Software - Chris Hein - Guitars

Mit den "Chris Hein Guitars" wirbt der gleichnamige Kölner Produzent damit, uns eine Werkzeugkiste voller Gitarrensamples zur Verfügung zu ...


Mit den "Chris Hein Guitars" wirbt der gleichnamige Kölner Produzent damit, uns eine Werkzeugkiste voller Gitarrensamples zur Verfügung zu stellen. Diese hat er übrigens alle selber gespielt, aufgenommen, editiert und programmiert. Es gibt bereits diverse Programme auf dem Markt, die es einem ermöglichen sollen, realistische Gitarrentracks in seine Produktionen einzubinden. Schauen wir also gespannt, was diese Library von den anderen Spezies dieser Plug-in Gattung unterscheidet.






Die Fakten

Es wurden 7 Instrumente gesampelt:


[​IMG]

  • E-Guitar Clean, Plectrum (Ibanez Steve-Lukather) diese gibt es auf Grundlage der selben Samples auch noch in zwei weiteren Varianten, die mittels Amp-Simulation bearbeitet worden:
  • E-Guitar Blues Distortion, Plectrum und E-Guitar Chorus, Plectrum
  • Jazz Guitar, Plectrum und Finger (Ibanez George-Benson)
  • Steel-Guitar, Plectrum
  • Nylon-Guitar, Finger
  • Banjo, Plectrum
  • Mandolin, Plectrum

Pro Instrument wurden bis zu 6700 Samples verwendet, so dass im Kontakt Player manche Instrumente sogar als Multi geladen werden, da maximal 4098 Samples in einem Instrument verwaltet werden können.

Es gibt
  • bis zu 13 Velocity Stufen und bis zu 59 verschiedene Spielarten pro Instrument
  • 30 Keyswitches (für Slides, Flageolet, Falls, Effects, Hammer On, Pull Off etc.)
  • 98 Midicontroller (hiermit lassen sich alle Parameter, wie z. B. die Position der rechten Hand oder der Expression Wert automatisieren. Hierzu später mehr
  • Chord Mode, Slide Mode, Solo Mode und viele weitere Kontrollmöglichkeiten
  • eingebaute Effekte

Der benötigte Speicherplatz: ca. 18 GB!

Inhalt des Paketes: Man erhält ein rund 30 Seiten "starkes" Handbuch in deutscher und englischer Sprache. Dieses hat Chris Hein laut eigener Aussage so knapp wie möglich gefasst, da er es selber hasst Handbücher zu lesen und noch mehr sie zu schreiben. Was das Lesen angeht, so stimme ich ihm voll und ganz zu! Trotzdem oder gerade deswegen ist es ihm aber gut gelungen. Mit zahlreichen Grafiken zu den wichtigsten Themen hat man sich schnell einen Überblick verschafft und stellt fest: Die Möglichkeiten dieser Library hat man nicht mal eben "on the Fly" erschlossen.

Da auch ich nicht gerne Handbücher lese, sondern darauf hoffe, dass man intuitiv mit dem Programm klarkommt, schmeiße ich die erste von insgesamt 4 DVD's in mein Laufwerk und starte die Setup-Datei.

Installation

Man kann den Zielort des Kontakt Players (Version 2), der Sample-Daten und des Plug-in-Ordners separat festlegen. Das ist lobenswert, da sich das Plug-in und die Sampledaten nicht zwangsläufig auf derselben Partition befinden sollen.

Nach einer Weile meldet die Installationsroutine, dass alles fertig ist. Wofür also die restlichen 3 DVD's? Schnell wird klar, dass man die restlichen *.nkx Dateien manuell in das Zielverzeichnis des Programms kopieren muss. Ein Hinweis hierzu wäre nicht schlecht gewesen. Die Zeit zum kopieren der Dateien kann man aber gut nutzen, um doch noch einen Blick in das Handbuch zu werfen.

Auf der 4. DVD befinden sich Demos, Midifiles und Updates. Den Update Ordner kopiert man in das entsprechende Verzeichnis. Dies wird gut beschrieben. Bevor man loslegt, sollte man das Programm über das NI Service Center registrieren. Ansonsten bleiben einem 30 Tage zur Nutzung. Die Registrierung erfolgt, wie bei NI gewohnt, schnell und ohne Probleme.

