Interviews - Ernst Halft

Bananen als Inspiration - Immer mehr Menschen hören seine experimentelle Elektronik-World-Music, doch kaum jemand kennt den kreativen Kopf ...

Schlagworte:

Bananen als Inspiration - Immer mehr Menschen hören seine experimentelle Elektronik-World-Music, doch kaum jemand kennt den kreativen Kopf hinter den Alben mit exotischen Namen wir "Lungi" und "Mu". Wir sprachen exklusiv mit dem zurückgezogen in Malaysia lebenden Komponisten Ernst Halft.





[​IMG]
Musician's Life: Herr Halft, Sie leben in Malaysia. Wie beeinflusst die Natur dort Ihre Arbeit?

Halft: (Überlegt lange) Das Leben hier ist sehr von der Natur beeinflusst. Insofern können sie sich diese Frage eigentlich sogar selbst beantworten. Die Arbeit, die ich mache, tue ich inmitten der Natur, also beeinflusst sie mich und meine Arbeit voll und ganz. Positiv selbstverständlich, denn die Natur wurde uns von der positiven Energie gegeben, die Technik nicht.

Musician's Life: Würde Ihre Musik vielleicht anders klingen, wenn Sie in New York leben würden?

Halft: Lassen sie mich versuchen, eine Brücke zu schlagen. Der Japaner Masaru Emoto hat in langjährigen Forschungen nachgewiesen, dass Wasser über eine so genannte Bioresonanz verfügt. Es ist demnach imstande, menschliche Gedanken oder Tätigkeiten zu reflektieren, und kann seinen eigenen Zustand entsprechend verändern. Das wird durch das Verfahren der Kristallisation sichtbar und erfahrbar gemacht. Das Wasser wird also von den Schwingungen, die es umgeben unmittelbar beeinflusst. Zu wie viel Prozent bestehen wir aus Wasser? 80 oder 90 Prozent? Ich denke, ich würde in New York kubistische Musik machen (lacht laut).



Musician's Life: Sind Stromausfälle beim Produzieren in Malaysia ein Problem oder vielleicht sogar eine Inspiration?

Halft: Energy-break-downs interessieren mich nicht, solange sie nicht mich selbst betreffen. Ich habe eine große Not-Batterie und eine Puffer-Schaltung, die wahrscheinlich schon mehrere hundert male mein Computerherz gerettet hat.

Musician's Life: Was inspiriert Sie?

Halft: (schaut etwas ärgerlich) Meine Bananen.

Musician's Life: Könnten Sie sich vorstellen, komplett auf elektronische Instrumente und Software zu verzichten?

Halft: Ich spiele gern Gitarre.

Musician's Life: Denken Sie dass die Musik-Software die Hardware bereits überholt hat?

Halft: Das kommt darauf an, worauf sie hinaus wollen. Musikalisch meine ich. Wenn sie Rock'n'Roll machen wollen, dann brauchen sie erst eine Software wenn sie ihre Kreationen digital aufnehmen wollen. Bei der modernen Elektronischen Musik brauchen sie nicht unbedingt Hardware. Abgesehen von einem harten kopf, der all diese Knöpfe und Schaltflächen zu bedienen weiß. Sie können im Feld der Elektronischen Musik eben umfangreicher arbeiten, nämlich analog aufzeichnen und digital einsetzen und arrangieren. Die Ergebnisse sind natürlich unterschiedlich auszuwerten.

Musician's Life: Mittlerweile sind drei Ihrer Alben erschienen, ein viertes ist bereits angekündigt. Wieviel Material schlummert noch ihn Ihrem Archiv?

Halft: Nach "Lungi", "Mu" und "Grau" wird es ein zweites Online-Release mit dem Namen "Kerim" geben. diese Zusammenstellung habe ich bereits 1933 während eines Indienaufenthalts geschrieben und nun dank moderner Technik ins Leben rufen können. Ein weiteres, so genanntes Remix-Album ist noch auf meiner Festplatte und derzeit arbeite ich an der Zusammenstellung "StrgAltEntf". Sie fragten zuvor nach akustischer Musik, wenn ich ihre frage recht interpretiert habe. Mein Bruder Johann und ich werden, sobald sich die Gelegenheit ergibt, ein Akustikalbum anfertigen. Genaues kann und will ich momentan noch nicht sagen. Allerdings ist unser erstes Geschwisterwerk kurz vor der Fertigstellung. Verhandlungen zu einer möglichen Veröffentlichung überlasse ich meinem Repräsentanten.



Musician's Life: Wird es von Ernst Halft auch mal ein weniger experimentelles, vielleicht ein Mainstream-Elektronik-Album geben?

Halft: Mit "Grau" ist eigentlich alles gesagt, was ich kommerziell zu sagen hatte. Mit Ausnahme vielleicht des einen oder anderen tracks auf "Lungi" oder dem Elegance-Remix für Lounge, der ja interessanterweise einigen Anklang gefunden hat.

Musician's Life: Mit welchem Instrument komponieren Sie normalerweise?

Halft: Mit dem Gehirn, der Natur und mit bereits fertiger Musik.

Musician's Life: Gehen Sie nach einem bestimmten Schema vor - also zum Beispiel zuerst ein Beat, dann Geräusche...?

Halft: Nein. Jeder Klang bietet ein weites Improvisations- und Inspirationsspektrum. Es ist des öfteren passiert, das ich am Ende einer Session noch nach einem Endklang gesucht habe und dann aber doch noch einmal alles umstrickte, weil mir dieser Endklang so gut gefiel, dass ich das ganze Stück darauf aufbauen wollte. Ich versuche, mich aber immer an eines zu halten: Keine Erstellungsdateien speichern und veränderte Samples auch nicht.

Musician's Life: Was ist Ihr Lieblings-Klang?

Halft: Der Klang des Waldes. Mein Haus liegt unmittelbar am Waldesrand. Diese Klänge sind eine Sinfonie für sich. Hier kann ich auch selten komponieren. Ich gehe dafür meist in die nahe gelegene Fledermaushöhle.

Musician's Life: Ist ein Geräusch automatisch auch Musik?

Halft: Ja und nein. Das Geräusch ist erstmal Geräusch. Wenn ich es in den Sound-Editor speise, wird eventuell daraus Musik.

Musician's Life: Wie würden Sie Ihre Musik einordnen? Ambient? Chill-Out? Weltmusik?

Halft: Ich denke, es ist am ehesten als experimentelle Weltmusik zu sehen. "Cinematisches Gewirr" sagte einst ein Freund aus Bombay zu mir. Ich denke, ich muss mich auch nicht verschubladen, oder?

Musician's Life: Wird es Ernst Halft auch mal live zu sehen geben?

Halft: Machen sie Scherze? Wer will denn einen alten Mann noch auf die Bühne kriegen? Ich habe allerdings meinen Repräsentanten bevollmächtigt, meine Werke aufzuführen.

Christian Wirsig