Cakewalk Sonar 8 Producer

Was mag es wohl alles an Neuigkeiten geben, war mein erster Gedanke als Cakewalk bereits im September wieder eine neue und somit die bereits ...


Was mag es wohl alles an Neuigkeiten geben, war mein erster Gedanke als Cakewalk bereits im September wieder eine neue und somit die bereits 8. Version des DAW-Schlachtschiffs Sonar Producer ankündigte? Da ich nun schon den bereits fünften Test zu Sonar auf dieser Webseite schreiben darf, waren meine Erwartungen von Anfang an sehr hoch. Legen wir doch gleich mal los.





[​IMG]



[​IMG]



[​IMG]


Sonar wird nun auf 4 DVD's ausgeliefert. Dabei ist erst mal nur die DVD "installation content" wichtig. Sonar selbst ist innerhalb von 20 Minuten installiert und bereit zum ersten Start. Auf der Website des Herstellers befinden sich bereits zwei Updates, die das Programm auf Version 8.02 aktualisieren. Kleinere Fehler sollen damit der Vergangenheit angehören. Ein Download und die Installation dieser Pakete (zusammen etwa 180MB) ist also Pflicht und, je nach Internetverbindung, innerhalb einer halben Stunde erledigt. Dem Paket liegt ein 220-Seiten Handbuch, komplett in Deutscher Sprache bei. Darin befindet sich auch ein eigenes Kapitel über alle Neuerungen von Sonar 8. Sonar 8 lässt sich problemlos zu anderen Versionen parallel installieren.



Die neue Farbe von Sonar ist Schwarz und so meldet sich Sonar beim Start auch. Das Design der Oberfläche ist nahezu identisch zu den letzten Versionen. Die Menüs und Icons sind bis auf ein paar Neuzugänge gleich geblieben. So muss man auf den ersten Blick schon raten, ob's nun das Neue ist oder nicht. Gleichzeitig findet sich nun auch unterhalb des Sonar-Logos ein kleiner Hinweis auf den Hersteller "Roland", der bereits in der Vergangenheit den V-Vocal und weitere Features von Sonar bereitstellte. Ein erstes Hardware-Produkt dieser jungen Ehe ist das Sonar V-Studio 700, das für den Januar 2009 angekündigt ist. Der offizielle Preis steht noch nicht fest. Das Gerät wird allerdings bereits für 4195 Dollar im Web als Preorder angeboten und wird somit kein Schnäppchen werden.


[​IMG]


Das nur am Rande bemerkt. Der neue Gegner zum Duo Steinberg-Yamaha, wenn man das so sagen darf, lautet also nun auch offiziell Roland-Cakewalk. Gut, belebt doch Konkurrenz bekanntlich das Geschäft.

Sonar 8 beinhaltet alle Features der Vorgängerversion(en). Diese alle zu beschreiben wäre zu viel an dieser Stelle. Daher mache ich es mir einfach und verweise an die letzten beiden Tests zu Sonar 6 und Sonar 7 Producer und stürze mich mit ganzer Kraft auf die neuen Funktionen der Version 8:


[​IMG]


TS-64 Transienten Shaper

Neu ist der der TS-64 mit dem sich Transienten z. B. in Drumloops bearbeiten lassen. Was ist das? Transienten sind die kurzen Einschwingimpulse, die am Anfang eines Klanges entstehen und dann in den grundsätzlichen Klang übergehen. Ein schönes Beispiel ist das Anreißen einer Gitarre oder der Aufprall eines Sticks auf ein Becken. Diese Transiente ist dann maßgeblich verantwortlich für die Charakteristik des entstehenden Klangs. Der TS64 kann genau dieses, ich nenne es einfach mal Einschwingverhalten, durch Änderungen der Parameter Attack, Weight, Timbre und Decay verändern. Im folgenden Beispiel hören Sie zunächst einen Drumloop unbearbeitet, dann drei Widerholungen mit unterschiedlichen Einstellungen:

[audio:_files/import/2009/01/1-ts64.mp3]


[​IMG]


TL-64 Tube Leveler

Der TL-64 ist ein virtueller Röhrenamp um Einzelspuren oder auch dem Gesamtmix eine Portion mehr Wärme zu verleihen. Und das macht er gut. Im Folgenden hören Sie wieder zunächst den Loop unbearbeitet, dann drei Wiederholungen mit unterschiedlichen Einstellungen:

[audio:_files/import/2009/01/2-tl64.mp3]


[​IMG]


Beatscape

Auf der zweiten der 4 mitgelieferten DVD's befindet sich Beatscape, einem Art Rex-Player, der aber versucht neue Wege zu gehen. Dabei kann man eigene oder Loops aus der beigepackten 4 GB schweren Library auf die 16 Pads des Players ziehen und via Keyboard antriggern. Dabei startet und stoppt man die einzelnen Parts mit je einer Taste. Wer einen Controller mit Klopf-Pads besitzt, sollte diesen selbstverständlich dazu benutzen, was für noch mehr Spaß sorgen sollte. Da ich kein Klopf-Pad besitze habe ich einfach Päperlies mit den Zahlen 1-16 auf die Tasten meines Keyboards geklebt. Geht auch. Der Loop startet intelligent zum Sogtempo und folgt diesem. Im nu lassen sich so in Echtzeit einfache Arrangements aufbauen und im Sequenzer aufzeichnen. Zusätzlich können jedem Pad noch unterschiedliche Modulations-Hüllkurven (Volume, Pan, Cutoff, Resonanz, Pitch) zugeordnet werden. Die Slices lassen sich innerhalb des Loops verschieben, neu anordnen und sich so innerhalb kürzester Zeit neue Kreationen eines Loops erzeugen. Ich hätte mir noch etwas mehr Funktionen z. B. Random oder einige "Spezialeffekte" gewünscht. Leider ist es auch nicht möglich, die Belegung der Pads zu verändern. Hier ist der Beatscape eher zurückhaltend. Im oberen Bereich der Tastatur lassen sich die einzelnen Slices, je nach angewählter Spur, einzeln antriggern.

Die beigefügte Library ist sehr Umfangreich, klingt gut und bietet Drumloops aus den Genres Techno und RnB, HipHop. Auch tonales Material ist hier zu finden. Nicht immer lassen sich die Loops der Library auf Grund des sehr unterschiedlichen Timings untereinander kombinieren.

Leider ist das Material nicht nach Kategorien vorsortiert und ein direktes Vorhören eines Loops im Browser funktioniert auch nicht, was den Umgang etwas Mühselig gestaltet. Die Qualität ist allerdings durchweg brauchbar. Die Engine läuft noch nicht ganz stabil. Manche Loops laufen nach der Zeit auseinander. Zusammengefasst: Beatscape macht Spaß, aber ein paar mehr Funktionen hätte ich mir unbedingt gewünscht.

Hier ein Sounddemo, das in nur 2 Minuten mit dem Beatscape arrangiert wurde. Dabei kam der Tube Leveler TL64 in der Summe zum Einsatz:

[audio:_files/import/2009/01/3-beatscape-demo.mp3]

Dimension Pro

Das kommt Ihnen bekannt vor? Ja, in der Version 7 war der Dimension Pro bereits dabei, allerdings nur in der LE-Variante. Nun legt Cakewalk die Vollversion bei. Dazu muss das Tools vorab von DVD Numero 3 installiert werden und schaufelt damit nochmal etwa 7 GB Daten auf die Festplatte. Der Dimension Pro ist ein ausgewachsener Sample-Player mit erweiterten Sytnthesizer-Funktionen. Es können, grob gesagt, 4 Spuren gelayert werden, die sich (wenn's sein soll) auch gegenseitig modulieren können. Neben Filtern, EQ's und umfangreichen Hüllkurven gibt's eine eigene FX-Abteilung. Die Stärke des Dimension-Pro liegt im Bereich Pads und komplexe Texturen, aber auch bei "normalem" Samplematerial oder rhythmischen Loops hat er einiges zu bieten. Er klingt sehr edel, verbraucht wenig Recourcen und ist erweiterungsfähig. Besonders erwähnen möchte ich seinen eigenen Sound, der gerade durch die ursprüngliche Library erzeugt wird. Auf DVD 4 finden sich noch einige zusätzliche Libraries, die nachinstalliert werden können. Darunter auch Material von Cakewalk's Digital Sound Factory (EMU-Proteus). Wer mehr über den Dimension Pro erfahren möchte, sollte sich mal den Test hier anschauen.


