Interviews - Campino wagt den Sprung von der Bühne auf die Kinoleinwand

Wim Wenders dreht einen neuen Film. Das ist an sich zwar eine interessante Neuigkeit, aber wohl eher für Kinofans, denn für Leser von Musi ...

Schlagworte:

Wim Wenders dreht einen neuen Film. Das ist an sich zwar eine interessante Neuigkeit, aber wohl eher für Kinofans, denn für Leser von Musician's Life. Warum diese Tatsache nun aber doch den Weg auf diese Webseite gefunden hat, liegt an zwei Dingen: Erstens Wim Wenders dreht erstmals in seiner Heimatstadt Düsseldorf und hat sich dafür keinen geringeren als Campino, seines Zeichens Frontmann der Toten Hosen als Hauptdarsteller ausgesucht. Zweitens, die beiden stellten sich zum Start der Dreharbeiten auf einer Pressekonferenz im legendären Künstlertreff Malkasten den Fragen der Journalisten. Neben dem Hosen-Sänger werden auch Dennis Hopper, Milla Jovovich, Patti Smith und Lou Reed vor der Kamera stehen.




Gedreht wird Palermo Shooting, wie der Streifen heißen soll in Düsseldorf und Palermo. Dabei muss sich die Crew beeilen. In sieben Wochen soll die Sache im Kasten sein. Campino mimt den erfolgreichen Fotografen Finn.



Palermo Shooting ist der erste Spielfilm, den Wim Wenders nach 15 Jahren in seiner Heimatstadt Düsseldorf dreht. Mit Campino ist ein zweiter Düsseldorfer an Bord. Herr Wenders wie ist das für Sie in Düsseldorf zu drehen?
  • Wenders: "Jut! (lacht) Ich habe schon mal in Düsseldorf gedreht. Vom Fernsehturm aus für ein Video Warum werde ich nicht satt?"

Campino: "Wer hätte damals gedacht, dass es zu einer Wiederholung kommt."
  • Wim: "Ja, ich bin hier groß geworden und zur Schule gegangen. Ich glaube, irgendwie ist da ein Hinderungsgrund, dass man Zuhause am wenigsten drehen will. Dafür musste ich wohl erst 62 Jahre alt werden. Aber die Zeit zahlt sich jetzt aus."

Campino, was war Ihre Motivation bei dem Projekt mitzuwirken?
  • Campino: "Mich hat es gereizt in Palermo zu drehen. Ich versuche es mit der Fortuna zu halten, zuerst zuhause zu spielen und da die Punkte zu machen, wenn es mich dann nach Palermo zieht, zu versuchen das Unentschieden zu halten, um dann am Ende der Saison mit positiver Bilanz nachhause zu gehen."

Herr Wenders was war der Hinderungsgrund, nie in Düsseldorf zu drehen?
  • Wenders: "Wie ich schon sagte, wenn man hier groß geworden ist, dann ist es das am wenigsten nahe liegende. Ich bin an der Kaiserswerther Straße aufgewachsen und in Benrath zur Schule gegangen. Ich wollte damals immer in die Welt hinaus. Das habe ich dann auch ausgelebt. Doch irgendwann kommt dann die Einsicht, es geht so nicht weiter."

Wann hat Campino Sie denn als Schauspieler so überzeugt, dass Sie ihn für die Hauptrolle besetzt haben?
  • Wenders: "Als wir damals das Video zusammen gedreht haben, war mir das schon bei der ersten Einstellung klar. Im Grunde war eine Hauptrolle längst überfällig. Ich habe ihm damals schon gesagt, irgendwann machen wir was zusammen. Ich habe diesen Gedanken dann lange mit mir herumgetragen. Campino hat auf mich gewartet."
  • Campino: "Ich warte laufend auf diverse Typen."

Haben Sie wirklich auf Herrn Wenders gewartet oder war es nicht doch eine Überraschung, als das Gespräch auf eine Hauptrolle kam?
  • Campino: "Es war tatsächlich so, dass Wim damals gesagt hat, wir müssen mal irgendwann etwas zusammen machen. Aber es ist nicht meine Art, die Leute irgendwann noch mal auf solche Angebote anzusprechen. Für mich war die Freundschaft viel mehr wert, die sich auch auf einem ganz anderen Level abspielt. Also habe ich es irgendwann vergessen Ich glaube an solche Sachen auch immer erst, wenn sie wirklich konkret werden. Deshalb hat es mich ehrlich gesagt überrascht, dass es jetzt nun doch dazu gekommen ist. Ich hatte nicht damit gerechnet.
  • Wenders: "Also ich würde sagen, jetzt ist es konkret und wir rechnen jetzt auch alle mit dir."

