Text - Celtic Woman

Irland ist weiblich!<br /> <br /> 2004 hatten der Komponist David Downes und Produzent Dave Kavanagh eine geniale Idee: Ein Ensemble aus S ...

Schlagworte:

Irland ist weiblich!

2004 hatten der Komponist David Downes und Produzent Dave Kavanagh eine geniale Idee: Ein Ensemble aus Solistinnen auf die Bühne zu bringen, die zu orchestralen Arrangements traditionelle irische Songs und Evergreens, Musical-Hits oder klassische Stücke in keltischem Gewand präsentieren. David Downes hatte schon für die Tanztruppe Riverdance als musikalischer Leiter verantwortlich gezeichnet. Diesmal wollte er den Gesang anstelle des Tanzes in den Vordergrund rücken.






Das Konzept ging auf. Mit dem selbst betitelten Debüt landeten Celtic Woman 2005 gleich einen Riesenhit. Das dritte Album A new Journey war 95 Wochen lang auf Platz 1 der Amercian World Music Charts und hält damit einen einsamen Rekord. 4 Millionen Tonträger gingen von der irischen Formation bislang über die Ladentische.

Derzeit gehören zum Ensemble die Sängerinnen ChloÑ‘ Agnew, Alex Sharpe, Lisa Kelly, Lynn Hilary, die Sängerin und Harfinistin Órla Fallon und die Geigerin Máirèad Nessbitt.

Musician's Life sprach mit Lynn Hilary, die kürzlich für Méav Ni Mhaolchatha dazukam, über Soloprojekte und lüftet das Geheimnis, warum sich die Gruppe Celtic Woman und nicht Women nennt. Die klassisch ausgebildete Sopranistin war lange Leadsängerin bei Riverdance.


[​IMG]


Foto: EMI

Wenn man zum ersten Mal von Eurer Formation hört, stellt man verwundert fest, dass Ihr den Namen Celtic Woman und nicht Women gewählt habt. Gibt es dafür einen bestimmten Grund?
  • "Das ist eine gute Frage. (lacht) Ganz im Ernst, die ist wirklich gut. Ich nehme an, dass es bei der Namensgebung weniger um uns Mädels ging. Er soll weniger individuell als kollektiv verstanden werden. Weißt Du, es heißt Irland ist eine Frau. Viele traditionelle irische Lieder personifizieren das Land als Frau. So stand die Frau an sich irgendwann eben für Irland. Da es dabei nur um die Frau geht, also nur um eine Frau, die symbolisch für alle steht, hat Celtic Woman auch nur die singuläre Bezeichnung im Namen. Die keltische Frau = Irland. Ach ja und wir haben auch immer eine Frau auf dem Cover, die sozusagen für diese Aussage steht. Wir selbst sind darauf nicht zu sehen."

Wie viel Einfluss habt Ihr auf die Auswahl der Stücke, die Arrangements und die Show?
  • "Wir sind von vielen verschiedenen Dingen bei der Show beeinflusst. Der Großteil davon basiert auf traditioneller irischer Musik, beispielsweise Songs wie Danny Boy, Scarborough Fair, She moves through the Fair oder Klassikern wie Dúlaman, neuem Material, das unser Komponist und musikalischer Leiter David Downes geschrieben hat und einigen Coversongs wie Enyas Orinoco Flow oder Beyond the Sea. Für die Auswahl der Songs ist David zuständig. Die Choreographie entwickeln wir gemeinsam mit unseren Choreographen Dan Crosby. Was ein großes Glück für uns ist, er gehört zu den Besten in Irland."


[​IMG]


Foto: EMi

Du hast eben erwähnt, dass in Eurem Repertoire traditionelle Stücke eine Rolle spielen, die oft mit Mythen und Legenden verknüpft sind und Du sprichst von der Symbolik, die in Eurem Namen steckt. Glaubst Du, dass Eure Musik auch eine spirituelle Botschaft hat?
  • "Oh ja - unbedingt. Allerdings glaube ich, dass unsere Musik Menschen der verschiedensten Glaubensrichtungen anspricht, ob nun heidnisch ausgerichtet oder christlich. Es ist natürlich nicht leicht festzulegen, was nun spirituell ist und was nicht. Im Grunde kann ja vieles mit einer spirituellen Botschaft verbunden sein. Musik im Speziellen transportiert auch sehr viel Freude und positive Stimmungen. Ich würde das auch als spirituell einordnen, denn es ist weit mehr als eine religiöse Ausrichtung, die darin steckt. Weißt Du, wenn Leute in unsere Konzerte kommen, um danach völlig entspannt und zufrieden nachhause zu gehen, hat das auch das mit Spiritualität zu tun. Und ja, natürlich haben auch einige Songs Texte, die man spirituell nennen könnte."

