Vertrieb & Personal - Der Verfall des guten Geschmacks

Der Verfall des guten Geschmacks



[​IMG]
Es ist Mittwoch, der 31.12.03, 16:35. Im Chat von unserer Lieblingspage homerecording.de
[​IMG]
spielte sich vor gut 45 Minuten eine große Diskussion über die sogenannten "Superstars", also jene Emporkömmlinge aus Didis Sendung ab. Da fiel mir, dem lieben, kleinen Vut ein, dass ich vor ein paar Tagen eine Kritik über die Sendung "Deutschland sucht den Superstar weltweit", in einem fast untergegangenen Medium, bestehend aus Papier und Tinte, nämlich der Zeitung gelesen hatte.

"Alexander Klaws schaute verstört in die Runde der internationalen Juroren. Da war er denn doch überrascht.Der Gewinner von "Deutschland sucht den Superstar", dem von seinem Haussender RTL nun seit Monaten eingeblasen wird, er sei "das" Showtalent, er musste sich nach seinem Auftritt ganz, ganz böse Sachen anhören. "Du sahst aus wie ein Aerobic-Tänzer beim Strippen", meinte der gnadenlose "Über-Bohlen" Simon Cowell und schüttelte entsetzt den Kopf. Da war von "Karaoke im Altenheim" die Rede, "völliger Käse" und "einfach schrecklich". Selbst der deutschen Jurorin Shona Fraser gelang es kaum, etwas Gutes an Alexanders Auftritt zu finden.
Wie auch. Alexander bot die Karikatur eines Sängers. Mit einem albernen, ärmellosen Leibchen bekleidet, hopste der junge Superstar hektisch auf der Bühne herum - während er kurzatmig versuchte, das Lied "Maniac" von Michael Sembello zu intonieren. "Meeehniäck, Meeehniäck" jaulte er aufgeregt und traf dabei kaum einen Ton. Dass er die schlechtesten Noten aller elf Teilnehmer kassierte, war nur zu verdient.
Lächerlich machte sich aber auch der deutsche "Superstar"-Sender RTL. Der internationale Wettbewerb wurde schon am 16. Dezember in London aufgezeichnet. Aus der Sendung, die RTL am ersten Weihnachtstag ausstrahlte, wurden die gröbsten Alexander-Schmähungen der Jury einfach herausgeschnitten. Alexander trat bei der Aufzeichnung als Erster auf, bei RTL dann als Letzter. Man wollte sich die Quote nicht verhageln und die Spannung nicht nehmen lassen. Die originalen englischen Moderatoren des "Superstar weltweit" bekam der RTL-Zuschauer nicht zu sehen. Auch sie machten sich über Alexander lustig. Weil das nicht sein durfte, wurde einfach das gewohnte RTL-Moderatorenpaar Michelle Hunziker und Carsten Spengemann zwischen die Auftritte der Sänger geschnitten.
Die beiden waren aufgeregt bemüht, so zu tun, als seien sie tatsächlich gerade in diesem Moment live in London mitfiebernd und daumendrückend dabei. Die technische Umsetzung war allerdings dilettantisch: schlechte Schnitte, falsche Übergaben. Was für ein Glück, dass sich dazu keine Jury äußern konnte.
Schlimm das Gequieke von Michelle Hunziker, deren Vokabular offenbar nur Superlative verbirgt. Sie pries die Sendung als "größte Show aller Zeiten" - am Ende forderte sie die Zuschauer auf, am "allergrößten Telefon-Voting aller Zeiten" teilzunehmen. Am Neujahrstag wird also das Ergebnis in einer zweiten, erneut zweistündigen Show bekannt gegeben.
Andererseits: Manche Kandidaten des Wettbewerbs waren durchaus charmant: Ein putziger Norweger, der früher Klempner war. Eine Amerikanerin, die toll singen konnte. Eine füllige Jordanerin, die inbrünstig auf Arabisch schluchzte. So hatte denn jedes Land den Superstar, den es verdient."

(Christiane Mitatselis "Superstar Weltweit" (RTL), Kölner Stadt Anzeiger am 27./28. Dezember 2003)

[​IMG]

Hier noch ein Nachtrag meinerseits. Folgendes steht auf der Homepage von RTL:
"Alexander performte in der "Superstar weltweit"-Show "Maniac" von Micheal Sembello, den Titel also, mit dem er in der "Disco"-Mottoshow bei Superstar 2003 schon einmal das Publikum gänzlich überzeugte! Im Vorfeld zu "Superstar weltweit" hatte er sich vorgenommen: "Ich werde wieder der Rebell sein, der so richtig tanzt, abrockt und auf der Bühne einfach nur ein 'Maniac' ist". Und wahrlich: Alexander rockte die Show, legte einen klasse Auftritt hin!Ob er nun "Superstar weltweit" wird, entscheidet aber das Publikum."

MfG
der Vut till-[EMAIL]kleinert@gmx.de[/email]