Software - Cakewalk Sonar Home Studio 6 XL

All-Inclusive-Angebot<br /> <br /> Die Sequenzer-Szene ist schon seit Jahren, sagen wir, überschaubar. Nur eine Hand voll Hersteller buhl ...


All-Inclusive-Angebot

Die Sequenzer-Szene ist schon seit Jahren, sagen wir, überschaubar. Nur eine Hand voll Hersteller buhlen um die Gunst der Kunden. Neben den eigentlichen Flaggschiffen haben mittlerweile alle Hersteller auch Lowcost-Varianten im Angebot, so auch Cakewalk mit Sonar Home Studio 6 XL. Bei dieser Home-Variante handelt es sich nicht um eine kostenlose Beilagenversion eines Audiointerfaces oder Controllers als Appetithäppchen. Bevor ich zu den Details des Audio und MIDI-Sequenzer komme möchte ich eines gleich voraus schicken: Die Software kostet derzeit etwa 149 Euro. Dies sollten sie meiner Meinung nach schon jetzt wissen, bevor Sie diesen Test weiter lesen.




Hier geht es zum Sonar 7-Test

Sonar Home ist eine abgespeckte Version von Sonar 6 Studio (~ 279€) oder der Sonar 6 Producer Edition (~ 429€). Die Oberfläche wurde zum größten Teil von den Großen übernommen. Damit sind auch die Arbeitsweise und der Workflow identisch. Die Anzahl der möglichen Schaltflächen wurde stark eingeschränkt. Das Transport-Bedienfeld wurde neu und übersichtlicher gestaltet und lässt sich, wie alles in Sonar, frei positionieren. Ansonsten sind mir kaum gravierende Unterschiede im Design aufgefallen. Die Farben lassen sich frei editieren und dem eigenen Geschmack anpassen. Alle Fenster lassen sich wie gewünscht platzieren oder auf einem zweiten Monitor verschieben. Zusätzlich haben sich die Entwickler ein nettes neues Feature ausgedacht: Jedes Fenster kann in den "Röntgen-Modus" geschickt werden und ist dann im Hintergrund transparent sichtbar. So hat man auf einfache Weise zum einen den Sequenzer samt Spuren und zusätzlich ein oder mehrerer geöffnete Plug-ins auf einem Monitor unter Kontrolle, was gerade für Notebooks-Besitzer oder für die Bühne ein wahrer Segen ist. Das Ganze funktioniert in der Praxis sehr gut. Die Deckkraft sowie die Ein- und Ausblendzeiten lassen sich selbst definieren.



Es gibt nur wenige Einschränkungen gegenüber den großen Versionen, die aber selbst bei einem ambitionierten Musiker kaum ins Gewicht fallen werden. So ermöglicht Sonar Home maximal 64 Audiospuren, was aber selbst für große Projekte ausreichen sollte. Surround-Pannings und Setups sind nicht möglich. Sonar unterstützt ASIO-, WDM- und MME-Treiber und kann neben DirectX- auch VST-Plug-ins einbinden. Dies geschieht im sehr übersichtlichen und komfortabel zu bedienenden Synth-Rack. Ein Freezen von Instrumenten oder Bouncen von Spuren ist ohne weiters möglich. Die maximal unterstütze Samplerate von 192kHz bei 24 Bit Auflösung unterstreicht das professionelle Konzept und lässt eigentlich keine Wünsche offen. Die Audioqualität kann man getrost mit der Pro-Version vergleichen. Mir persönlich ist kein Unterschied im Klang oder der Dynamik beim Exportieren eines identischen Songs unter Sonar 6 Pro und Home 6 XL aufgefallen. Dabei ist zu erwähnen, dass sich mit der Pro-Version gespeicherte Projekte auch in der hier getesteten Home Version problemlos öffnen lassen. Selbst Spurhüllkurven werden übernommen.

