Information ausblenden

Die Musik zum Video

VOVOX gibt „Make the Score!“ Gewinner bekannt


Nach 16 Wochen Wettbewerb, insgesamt mehr als 500 Beiträgen aus über 25 Ländern und einer spannenden Endrunde, in der die hochkarätig besetzte Jury in einem unabhängigen Auswahlverfahren ihre drei Favoriten aus den 20 Finalisten ermittelte, gab die Schweizer Kabelmanufaktur VOVOX heute die Gewinner ihres „Make the Score!“ Jubiläumswettbewerbs bekannt.

Mit deutlichem Vorsprung sicherte sich Yoann Saunier aus Frankreich mit seinem Beitrag zum Video „Alia – She’s a Dream“ den Sieg. Unter den zahlreichen, qualitativ hochwertigen Einsendungen fiel der Jury die Auswahl nicht leicht, dennoch konnte sich der Clip am Ende einstimmig gegen die anderen Finalisten durchsetzen. Das Urteil der Fachjury über den Siegerbeitrag:

Warner Poland, Musiker und Produzent: „Wow, das ist mein Sieger! Großartiger Mix, schöne Breaks und eine tolle Stereophonie im Hall! Sehr, sehr gut gemacht.“

Dave Wood, Studio- & Live-Gitarrist und Produzent: „Wirklich groß! Wow. Fängt viele tolle Momente ein. Die perfekte Melange aus akustisch und elektronisch. Von Beginn an fesselnd. Brillant.“

Fab Dupont, Musiker, Komponist, Produzent und Toningenieur: „Lustige Idee. Großartig aufgenommen und gespielt. Fantastische Melodie.“

Yoann Sauniers Siegerbeitrag zu „Alia – She’s a Dream“ auf Youtube:

Neben dem ersten Platz vergab die Jury außerdem Silber- und Bronzemedaillen, die beide nach Deutschland gingen. Den zweiten Platz belegte Eike Groenewold; der dritte Platz ging an David Götz.

Auch die Möglichkeit zur öffentlichen Wahl des Publikumspreises wurde rege wahrgenommen. Mehr als 2.000 Personen stimmten für ihren Favoriten ab. Am Ende setzten sich Manuel Huber aus Österreich und Hannes Butzer aus Deutschland durch, die das Online-Voting mit zusammen 48% der Stimmen für sich entscheiden konnten.

Jürg Vogt, Geschäftsführer der VOVOX AG und Initiator von „Make the Score!“ ist begeistert über die zahlreichen hochwertigen Resonanzen: „Es war mir eine große Freude, die vielen verschiedenen Interpretationen anzuhören und festzustellen, wie viel hochkarätiges Material an uns gesendet wurde. Kein Beitrag glich dem anderen und es ist unglaublich, mit wie viel Engagement, Professionalität, Kreativität und Ideenreichtum unsere Teilnehmer an die gestellte Aufgabe herangegangen sind. Somit war es mir eine große Freude, die meisten Einsendungen persönlich anzusehen. Ich möchte mich bei allen Teilnehmern und unserer Top-Jury für ihren großartigen Einsatz bedanken und gratuliere herzlich all unseren Gewinnern – meinen Respekt, toll gemacht!“

Auch die Jury zeigt sich begeistert. „Es war mir ein Vergnügen und eine Ehre, Teil dieses Wettbewerbs zu sein. Unglaublich inspirierte Musikstücke – jedes einzelne davon. Vielen Dank für das teilhaben lassen an dieser schönen Kreativität“, erklärt Dave Wood im Rückblick. Und Warner Poland ergänzt: „Das Komponieren von Filmmusik ist selten ein leichtes Unterfangen. Der Komponist dient mehreren Auftraggebern und muss die ganze Zeit darauf achten, nicht seine eigene Ästhetik zu gefährden. Die ‚Make the Score‘ Teilnehmer haben diese Herausforderung angenommen und zu brillanten Soundtracks gemacht. Chapeau!“

VOVOX wertet „Make the Score!“ als vollen Erfolg. Weitere kreative Wettbewerbe des Luzerner Unternehmens sind aus diesem Grund nicht auszuschließen: „Die vergangenen Wochen waren eine spannende Zeit für uns und wir waren allesamt mit großer Begeisterung dabei. Abschließend gebührt unser Dank noch einmal all den Teilnehmern, den fleißigen Votern sowie unseren Jurymitgliedern. Ihr habt diesen Wettbewerb überhaupt erst möglich gemacht und wir hoffen, dass ihr genauso viel Spaß hattet, wie wir. Der Wettbewerb war in vielerlei Hinsicht ein großer Erfolg. Wir sind uns deshalb sicher, dass dies nicht der letzte Contest dieser Art gewesen sein kann. In diesem Sinne – bis zum nächsten Mal!“

Weitere Informationen über die Klangleiter von VOVOX finden Sie unter www.vovox.com.

    1. AlecDrow 20.08.13
      Musik gefällt mir wirklich gut. Nur hätte man unter dieses Video eher ein Minimal-Elektro-Track von Paul Kalkbrenner legen sollen. Die Mischung ist meiner Meinung nach nicht organisch. Passt also in diesem Fall eher weniger.
    2. Ralf Willke 16.08.13
      Na ja, der Ansatz ist ja auch recht komisch. Man macht einen Stummfilm in Musikvideo-Manier und komponiert darauf die Musik. Normalerweise ist es ja andersherum. Die Gewinnermusik ist wirklich toll, als Gesamtes ist es aber eben nur "so naja"...
    3. Tim Heinrich 16.08.13
      Ich fand den Film auch nicht so prall. Die ganze Zeit tanzt eine Frau. Wo ist da die Handlung? Die Musik ist dafür echt klasse.
    4. Spotswood 16.08.13
      Nächstes mal "Make The Musicvideo" nennen... Filmmusik ist das nämlich ganz sicher nicht, aber für nen Musikvideo ist die Musik ganz gut find ich.
    5. pieffa 15.08.13
      Hmm die musik ist super ,aber das passt doch nicht oder vertue ich mich da.Am Ende gehts gute Idee mit dem Steppen.