Corinne Bailey Rae

"Glätte und Gefühl passen nicht zusammen" Englands heißester Export heißt Corinne Bailey Rae und stürmt mit ihrem souligen Jazz die int ...

Schlagworte:

"Glätte und Gefühl passen nicht zusammen" Englands heißester Export heißt Corinne Bailey Rae und stürmt mit ihrem souligen Jazz die internationalen Charts. Mit 15 rockte Corinne Bailey Rae in einer Indie-Band. Elf Jahre später verdrängt ihr selbst betiteltes Debütalbum Madonna in den britischen Charts von Platz eins. Die Fachpresse feiert sie als heißeste Newcomerin 2006 und sieht Corinne Bailey Rae in der Tradition von Billie Holiday, Lauryn Hill oder Macy Gray. Solche Vergleiche hört die 26-Jährige nicht gern, "ich habe großen Respekt vor deren Leistung", gibt sich die Sängerin bescheiden. Den Rummel um ihre Person nimmt Corinne gelassen. Für sie kam der Erfolg keineswegs über Nacht.




Schon einmal stand die Engländerin karibischer Herkunft kurz vor einem Plattendeal mit ihrer Rockband Helen. Der platzte, als die Bassistin der Combo schwanger wurde. "Das war eine Riesentäuschung" seufzt Corinne. Gelernt habe sie daraus, sich zukünftig nur noch auf sich selbst zu verlassen und studierte erst mal englische Literatur in Leeds.

Corinne ist die älteste von drei Mädchen. Der Vater stammt von den Antillen, die Mutter aus Yorkshire/Nordengland. Die Eltern lernten sich in einem Soulclub kennen. Die Liebe zur Musik hat sie vom Vater. "Ich konnte mich an seinem Plattenschrank jederzeit bedienen. Ich stehe auf die alten Sounds, da ging es noch um die Musik, heute geht es nur noch um die Produktion", krittelt Corinne. Neben dem Studium jobbte sie abends als Garderobiere in einem Jazzclub. Dort lernte sie nicht nur ihren Mann, einen Saxophonisten, kennen, sie entdeckte auch den Jazz für sich. Wenn nicht viel los war stellte sie sich auf die Bühne und sang Standards. "Die frei improvisierten Sachen sind mir zu abgehoben", gibt sie zu. "Die Klassiker sind pur, kurz und bündig. Das habe ich bei meinen Songs ebenfalls versucht."

Auf ihre musikalischen Einflüsse angesprochen, nennt Bailey Rae "Led Zeppelin. Als Teenager habe ich diese Band geliebt. Ich wollte in deren Fußstapfen treten und meine eigene Musik machen." Inspiriert haben sie außerdem so unterschiedliche Künstler wie Björk, Massive Attack oder Jill Scott.

Großen Anteil an ihrer Art zu singen hatte der Kirchenchor von Leeds. "Die Leute denken immer an Gospel, wegen der Assoziation zur Kultur der Farbigen. Aber das war kein Gospel, es war eine ganz normale Gemeinde der Mittelklasse", resümiert Corinne. Hin und wieder stimmte der Chor weniger orthodoxe Stücke beispielsweise von Primal Scream an. "Wir haben den Text geändert, um die Gemeinde nicht zu verschrecken", plaudert die sympathische Sängerin. Als Kind hat sie Violine gespielt. Ihr Chorleiter schlug vor eine Gitarre anzuschaffen, begeistert stieg Corinne auf das neue Instrument um.

Für die Aufnahmen ihrer CD spielte die ehrgeizige Musikerin neben Gitarre, noch Klavier, Bass, Percussion und Keyboards. Obwohl augenscheinlich Talent vorhanden ist, überließ die Plattenfirma dann doch nichts dem Zufall und lud eine Riege ausgesuchter Produzenten ins Studio, darunter Al Stone (Björk, Jamiroquai), Paul Herman, der schon Dido auf die Sprünge half und Tommy Dee, der mit Pink gearbeitet hat.

Die Songs ihres Erstlings haben durchaus Potential. Die aktuelle Singleauskopplung "Put your record on" mit ihrem leicht poppigen für das Album eher untypischen Sound geht gleich ins Ohr. Die übrigen zehn Titel bewegen sich in ruhigen Gefilden zwischen eingängigem Soul, leicht kratzigem Blues und sanftem Jazz. Erfreulicherweise drückt Bailey Rae allem ihren eigenen Stempel auf. Sie selbst beschreibt die Mischung als "entspannt, akustisch, spinnert, stimmungsvoll mit viel Soul." Aalglatte Sounds mag sie nicht. "Glätte und Gefühl passen nicht zusammen", findet sie.

Dass Bläsersätze und Streicher ihre Kompositionen veredeln, ist für die Sängerin kein Widerspruch. Solange sich die Stücke "nicht zu durcharrangiert anfühlen".

Mal überzeugt sie mit mädchenhaftem Charme, dann wieder mit leicht kratziger Stimme. Zuckrige Liebeslieder sind nicht Corinnes Ding. Ihre Balladen bringen Irrungen und Wirrungen in Sachen Liebe auf den Punkt. "Mich interessiert an Beziehungen das, worüber einem eigentlich nie jemand etwas erzählt; also wie die Liebe überlebt, wenn Erwartungen und Realität aufeinanderprallen." Da kann sie durchaus aus eigener Erfahrung schöpfen. Ihre Ehe ist geschieden und Corinne lebt wieder als Single in ihrer Heimatstadt.

Für September ist eine Tour durch Deutschland geplant.

Wenn Corinne Bailey Rae das hohe Niveau auf ihrem nächsten Album beibehält, wird sie sich sicher gegen die große Konkurrenz junger Sängerinnen wie Joss Stone oder Katie Melua behaupten können.

Claudia Hötzendorfer