Download Tipp - Kostenlose Spitfire LABS Libraries

Piano, Strings und Drums für lau

Schlagworte:

Im Internet läuft man kostenlosen Sounds und Libraries ja öfter über den Weg, doch viele können nicht wirklich überzeugen. Bei einem Namen wie Spitfire sollte man dann aber doch hellhörig werden.


Labs.jpg

Drei kleine, nette Libraries bekommt man bei Spitfire fast umsonst, und ich sage bewusst "fast". Denn auch wenn man nichts bezahlt, muss man sich registrieren und sowohl ein Spitfire Plug-In, als auch eine Art Spitfire Library Manager installieren.
Diese sind allerdings relativ schlicht und nehmen nicht viel Platz weg.

Um den ganzen Ablauf von der Anmeldung bis zur Installation so verständlich wie möglich zu machen, haben Spitfire unter https://www.spitfireaudio.com/labs/getting-started/ sogar ihre eigene kleine Anleitung veröffentlicht.

Das Ganze nimmt (abgesehen vom Herunterladen der Libraries) ungefähr 5 Minuten in Anspruch.


Was steckt in Spitfire LABS?



Bis jetzt gibt es die drei Libraries Soft Piano, Strings, und Drums.
Die einzelnen Libraries haben neben Reglern für Lautstärke und Dynamik auch Optionen für Hall und, je nach Library, "Release" oder "Thightness". Wirklich mehr gibt es allerdings nicht.


Soft Piano



Das Soft Piano ist grob 400MB groß und ist genau das, was man erwartet.
Ein weiches Piano mit einem angenehm hölzernen Klang und einem durchgehend sanften Saitenanschlag. An der ein oder anderen Stelle hört man es auch mal ein bisschen klacken, knistern oder quietschen.
Soundbeispiel Soft Piano


Allerdings gibt es weder Round Robin, noch unterschiedliche Velocity Samples, was in einigen Situationen auffallen kann.


Strings



Diese 670MB großen Streicher gibt es in den drei Varianten "Short", "Long", und "Ensemble". Letztere ist allerdings einfach eine Kombination aus Short und Long.
Alle Streicher hören sich sowohl trocken, als auch mit Hall sehr angenehm an und haben einen realistischen, leicht unsauberen, aber schönen Klang und Charakter.
Soundbeispiele Strings




Drums

Hier geht es etwas dreckiger zu, denn die 310MB großen Drums haben einen knalligen und rockigen Sound. Mit diversen Becken, zwei Toms und einer Reihe an netten Extras, wie Flams oder Rimshots handelt es sich um ein solides Kit.
Soundbeispiel Drums


Drums mit Bass, Drums trocken und Drums mit etwas Hall.


Fazit

Natürlich handelt es sich hier nicht um vollwertige Libraries, denn es fehlen eine Vielzahl an Optionen wie unterschiedliche Mikrofonpositionen oder Keyswitches. Trotzdem bin ich mir sicher, dass der ein oder andere seine Freude mit diesen Geschenken haben wird.
Das Interface ist zwar schlicht und ein bisschen gewöhnungsbedürftig, aber man bekommt hier drei kleine und knackige Libraries die man nicht unterschätzen darf.
Und wenn man sich immer noch nicht sicher ist, probiert man Spitfire LABS einfach mal aus – kostet ja nichts.


Website: https://www.spitfireaudio.com/labs/

Preis: 0€

Neobiont, BaraMGB und Can bedanken sich.