Software - Episch virtuelle Chöre mit Cinesamples Voxos

Chöre "Out of the Box"


Die Quantität von Stimmen ist bei Wahlen der entscheidende Faktor. Die Qualität spielt bei Chören und Samples Libraries im Allgemeinen dagegen eine wesentlichere Rolle. Mit Voxos soll nun die Latte in diesem Segment noch höher gelegt werden.

[​IMG]


Cinesamples Voxos sind die 19 GB (unkomprimiert sogar 35 GB) Chorsamples. Man kann diese als Download oder auf 3 DVDs erhalten. Der Preis von 999 USD (Herstellerseite) ist dabei vom Format unabhängig identisch. Als Player fungiert wieder König Kontakt der Vierte vom Geschlechte Native Instruments. Das Handbuch ist relativ überschaubar aber dennoch ausführlich genug.


[​IMG]


Das Interface ist sehr übersichtlich und aufgeräumt. Man kann sich entscheiden, ob man nur Männer, Frauen oder beide Geschlechter in den Sampler einlädt. Dasselbe gilt für die Stimmlagen Sopran, Alt, Tenor, Bass und Boys.


[​IMG]


Wer alle Stimmen auf einmal spielen möchte, kann diese bei den folgenden Patches einladen:
- Effects
- Legato Sections
- Phrase Builder
- Soloist

Das Einladen dauert dementsprechend lange. Dafür reicht ein Klick, um die Stimmen zu wechseln - sehr praktisch! Für die Sparfüchse gibt es auch jeden Klang einzeln zu kaufen.

Der Mixer



[​IMG]


Im Mixer kann das Verhältnis der Mikrofone zueinander gemischt werden:
- Full Mix
- Close
- Stage
- Far
- Surround

Auch hier kann man Speicherkapazität (ca. 150 MB) einsparen, indem nur die benötigten Positionen eingeladen werden. Neben Volume, Mute, Solo und Gesamt-Lautstärke gibt es noch einen EQ.
Die Effekte und Cluster
Die Effekte und Cluster gibt es von Männlein und Weiblein. Einige Effekte sind leider sehr leise. Auch wenn Atem-Geräusche einem normalerweise nicht den Gehörgang freiblasen sollen, wäre eine Angleichung der Sounds nett gewesen. Andere Sänger dagegen sind mir wiederum zu laut. Per Velocity kann man leider auch nicht gegensteuern, da diese bei diesem Patch nichts zu melden hat.


Das Legato wird mit einem Script erzeugt, das ich sehr überzeugend finde. Hierbei werden wirklich gesungene Legato-Samples abgefeuert. Die Lautstärke wird mit dem Modwheel gesteuert. Controller 2 blendet zwischen “Oo” und “Aa” über.




[​IMG]


Voice Leading Engine
Das Neue an Voxos ist die Voice Leading Engine. Lädt man alle vier Stimmen (S, A, T, B) ein und spielt einen vierstimmigen Satz, so werden die Stimmen automatisch verteilt. Allerdings muss man hier etwas aufpassen, in welcher Reihenfolge man die Tasten drückt, da Voxos auch gerne vereinzelt Töne verschluckt. Etwas Editing kann hier aber glücklicher Weise schnell Abhilfe schaffen. Der Sopran ist in den hohen Lagen meines Erachtens stark überbetont.
Zuerst der Chor mit Orchester:


Chor Solo mit Hall:




Phrase Builder
Ein Chor muss heutzutage mehr bieten als die “Porno-Vokale” „Aah“ und „Ooh“. Beim Phrase Builder wählt man zuerst aus, ob man Frauen, Männer und direkt beides spielen will. Schließlich kann man sich zwischen Stacc Only, Sustain Only und Stacc+Sustain entscheiden. Alles eine Frage des Speicherplatzes. Der Wechsel zwischen Stacc und Sustain findet per Velocity statt. Die Lautstärke dagegen wird wieder per Modwheel gesteuert.


[​IMG]


Die eigentlichen Worte werden im Phrase Builder gebaut. Entweder denkt man sich selber sinnvolle Kombinationen aus oder bemüht den Zufallsgenerator. Insgesamt können 20 ‚Silben’ in 12 Phrasen abgespeichert werden, die man perr Keyswitch abrufen kann. Einige Silben sind leider nicht auf dem Punkt. Das ähnliche Problem gibt es auch bei Requiem Pro von Tonehammer (den Test dazu findest Du hier). 
Entweder nimmt man andere Silben oder zieht die Silben vor. Will man beim Legato-Spiel die Silbe wechseln, muss man das Sustain-Pedal drücken. 
Lustige verkehrte Welt: Genauso wie bei der Konkurrenz fehlt mir die Möglichkeit, den Startpunkt wieder an den Anfang zu setzen, da der Phrase Builder beim erneuten Abspielen einfach wieder vom letzten Punkt und nicht vom Anfang beginnt.



