Cakewalk Sonar 5 Producer Edition

Ich erinnere mich noch an die Zeit, als Twelve Tone's Cakewalk auf eine Diskette passte und das Vorhandensein von Mididaten durch einen schw ...


Ich erinnere mich noch an die Zeit, als Twelve Tone's Cakewalk auf eine Diskette passte und das Vorhandensein von Mididaten durch einen schwarzen Punk in der Timeline angezeigt wurde. Man kann kaum glauben, dass gerade mal 15 Jahre vergangen sind und in welchem Gewand sich die Fortsetzung, Cakewalks Sonar 5, heute zeigt. Geschweige denn, welche neuen Funktionen im Laufe der Jahre immer weiter dazugekommen sind.





[​IMG]


Die Version 5 wurde bereits im Januar dieses Jahres veröffentlicht, leider aber mit ein paar technischen Startschwierigkeiten. Mitte April ist nun das zweite Update (5.2) erschienen und alle Kinderkrankheiten gehören der Vergangenheit an. Der richtige Zeitpunkt also für einen ausführlichen Test.

Sonar Professional ist ein integrierter MIDI- und Digital Audio Sequenzer und reiht sich so in die Liga von Steinbergs Cubase SX oder Logic Audio auf gleicher Augenhöhe ein. Sonar läuft unter Windows XP und ist derzeit nicht für die Mac-Plattform erhältlich.

Das Programm befindet sich auf einer DVD und benötigt etwa 250 MB Festplattenplatz. Zusätzlich beinhaltet die DVD noch etwa 400 MB Audio-Loops und weitere Soundbeispiele, die für einen ersten Start recht hilfreich sind. Das beiliegende Handbuch erklärt auf 177 Seiten die wichtigsten Funktionen, ist sachlich formuliert und gut gegliedert. Die Themen, die man sucht, findet man allerdings nicht immer über den Index. Auch die Onlinehilfe verschweigt den einen oder anderen Begriff, über den man bei der Arbeit mit Sonar stolpert. Das Handbuch wird auch als PDF auf der DVD mitgeliefert, nicht aber bei der Installation auf Festplatte kopiert. Es besitz 676 Seiten und 10 zusätzliche Kapitel. Also am besten gleich mit kopieren.

Nach der Erstinstallation, die etwa nach 20 Minuten inklusive online Registrierung und einlesen der VST-Plugins abgeschlossen ist, sollte man auf jeden Fall die derzeit verfügbaren Updates 5.1 und 5.2 von der Website des Herstellers laden und installieren. Diese stehen in zwei Varianten zur Verfügung: für 32 und 64 Bit Systeme. Sonar unterstützt zusätzlich zu 32Bit ab Version 5 auch 64-Bit Prozessoren, was zu einer Steigerung der Performance führen soll. Dies konnte ich aber während des Tests nicht bestätigen. Auch nicht die Tatsache, dass die mit der 64 Bit Version gerenderten Stücke (noch) besser klingen. Sonar erkennt übrigens automatisch bei seiner Installation, welche Variante installiert werden muss. Der Download der Updates und deren Installation dauern, je nach Internetverbindung und Variante, etwa 30 Minuten. Danach kann es losgehen.

Bevor ich auf die neuen Features der Version 5 eingehe, erst mal einen kurzen Rundumschlag aller wichtigen Funktionen, die auch schon in Version 4 verfügbar waren.

Sonar bietet umfangreiche Bearbeitungen von MIDI-Daten, wie Quantisieren, Piano-Roll-, Eventliste-, Partitur-Ansicht, einen SysEx-Manager, Definition von Patchlisten für externe MIDI-Hardware, Zeichnen und Editieren von Controllerdaten, integrierter Arpeggiator und MIDI-Effekte, Senden von MTC und MIDI Timecode.

Dank der individuellen Auswahl von MME, WDM oder ASIO Treibern, unterstützt Sonar eine breite Palette an Audio-Hardware und Controllern und lässt sich so den eigenen Bedürfnissen anpassen. Sonar bettet Audio-Plugins am liebsten in der DXi-Variante ein, bedient aber auch über einen Umweg die VST-Schnittstelle. Re-Wire wird ebenfalls unterstützt. Von Hause aus bringt Sonar eine breite Palette an Softsynths und Effekten (Dynamics, Delay, Equalizer, Pitch Shifter, Tape Sim, Flanger, Reverb,...) mit und ermöglicht so einen direkten Einstieg ins Thema "Professionelle Musikproduktion am PC".

Im Audiobereich unterstützt Sonar Harddiscrecording mit theoretisch unendlich vielen Spuren, Zeit und Tonhöhenkorrektur in Echtzeit, Grooveclips, Einbindung von Effekten (extern und als Plugin), umfangreiche Monitoringmöglichkeiten, Routing von Audiospuren, Setzen von Hüllkurven, Einfrieren von Spuren, Synth-Plugins und Effekten.

