Chris Hein - Horns

Die CHH waren das erste Produkt des Kölner Produzenten Chris Hein. Wer sich ein wenig näher mit dessen Person beschäftigt weiß, dass er ...


Die CHH waren das erste Produkt des Kölner Produzenten Chris Hein. Wer sich ein wenig näher mit dessen Person beschäftigt weiß, dass er sich in Sachen Samples bestens auskennt. Wie uns Musikern das zu Gute kommt, die nicht mal eben einen kompletten Bläsersatz ins heimische Studio ordern können, wird sich am Ende des Artikels zeigen.


Zahlen, Zahlen, Zahlen ...

Gesampelt wurden folgende Instrumente:
  • Alto Saxophon
  • Tenor Saxophon
  • Trumpet
  • Trombone
  • Trumpet - Section
Ein paar Details zur Genauigkeit und Dynamik der Samples:
  • 4.500 - 6.000 Samples pro Instrument
  • Bis zu 20 Velocitystufen
  • 36 vorprogrammierte Midicontroller
  • Bis zu 44 Spieltechniken via Keyswitch
  • Bis zu 195 Variationen innerhalb eines Tons
  • 3,5 Gigabyte an Speicherbedarf
Inhalt des Paketes:
  • Englisch- & Deutschsprachiges Handbuch mit jeweils 24 Seiten
  • 1 Installations-DVD
Installation:

Man kann den Zielort des Kontakt Players, der Sample-Daten und schließlich des Plug-ins angeben. Diese 3-fache Abfrage finde ich immer lobenswert, da sich das Plug-in und die Sampledaten nicht zwangsläufig auf derselben Partition befinden sollen.

Obwohl der Fortschrittsbalken für "All Files" nach einer Weile auf 100% steht und einem eine "Remaining Time" von 0:00:00 angezeigt wird, muss man einige weitere Minuten warten, ehe der komplette Samplecontent kopiert ist. Also nicht ungeduldig werden.

Die beiliegende Registrierungsprozedur für die CHH funktioniert so leider nicht mehr, was man spätestens erfährt, wenn man die über das Tool erstellte Datei versucht online an NI zu übermitteln. Dort erhält man den Hinweis, dass Registrierungen nur noch über das NI-Service Center möglich sind. Dies ist aber schnell und ohne Probleme erledigt.

Die Updates und Patches sollte man sich übrigens vorher noch auf http://www.chrishein.net unter "Downloads" organisieren und installieren.

Praxis:


[​IMG]


Starten lassen sich die CHH sowohl als Stand-Alone-Version als auch in der gewohnten Sequenzerumgebung als Plug-in.

Aufgenommen wurden die Instrumente alle mit einem Neumann U87 und, was Tonhöhen, Lautstärkenunterschiede und Artikulation angeht, mit Melodyne nachbearbeitet. Es steckt also schon mal jede Menge Arbeit im Aufnahme-, Schnitt- und Postproduktionsprozess.

Schon bei der bloßen Lektüre der unterschiedlichen Techniken ahnt man, dass man ein Weilchen mit dem durchspielen aller Variationen beschäftigt sein wird.

Gerade will ich voller Vorfreude den ersten Ton meines geladenen Alt-Sax-Full-Instrumentes anspielen, da wundere ich mich, warum ich nichts höre ... Manchmal sollte man wirklich das Handbuch lesen, was ich eigentlich ungern mache. In diesem Fall aber hätte es sich gelohnt. Wie schon meine Lehrerin früher immer sagte: "Das schwarze ist die Schrift" und in eben diesem Schwarz steht mit zwei dicken Ausrufezeichen:
  • "Nach dem Laden eines Programmes müssen Sie zuerst eine Keyswitchtaste drücken und einmal kurz das Modulationsrad bewegen um einen Sound zu hören."
Gesagt, getan und siehe da: Marc Leymann, der das Sax gespielt hat, tönt aus meinen Speakern. Der reine "Sustain" Sound klingt schon mal sehr gut! Aber wir wollen ja alle Nuancen durchspielen und so tobe ich mich an den Keyswitches aus. Es sind wirklich unheimlich viele Spielarten vorhanden, die alle durch die Bank 1a klingen. Da kann man nichts dran aussetzen. Alles sauber aufgenommen und die unterschiedlichen Velocity Stufen sind eine wahre Freude!


