Vertrieb & Personal - Cubase 4 - Das verspätete (Up-)Date ...

Sicherlich hat man schon mal ein Date verpasst und ärgert sich im Nachhinein darüber, dass man sich nicht ein wenig beeilt hat. Dass mir d ...


Sicherlich hat man schon mal ein Date verpasst und ärgert sich im Nachhinein darüber, dass man sich nicht ein wenig beeilt hat. Dass mir das mal bei einem Software (Up-)Date passieren könnte, hätte ich nicht gedacht.






Dies ist ein kleiner Erfahrungsbericht von meinem verspäteten Update auf Cubase 4. Den Termin hätte ich eigentlich nicht verpassen können, da er schließlich in aller Munde war und auch in der Presse kräftig beworben wurde. Natürlich habe ich mir auch alle Infos besorgt und eine der Präsentationen von Holger "Tsching" Steinbrink besucht.

Ich habe mir allerdings angewöhnt, nicht sofort jeden Trend mitzumachen und arbeite nach dem Prinzip: "Never touch a running System". Und Cubase SX3 lief und lief und lief ...

Ich bin vor einigen Jahren von Logic auf Cubase umgestiegen, da ich nicht mehr auf meiner PC Version von Logic (5.5.1) versauern wollte und ehrlich gesagt ein Mac nicht ins Budget gepasst hat. Damals war Apples Preis-/Leistungsverhältnis aber noch wesentlich schlechter als heute. Dies soll aber an dieser Stelle gar nicht das Thema sein (auch wenn man darüber viel schreiben könnte und bei mir die Anschaffung eines Mac's so langsam wirklich in Betracht kommt).

Jedenfalls war es zu dem damaligen Zeitpunkt für mich exakt die richtige Entscheidung. Denn die Audiofunktionen von Cubase SX3 waren denen von Logic 5.5.1 um Lichtjahre voraus.

Ich war so zufrieden mit SX3 dass ich in den letzten 1,5 Jahren nicht auf Cubase 4 upgedatet habe. Ehrlich, momentan ärgere ich mich, dass ich so lange gewartet habe. Warum? Ganz einfach: Das Update auf Cubase 4 war die beste Entscheidung, seit dem Kauf der gesamten Spectrasonics Plug-ins (Nein, ich werde weder von Steinberg noch von Spectrasonics bezahlt).

Das Update habe ich nun vollzogen, weil ich zum einen die aktuellste Plattform für die Tests bei Musician's Life haben wollte und zum anderen, weil sich einige neue Funktionen wirklich sehr viel versprechend angehört haben.

Und dann habe ich es getan: Ich habe das Update bestellt und einfach in einem laufenden Projekt die Version gewechselt. Natürlich nicht ohne vorher Backups zu machen und von allen Partitionen Images anzulegen. Man ist ja vorsichtig! Hätte ich alles nicht machen müssen. Ich habe Cubase 4 installiert (ohne SX3 vorher zu deinstallieren) und im Anschluss daran einfach das aktuelle SX3 Projekt in Cubase 4 geöffnet.

Das Ergebnis: Es lief auf Anhieb! Ich hätte alles erwartet, nur das nicht.

Und nicht nur das: Alle Voreinstellungen inklusive der Anbindung meines Tascam US2400 Controllers hat Cubase 4 automatisch von der installierten SX3 Version übernommen. Selbst meine programmierten Makros und Tastaturbefehle funktionieren noch wie in SX3. Der Workflow war also in keiner Weise gestört.

Hier einige der Funktionen, die ich nicht mehr missen möchte:
  • Das kopieren und verschieben von Insert-Effekten zwischen einzelnen Spuren: Super!
  • Viele der neuen Plug-ins. Allen voran der neue Studio-EQ und der Compressor.
  • Der neue Sample-Editor: viel übersichtlicher und intuitiver!
  • Die Media-Bay: OK, hier funktioniert noch nicht alles so, wie ich mir es wünsche aber die Richtung und die Idee sind genial. Das vorhören von Sounds, ohne das Plug-in zu laden oder Loops im Kontext des Songs vorzuhören: Klasse!

Dank einiger netter Menschen im Netz, die ihre Arbeit anderen zur Verfügung stellen, konnte ich mir direkt für Hypersonic 2 XXL, Virtual Guitarist 2, Trilogy, Stylus RMX, Atmosphere, Vanguard und einige weitere Plug-ins die Preset-Liste im VST(3)- Preset-Format downloaden und die Sounds der Plug-ins somit künftig aus der Media Bay vorhören.

Die Links findet man übrigens hier: http://projects.lanteraudio.nl/downloads/cubase/

An dieser Stelle vielen Dank an die Personen, die sich die Arbeit gemacht haben!

Eine Arbeit, die man sich bei eigenen VST3-Presets machen sollte, ist das "taggen" der Sounds. Ähnlich wie iTunes bei Songs kann man hier Bewertungen und Kategorien für Sounds ablegen, was das schnelle Finden sehr erleichtern kann. Natürlich bedeutet das Arbeit im Vorfeld, das kann sich aber schnell bezahlt machen.
  • Die neuen Routing-Möglichkeiten sind super: Da ich mit anderen Studios zum Teil Plattformübergreifend arbeite, muss ich ein Projekt schon mal komplett in einzelnen Audiospuren vorliegen haben. Bei reinen Audiospuren ging das immer schon problemlos mit der Funktion im Audiomenü -> "Auswahl als Datei". Das ich aber auch in einem Rutsch in Echtzeit alle VSTi Spuren als separate Audiospuren bouncen kann, wenn ich das Routing entsprechend einstelle, spart immens Zeit! Einfacher wäre nur noch ein Button: "Multitrack Export aller Spuren" (wobei Idealerweise die Audiofiles die Namen der Spuren bekommen). Aber vielleicht kommt das ja noch ;-)
  • Sidechain-Fähigkeit der Plug-ins: Diese habe ich bisher noch nicht genutzt aber das liegt daran, dass es in SX3 nicht ging. Die damit entstandenen neuen Möglichkeiten werden aber mit Sicherheit bald ihren Einsatz finden.

Das vielleicht in den vorherigen 4er Versionen (also vor der bei mir installierten 4.1.3 Version) einige Sachen nicht ganz rund waren, mag für manche Benutzer zutreffen. Aber ich verfolge die Entwicklung schon einige Zeit und was Steinberg vorbildlich macht, ist Transparenz gegenüber seinen Kunden zu zeigen. Machen wir uns nichts vor: Kein Produkt ist fehlerfrei. Selbst manche Hardware hat (leider) Bugs. Aber ich finde es gut, dass Steinberg offen mit bekannten Fehlern umgeht und diese durch Hotfixe relativ schnell versucht zu beseitigen.

Alles in allem kann ich persönlich trotz mancher Foren-Einträge dieses (Up-)Date wärmstens empfehlen und ärgere mich, dass ich nicht pünktlich erschienen bin!

Wer ähnliche oder aber auch andere Erfahrungen gemacht hat: Nur ran an die Tasten und die Kommentar-Funktion nutzen. Wie gesagt: Ich werde nicht von Steinberg bezahlt, bin aber trotzdem bisher begeistert von der neuen Version. Am allermeisten davon, dass mein System nach wie vor ohne Abstürze arbeitet und ich sogar während eines laufenden Projektes das Update durchführen und nahtlos an dem Song weiterarbeiten konnte. Das war wirklich die positivste Überraschung.

Markus Cremer