[​IMG]


Channel Tools

Sonar bietet eine Fülle von FX-Plug-ins, die alle für sich bestimmte Funktionen erfüllen. Eines fehlte aber schon immer: Ein rein administratives Tool um die Grundbeschaffenheit einer Audiospur via Plug-in anzupassen. Das Plug-in "Channel Tools" stopft diese Lücke und bietet dabei folgende Funktionen, die im alltäglichen Gebrauch und insbesondere beim Mischen anfallen:
  • Stereopanner
  • M/S-Anteil dekodieren und separat im Raum platzieren
  • Phasenumkehr-Schalter
  • rechten und linken Kanal vertauschen und
  • eine eingebaute, fein justierbare Zeitverschiebung.

Dabei sind die Oberfläche und die Funktionen aufgeräumt strukturiert. Eine grafische Pegelanzeige rundet das Angebot ab. Die Engine werkelt klanglich unauffällig. Gut finde ich, dass Sonar diese Funktionen in einem einzigen Plug-in vereint. So hat man bei Mischen stets alle nötigen Funktionen im direkten Zugriff. Der Channel Tools wird wohl in kürzester Zeit fester Bestandteil der eigenen Spur-Presets werden. Es fehlen eigentlich nur noch amtliche grafische Analysewerkzeuge und Sonar wäre auch im Bereich Mastering komplett.

Native Instruments Guitar Rig 3 LE

... ist eine abgespeckte Version des Guitar Rig 3 und enthält "nur" 3 Amps und Speaker, 11 Effekte, einen Tuner, Metronom und etwas über 50 Presets. Damit kann man eine Menge anstellen. Die Klangqualität ist NI-typisch gut und die vorhandenen Presets und Features sind eine gute Auswahl aus dem vorhandenen Repertoire der Vollversion. Ein sehr nettes Goddie also.


[​IMG]


TruePianos Amber Module VSTi

Das TruePiano aus dem Hause 4 Front Technologies ist ein realistisch klingendes Piano auf Sample-Basis. Dabei wird nur ein Modell namens "Amber" in der abgespeckten Cakewalk Edition mitgeliefert. Die entsprechende DLL-Datei ist übrigens 120MB groß und enthält alle notwendigen Samples. Das Plug-in verfügt über zwei Ansichten: dem Basic Interface, dass typischerweise nur einen Flügel anzeigt und dem Advanced Interface in dem sich kleinere Details einstellen lassen.


[​IMG]


Dazu gehören ein Reverb plus Room Size, eine Velocity Kurve Realease und die Keyboard Dynamics. Mit wenigen Handgriffen hat man schnell die passenden Einstellungen gefunden. Das Piano klingt ausgesprochen gut und einen Tick edler als das "große" Piano des Dimension Pro. Ach, was red ich, hier ein Klangbeispiel auf Grundlage des MusiciansLife-Flügel-Vergleichs-Tests-Songs:

[audio:_files/import/2009/01/4-truepiano.mp3]
  • Anmerkung von Jörn: Ich habe dieses Demo in den besagten Vergleichstest übernommen.