Den Abschluss bilden die Solisten.


[​IMG]


Überraschenderweise werden beim Alt auch noch Phrasen angeboten. Meine Begeisterung hält sich bei den Solo-Stimmen aber insgesamt in Grenzen. Beim Sopran gibt es mir zu viel Vibato. Der Alt klingt komplett anders als der Sopran und eher künstlich als natürlich. Die Boys haben teilweise sehr leise Töne. Und obwohl sich offiziell die Lautstärke per Modwheel steuern lässt, passiert hier gar nichts. Um eine nachträgliche Automation kommt man also nicht herum.




Stimmwunder?

Voxos ist der am leichtesten zu spielende Chor, den ich kenne. Das Interface ist sehr übersichtlich. Das Handbuch muss man gar nicht bemühen. Bei genügend Speicher und Rechenpower hat man mit nur vier Patches direkt alle Sounds im Zugriff. Noch schöner wäre es, wenn man die Stimmen per Keyswitch an- und ausschalten könnte. An Stimmen ist alles vorhanden (S, A, T, B, Boys). Die Effekte hätten in der Lautstärke angepasst sein können. Und ich brauche nicht noch die Selbstbeweihräucherung in Form von „Voxos“ gesungen in vier Variationen.
Das Legato klingt wirklich überzeugend. In Verbindung mit allen Stimmen und der Voice Leading Engine kann man schnell einen Chor spielen. Allerdings muss man sich hier schon im Vorfeld Gedanken über den Satz machen und häufig auch noch etwas nacheditieren.
Am meisten genutzt wird sicher der Phrase Builder. Dieser ist einfach zu bedienen - so einfach wie genial ist der Zufalls-Generator. 20 Phrasen lassen sich hier abfeuern. Leider sind im staccato nicht alle Silben punktgenau.
Die Solisten sind leider so gar nicht mein Fall. Plötzlich liegen auf Tasten keine Einzeltöne, sondern ganze Phrasen, es gibt keine steuerbare Dynamik und zu viel Vibrato im Sopran.
Um Editing kommt man bei Voxos oft nicht herum. Hier noch mal alle Teile und Stimmen komplett:



In einem Patch ist das "g" unsauber, so dass ein G-Moll Akkord schon fast wie ein Cluster oder Unterlegung für eine Horror-Szene anhört.

Wie mittlerweile Standard sind alle Mikrofon-Positionen abrufbar. Den Preis finde ich aber doch sehr hoch. Da wäre eine günstigere Version mit dem Mikrofon-Full-Mix und ohne die Solo-Stimmen wünschenswert.



Hersteller: Cinesamples
www.cinesamples.com
Produkt: Voxos
http://cinesamples.com/products/voxos/ hier findet ihr auch noch drei sehenswerte Videos.

Vertrieb: Best Service
www.bestservice.de

Preis: 749 €

Format: Kontakt 4

Autor: Tim Heinrich

    1. Leopold 02.07.11
      cooler Bericht, danke!
    2. sixstringwarrior 02.07.11
      Wenn man bedenkt, dass früher diese gepitchten Mini-Samples als Chor herhalten mussten, ist das hier die 5-Sterne Klasse. Echter ist nur echt.
    3. Andreas Ecker 25.02.11
      @Reaper_Benutzer Derm´Anspruch, einen virtuellen Chor über die Eingabe von Silben oder einzelnen Buchstaben absolut realitätsgetreu singen zu lassen, wird kein Produkt gerecht. Was bei Gitarren schon nicht möglich ist, wird bei der menschlichen Stimme erst recht nicht funktionieren. Darum geht es aber bei dem Produkt auch nicht, eher um eine glaubhafte Zugabe von Chor-Atmosphäre in einem sinfonischen Soundtrack. Und das funktioniert recht überzeugend.
    4. Reaper_Benutzer 20.02.11
      Ich finde das klingt künstlich! Würde ich nie in einer ernsthaften Produktion verwenden!
    5. Andreas Ecker 20.02.11
      "Genauso wie bei der Konkurrenz fehlt mir die Möglichkeit, den Startpunkt wieder an den Anfang zu setzen, da der Phrase Builder beim erneuten Abspielen einfach wieder vom letzten Punkt und nicht vom Anfang beginnt." Das stimmt nicht. Phasenrücksetzung ist per Keyswitch möglich.