Presets im Gepäck, wir reden hier von knapp 51 GB Content, den man sich optional auf den Mac schaufeln kann.


[​IMG]


Vor der Installation sind einige Updates erforderlich und so kommt mein G5 doch noch in den Genuss des aktuellen Tigers und Quicktime 7.1.6.



Aber dann kann's losgehen. Beim ersten Start verlangt FC nach der Seriennummer, das war's - kein Dongle, kein Response-Code. Man kann dem Kunden also auch mit Vertrauen entgegen kommen. Nur wer in den Genuss von Updates kommen möchte, muss eine so genannte Apple-ID anlegen und kann seine Software registrieren. Diese ID ist eine Art "Hausausweis", der auch für Supportanfragen, für Feedback und zum Einkaufen im Apple-Store genutzt werden kann.

Neben dem Kernprogramm - Final Cut Pro 6 - sind besonders Motion 3 und die neue Version des eingangs erwähnten Soundtrack von besonderem Interesse. Soundtrack hat über 20 GB Audiomaterial an Board, Royalty Free Loops und Soundeffekte, viele davon mehrkanalig in Surround. Motion, besonders in Tateinheit mit dem Titelgenerator LiveType, ist ein Paradies für VJs und Produzenten von Musikvideos. 8,1 GB Content schaufelt Motions DVD auf die Platte. Hierbei handelt es sich um allerlei Vorlagen, die sich durch die Bank dem eigenen Gusto angleichen lassen.

http://www.musicianslife.de/files/motion/m3.mov

Dutzende davon dürften jedem bekannt vorkommen, der ab und an einen Werbespot oder einen Vorspann in Kino oder Fernsehen sieht. Neben diesen Templates hat Motion allerlei Effekte im Gepäck, die alles in den Schatten stellen, was man von handelsüblichen Videoschnittprogrammen kennt. Filter, Verläufe, Partikelemitter und gediegene Textspielereien. Neu an der 3.0 ist, dass man das Geschehen aus mehreren Kameraperspektiven betrachten und rendern kann, Motion goes 3D. Diese Neuerung eröffnet weitere, ungeahnte Möglichkeiten, seine Musik zu visualisieren - punktgenau, denn das Programm ist audiofähig. Motions größter Bonus ist seine einfache Bedienung. Learning by doing statt try & error. Schnell kommt der Effekt-Novize zu beeindruckenden Ergebnissen. Das Handbuch verrät dann später die Details, wenn man es wirklich genau wissen will. Und das will man. Denn hinter mancher kleinen Spielerei verbirgt sich eine wahre Parameterflut.


[​IMG]


Motion stellt sich vor. Trotz der Apple-typisch einfachen Bedienung ist man gut beraten, sich die Online-Einführung und besonders die Vorlagen einmal anzusehen. Wer keine Geduld hat, wird aber auch mit einem neuen, leeren Projekt Beeindruckendes erstellen können.

http://www.musicianslife.de/files/motion/paint.mov

Am Anfang war "Paint"

Windows-Nutzer kennen die kleine Applikation namens "Paint", auch Motion hat nun eine neue Funktion, die auf diesen Namen hört. "Paint" ist ein phantastisches Tool, um aus einem leeren Hintergrund mit wenigen Klicks immer wieder neue Animationen zu produzieren. Paint wirkt auf den ersten Blick unscheinbar, wie ein kleines, nettes Gimmick, die man von Apple ja geradezu erwartet. Es verbirgt sich allerdings ein Meer an Variationsmöglichkeiten dahinter.


[​IMG]


Oben im Menü des Hauptfensters befinden sich unter "Erstellen" die Ikons für vier Werkzeuge. Wie zu erwarten, ist der kleine Pinsel für Paint zuständig. Aktiviert man oben rechts die so genannte Schwebepalette, stellt das Programm via Drop-Down-Menü zahlreiche "Pinselspitzen" zur Verfügung, von denen einige eine animierte Vorschau direkt in der transparenten Schwebepalette gezeigt wird.


[​IMG]


Die Schwebepalette fungiert nebenbei auch als kleines Kontrollzentrum für die wichtigsten Parameter.


[​IMG]


Die große Show spielt allerdings links im Informationszentrum. Hier kann der Digitalmaler seinen Pinselstrichen eine interne Post-Produktion angedeihen lassen. Position, Größe, Deckkraft, Farbverläufe, Dauer der Animations-Sequenz, alles ist unter "Eigenschaften" skalier- und freilich auch automatisierbar. Wer vom Endergebnis seines Projekts eine wirklich präzise Vorstellung hat, findet unter "Form" vier Submenüs mit weiteren Parametern.

http://www.musicianslife.de/files/motion/filter.mov

Wer sich nun richtig austoben möchte, findet im Informationszentrum unter "Filter" mannigfaltig Möglichkeiten, seiner Animation den letzten Schliff zu verpassen. Einige der Filter laden dazu ein, das Material komplett zu verfremden, wie z.B. "Kaleidoskope" unter den Kachelfiltern. Auch die Filter sind durch die Bank automatisierbar. Die einfachste Art zu automatisieren ist ein Klick auf den Record-Button über der Timeline. Während die Sequenz läuft wird nun jede Reglerbewegung aufgezeichnet und Kollege Zufall sorgt oft für erstaunliche Ergebnisse. Zielgerichteter geht's hingegen in der Timelime zu. Im Keyframe-Editor wird für jeden aufgezeichneten Parameter eine eigene Timelime angelegt und für jede Parameteränderung ein Kontrollpunkt, den so genannten Keyframe. Mit Hilfe dieser Kontrollpunkte lässt sich jeder Effekt genauestens anpassen.