Damit wären die neuen Plug-ins soweit abgehandelt. Zusätzlich bietet das neue Sonar 8 Producer eine Fülle neuer Funktionen, die den Workflow der DAW ergänzen oder vereinfachen sollen. Auch diese möchte ich Ihnen im Folgenden vorstellen:
  • Sonar erlaubt nun auch das Routen von Stereospuren und Stereobussen auf einen Monoausgang der Audiohardware. Wer extern mischen will, wird diese Funktion bestimmt schon vermisst haben. So waren bisher als Ausgang immer nur Stereopaare möglich. Allerdings muss man die Funktion vorab im Audio-Options-Menü frei geschaltet werden.
  • Änderungen im Dialog "Audiooptionen" sollen nun auch ohne Neustart möglich sein. Das funktioniert in der Praxis nicht so gut. Es kommt vermutlich darauf an, ob und wie die verwendeten Audiotreiber mitspielen. Ändert man das Treibermodell z. B. von ASIO auf WDM, ist nach wie vor unbedingt ein Neustart erforderlich. Die ASIO-Treiber meines Virus TI oder auch meiner ESI ESP1010 benötigten beim Ändern des Buffers ebenfalls einem Neustart von Sonar.
  • Die Engine von Sonar wurde weiter optimiert. Die Folge sind niedrigere Latenzen, ein schnellerer Programmstart und ein verbesserter Bildlauf. In der Praxis wirkt Sonar tatsächlich etwas flinker im Handling. Beim Laden des gleichen Projekts unter Sonar 7 und 8 konnte ich keinen Geschwindigkeitszuwachs feststellen. Der Start der Widergabe an einem beliebigen Punkt im Arrangement ist allerdings subjektiv zackiger. Das soll nicht heißen, dass Sonar auf einmal Flügel bekommen hat, aber es läuft an manchen Stellen spürbar flüssiger.
  • Windows Vista-Nutzer kommen nun auch in den Genuss einer optimierten 64Bit Version. Das Programm wird in beiden Varianten 32 und 64 Bit zusammen ausgeliefert und je nach verwendetem Betriebsystem die Richtige Version installiert. Der große Vorteil von 64Bit Betriebsystemen im Zusammenspiel mit echten 64Bit Programmen ist nicht nur der erweiterte Befehlssatz, sondern auch die Möglichkeit mehr Arbeitsspeicher adressieren zu können. Bei 32Bit ist nämlich bei 3,5GB RAM Schluss. Mit Sonar 8 Producer ist man so gut für Vista gerüstet, vorausgesetzt es gibt entsprechende 64Bit Treiber für Ihre Hardware. Hier sollte man sich vorab informieren.
  • Sonar unterstützt nun auch die neue Audioplattform von Windows Vista, genannt WASAPI (Windows Audio Session API).
  • Wie beim Konkurrenten Cubase 4 können nun auch Audio und MIDI-Spur eines Plug-in zu einer Spur zusammengefasst werden. Dabei Teilen sich nun Audio und MIDI eine Spur im Arrangement. Bei Bedarf lassen sich die Spuren, je nach Belieben, auch wieder aufteilen.

Aus zwei


[​IMG]


mach eins


[​IMG]


Dies schafft in der Praxis wesentlich mehr Übersicht. Sonar-Jünger werden sich schnell daran gewöhnen, versprochen.


[​IMG]


Auch der Loop-Explorer wurde kräftig aufpoliert und bietet einige zusätzliche nützliche Features: So verfügt er nun auch über eine Spalte für die bereits geöffneten Plug-ins. Eine Funktionsleiste bietet alle wichtigen Tools wie Play, Auto, Ansicht und der Einstellung des zu verwendeten Vorhör-Kanals, im direkten Zugriff. Leider verursacht dieser beim Umschalten wieder Knackser und hat kurz einen unangenehmen Aussetzer. Ein Regler zur Anpassung der Lautstärke fehlt hier eindeutig. Mit dem Loopexplorer kann man nun auch MIDI-Files vorhören, indem man vorab das gewünschte Plug-in markiert und dann auf das Midi-File im Explorer klickt. Dieses wird dann Taktsynchron zum Song auf dem Plug-in wiedergegeben. Klasse! Wer einmal mit dem Loop-Explorer gearbeitet hat und oft mit Loop-orientiertem Material arbeitet, der wird ihn nicht mehr vermissen wollen.



Wer kennt diese Situation: Der Player läuft, man hat einen passenden Sound plus Hook gefunden und will diesen mal eben unkompliziert aufnehmen. Früher musste man zuerst die laufende Wiedergabe stoppen, die entsprechende Spur in Aufnahmebereitschaft versetzen und konnte erst dann die Aufzeichnung starten. Das war nicht sonderlich inspirierend. Oft hatte man das gerade Gespielte durch das nötige Rumgeklicke wieder vergessen. Bei Sonar 8 kann man nun ohne die Widergabe zu stoppen eine oder mehrere Spuren in Aufnahmebereitschaft setzen und den Record-Knopf drücken und schon zeichnet Sonar 8 auf. Prima! An dieser Stelle muss ich leider wieder eine kleines "aber" einfügen, denn ein Scharfschalten von Automationen während der laufenden Wiedergabe ist nach wie vor nicht möglich.


[​IMG]


In punkto Sends war Sonar immer etwas kompliziert. Damit räumt nun ein Assistent zum "Einfügen von Sends" auf. In einem kleinen Menü lassen sich alle relevanten Parameter auswählen und erzeugt so den gewünscht konfigurierten Sendkanal mit allem drum und dran.