Das Album A new Journey habt Ihr in Slane Castle aufgenommen. Kannst Du etwas mehr darüber erzählen?
  • "Oh, das war unser zweites Album. Zu der Zeit war ich noch nicht Teil von Celtic Woman. Slane Castle ist ein sehr schönes altes Schloss. Zwei Tage lang wurden dort Livemitschnitte aufgenommen. Die Mädels schwärmen immer noch davon. (lacht) Denn es ist ein wirklich magischer Ort. Slane Castle gehört einem Lord Henry Manchild. Es ist eine große Ehre von ihm eingeladen zu werden. Wenn man einmal dort auftreten durfte, vergisst man das sein Leben lang nicht."

Alles was keltisch ist (Musik, Mode, Literatur, Brauchtum etc.), scheint eine richtige Mode zu sein. Hast du eine Idee, woran das liegt?
  • "Hm - wenn wir mal die USA nehmen, dann erklärt es sich möglicherweise daraus, dass dort viele Menschen mit keltischen Wurzeln leben, weil die Vorfahren aus Irland kamen. Sie können sich diesem Erbe dann wieder verbunden fühlen, wenn sie sich beispielsweise keltische Musik anhören. Es gibt einige irische Bands, die über viele Jahre schon international erfolgreich sind, nimm nur U2, The Corrs oder Clanned. Vielleicht liegt es daran, dass die Iren es schlichtweg drauf haben gute Musik zu machen. Mir gefällt die Vorstellung. Was das Interesse an den Kelten in Europa angeht, ist das sicher auch geschichtlich begründet. Denn die Kelten waren in vielen Teilen Europas. Da können sicher auch nicht wenige auf solche Wurzeln verweisen. Sich keltische Musik anzuhören oder sich mit dem Thema zu beschäftigen, gibt ihnen einen Eindruck von ihren Vorfahren."


[​IMG]


Eure Geigerin Máirèad Nesbitt tanzt immer wie eine Wilde über die Bühne. Hat Sie auch privat so viel Temperament?
  • "Sie braucht nur ihre Fidel und ein Glas Wein. (lacht) Nein! Das war natürlich ein Witz! Das witzige ist, dass sie zwar gern wild über die Bühne tobt, aber ansonsten wirklich cool ist. Irgendwas passiert mit ihr, sobald sie einen Fuß auf die Bühne setzt."

Wie ging es überhaupt mit dem Projekt los?
  • "Die Idee dazu hatten unser Komponist David Downes und unser Produzent Dave Kavanagh. Ein Konzept wie dieses gab es vorher noch nicht. Es gibt zwar eine ganze Reihe irischer Gruppen, mit Sängerin, aber keine Formation mit fünf Sängerinnen und einer Geigerin. David und Dave haben schon bei Riverdance zusammengearbeitet und die meisten von uns Mädels auch, Lisa zum Beispiel oder ich. Órla war Teil von Lord of the Dance. Celtic Woman sollte aber keinen Fokus auf Tanz haben, sondern sich vielmehr auf den Gesang und musikalischen Arrangements konzentrieren. Wie es scheint, kommt die Idee an, den das gesamte Package funktioniert hervorragend."

Kanntet Ihr Euch schon vorher oder habt Ihr Euch erst durch die Arbeit an diesem Projekt kennen gelernt?
  • "Ich kannte die anderen vorher nicht. Nur ChloÑ‘ habe ich kurz mal kennen gelernt, als sie noch viel jünger war. Weil meine Tante und ihre Mutter zusammen in einer Mädchenband spielten. Oh Lisa kannte ich auch schon vorher von Riverdance."

