Envizagae Records - First Envizion

Wie wir alle wissen, liegt die Musikindustrie waidwund geschossen in einer Zeitfalte und greift zu bisweilen befremdlichen Mitteln, sich wie ...

Schlagworte:

Wie wir alle wissen, liegt die Musikindustrie waidwund geschossen in einer Zeitfalte und greift zu bisweilen befremdlichen Mitteln, sich wieder aufzurappeln. Immer mal wieder kommen Nachrichten über neue Kopierschützlinge und die Unerquicklichkeiten, wenn selbige in Form von Schadcode Einzug in den heimischen PC des ehrenwerten Käufers herkömmlicher Tonträger halten.




Immer mal wieder kommen Nachrichten über Massenklagen der Musikindustrie gegen die ehemalige Kundschaft und immer wieder macht es Spaß, die zahlreichen Kommentare in den einschlägigen Newsforen zu lesen. Noch viel mehr Freude macht's, auf Musiker zu treffen, die das Heft selbst in die Hand nehmen und sich selbst verlegen, von den Zwängen der Majors in die Eigenregie. Mitunter entstehen kleine Weblabels, die ihre Alben komplett und oft gratis zum Download anbieten. Es gibt jedoch auch Musiker, die nach wie vor Wert auf die gute, alte Audio-CD legen. Dass man CDs in Eigenregie via Internet vermarkten kann, zeigt Envizagae Records.



Das junge Label vertreibt seine erste Compilation - First Envizion - 15 Elektronische Tracks, wie man sie so gewiss nicht an der Ladentheke bekommt. Die Nummern zeigen, dass Frickelei nicht verstörend und Ambient nicht langweilig oder gar einschläfernd wirken muss. Die Tracks liegen irgendwo dazwischen, Songauswahl und -reihenfolge schaffen es, die 15 Stilrichtungen als eine Einheit zu präsentieren. Die Compilation fungiert prima als Übersicht, wer und was sich bei Envizagae Records tummelt, und was dort passiert, ist sehr vielversprechend. Doch wer sind diese Leute und was gibt's zu hören?


[​IMG]


Der Chef kocht selbst! Labelgründer Miro steuert unter dem Namen ENV(itre) den Opener "Licellarn" bei. Die ruhigere Nummer clicked ambientesk vor sich hin, an einen experimentellen Filmscore erinnernd. Eine ähnliche Stimmung verbreitet "Mulch" von "Rrine" - das Tempo wird nun etwas angehoben, der Eindruck macht sich breit, dass es eine spannende Reise wird. IJOs "24ers" bestätigt den Verdacht, enorm fragmentierte gebrochene Beats, untermalt und unterbrochen von freundlich-düsteren Flächen treiben den Hörer zum Elektrohimmel. Sicherlich gibt's für den Track eine Stilrichtung, doch der Schrank mit den Schubladen ist längst auf dem Sperrmüll. Viel interessanter erscheint mir die Tatsache, dass IJO bei Envizagae mit einer EP vertreten ist: "Quastic!". Das Label vertreibt die EP als 3"-CD. Da nicht jedes Laufwerk diese kleinen Scheiben verträgt, ist es dem Käufer freilich erlaubt, die Songs umzubrennen oder ins gewünschte Format zu konvertieren. DRM und Abspieleinschränkungen sind dem Label fremd.

"6am" von Pixmusic, das mit 8:28 längste Werk der Compilation, erinnert mich ein wenig an einige Ambient-CDs aus der guten alten Goa-Zeit. Pixmusic hat diesen Sound ins neue Jahrhunderttausend gelotst. Ähnliches gilt für Nr. 5 "All of you" von Volta. Flächenreiche Ambientmusik anno 2007. Auch Volta ist bei Envizagae mit einer EP vertreten: "Electrons".

Bei Nummer 6 war wieder der Chef am Werk: ENV(itre) im "Duett" mit einem weiteren Artist des Labels, Lampenkonner. "In dir", der erste Song mit Vocals, versteckt seine Anleihen vom Reggae unter zahlreichen Pads. Das ist gut so, denn die programmierten Drums verleugnen ihre elektronische Herkunft nicht. Der Song ändert die Flugrichtung der Compilation. Auch in "Apeiron" von Ecm gibt's Gesang. Diesmal sind's hinreissende Female Vox. Wieder bin ich auf der Suche nach einer geeigneten Schublade. Aber da die Webseite des Labels Vorhörmöglichkeiten für jeden einzelnen Track bietet, sei es dem geneigten Hörer überlassen, ob wir es hier mit Big Beatigem Elektropop zu tun haben, oder mit future-housigem Songwriting. Die erwähnten Titel sind daher als Anspieltipps zu verstehen. Unter die Kategorie "unbedingt mal reinhören" fällt auch "5" - auf der Compilation putzigerweise Track Nr. 12. Hier fällt mir zum ersten Mal eine gewisse Ähnlichkeit ein, es erinnert entfernt an Dead Can Dance, und so hoffe ich dass App1901 baldigst ein Album nachlegt.


[​IMG]


Die Compilation mit 15 Songs kommt als Audio-CDR mit richtigem Cover ins House und kostet 8 Euro. Für diesen Preis kann der Käufer eine persönliche Widmung anfordern, da jede CDr eigens angefertigt wird. Die 3"-Mini-CDs der Einzelkünstler kosten 3,99 Euro. Neben der Compi hat Envizagae noch eine weitere Full-CD im Programm, "Hescecpalm nova plyta" von Labelvater ENV(itre). Auf dem Album tummeln sich 20 Tracks, u.a. "The Pawn", ein Featuring mit der Hamburger Elektrokünstlerin Morbit Monja. Wer es etwas experimenteller mag, sollte bei "Some short hallucinated stories" einmal reinklicken. Hinter Victer Manderline verbirgt sich ebenfalls Miro Majewski. Anspieltipp: "Variable toastbreed".

Envizagae Records hat es geschafft, gediegene, moderne Elektroniker unter einen Hut zu bringen, deren Musik sich recht deutlich vom Mainstream abhebt, ohne zu verfrickelt zu klingen. OK, sehen wir einmal von Clickpick Rush a.k.a. Shay Nassi aus Tel Aviv ab. Hier gibt's glichy IBM-Sounds der experimentelleren Art, seine EP ist neben IJOs "Quastic!" mein heimlicher Star im Sortiment.

Sascha Sachs