Enigma Seven Lives Many Faces (2008)

"Seven Towers, Seven Eyes, Seven Wonders, Seven Lives ..." haucht eine weibliche Stimme in die Stille des Mittelmeers. Es vermischen sich We ...

Schlagworte:

"Seven Towers, Seven Eyes, Seven Wonders, Seven Lives ..." haucht eine weibliche Stimme in die Stille des Mittelmeers. Es vermischen sich Wellenrauschen, Helikopter-Rotoren und spielende Kinder in die Geburt der obligatorischen Enigma-Fanfare. Die Spannung steigt, der Vorhang fällt und jedem Enigma-Fan wird klar: Die neue CD von Sound-Alchimist Michael Cretu ist sicherlich das siebte Weltwunder!





[​IMG]


Von der ersten Sekunde bis zur letzten ergießt sich ein Füllhorn aus enigmatisch betörenden Klängen. Das Werk eint diverse Zutaten aller bisherigen sechs Alben in sich. 400.000 Sounds hat Michael Cretu digital archiviert. Was sich nach manischer Buchhaltung anhört, nennt er seine Bibliothek des Musik-Kosmos. Das neue Album ist eine Verschmelzung verschiedener Teile seiner Klang-Bibliothek. "Was ich mir von dort aussuche, wie ich es kombiniere, ist selbst für Menschen, die viel mit Musik zu tun haben, oft nur schwer nachvollziehbar", entgegnet er seinen Kritikern.

Hatte Cretu noch im letzten Album die synthetisch erzeugte Gitarre vollkommen authentisch klingen lassen, so präsentiert er dieses Mal ein klassisches Sinfonieorchester im Clinch mit schmutzigen HipHop-Beats. Was dann folgt ist ein Trip in überirdische Klangsphären. Alles scheint so unwirklich und doch real. Die neue CD erinnert sehr wohl an die ENIGMA-3-Ära, das heißt: Tiefe Gefühle, wuchtige Percussions, weicher Klang. Der flehendliche Gesang von Gastsänger Andru Donalds unterstreicht nochmals die Dominanz der Vocaltracks. Dadurch geraten die instrumentalen Passagen vermeintlich mehr in den Hintergrund, doch es verleiht dem Werk einen dichten organischen Eindruck.

Leicht verderbliche Kost für die Charts zu produzieren war nie sein Ding, immer wieder gelingt es Michael Cretu geniale Kunstwerke für die Ewigkeit zu komponieren. Die Qualität der einzigartigen Musik setzt sich auch in der Covergestaltung fort. Designer Dirk Rudolph zeigt explizit in der Special-Edition ein schaurig-schönes Artwork.

Will Lücken