[​IMG]


Mit den neuen Solo-Schaltern beschreitet Cakewalk neue und mir bisher unbekannte Wege. So wurde das Widergabestatus-Menü um zwei neue Icons erweitert: Der "Exclusives Solo"-Schalter setzt immer nur eine Spur auf Solo. Das klingt erst mal unspektakulär, entpuppt sich in der Praxis als sehr hilfreiches Mittel beim Mischen. Auch direkte A/B-Vergleiche lassen sich so ohne Probleme durchführen.

Der zweite Modus ist der "Dim-Solo"-Modus, bei dem alle anderen Spuren, bis auf die mit aktiviertem Solo um einige dB leiser abgespielt werden. Bei Durchhören umfangreicherer Arrangements ist diese Funktion ebenfall sehr hilfreich. Dazu kann im Audio-Optios-Menü der Gain zwischen den Werten -6/-12 und -18 dB eingestellt werden. Zusätzlich verfügt Sonar über eine Solo-Sperre bei der via "Shift-Taste halten" und dann die Solo-Icons anklicken, bestimmte Spuren aus den anderen Solo-Funktionen ausgeschlossen werden. Damit erreicht man, dass gezielte Spuren immer und mit voller Kraft mitlaufen. Das mit der Shift-Taste ist etwas unglücklich, da man nicht immer beide Hände frei hat. Ein Doppelklick wäre da die bessere Alternative gewesen, aber nun gut. Da sollte man nicht zu pingelig sein.

Das finale Rendern eines Projektes wurde ebenfalls erweitert. So lassen sich nun auch externe Signale live, also in Echtzeit, abmischen. Dazu muss natürlich "schnelles rendern" vorab abgeschaltet sein.

Audio und MIDI-Clips lassen sich nun in Gruppen zusammenfügen und so gemeinsam bearbeiten. Das Handling dieser neuen Funktionen funktioniert sehr innovativ. Dazu bietet Sonar nun einen weiteren Playbutton, der nur den ausgewählten Clip oder eine Clip-Gruppe abspielt. Auf Solo-Orgien kann man nun verzichten.

Der Ziffernblock der Computertastatur kann nun zur komfortablen Steuerung von Sonar genutzt werden. Dazu wurden Funktionen für unterschiedliche Belegungen vordefiniert, zwischen denen man hin und her schalten kann. Viele User werden diesen Komfort gerne nutzen. Mir war das Ganze zu umständlich.


[​IMG]


Neben dem normalen Play gibts nun auch eine Pause-Taste und Tasten zum vor- und zurück- spulen. Im praktischen Betrieb stößt man zusätzlich auf einige "versteckte" Features. So führt ein Doppelklick auf die Rücklauf-Taste zum Beispiel dazu, dass der Cursor selbstständig nach links läuft und bei einem erneuten Klick die Wiedergabe an der neuen Stelle weiterläuft. Dabei kommt es nur zu kurzen Aussetzern.

Ein Problem hat jeder, bei dem sich die verwendeten MIDI-Ports des Öfteren ändern. Bearbeitet man z. B. Projekte auf unterschiedlichen Rechnern, so werden MIDI-Ports gnadenlos überschrieben. Manchmal kommt es auch vor, dass man einfach vergisst sein Master-Keybaord vor dem Starten von Sonar in den USB-Port gesteckt zu haben. In diesem Fall setzt Sonar den MIDI-Eingangskanal auf den nächsten in der Liste. Speichert man dann dieses Projekt ab so ist beim nächsten Start das ursprüngliche und eigentlich benötigte Masterkeyboard nicht mehr voreingestellt. In Sonar 8 kann man dies, vereinfacht gesagt, durch eine eindeutige Zuordnung umgehen, was praktisch auch funktioniert.

Sonar bietet nun einen direkten Export in Surround-Formate (Dolby Digital und Pro-Logic). Dieser ist allerdings nur 14 Tage lauffähig und muss dann gegen die Zahlung von 995 Dollar frei geschaltet werden. Naja, in 14 Tagen kann man schon eine Menge exportieren.

An dieser Stelle möchte ich sagen, das ich nicht alle neuen Funktionen vorgestellt habe, sondern mich nur auf die Wichtigsten beschränkt habe.

