Interviews - Dieter Falk: Abwechslung muss sein!

In Musikerkreisen ist sein Name schon lange ein Begriff, doch erst seit er neben Nina Hagen und Detlef D. Soost in der Popstars-Jury saß, i ...

Schlagworte:

In Musikerkreisen ist sein Name schon lange ein Begriff, doch erst seit er neben Nina Hagen und Detlef D. Soost in der Popstars-Jury saß, ist er einem großen Publikum bekannt geworden. Dieter Falk gehört zu Deutschlands erfolgreichsten Produzenten. Die Liste der Künstler, mit denen er bereits gearbeitet hat ist lang und die Bandbreite der Stilrichtungen erstaunlich. Da reiht sich Frankreichs Chanteuse Patricia Kass ebenso ein wie die Rocker von Nazareth oder Schlagersänger Guildo Horn. Abwechslung muss sein, meint der Wahl-Düsseldorfer, sonst wird es langweilig. Musician's Life gab er einen Einblick in seine Arbeit, verrät, welches Equipment er benutzt und warum er Volkslieder oder Kirchenchoräle für ein Pop-Publikum aufgenommen hat. Im März begleitet der zweifache Vater Daliah Lavi als Musical Director auf ihrer Abschiedstournee.





[​IMG]


Vor Popstars war Ihr Name vor allem in der Musikszene ein Begriff. Danach waren Sie plötzlich ein bekanntes TV-Gesicht. Wie sind Sie damit umgegangen?

"Ach - ich würde mich als C-Promi bezeichnen oder eher noch als D-Promi. (lacht) Ich will das nicht überschätzen. Ich weiß natürlich wie so etwas ist, weil ich viele Künstler produziert habe, die derartige Erfahrungen gemacht haben. Allerdings hat sich mein Leben jetzt nicht so grundlegend verändert. Mein Privatleben ist mir heilig. Ich habe ja schließlich auch Familie und von denen versuche ich den Rummel schon ein wenig fern zu halten."

Was nehmen Sie aus der Popstars-Zeit für sich persönlich mit?

"Sehr viel muss ich sagen. Ich war 46 als ich anfing damit. Ich dachte eigentlich, ich hätte schon genug erlebt in 30 Jahren Berufsleben. Aber ich habe noch sehr viel Neues kennen gelernt. Mal vor der Kamera zu stehen, war neu für mich. Es war auch eine neue Erfahrung ständig Interviews geben zu müssen und zu versuchen innerhalb von wenigen Sekunden ein halbwegs zitierbares Statement vor der Kamera abzugeben. Die für mich schönste Erfahrung war allerdings, sich mit Menschen, mit Nachwuchstalenten ganz intensiv über ein halbes Jahr zu beschäftigen. Das war auch eine große Herausforderung. Vor allem deshalb, weil man die Leute sehr gut kennen lernt und sich dabei emotional nahe kommt. Dann weint man schon mal mit, wenn ein Traum platzt. Auch deshalb, weil man den familiären Hintergrund der Leute inzwischen kennt."

Der Spagat zwischen dem, was vom Konzept her gesucht wird und dem, was sich möglicherweise an Talenten zeigt, die es auf die eine oder andere Art schaffen könnten, ist sicher nicht leicht. Während der Staffel, als Monrose gekürt wurden, gab es beispielsweise ein Mädchen, Kati, das sehr talentiert war, aber im Finale ausscheiden musste, weil es nicht ins Bandkonzept passte. Denkt da der Produzent in Ihnen, okay - das hat jetzt leider nicht hingehauen, aber ich mache mit ihr zu einem späteren Zeitpunkt etwas anderes oder heißt es aus den Augen aus dem Sinn?