Was gab den Anstoß, diese Geschichte jetzt zu erzählen?
  • Wenders: "Ich wollte schon lange einen Film über einen Fotografen machen. Das ist eigentlich ein ganz aktuelles Thema. Die Düsseldorfer Schule ist ja hinlänglich bekannt. Ich bin ja auch seit vielen Jahren regelmäßig in Düsseldorf, um bei Krieger meine Fotografien aufarbeiten zu lassen. Als dann klar war, dass der Fotograf, über den ich den Film machen werde, ein Mitglied der Düsseldorfer Schule ist, wurde mir auch klar, ich muss gar nicht weiterdenken, denn die Besetzung stand ja schon lange fest."

Anmerkung: Eine Journalistin stellt an Campino eine Frage, die dieser nicht versteht und darauf erwidert:
Campino: "Entschuldigung, ich spiele zwar einen Fotografen im Film, aber ich in immer noch Rockmusiker und würde Sie deshalb bitten, die Fragen etwas lauter zu stellen.

Inwiefern profitieren Sie bei Ihrer Rolle von der Tatsache, dass Sie jahrelang mit einer berühmten Fotografien zusammen waren?
  • Campino: "Gott sei Dank kann ich mich auf mehrere Quellen berufen. Das schöne an Düsseldorf ist, dass hier alles mehr oder weniger eng miteinander zusammenhängt. Ich bin sehr gut mit Andreas Gursky befreundet und auch mit vielen anderen Künstlern. Außerdem hat es mir sehr geholfen im Vorfeld mit denen allen reden zu können. Besonders Andreas hat mich mitgenommen zur digitalen Bildbearbeitung und ich bin auch mit ihm fotografieren gewesen. Ich hatte das Glück, mit Peter Lindbergh sprechen zu können. Natürlich erinnere ich mich auch an Situationen mit Garbo. Die ich gut bei ihrer Arbeit beobachten konnte. Aber ich glaube, dass die Band auch oft genug abgelichtet worden ist, um so die üblichen Sprüche wie geil, das ist der Titel, Baby oder so loslassen zu können, denn die kenne ich auch."
  • Wenders: "Aber so ein Fotograf bist Du glaube ich gar nicht. Du bist eher ein stiller Typ. Kein Paparazzo."




Welche Drehorte haben Sie sich denn in Düsseldorf ausgesucht?
  • Wenders: "Allem voran den Rhein. Aber ich rede ungern über etwas, das ich noch nicht gemacht habe. Ich freue mich auf den Dreh in Düsseldorf, denn ich war jetzt lange genug hier, um zu wissen, dass wir einen Film drehen, zu dem ich einen emotionellen Bezug habe. Denn ich weiß nicht, wo ich meine Kamera aufstellen soll, wenn ich den Ort nicht spüre. Wir drehen jedenfalls nur an Orten - nicht nur in Düsseldorf, auch im Umfeld - zu denen ich und der Filmcharakter einen Bezug zu haben. Aber Ihnen jetzt zu sagen, wo genau das sein wird, geht mir jetzt doch etwas zu weit. Okay - wir drehen auch in Neuss, auf der Autobahn." (grinst)

Welche Rolle spielt die Musik im Film?
  • Wenders: "Na Campi ist ja nicht als Musiker engagiert worden, sondern als Schauspieler. Aber hier in Düsseldorf dreht Lou Reed mit, in Palermo stößt dann Patti Smith dazu. Was ich schon sagen kann ist, dass der Film sehr viel Musik haben wird. Wie das aber im Einzelnen aussehen wird, weiß ich noch nicht. Es ja so, dass die Musik meistens erst ganz am Schluss relevant wird. Auch wenn die Rockmusik schon im Laufe der Geschichte vorkommt. Wenn der Film dann fertig ist, werde ich vielleicht auch noch mal mit den Hosen über einen Soundtrack reden."
  • Campino: "Aber erst drehen wir mal. Für mich ist es wichtig, das erstmal zu trennen und die Musik noch nicht mit ins Auge zu fassen. Denn ich möchte meine Sache erst mal als Schauspieler gut machen. Wenn mir dann während der Drehzeit irgendwann wenn ich mich sicherer fühle, etwas zufliegt, dann werde ich das auch anbieten. Obwohl ich da jetzt in harter Konkurrenz zu all den anderen Leuten stehe. Aber das ist sicher noch nicht das Thema und mir fällt es auch leichter, mich nur auf die Sache als Schauspieler einzustellen und nicht auch noch als jemand, der einen Soundtrack abliefern soll zu agieren."

Lou Reed, Patti Smith und Milla Jovovitch scheinen alle als sie selbst aufzutreten. Stimmt das?
  • Wenders: "Ja, die spielen sich alle selbst. Milla spielt ein Fotomodell mit dem Campino bzw. im Film ja Finn, arbeitet. Patti und Lou agieren als sie selbst und machen Musik. Aber Patti ist auch eine großartige Fotografin. Die ausschließlich Polaroids macht und zwar richtig schöne. Im Film wird sie zwar als Patti Smith vorkommen, aber mehr als die Fotografin Patti Smith."