Die Unterschiede zeigen sich in kleinen Details: Zum Beispiel fehlt die zuschaltbare 64-Bit-Genauigkeit beim Export, wobei aber auch Sonar Home 32-Bit Waves erzeugen kann. Eine großzügige Mischpult-Ansicht hält alle Pegel unter Kontrolle und beinhaltet alle Features der großen Versionen. Videos können eingebunden werden, womit sich Sonar Home auch als komfortables Audiowerkzeug zur Filmvertonung eignet. Es wird eine 32 und 64Bit-Version, je nach verwendetem Betriebssystem installiert. Sonar Home Studio 6 XL läuft natürlich auch unter Windows Vista und ist so für die Zukunft bestens gerüstet. Sonar Home 6 ist zu Rewire-Applikationen kompatibel, die sich wie ein VSTi direkt integrieren lassen.

Das Packet umfasst zwei DVD's und ein Handbuch. DVD 1 beinhaltet das Programm, DVD 2 zusätzliche Plug-ins. Auf 116 Seiten werden die wichtigsten Funktionen erklärt. Zusätzlich liegen alle Handbücher als PDF bei. Wer mehr Unterstützung benötigt, sollte sich die zwei DVDs genauer anschauen. Darauf befinden sich nämlich Tutorial-Videos zu fast allen wichtigen Themen, leider nur in englischer Sprache. Viele der Tutorials basieren dabei kurioserweise auf der Pro-Version.

Wer externe MIDI-Controller einbinden möchte, wird die ACT zu schätzen wissen. So erlaubt auch Sonar Home Studio 6 XL eine komfortable Steuerung der eigenen Oberfläche und natürlich auch aller Plug-ins via der Hauseigenen "Active Controller Technology". Diverse Anbieter bieten entsprechende Setups auf Ihren Websites zum Download an.

Aber auch in punkto mitgelieferter Plugins hat das XL Packet einiges zu bieten. Hier eine Auflistung mit kurzer Beschreibung aller Plugins:

Drop Zone


[​IMG]


Ein kleiner Sampler, in den sich via Drag and Drop einfach Samples platzieren lassen. Neben guten Filtern und Modulatoren bietet er eine Reihe von brauchbaren Presets.

Roland Groove Synth ...


[​IMG]


... ist ein Rom-Player für elektronische Brot und Butter Sounds, der aber auch einige interessante Schätzchen mit an Bord hat. Die Qualität konnte mich nicht überzeugen.

Der TTS-1 ...


[​IMG]


... ist ein GM-kompatibler Soundexpander, der gleich seinen eigenen Mixer mitbringt. Die Klänge sind brauchbar, und er ermöglicht das Abspielen von GM-Files.

Der Square I ...


[​IMG]


... aus dem Hause rgc Audio ist ein kleiner aber feiner virtuell Analoger. Die Qualität der Sounds, besonders der Bässe, kann sofort überzeugen. Mit drei Oszillatoren ist er gut gerüstet. Interessant fand ich die unterschiedlichen Variationen pro Preset, die sich über die Tasten a bis f aufrufen lassen. Wem beim Square der Arp fehlt, der sollte einfach das mitgelieferte Arpeggiator-MIDI-Plug-in von Sonar aktivieren.

Der Dimension LE ...


[​IMG]


... ist eine abgespeckte Version des Dimension Pro. Trotzdem bringt er eine Menge toller Sounds, besonders Flächen, mit, die absolut hochwertig klingen. Wer möchte, kann selbst Hand anlegen und aus dem üppigen Vorrat an Samples eigene Layer-Sounds bauen. Im Gegensatz zur Pro-Version sind die Presets allerdings weniger komplex. Trotzdem ein super Teil.



Wer das Garritan Pocket Orchestra Plug-in suchen sollte, der findet dieses übrigens im Dimension LE. Die Soundlibrary befindet sich in einem separaten Unterverzeichnis der Presets. Es ist nur eine kleine Auswahl vorhanden, die es aber in sich hat. Neben Streichern, Brass, Harps, Woodwinds usw. bietet es auch für den Start in orchestrale Gefilde ideale Vorraussetzungen.

Der Session Drummer 2 ...