"Ich weiß nicht wie es bei anderen ist. Bei mir ist es de facto nicht so. Meine Frau ärgert das manchmal, weil natürlich öfter Leute bei mir anbimmeln zu etwas privateren Zeiten. Aber die letzten 20 Teilnehmerinnen haben meine Handynummer und manche machen davon auch des Öfteren Gebrauch. Ich kann natürlich nicht allen immer einen Job vermitteln. Aber es ist schon möglich, dass man hier und da helfen kann. Das tut übrigens Detlef D. Soost auch. Kati ist allerdings ein trauriges Beispiel. Ich habe ihr ja wirklich vor laufender Kamera versprochen, dass ich mich etwas um sie kümmern werde. Das habe ich auch versucht. Leider hat es nicht so geklappt.

Es wird immer viel kolportiert, dass es beim Finale nicht mit rechten Dingen zugegangen sein soll. Dazu muss ich sagen, ich wäre nicht in dieser Show aufgetaucht, wenn ich nicht sicher gewesen wäre, dass es da mit rechten Dingen zugeht. Ich habe nicht vor meinen guten Ruf, den ich mir in 30 Jahren erarbeitet habe, zu ruinieren. Das habe ich versucht, den Leuten auch so zu erklären. Da war nichts abgemacht vorher und es war auch nicht vorher schon klar, wer gewinnt. Natürlich haben wir unsere Favoriten gehabt. Und Kati gehörte zu meinen definitiv dazu. Nur war sie verständlicherweise danach sehr enttäuscht, auch von mir menschlich, sodass wir erst einmal den Kontakt verloren haben. Ein Jahr später habe ich noch einmal versucht, auf sie zuzugehen und zu vermitteln. Zu dieser Zeit hatte sie bereits mit einem anderen Produzenten gearbeitet. Woraus dann leider nichts geworden ist. Um es kurz zu machen, Kati fand und finde ich nach wie vor, eines der größten Talente, die in dieser Show mitgemacht haben. Ich hoffe, dass ich noch einmal irgendwann Kontakt zu ihr bekomme."

Sie haben ein paar Titel für die Monrose produziert. Verfolgen Sie, was die Mädchen so machen?

"Ja. Ich habe für das erste Album etwa die Hälfte der Songs produziert. Aus verschiedenen Gründen danach nichts mehr. Das nächste Album konnte ich nicht machen, weil parallel die nächste Popstars-Staffel lief. Aber wir haben uns nicht aus den Augen verloren. Mit Bahar arbeite ich gerade zusammen an einer Sache. Mit Senna habe ich für mein letztes Album gearbeitet. Wir hatten gerade wieder eine ZDF-Show zusammen."

Sie haben ein breit gefächertes Betätigungsfeld von Paul Gerhardt, über Daliah Lavi und Monrose bis hin zu Patricia Kaas, Nazareth oder Guildo Horn. Ist es die Vielseitigkeit, die Sie interessiert?

"Anders würde es mir stink langweilig. Ich glaube diese Vielseitigkeit kommt zum einen aus meiner Erziehung, denn ich komme aus einem klassischen Chorhaushalt. Meine Mutter war Chorleiterin, mein Vater hat im Chor gesungen, mein Bruder hat einen Jugendchor dirigiert. Bei uns wurde sehr viel gesungen, kreuz und quer durch die Musikgeschichte. Mein Bruder hat Klassik studiert, also gab es Schubertlieder oder mal ein Bach-Oratorium. Wir haben alles Mögliche gesungen, von Oh. Happy Day bis zur Matthäus-Passion. Andererseits interessiert mich einfach unterschiedlichste Musik. So kommt es zum Beispiel, dass ich zur Zeit mit Daliah Lavi arbeite, andererseits ein Musical zusammen mit Michael Kunze schreibe (Die 10 Gebote) oder parallel Pop-Nummern produziere."

Was muss ein Künstler mitbringen, dass Sie gern mit ihm arbeiten möchten?