Bleibt noch genug Zeit für ein persönliches

Fazit

Mit Sonar 8 Producer legt Sonar ein weiteres Mal die Meßlatte für DAW's um einige Meter höher. Dabei zahlt es sich aus, dass Cakewalk jedes Jahr eine neue Version auf den Markt bringt und nicht alle paar Jahre mit einem Riesenschritt punkten will. Gerade für Upgrader sind diese Neuerungen wohl dosiert. Dies hat den Nachteil, dass der Stammkunde ein Mal im Jahr ein paar Euro investieren muss, wenn er denn immer auf den neusten Stand gebracht werden will. Diese zusätzlichen Einnahmen investiert Cakewalk aber auch augenscheinlich in eine wirkliche Weiterentwicklung von Sonar.

Bei der neuen Version 8 haben die Entwickler hauptsächlich Features addiert, die im täglichen Betrieb wirklich nützlich sind. Irgendwie werde ich den Eindruck nicht los, dass ich diese schon immer gebraucht habe, mich aber nie getraut habe danach zu fragen. Sonar 8 bricht mit diesem Tabu. Gerade so kleine Schalter, wie Dimm-Solo und Exclusives Solo entpuppen sich in der Praxis als wahre Wunderwaffe. Damit besitz Sonar nun das erste mir bekannte Werkzeug auf der Windows-Platform um einen direkten A/B-Vergleich ohne Knackser oder sonstige Klimmzüge beim Mastern durchzuführen.

Die neue Pause-Taste ist herrlich. Würde Sonar nun auch noch MIDI's direkt weiterspielen und nicht erst bei der nächsten MIDI-Note die Wiedergaben aller Spuren starten, so wäre das noch das absolute i-Tüpfelchen. Auch die Tatsache, dass ich nun endlich während der Widergabe eine Spur, sei es MIDI oder Audio, in Aufnahmebereitschaft schalten und direkt aufnehmen kann ist einfach klasse und macht Sonar noch effektiver.

Der Beatscape, die neuen Effekt-Plug-ins und der "große" Dimension Pro, sind mehr als eine bloße Zugabe. Dabei verzeichnet der sehr viel versprechende Beatscape einen deutlichen Punktabzug in der B-Note.

Nicht jeder wird bereits heute eine 64-Bit-Version von Sonar brauchen, wer aber mehr als 3,5 GB Hauptspeicher nutzen möchte (was bei den derzeitigen Ram-Preisen durchaus realistisch ist), kommt zukünftig nicht an den 64-Bit Programmen + einer 64-Bit Version von Windows Vista vorbei. Sonar bietet 32- und 64-Bit in einem Packet, und ist dadurch absolut Zukunftssicher. Und: Sonar läuft stabil.

Insgesamt gesehen bietet Sonar faktisch die meisten Funktionen und auch die umfangreichste Anzahl mitgelieferter Plug-ins aller DAW's auf dem Markt. Dabei bleibt die Audioqualität immer auf allerhöchstem Niveau. Die Bedienung der zahllosen Funktionen (Achtung Neueinsteiger: in diesem Test bin ich NUR auf die Neuerungen der Version 8 eingegangen!) bleibt trotzdem übersichtlich. So ist ein Update eigentlich Pflicht. Rookies sollten Sonar unbedingt in die engere Wahl nehmen und ggf. auf das kostengünstigere und abgespeckte Sonar 8 Studio ausweichen. Quereinsteiger kann ich Sonar nach wie vor wärmstens empfehlen. Auf der Website von Cakewalk gibt's eine 30 Tage-Testversion zum Download (~170MB). Wer sich also selbst überzeugen möchte ...

Bernd Scholl

Preise
  • Sonar 8 Producer : 588 Euro (Strasse: 459 Euro)
  • Sonar 8 Producer Update von Version 7: 199 Euro
  • Sonar 8 Studio: 351 Euro (Strasse: 279 Euro)
  • Sonar 8 Studio Courtesy Upgrade von Version 7: 49 Euro

Weblink

    1. jerzyk 17.06.10
      Hallo , ich habe am Anfang nur eine frage , ich benütze ein Sonar 8 Studio Edition . Darf ich mir ganz einfach jezt , ein Sonar 8 Producer kaufen und instaleren und mit dem Arbeiten ? bringt mir das viell mehr ??? . gruss jerzyk .