Praxis

Wie man an den nackten Zahlen gut erkennen kann, gibt es einiges zu erkunden. Gehen wir also in die Vollen und laden uns direkt die "E-Guitar-Clean-All-in-One-Full-Version". Genau so lang wie der Name vermuten lässt dauert übrigens auch der Ladevorgang. Bei mir vergehen gut 30 Sekunden, ehe beide Instrumente in den Kontakt Player geladen sind und dieser stolze 402,8 MB benötigten Speicherplatz anzeigt. OK, früher hat man auf seinem Hardware Sampler für 1 MB per Diskette mindestens dieselbe Zeit gewartet, meckern wir als nicht ;-)

Folgendes Bild bietet sich einem zur Belohnung


[​IMG]




Die Samples lassen sich in der Tat sehr dynamisch spielen und durch die vorhandenen Nebengeräusche, die sich alle individuell in der Intensität, in der Lautstärke und der Dynamik steuern lassen, hat man einen äußerst natürlichen Grundklang. Kein Vergleich zu 0815 GM-Material oder den eben erwähnten Disketten-Samples. Um alle Nuancen herauszukitzeln, sollte man regen Gebrauch von den Keyswitches und den Controllermöglichkeiten machen.

Sehr schön ist die Idee, dass man die Keyswitches als "Instrument" in den Player laden kann und einem diese direkt in der Benutzeroberfläche angezeigt werden.


[​IMG]




Wenn man die "All-in-One-Full-Version" der Instrumente geladen hat, so erreicht man alle Varianten und FX Sounds innerhalb dieser einen Instanz.

Da man dies im Live-Spiel nur schafft, wenn man 4 Hände hat und am besten noch ein Expression Pedal mit dem Fuß bedient, wird der Normalfall eher der folgende sein: Man spielt die gewünschte Melodie ein und fügt die passenden Spielweisen auf einer zweiten Midispur mittels Controllerdaten ein. Entweder in Realtime mit einen für diesen Zweck empfehlenswerten Hardwarecontroller oder aber mittels einzeichnen der Controllerdaten im Editor. Hier eine Übersicht, die man sich auch wieder als "Instrument" laden kann:


[​IMG]




Es macht wirklich Spaß sich durch alle 7 Instrumente zu klicken und alle Nuancen durchzuhören.



Ein paar Worte zur Dynamik der Sounds
  • Expression: Man hat nicht nur die unterschiedlichen Velocity Stufen pro Sound (Sustain, Muted, etc.), sondern kann innerhalb dieser Sounds mittels des Expression-Wertes unterschiedliche Variationen der Spielart aufrufen, die wiederum eigene Dynamikstufen haben. So kann man z. B. bei der gemuteten E-Guitar insgesamt 7 Variationen, von "ganz gemutet" bis hin zu "fast offen", abrufen.
  • Center/Bridge: Man kann entscheiden, ob die Saiten mit der rechten Hand in der Nähe des Schlagloches (Center) oder in der Nähe des Steges (Bridge) angeschlagen werden. Gerade im später beschriebenen Chord-Mode kann man so noch realistischere Ergebnisse erzielen.
  • Alternation Mode: Bei Plectrum Gitarren kann man einstellen, in welcher Weise die Auf- und Abstrichsamples gespielt werden. So wird vermieden, dass dasselbe Sample zweimal hintereinander erklingt.
  • Electric / Acoustic: Bei der Jazz-Guitar kann man stufenlos zwischen dem mit einem Neumann U87 aufgenommen Akustik-Sound und dem über Pickup aufgenommen elektrischen Sound überblenden.

Das alles geht innerhalb eines Instrumentes. So erklärt sich dann auch der Speicherbedarf.

Wer es nicht ganz so dynamisch braucht, der kann auf "Medium" oder "Light" Versionen der Instrumente zurückgreifen, die dann entsprechend weniger Dynamikstufen besitzen. Oder man verzichtet auf Samplebasierte Effekte oder die beschriebenen Expression Möglichkeiten. Wer nicht zwischen Center- und Bridgesounds umschalten möchte, sondern nur eine der Versionen benötigt, kann auch hier Speicher sparen. Beliebige Kombinationen dieser "Sparmaßnahmen" sind möglich, so dass für jeden die passende Variante dabei sein dürfte.

Um sich mit allen Möglichkeiten vertraut zu machen und überhaupt entscheiden zu können, auf was man verzichten möchte, sollte man mit der "All-in-One-Full-Version" der jeweiligen Instrumente starten. Dieses Wortkonstrukt erinnert mich übrigens an die Bezeichnungen für Kaffee bei diesen amerikanischen Kaffee-Ketten ... aber das ist ein anderes Thema.

Chord-Mode


[​IMG]




Davon gibt es direkt zwei: Chord Mode 1 und Chord Mode 2. Der Unterschied liegt darin, dass im Mode 1 der Akkord erkannt und in das entsprechende Gitarren-Voicing umgesetzt wird. Daher empfiehlt sich dieser für die meisten Anwendungen. Das gespielte Voicing hängt davon an, welche Umkehrung man auf der Tastatur spielt. Im Mode 2 hingegen werden exakt die Noten gespielt, die man drückt, was aber bei normalen Keyboard-Umkehrungen nicht sonderlich realistisch klingt.