"Der erste Punkt ist Zeit. Beide Seiten müssen genug Zeit haben. Dann ist natürlich das Charisma des Künstlers wichtig. Vor allem aber muss er mir sympathisch sein. DJ Ötzi zum Beispiel war mir sehr sympathisch. Das hätte ich mir vielleicht vor Jahren auch nicht träumen lassen, dass ich mal mit ihm zusammenarbeite. Aber der war mir einfach sympathisch als wir uns das erste Mal getroffen haben und ich ihn und seine Lebensgeschichte etwas näher kennen gelernt habe. Im Grunde ist die Sympathie der wichtigste Punkt überhaupt. Immerhin geht man ja eine Ehe auf Zeit ein. Auch wenn es nur ein oder zwei Lieder sind, ist man doch ein paar Tage lang zusammen im Studio. Also sollte das schon funktionieren. Auf der anderen Seite muss eine Stimme da sein, die nicht in der Masse untergeht. Sie muss etwas Eigenes haben. Das haben die Künstler mit denen ich derzeit arbeite extrem. Daliah Lavi hat eine der heraushörbarsten Stimmen überhaupt."


[​IMG]


Foto: Volkslieder Cover

Wie viel Einfluss haben Sie als Produzent auf die Arrangements?

"Das ist ganz unterschiedlich. In der Regel ist es ein Teamwork zwischen Künstler, Produzent und Plattenfirma. Ein guter A & R-Manager (Artist & Repertoire), die gibt es tatsächlich noch, wird im Briefing vorher schon die Songauswahl mit abstimmen. Man hat mal mehr, mal weniger Freiheiten. Das kommt aufs Projekt, auf den A & R und auf die Plattenfirma an. Und es kommt darauf an, ob man nur Auftragsproduzent ist oder ob man selbst Bandeigentümer ist. Das heißt, den Künstler quasi selbst entdeckt hat. Das ist immer verschieden. Ist mir im Grunde aber gleich. Denn ich möchte vor allem mit dem Künstler gut zu Recht kommen. Das ist die Hauptsache. Denn wenn Künstler und Produzent an einem Strang ziehen, ist mehr als die Hälfte der Miete bezahlt."

Was geben Sie Newcomern mit auf den Weg?

"Die Arbeit mit Newcomern ist extrem schwierig geworden. Letztes Jahr habe ich einen Riesenflop erlebt. Eine große Enttäuschung mit der King Family, die ich über zwei Jahre aufgebaut habe und die trotz Viva, MTV und allem, leider nicht funktioniert hat. Heutzutage bekommt man leider keine zweite Chance mehr in diesem Land. Jetzt probieren wir es in Amerika. Das hat mich schon frustriert, das sag ich offen und ehrlich. Weil Nachwuchsarbeit heutzutage ohne Fernsehen, das heißt, ohne eine Casting Show, ganz schwierig wird. Wenn man sich nicht über zwei, drei Jahre ein Live-Publikum erspielt, was ganz selten stattfindet, geht es nur noch über Casting Shows. Wie das ist, habe ich am eigenen Leib erlebt. Auch da funktioniert es leider nicht immer und wie die letzten beiden Popstars Staffeln gezeigt haben, ist auch der Erfolg damit nicht unbedingt garantiert. Was Ihre Frage angeht: Wo es mir am meisten drauf ankommt ist hier auch wieder die Stimme, die sich aus der Masse heraushebt und die unverwechselbar sein sollte. Das ist bei Newcomern nicht so einfach zu finden. Charisma ist da noch nicht unbedingt zu erwarten, weil oft natürlich die Live-Erfahrung noch fehlt. Bei Senna ist es klasse. Sie war ja damals auch noch eine Nachwuchssängerin, deren Stimme aber etwas Eigenes hat. Und sie hat Ecken und Kanten. Sowas wünscht man sich als Produzent."

Welches Equipment bevorzugen Sie?