Welchen Part übernimmt Dennis Hopper?
  • Wenders: "Er ist der geheimnisvolle Dritte. Was er für eine Rolle in der Geschichte spielt, kann ich Ihnen nicht verraten."

Haben Sie sich Campino eigentlich in Brandauers Inszenierung der Dreigroschenoper auch als Mackie Messer angesehen, um sich abzusichern, die richtige Wahl getroffen zu haben?
  • Wenders: "Nein, da war nix abzusichern. Ich wusste was ich wissen musste. Ich habe natürlich Mackie Messer gesehen, nicht nur einmal. Campino hat mich ziemlich überzeugt auf der Bühne."

Campino nach Ihrem Auftritt in der Brecht-Oper klang es eigentlich eher so, als würden Sie sich wieder mehr aufs Musikmachen konzentrieren wollen. Wie kommt es, dass Sie Ihre Meinung geändert haben? Liegt es an Wim Wenders oder werden Sie uns auch weiterhin als Schauspieler erhalten bleiben?
  • Campino: "Also die Coolness aufzulegen als er angerufen hat und fragte, ob ich mitmachen wollte, hatte ich nicht. Das ist für mich schon ein dicker Hammer gewesen. Ich glaube, alles darunter, hätte mich nicht interessiert. Für eine Tatort-Produktion hätte ich nicht zur Verfügung gestanden. Auch die Band scharrt langsam wieder mit den Füssen. Die wollen wieder raus, genauso wie ich. Aber es gibt einfach Momente in denen man sagt, jetzt oder nie und dafür hatten die Jungs auch Verständnis. Es ist schon was besonders mit Wim Wenders zu arbeiten."
  • Wenders: "Es ist ja nicht so, als würden wir uns nicht kennen. Ich habe schon einiges mit der Band gemacht, vom Videodreh über Fotoaufnahmen zum unplugged Album. Deshalb fühle ich mich mit ihnen auch sehr verbunden. Ich weiß auch, dass sie es kaum erwarten können, wieder aufzutreten. Deshalb weiß ich genau, was Campino tun wird sobald wir abgedreht haben."

Sie haben ja einiges an Kritik einstecken müssen als Mackie Messer. Wie gehen Sie damit um, wenn es auf der Kinoleinwand nicht klappt?
  • Campino: (überlegt einen Moment) "Ich weiß überhaupt nicht, was ich darauf sagen soll. Ich bin mein Leben lang immer raus gegangen und habe Sachen gemacht, die ich mehr oder weniger nicht unter Kontrolle hatte. Ich kenne Wim jetzt gut genug, um sagen zu können und darauf zu vertrauen, dass er mich da durchführt. Das ist das, was für mich wichtig ist. Ich habe aus meiner Theaterzeit eine Menge Erfahrungen gesammelt, die aber nur bedingt etwas mit Film zu tun haben. Ich glaube aber schon, dass sich mit einem Text zu beschäftigen und Worte zu modellieren, habe ich mir ganz gut abgeschaut von den anderen. Aber wenn es dann darum geht, sich vielleicht zurückzunehmen vor der Kamera, bin ich darauf angewiesen, dass Wim so viel Geduld mit mir hat, dass er so lange mit mir arbeitet, bis er hat, was er braucht. Es ist sein Job, den Überblick zu behalten. Mein Job ist es, ihm da total zu vertrauen und deshalb auch keine Angst zu haben. Die habe ich auch nicht. Selbst wenn die Sache schief geht. Ich muss ja immer abwägen zwischen was ist das für ein Abenteuer, Vergnügen, für eine Herausforderung und ein Privileg mit diesen ganzen Leuten arbeiten zu dürfen. Und in welchem Verhältnis steht das zu dem Risiko, dass man mir hinterher wieder eine um die Ohren haut. Ich habe schon so oft eine um die Ohren gehauen bekommen, ich glaube nicht, dass mich da noch irgendwas überraschen kann. Deshalb sehe ich der Sache ganz locker entgegen."

Wie lange dauern die Dreharbeiten?
  • Wenders: "Wir müssen uns beeilen. Wir drehen insgesamt sieben Wochen. Zwei in Düsseldorf, vier in Palermo und noch eine Woche für die Postproduktion."

Bei Palermo Shooting denkt man ja zunächst einmal an ein Foto-Shooting. Bleibt es dabei oder gibt es da eine Doppelbödigkeit im Titel?
  • Campino: "Das können wir nur klar mit einem Ja beantworten."
  • Wenders: "Mehr wird noch nicht verraten."

Claudia Hötzendorfer