[​IMG]


Ebenfalls ein wahrer Augenschmaus sind die zahlreichen Presets des Partikelemitters und des Replikators.

http://www.musicianslife.de/files/motion/par.mov

Durch die Partikel- und Replikator-Presets lernt der Animations-Novize schnell Motions wichtigste Funktionen und Parameter kennen. Zieht man eines der Presets in eine leere Ebene, offenbaren sich so gleich dessen modfizierbare Werte, die über die Schwebepalette und das Informationsfenster variiert werden können. Einige der Replikatioren bestehen aus einfachen geometrischen Formen, die ineinander gefaded recht abgefahrene tanzende Muster hervor bringen. Der Clou dabei ist, dass man diese Formen durch eigene Bilder, ja sogar Filmsequenzen ersetzen kann.

http://www.musicianslife.de/files/motion/star.mov

Eines der Killerfeatures ist zweifellos Motions Audiofunktion, denn das Signal kann zum Steuern der Effekte eingesetzt werden. Hierfür wird zunächst der gewünschte Effekt in eine Videospur gezogen, die bereits ein Soundfile enthält. In der "Bibliothek" finden wir so denn ein Menü namens "Verhalten", darin verbergen sich 274 Templates für Bewegungsmuster. Ziehen wir "Audio" auf den Effekt, öffnet sich die Schwebepalette für die Feineinstellungen.


[​IMG]


Hier gilt die Auswahl der Frage, ob die Amplitude oder die Transienten eines Sounds welchen Parameter in welcher Intensität steuern sollen. Wählt man "Amplitude" erscheint ein Equalizer auf der Schwebepalette, mit dessen Hilfe die Steuerfrequenz bestimmt wird. Eine Bassdrum ist ein dankbarer Kandidat für erste Experimente.

http://www.musicianslife.de/files/motion/audio.mov

Wer sich seines Spieltriebs nur schwerlich erwehren kann, wird auch nach Wochen des Testens nicht aus dem Staunen heraus kommen.

http://www.musicianslife.de/files/motion/jungle.mov

Kuck mal, die Typo bewegt sich

http://www.musicianslife.de/files/motion/typo.mov

Typo-Animation leicht gemacht: unter den "Verhaltens-Presets" tummeln sich zahlreiche Vorlage für originellen Schriftverkehr.LiveType, der Titelgenerator aus dem Bundle, bringt 11GB Templates animierter Schriften mit, die LiveFonts. Auf diese Fonts hat auch Motion Zugriff. Hat man mit dem Textwerkzeug einen Schriftzug auf einer Ebene erstellt, zieht man den gewünschten LiveType-Effekt einfach ins Ebenenfenster. Auch für die LiveFonts präsentiert die Bibliothek eine kleine animierte Vorschau, so dass das Passende schnell gefunden ist.

http://www.musicianslife.de/files/motion/schriftv.mov

Eine Funktion, die früher Apples großem Compositingtool "Shake" vorbehalten war, ist das Stabilisieren. Motion analysiert den Videocontent und korrigiert automatisch verwackelte Sequenzen. Wer ohne Stativ mit einem kleinen Camcorder dreht, wird das zu schätzen wissen. Das Motion Tracking kann man freilich auch manuell vornehmen, beispielsweise, um ein Logo einem gewissen Effekt folgen zu lassen.

http://www.musicianslife.de/files/motion/Mo.mov

Fazit

Besonders beim Stabilisieren, wie auch bei einigen Filtern, offenbart sich der Leistungshunger dieser komplexen Software. Wer das Bundle erst einmal liebgewonnen hat - was gewiss nicht allzu lange dauert - wird ernsthaft über die Anschaffung eines 8-Core Mac Pro nachdenken, um in den Genuss von Motions Effekten in Full HD zu kommen.Einige Presets stehen im Format 1920x1080 zur Verfügung! Flüssiges bearbeiten von DV PAL-Material (720x576) war zwar auch mit meinem nicht mehr ganz taufrischen Dual-G5 möglich, HD-Content jedoch kann man dem tapferen alten Knaben nicht mehr zumuten, das wäre Renderwahn par excellence.

Motions einziges Manko beruht auf der Tatsache, dass es nur noch in Final-Cut's Studio-Bundle angeboten wird. Die meisten VJs und vermutlich auch viele kleine Projektstudios, die schnell ein gediegenes Demovideo produzieren wollen, werden vorm Preis zurückschrecken. Und das ist ein Jammer, denn Motion ist eine Offenbarung und würde auch mit Final Cut Express, ja sogar mit iMovie eine gute Figur machen. Bleibt zu hoffen, dass Apple noch einmal darüber nachdenkt, zwei Zielgruppen dürften hechelnd in den Startlöchern stehen. Andererseits hat das Paket für 1299€ auch wirklich konkurrenzlos viel zu bieten. Was es mit LiveType wirklich auf sich hat, was Final Cut und Soundtrack können, zeigen die nächsten Teile unseres kleinen Tests, demnächst hier bei ML. Der Spaß hat gerade erst begonnen.

Sascha Sachs

Anmerkung von Jörn: Motion ist nicht einzeln erhältlich, aber als Bestandteil von Final Cut Studio 2 so gut, dass wir auch hier den Redaktionstipp vergeben.