"Wenn ich zu Hause im Homestudio arbeite, komponiere ich nach wie vor auf dem Flügel. Ich habe da einen uralten Kaim-Flügel, ein Erbstück von meinen Schwiegereltern. Im Studio selbst habe ich noch Fender Rhodes und Wurlitzer, die ganz alten Instrumente, die Originale. Wenn die Melodie umrissen ist, arbeite ich am Mac mit Logic. Benutze da allerdings noch nicht das Achter, sondern noch das Siebener. Alles was mit Aufnahmen und Audiospuren zu tun hat, findet dann am zweiten Rechner auf Pro Tools statt. Ich habe zwei Arbeitsplattformen, zwei Arbeitstische, einmal die Logic-Arbeitsfläche und ein paar Meter daneben ist die Pro Tools-Arbeitsfläche. Teilweise arbeite ich darauf auch parallel. Ansonsten habe ich einen Haufen Plug-ins. Und ich habe auch noch super viele Synthies, die stehen aber alle mittlerweile irgendwo im Keller."

Sie haben ein eigenes Label Stereo Wonderland (Universal) und sind Mitinhaber eines anderen (J-Star/BMG). Wie wichtig ist Ihnen in Bezug darauf die Unabhängigkeit von einem Major, abgesehen vom Vertrieb?

"Die Arbeit ruht im Moment aus Zeitgründen. Das wird höchstwahrscheinlich wieder aktiviert, wenn ich mein Musical starte und dann später eine CD und DVD herausbringe. Ich kann mich derzeit nicht drum kümmern, weil während der Popstars-Jahre gar nichts anderes möglich war. Das ist übrigens auch der Grund, warum ich wieder etwas anderes machen und mal wieder meinem normalen geregelten Leben nachgehen wollte. Die Dreharbeiten für diese beiden Staffeln waren schon sehr zeitaufwendig."

Sicher auch rein physisch anstrengend oder?

"Die zweite mehr als die erste. Die Reiserei in entfernte Regionen war schon aufwendig. Aber ich bin einer, der früher viel getourt ist. Insofern, ein wenig Rock N' Roll ist okay."



Letztes Jahr haben Sie Volkslieder in ein neues musikalisches Gewand (Jazz und Pop-Anleihen) gekleidet. Die CD ist weitgehend instrumental. Sind Sie da auch ein wenig missionarisch unterwegs?

"Nö - überhaupt nicht. Ich bin alles andere als ein Missionar. Schon gar nicht mit dem Holzhammer. Ich komme zwar aus der Gospel-Musik. Da könnte man natürlich annehmen, dass ich ein christlicher Missionar bin. Ich bin in der Kirche aktiv, aber auf kleiner Flamme in der Ortsgemeinde, wo meine Kinder und ich ab und zu mal Musik machen während des Gottesdiensts. Aber wenn ich Volkslieder und davor auch Choräle bearbeite, hat das vorwiegend einen musikalischen Grund, weil ich die Lieder toll finde. Ich verhehle nicht, dass ich auch die Inhalte von vielen dieser Lieder gut finde. Beispielsweise ist der Text von Matthias Claudius zu Der Mond ist aufgegangen, hohes deutsches Kulturgut. Auch der eine oder andere Text von Paul Gerhardt aus dem sprachlich natürlich veralteten 17. Jahrhundert, hat es Passagenweise noch faustdick hinter den Ohren, wenn man ihn auf Neudeutsch liest."

Ich hatte das missionarisch nicht in Bezug auf Ihren Glauben gemeint, sondern vielmehr, dass ein junges Publikum auf diese Weise an solche Musik herangeführt wird.

"Ach so, okay. Missionar klingt immer gleich ‚fromm'. Aber diesbezüglich bin ich vielleicht nicht gerade ein Missionar, ich versuche da schon andere für diese Musik zu begeistern. Eigentlich habe ich die Platte für meine eigenen Kinder gemacht. Die sind Teenies, Elf und Vierzehn, die kannten die Mundorgel nicht. Ich habe die wieder rausgekramt und so haben sie die Lieder dann kennen gelernt. Beide spielen inzwischen auch in meiner Band. Wenn ich Konzerte habe, sind oft Familien da mit Eltern in meinem Alter und ihren Kindern. Vielleicht in der Hoffnung, die eigenen Erfahrungen und Erlebnisse Revue passieren lassen zu können. Missionarisch wäre da vielleicht zu hoch gehängt, aber eine kleine Aufgabe sehe ich schon in meiner Arbeit."