Wie bist Du zu Celtic Woman gekommen?
  • "Ich war für ein Jahr bei Riverdance. Ich hatte mit David Downs schon vorher einmal zusammengearbeitet. Als er dann mit Celtic Woman anfing, war ich noch bei Riverdance engagiert. Dann kam der Anruf von Scott, Davids Assistent. Ich konnte kaum glauben, dass er mich fragte, ob ich Teil des Projekts werden wollte. Ich hatte das Ensemble schon mal live gesehen und war begeistert. Sie sind sehr erfolgreich mit dem was sie tun dachte ich und jetzt bin ich ein Teil davon. Unglaublich oder?"

Ihr alle arbeitet auch an Soloprojekten. Wie geht das zusammen?
  • "Bei dem Projekt zu sein ist schon ein Fulltimejob, selbst wenn wir gerade mal nicht auf Tournee sind. Denn wir müssen bereit stehen für Promotermine und Studioarbeit. Aber wir haben auch immer die Möglichkeit unsere eigenen Sachen zu machen. Wir können für unsere Solo-CDs ins Studio. Wir dürfen allerdings nicht live mit unseren eigenen Sachen auftreten. Das heißt, wir alle haben unsere Solo-Alben veröffentlicht oder arbeiten daran, nur dürfen wir sie nicht promoten. Weil wir ja nun mal als Gruppe auftreten, liegt auch darauf allein der Fokus. Ich denke, in ein paar Jahren ist das vielleicht anders. Aber für den Moment ist es auch gut so wie es ist."

Gehen Eure Soloprojekte musikalisch in die gleiche Richtung oder sind die völlig anders?
  • "Jaein, einige sind sehr keltisch. Unsere Platten sind alle sehr individuell. Meine geht mehr in Richtung Folk, ChloÑ‘s ist eher klassisch, Máirèads ist instrumental. Aber irgendwie können wir unsere musikalischen Wurzeln nicht verleugnen."

ChloÑ‘ ist die jüngste bei Eurem Projekt.
  • "Stimmt, sie hat mit 15 angefangen. Jetzt ist sie 19.

Ihr seid alle noch recht jung und wie Du erzählst, habt Ihr auch alle Soloalben am Start, auch wenn Ihr dafür keine Werbung machen dürft. Gibt es Konkurrenzdenken bei Celtic Woman?
  • "Das könnte natürlich so sein. Dass es nicht so ist liegt glaube ich daran, dass wir alle so verschieden sind. Jede von uns singt pro Show drei Solosongs, die sehr speziell für uns arrangiert sind. Und wir singen natürlich auch einige Nummern als Ensemble. Ich nehme an, darin liegt das Geheimnis, warum es keinen Neid gibt. Das wäre sicher anders, wenn eine fünf Songs singen dürfte, die andere vielleicht nur einen oder so. So haben wir alle die gleiche Position und wir können uns gegenseitig unterstützen. Dabei hat jede die Chance ihr bestes bei der Performance zu geben. Wenn jede alles gibt, dann wirkt sich das auch positiv auf die Gruppe aus. Schließlich ist es ja keine Soloshow, sondern ein Gruppen-Projekt. Wenn du ein Teil davon sein willst, musst du dich voll einbringen."



Die Playlist für jede Show ist ein Mix aus Balladen, Tanz- und Instrumentalnummern, Evergreens und Klassikern. Hast Du Lieblingssongs?
  • "Mein Favorit ist Scarborough Fair, weil es so romantisch ist und Dúlaman, weil es eine schnelle Tanznummer ist. Ich mag außerdem die Instrumentalstücke, weil ich die Art wie Máirèad Geige spielt so toll finde. Ich schau ihr gerne dabei zu, wenn sie über die Bühne fegt."

Was kommt als nächstes für Celtic Woman?
  • "Wir haben die Europa-Tour gerade abgeschlossen. Im Frühjahr geht es dann in die Staaten. Ich hoffe, im Laufe des nächsten Jahres kommen wir auch wieder nach Deutschland. Und es wird wieder ein neues Album geben. Das erste, auf dem ich dann auch zu hören sein werde.

Claudia Hötzendorfer



Mehr Infos über die Celtic Woman

Hörtipps
  • Celtic Woman
  • A new Journey
  • Christmas Celebration
  • The greatest Journey - Essential Collection

(alle bei EMI erschienen)

Homepages