[​IMG]


Ohne Handbuch mit den Keyswitches ist man allerdings ein wenig aufgeschmissen. Man kann natürlich durch ausprobieren hören, was wo zu finden ist. Aber merken kann man sich das bei bis zu 44 Variationen nicht so schnell. Zumal einige Tasten mittels Modulationsrad doppelt belegt sind. Also lege ich mir die Keyswitchtabelle neben meine Tastatur und wundere mich ein zweites Mal, warum ich an manchen Stellen nichts höre, obwohl die Version "Full-FX" heißt. Wiederum gibt mir das Handbuch Aufklärung: Man muss manuell in Slot 1 die "Full-A-FX" - Version und in Slot 2 die "Full-B-FX" - Version laden. Beide auf denselben Midi-Kanal einstellen und schon reagieren sie wie ein Instrument. Ein Blick auf den Speicherverbrauch: 640 MB von meinem wertvollen RAM. Und das nur für ein Saxophon! Wenn ich bei jedem Instrument die Full-Version lade, dann kriege ich noch nicht mal die ganze Big-Band in meinem RAM untergebracht.

Ich glaube, es muss ein 64 Bit System mit 16 GB RAM her ;-)

Aber was ich höre, lässt mein Herz höher schlagen. Da kommt keine Super-Articulation-Hyper-Technologie von Hardware-Workstations mit. Das heißt nicht, dass die Sounds in diesen Workstations nicht gut sind aber sie können schon alleine auf Grund des geringeren Speichers nicht diese Vielfalt an Variationen aufweisen.


[​IMG]


Relativieren wir den Ressourcenverbrauch aber mal etwas: Es gibt zum Glück zu jedem Instrument auch Medium und Light Versionen, Versionen ohne FX sowie "BPT" - Versionen. Was bedeutet das im Einzelnen:

Die Medium und Light Versionen bieten ganz einfach weniger Velocitystufen. Bei den Versionen ohne FX im Zusatz fehlen Effekte, die ansonsten dem Sound zugemischt werden können und diesen natürlich realistischer wirken lassen. Gerade bei Solo-Instrumenten würde ich daran nicht sparen. Im Satz kann man evtl. darauf verzichten. Hier ein paar Beispiele:


[​IMG]


Sax-FX


[​IMG]


Trumpet-FX
  • Air: fügt dem Sound Luft hinzu
  • Growl: simuliert das Überblasen
  • Topkicks: nur Saxophon: gibt dem Sound mehr Attack
  • Keys: nur Saxophon: der Klang der Saxophonklappen
  • Shake: nur Trompeten: eine Variation zum Vibrato
Wer nicht alle 44 Spieltechniken benötigt, kann die "BPT" - Version eines Instruments laden, wobei BPT für Basic-Playing-Techniques steht. Von den ansonsten bis zu 44 Spieltechniken stehen dann "nur" noch bis zu 20 zur Verfügung.

Wer es ganz spartanisch haben möchte, der kann auch lediglich eine Spieltechnik in den Speicher laden, was für manche Zwecke auch durchaus reicht. Diese Programme nennen sich "Single_PT".

Jedenfalls ist diese Aufteilung sehr praxisnah und bietet für jede Situation, vom einfügen einfacher Licks als FX (Single_PT) über das Layouten eines Songs (Light oder BPT) bis hin zur fertigen Produktion mit Full-FX Programmen die richtige Auswahl.

Wer diese Fülle an Samples wirklich beherrschen und als perfekt simuliertes Soloinstrument oder Brass-Section in einen Song einfügen möchte, der kommt um das Studium der einzelnen Techniken nicht herum. Man hat aber viel Spaß beim durchhören der einzelnen Samples, so dass es keine langweilige Pflichtübung wird.

Man kann übrigens Effekte wie Reverb, Delay oder Chorus über Midicontroller hinzufügen. Eine Liste befindet sich im Handbuch.