Ihre Söhne waren mit Ihnen auch auf Tour. Hören die was Papa macht oder stehen die auf andere Musik?

"Meine Frau und ich haben unsere Kinder nicht zum Unterricht getriezt. Die üben leider sehr wenig. Aktuell haben wir gerade die Diskussion: Mein Großer ist ein guter Schlagzeuger. Hat aber überhaupt nicht geübt. Also haben wir gesagt, dann müssen wir den Unterricht einstellen, weil wir keine Lust haben etwas zu bezahlen, wenn du nicht übst. Letzte Chance: Du kommst mit auf die Bühne. Einen Schlagzeuger habe ich schon in der Band, also spielst du Percussion. Das war natürlich ein Anreiz und er hat geübt. Das war vor eineinhalb Jahren und siehe da, auf einmal ist Üben kein Thema mehr. Da haben wir natürlich auch Glück gehabt. Die Kinder bekommen viel in der Familie über Musik mit. Wir haben einmal die Woche irgendwelche Künstler zu Gast zu Hause. Die kriegen das einfach mit, wie andere Kinder andere Berufe ihrer Eltern mitbekommen. Dass ihnen das Spaß macht, freut uns als Eltern natürlich. Das ist verständlich. Ob die aber auch mal beruflich da landen? Keine Ahnung! Der Große bastelt schon mal mit Logic rum. Aber das heißt ja noch lange nicht, dass er das später beruflich machen würde."


[​IMG]


Foto: Jörg Steinmetz

Wo liegen neben der Kirchenmusik Ihre musikalischen Wurzeln?

"Ich hatte mal das Glück Edwin Hawkins als Pianist begleiten zu können. Dabei habe ich sehr viel gelernt. Der hat mir nachher gesagt, du musst mehr reinhauen, du musst wilder spielen, mehr Dynamik zeigen. Das war für mich richtig lehrreich. Gospel ist die musikalische Wurzel, die mich am meisten beeinflusst hat."

Die Dynamik sieht man Ihrem Spiel an. Man merkt, dass Sie Spaß an Ihrer Arbeit haben.

"Nach wie vor. Ich habe auch richtig Lust auf die Daliah Lavi Tour. Es ist ja so, dass ich die Platte mit ihr produziert, und die neuen Songs komponiert habe. Ich habe so was länger nicht mehr gemacht - also für andere Leute als Musical Director und Pianist einer Band arbeiten ... Ganz früher für Gitte, Katja Ebstein, Kenny Rogers, Amy Grant etc. habe ich das oft und gerne gemacht, danach dann nicht mehr. Aber da ich Daliah sehr mag und sie eigentlich auch Teil der Familie ist, bin ich sehr gerne dabei und habe auch richtig Bock drauf. Die Songs sind gut, die Künstlerin ist phantastisch, die Band wird super sein. Mir macht es live am meisten Spaß. Das hat mir auch bei Popstars so gut gefallen. Ich musste ja ständig live Klavier spielen, was in den Shows nicht groß geschnitten wurde. Das war schon eine Challenge. Da konnte ich wieder das Adrenalin spüren. Eine Herausforderung, die ich nicht missen wollte. Live ist einfach nicht zu vergleichen mit allen Studio-Sessions, die ich in den letzten 30 Berufsjahren so erlebt habe."

Komponieren Sie eigentlich Zuhause oder haben Sie ein Studio außerhalb, weil Sie möglicherweise den Abstand brauchen?

"Ich habe zwei Studios. Das allerdings, das ich am meisten nutze, ist mein ‚Home-Studio'. Komponieren findet schon Zuhause am Flügel statt. Morgens wenn die Kinder aus dem Haus sind und meine Frau, die Lehrerin ist, arbeitet, habe ich Ruhe. Wenn die Nummer steht, gehe ich eine Etage tiefer und bastele das Arrangement dazu."