[​IMG]


... ist ein Drumcomputer, der sich hauptsächlich um die Erzeugung natürlich klingender Percussion-Loops kümmert. Das macht er gut. Die einzelnen Samples können ausgetauscht und eigenen Midi-Files importiert werden. Die mitgelieferten Presets sind gut, werden aber den Elektronikmusiker wenig begeistern.

Boost 11 ...


[​IMG]


... ist ein gut klingender Peak Limiter, der dem Sound wie Steinbergs Puncher etwas oder viel mehr Druck verleiht. Auch bei maximalen Parametern klingt das Plug-in noch ordentlich. Die Anzeige zeigt deutlich, wo der Boost 11 arbeitet und regelt.

Natürlich gehören zu Sonar Home Studio 6 XL auch eine Reihe weiterer Effektplugins aus der SonitusFX-Reihe (Hall, Delay, Dynamik-FX, Modulations-FX, Band und Amp-Simulation usw.). Alle Effekte aufzuzählen, würde den Rahmen dieses Tests aber eindeutig sprengen. Die mitgelieferten Effekte sind mehr als brauchbar. Die Qualität wird zum größten Teil auch professionellen Ansprüchen gerecht.

Alle Plug-ins laufen übrigens auch unter anderen Hosts und sind nicht an Sonar gebunden.

Fazit

Selbst ich, als Jahrzehntelanger Sonar bzw. Cakewalk-Nutzer, bin wirklich beeindruckt von Cakewalks kleinstem Sequenzer, dem Sonar Home Studio 6 XL!

Hatte ich die Light-Version anfangs etwas belächelt, so wurde ich schnell eines Besseren belehrt. Für schlappe 149 Euro bekommt man einen echten MIDI und Audio-Sequenzer mit ausgereiften Features. Dabei wurde der Rotstift nur sehr sparsam angesetzt. Mir hat eigentlich nur die Surround-Unterstützung gefehlt. Gut, ein paar Icons mehr wären auch ganz praktisch gewesen, aber das sind nur Kleinigkeiten.

Das Programm arbeitet absolut stabil und der Workflow ist identisch zum großen Bruder Sonar Pro. Der Sequenzer alleine ist schon sein Geld wert, glänzt er doch mit allen derzeit verfügbaren Möglichkeiten wie Timestretching, Pitchshifting, Hüllkurven, Automationen, usw. Und das alles in amtlicher Qualität. Nicht zu vergessen die gute Unterstützung der Hardware. Die Fülle der Funktionen wird es dem Einsteiger sicherlich etwas (aber nur etwas) schwerer machen.

Viele andere LE-Version sind auf den ersten Blick übersichtlicher und das einfügen von einfachen Sampleloops führt schneller zu einem Ergebnis. Wer sich aber einmal durchgekämpft hat, wird mit einem sehr guten und sehr günstigen Musikprogramm belohnt, das auch nach Jahren noch Freude macht und mit den eigenen Anforderungen wächst.

Sonar Home Studio 6 XL kann man mit Loop-basierenden Audio-Spielzeugen in keiner Weise vergleichen. Das würde dem Programm nicht gerecht. Die mitgelieferten Plug-ins sind durchweg gut und in anbetracht des Preises unglaublich. Damit eignet sich Sonar Home Studio 6 XL nicht nur für den Einsteiger sondern auch für Profis, die für sehr wenig Geld eine Alternative zum Stammsequenzer oder einfach etwas für unterwegs suchen. Ein prima All-Inclusive-Angebot also.

Bernd Scholl

Systemanforderungen mindestens
  • Windows XP oder Vista (64 oder 32Bit)(Mehrkernprozessoren werden unterstützt)
  • Intel Pentium 4 1.3GHz oder AMD Athlon XP 1500+
  • 256MB Ram
  • etwa 2 GB freier Festplattenspeicher (wenn alle Tools installiert werden)

Preis Sonar Home Studio 6 XL
  • u.v.P.: 169 Euro
  • Straße: 149 Euro