Information ausblenden

Workshops - Drittanbieter-Plugins im Maschine-Browser verwalten

Eigene Presets in Maschine 2.0 verwalten


Der Browser in NI Maschine 2 ist ein mächtiges Werkzeug zur Organisierung von Presets für Effekte und Instrumente. Ab Werk sind alle NI-Produkte sauber verschlagwortet und somit leicht zu finden. Wäre es nicht schön, wenn man dies auch für die massigen Drittanbieter Plugins sagen könnte, die man auf der Platte hat? Dieser Quick-Tipp zeigt, wie es geht!

[​IMG]

Zunächst einmal öffnet man die Maschine 2.0 Software und lädt in einen beliebigen Slot ein beliebiges Plugin. Es ist vollkommen egal, ob es sich um ein AU- oder VST-Plugin handelt. Virtuelle Instrumente lassen sich ebenso verschlagworten und speichern wie Effekte. Hat man ein Plugin geöffnet und sich für einen Sound entschieden, kann man diesen über den Rechtsklick auf den Pad-Slot Save As... als neues Preset speichern.
[​IMG]

Achja, auch die Parameter-Seiten des Plugins (Makros) werden mitgespeichert. Das Erstellen von eigenen Parameter-Seiten und -Namen ist ein unschätzbarer Workflow-Booster. Ich erstelle mir gerne Synth-Presets als Ausgangsposition für die Live-Performance. Beispielsweise richte ich das Synth-Plugin u-he Diva so ein, dass er wie ein Minimoog klingt und generell für Bass-Sounds vorkonfiguriert ist. Anschließend mappe ich mir die wichtigsten Bedienelemente als Makros und gebe ihnen sinnvolle Namen wie Oszillator 1, Filter Cutoff und so weiter.
[​IMG]

Hat man sein erstes Sound-Preset gespeichert muss man sich dieses noch im Browser anzeigen lassen und sinnvoll verschlagworten. Man geht auf das User-Symbol, wählt sein Preset an und klickt auf Edit (ganz unten), um das Presets mit den Kategorien zu verlinken. Dabei können die Kategorien auch verändert und um neue Ebenen ergänzt werden. Besonders in diesem Abschnitt wird aus der Preset-Verwaltung eine ganz persönliche Sache.
[​IMG]
Mit dieser Methode können auch sämtliche Effekt-Plugins im Pad-Slot mit ins Presets genommen werden. Das ist besonders praktisch, da man so ein und das selbe Synth-Preset mit verschiedenen Effektketten als neue Variation speichern kann. Wichtig hierbei ist, dass der Sound auch wirklich als Sound gespeichert wird (Rechtsklick auf den Pad-Slot) und nicht als Plugin. Hat man nun sein erstes Preset erfolgreich gespeichert und speziell verschlagwortet, wird diese Umsetzung natürlich auch von der Maschine-Hardware berücksichtigt. Und schwupps wird aus dem speziellen NI-Browser ein Manager der ganz persönlichen Art. Man muss lediglich darauf achten (bei der Hard- und Software), dass man sich auch die User-Presets anzeigen lässt und nicht die Werksbibliothek von NI ...
[​IMG]

Doch damit noch nicht genug: Seit dem Einzug der Maschine 2.0 Software und dem Boliden-Controller Maschine Studio sind auch Grafiken der NI-Produkte mit im Preset-Browser verankert. Jetzt wäre es doch genial, wenn man seine Preset-Verwaltung um eigene Grafiken erweitern könnte … wie das funktioniert, erfahrt ihr im nächsten Quick-Tipp! Für Anregungen oder Wünsche nutzt einfach die Kommentar-Funktion oder geht in den Quick-Tipp-Thread im Maschine-Forum. Über den Autor: Kai ist auf RECORDING.de als twinnpeaks unterwegs und schreibt neben den täglichen News auch Testberichte und Themenwelten zu den Themen Synthesizer, Djing und Musikproduktion. Außerdem ist er als Moderator für die Foren Ableton Live, Native Instruments Maschine, DJing und Mobile Geräte tätig.

    1. Slashgad 11.02.15
      Sehr hilfreich!!! Vielen DANK !!!
    2. TheSarge 08.11.14
      schöner Tipp twinnpeaks Danke Dir und pls mehr davon ;)