Sie haben auch Musik studiert. War es von Anfang an klar, dass dies Ihr Weg sein wird?

"Ich bin vielleicht ein Ausnahmefall, denn ich wusste schon mit 14, dass ich mal Berufsmusiker werden will. Ich hatte damals ein Idol aus der Nachbarschaft, der zehn Jahre älter war und Profimusik machte. Ich wollte immer so werden wie der. Das war mir wichtig und so habe ich sehr stringent diesen Berufswunsch weiterverfolgt. Ich habe dann an zwei Musikhochschulen die Aufnahmeprüfung gemacht. Ich habe mir Köln ausgesucht, weil ich es eine tolle Schule fand. Den Studiengang Schulmusik habe ich eigentlich deshalb gewählt, weil die Ausbildung am breit gefächertsten war."

Unterrichten Sie eigentlich auch? Sie haben ja mal Klavierschulen veröffentlicht.

"Ich habe früher jahrelang für das Fachblatt Musikmagazin Workshops geschrieben und bis vor fünf Jahren insgesamt zwölf Jahre lang für Keyboards. Das mache ich nicht mehr, weil es zeitlich einfach nicht mehr hinhaut. Ich habe auch Klavierschulen veröffentlicht. Wenn ich heute unterrichte, dann an Hochschulen Kompaktseminare. Neulich war ich in Regenburg oder Lüneburg. Da gebe ich dann vor 50 oder 60 Leuten Gesprächskonzerte mit anschließendem Workshop. Aber Einzelschüler habe ich nicht mehr."

Sie haben viel zu tun in nächster Zeit: Filmmusik fürs ZDF, ein Crossover Projekt in New York und ein Pop-Oratorium. Wann spannen Sie aus?

"Och - das geht schon. Beispielsweise habe ich zwischen den Jahren mal wieder drei Romane gelesen. Ich bin einer, der sehr schnell umschalten und abschalten kann. Heute Morgen habe ich zum Beispiel einen Song fürs Musical angefangen und kam nicht weiter. Also habe ich einfach mal das Ding liegen lassen, habe mich ins Auto gesetzt und bin nach Köln gefahren, um eine Filmproduzentin zu treffen. Wenn ich gleich zurückkomme, habe ich etwas Abstand und wenn ich weitermache, fällt mir wieder ein, was schlecht ist an der Nummer. Ich kann gut relaxen. Das Wochenende halte ich mir in der Regel frei. Wenn ich Konzerte habe, bin ich meist sowieso mit den Kindern zusammen. Meine Frau kommt auch öfter mal mit."

Claudia Hötzendorfer

Mehr Infos über Dieter Falk

Dieter Falk on Tour mit Daliah Lavi
  • 01.03.2009 Hamburg/CCH 1
  • 02.03.2009 Bremen/Glocke
  • 04.03.2009 Stuttgart/Liederhalle - Hegelsaal
  • 05.03.2009 Düsseldorf/Tonhalle
  • 08.03.2009 Leipzig/Gewandhaus
  • 09.03.2009 München/Deutsches Theater
  • 10.03.2009 Frankfurt/Alte Oper
  • 11.03.2009 Dortmund/Westfalenhalle 3 A
  • 13.03.2009 Dresden/Kulturpalast
  • 15.03.2009 Lübeck/Musik- und Kongresshalle
  • 16.03.2009 Berlin/Friedrichstadtpalast

Webseite

Diskografie
  • Volkslieder (Pila Music 2007)
  • A Tribute to Paul Gerhardt (Pila Music 2006)
  • Instrumental Collection (Pila Music 1994)
  • Colours (Pila Music 1992)
  • Today (Pila Music 1987)
  • Dieter Falk (Pila Music 1987)
  • Journey (Pila Music1985)