Allerdings vermisse ich an dieser Stelle die Möglichkeiten des Kontakt 2 Players, wie z. B. das Steuern der Effekte direkt über die Benutzeroberfläche oder die Anzeige der Keyswitches als "Instrument" innerhalb des Plug-ins.

Das Handbuch ist dafür zum Glück eine exzellente Hilfe und enthält alle wichtigen Informationen. Die Lektüre empfehle ich schon aufgrund der am Anfang beschriebenen Stolperfallen.

Übrigens findet man im Bereich der Saxophone als nette Ergänzung auch noch einige fertige Riffs, die Marc Leymann scheinbar bei der Recording-Session zum Besten gegeben hat.

Bei der Gelegenheit möchte ich auch noch die beiden anderen Musiker erwähnen: Andy Haderer zeichnet sich für die Trompete verantwortlich und Ludwig Nuss hat die Posaune gespielt.

Alternativen / Vergleiche mit anderen Plug-ins:

Aus der Liquid Instruments Reihe gibt es, allerdings mit einer anderen Herangehensweise, die "Liquid Horns" sowie das "Liquid Saxophone". Vom Speicherbedarf sind beide sparsamer, was daran liegt, dass weniger Samples benötigt werden. Man kann diese schließlich sehr gut mit der Melodyne Engine verändern. Dennoch kann man nicht mal eben eine bestimmte Melodie einspielen die man im Ohr hat und über Keyswitches oder Controller entscheiden, wann ein Crescendo, ein Bending, ein Swell oder ein Fall kommt. Man wird sich ein passendes Thema aussuchen und dieses an sein Arrangement anpassen. Klanglich überzeugen die Liquid Instruments auf jeden Fall.

Ganz ohne Samples kommen die Wallanderinstruments aus. Wer die Demos hört, glaubt erst gar nicht, dass keine Samples verwendet wurden. Sie klingen für meine Ohren sehr realistisch und der Speicherbedarf der Instrumente ist so gering (2 - 5 MB), dass man diese auch schnell online geladen hat. Das Augenmerk liegt hier zwar mehr im klassischen Bereich aber Trompete und Posaune sind natürlich auch hier zu finden und lassen sich mit Sicherheit auch im Pop-Bereich gut einsetzen. Ein Saxophon fehlt momentan noch aber was nicht ist, kann ja noch werden. Anhören sollte man sich die Instrumente aus Schweden auf jeden Fall mal.

Beim Sound bleibt fast kein Wunsch offen, wenngleich ich für das Saxophon natürlich lieber Candy Dulfer persönlich bei mir im Studio hätte. Soweit ist die Technologie dann aber doch noch nicht.;-)

Audiodemo



Fazit

Die Chris Hein Horns klingen wirklich durch die Bank sehr gut. Ich konnte keinen Ausreißer entdecken. Auch wenn sie mit "Jazz-Brass-Instruments" bezeichnet sind, so kann man sie hervorragend für Pop- oder Rock-Arrangements verwenden. Eine Einarbeitungszeit ist, wie bei allen umfangreichen Librarys, nötig. Diese hält sich dank des Handbuches aber in Grenzen.

Wer die immer gleich klingenden Brass-Ensemble-Sounds aus seinem Rompler leid ist und eine Brass-Section einspielen möchte, die mehr Feeling hat, dem kann ich die CHH ans Herz legen. Man erhält exzellent gesampelte Instrumente mit einer Fülle an Variationen.

Dies bezahlt man allerdings mit einem relativ hohen RAM-Bedarf und entsprechenden Ladezeiten aber durch die abgespeckten Versionen kann man beides zum Glück verringern.

Den Preis halte ich in Anbetracht der gebotenen Qualität und des Aufwandes, diese zu produzieren, für gerechtfertigt.

Ich bin jedenfalls schon gespannt auf den Nachfolger: "Chris Hein - Horns Vol.2", der mir großer Wahrscheinlichkeit auch im Kontakt 2 Format vorliegen dürfte.

Wer weitere Demos hören möchte, wird auf www.chrishein.net fündig.

Preis
  • Uvp: 349 Euro
  • Straße: 318 Euro (wer kommt nur auf so krumme Preise...)
Markus Cremer