Auch im Chord-Mode gibt es unterschiedliche Spielarten: Allen voran natürlich die typischen Ab- oder Aufstriche. Diese gibt es jeweils als Sustain, Short, Dead Note, Hammer On, Pull Off, Picking oder Slide. Ohne den Modus zu wechseln, kann man auch die 6 Saiten einzeln für Pickings verwenden.

Welchen Ton die unterste Saite dabei spielt, kann man auch einstellen: "Harmonic Bass" spielt jeweils den Grundton des Akkordes. "Strict Bass" hingegen spielt den Ton, der im Akkord an unterster Stelle gedrückt ist.

Sehr gut ist die Möglichkeit, die Chord-Keys ein- oder auszuschalten. Das bedeutet: Wenn man eine Akkord-Spur im Sequenzer hat, möchte man nicht unbedingt an dem Note-On Befehl des Akkordes auch einen Gitarrenschlag hören. Dieser soll erst kommen, wenn man die "Aktivierungstasten" betätigt. Dazu schaltet man die Chord-Keys aus. Umgekehrt hört man bei eingeschalteten Chord Keys jeweils die letzte gewählte Spielart, wenn ein Akkord gedrückt wird.

Wie viele Saiten angeschlagen werden, kann man einstellen:
  • Entweder über die Anschlagsdynamik (im Akkordbereich) oder
  • über eine fest vorgegebene Anzahl an Saiten.

Auch dies lässt sich automatisieren, wenn man innerhalb der Spur wechseln möchte (Strophe: 4 Saiten, Refrain: 6 Saiten).Im Slide-Mode kann man individuelle Slides erstellen. Ob nach unten, nach oben, bis zu einer bestimmten Note, ab einer bestimmten Note ... alles kein Problem und auch ohne große Eingewöhnung gut zu realisieren. Man kann sogar festlegen, ob der Slide in einer offenen Note, einem Hammer On oder Pull Off Sound endet. Klasse!

Im Solo-Mode sind sehr überzeugende Triller möglich, da man hier bei gedrückter Taste die im Anschluss daran gespielte Taste als Hammer On oder Pull-Off Sound hört. Je nachdem ob die zweite Note über oder unter der ersten liegt.

Zum Abschluss noch einige Hinweise zu den enthaltenen Special-Effects
  • Release Control: Hier kann man den Anteil der verschiedenen Nebengeräusche beim "loslassen" der Saiten in Prozent einstellen. Darüber hinaus lässt sich die Häufigkeit und die Dynamik dieser Geräuschsamples definieren
  • Attack Controls: verschiedene Möglichkeiten zur Variation des Anschlages
  • Sound Control: Fall, Rattle, Feedback, Atmosphere und Flageolet.

Hier gefielen mir besonders die Parameter "Rattle" bei den Akustik Gitarren (das charakteristische Saitenschnarren) und "Atmosphere", den man auch durchaus als Raumeffekt nutzen kann und welcher die Resonanzen des Gitarrenkörpers zum Sound hinzufügt. Samples müssen und sollten nicht immer perfekt klingen. Denn oftmals sind es diese Unsauberheiten, die einem Track Leben einhauchen!

Weiterhin befinden sich in diesem Bereich noch die folgenden Effektsimulationen:
  • Reverb
  • Delay
  • Chorus
  • Flanger
  • Phaser
  • Compressor - Pro
  • Filter (Wah-Wah) und
  • 3 Band EQ

Jeder dieser Effekte (außer dem EQ) verfügt über verschiedene Presets.

Fazit

Die versprochene Aussage von Chris Hein, dass man mit seinen Guitars eine Werkzeugkiste voller Samples erhält, kann ich bestätigen. Man muss aber sein Handwerkszeug beherrschen um mit dieser Kiste umgehen zu können.

Ebenso wie dem User ein gewisses Know-How abverlangt wird, kommt auch der Rechner ganz gut ins Schwitzen. Der Speicherbedarf ist, nutzt man die Full-Versions, recht hoch.

Wer ein Schweizer Messer für unterschiedlichste Gitarrensounds sucht, welches auch noch exzellente Samples von Banjo oder Mandoline enthält, dem kann ich die CHG empfehlen.

Man kann sowohl Rhythmus- als auch Solospuren oder auch FX-Effekte sehr realistisch einspielen. Der ein oder andere wird womöglich nach einer noch größeren Auswahl an E-Gitarren-Modellen oder einer 12-String fragen, aber für die meisten Zwecke kommt man mit den vorliegenden Samples in Kombination mit einer guten Amp-Simulation hervorragend zurecht.

Eine Demoversion des Guitar-Rig liegt übrigens bei. Für alles, was über die Möglichkeiten dieser Library hinausgeht, rufe ich dann doch lieber einen der in letzter Zeit vernachlässigten Gitarristen an.

Straßenpreis: ca. 369 Euro

Markus Cremer