Den Überblick hält man mit einem Blick auf das virtuelle Mischpult. Die Bedienoberfläche kann ebenfalls individuell angepasst werden und bleibt so stets Übersichtlich. Cakewalk verzichtet von je her auf große Symbole und Schaltflächen. Dies hat den Nachteil, dass halt viel zu sehen ist, worunter die Übersicht unter Umständen etwas leidet. Hat man sich aber daran gewöhnt, liegen alle Funktionen im direkten Zugriff, was Zeit und Nerven schont.

Es lassen sich alle Controller automatisieren und individuellen Harware-Controllern zuordnen. Die gängigsten Geräte sind bereits vordefiniert. Sonar beinhaltet zahlreiche Funktionen, die den Studioalltag erleichtern und einen produktiven Workflow unterstützen. Dies bedeutet aber auch einige Zeit der Einarbeitung, bis man alle Funktionen kennt und praxisgerecht umsetzen kann.

Sonar bietet umfangreiche Möglichkeiten der Surround-Abmischung. Dabei können die einzelnen Spuren im Raum positioniert und dynamisch bewegt werden. Es fehlt lediglich ein AC3-Decoder.

Sonar exportiert die Audiodaten in ein finales File, sei es WAV, WMA oder MP3 natürlich immer mit individuellen Optionen (maximal 192kHz, 32 Bit). Gleichzeit kann Sonar auch zur Filmvertonung eingesetzt werden, da auch Videodateien als AVI, MPG, MOV oder WMV importiert und exportiert werden und sich wie eine Audio- oder MIDI-Spur in die Timeline integrieren. Die Audioengine passt die Latenzzeiten automatisch an. Nur bei externen MIDI-Geräten muss man selbst Hand anlegen, was aber problemlos gelingt.

Als professionelles Programm lässt sich Sonar natürlich auch auf zwei Monitoren darstellen. Dabei lässt sich jedes Fenster individuell verschieben. Mittlerweile ein Muss für komfortables Arbeiten. Die gesamte Arbeitsweise orientiert sich an der klassischen Timeline und ist nicht Pattern oder Loop-orientiert.

Die Performance von Sonar hat sich seit Version 4 stetig verbessert und braucht den Vergleich zu dem in Deutschlands Studiowelt weit verbreiteten Sequenzer Cubase nicht zu scheuen. Laut Fachkreisen und Foren klingt die Audioengine besser als die seiner Pendanten. Ist aber, wie so oft, vielleicht ein subjektiver Eindruck. Deshalb sollte man sich das Produkt und dessen Arbeitsweise, die sich meiner Meinung nach näher an der Windows-Komformität anlehnt, selber testen. Dazu bietet Cakewalk auf seiner Hompage unter www.cakewalk.com eine kostenlose Demoversion an. Das sollte für eine erste Übersicht ausreichen.


[​IMG]


Das ist neu

Jeder der bereits mit Version 4 arbeitet und Sonar 5 zum ersten Mal startet, fällt sofort die überarbeitet Oberfläche ins Auge. Es gibt ein paar neue Schalter. Die Peak-Anzeige der Spuren liegt nun waagerecht. Es gibt endlich Icons, die jeder Spur zugeordnet werden können und so für eine bessere Übersicht sorgen.

Man findet sich aber sofort zurecht. Wie eingangs erwähnt, gibt es Sonar nun auch in einer 64Bit-Variante. Gerade bei komplexen Algorithmen und Rechenoperationen kann die Software auf den erweiterten Befehlssatz des 64 Bit-Prozessors zugreifen. Gängige 32 Bit Plugins lassen sich aber ohne Probleme weiter verwenden. So ist man für die Zukunft bestens gerüstet.

Eine gelungene Neuentwicklung ist die Einführung der Templates. Dabei lassen sich Plugins, Fenstereinstellungen, Spurdefinitionen, usw. abspeichern und bei Bedarf wieder laden. Dies erspart mühsame Klickorgien bei zum Beispiel Plugins mit 16 Kanälen.

Der bei der Einbindung von VST-Plugins notwendige VST-Adapter wurde nun in das Programm selbst integriert, und zur besseren Übersicht bietet Sonar 5 nun einen Plugin-Manager. Leider lassen sich damit keine Untergruppen erzeugen um seine Plugins selbst zu organisieren. Dass dies möglich ist zeigt zum Beispiel Steinbergs Wavelab.

Soft Synth


[​IMG]


Pentagon I ist einer der drei mitgelieferten Synthesizer Plugins und bietet einen ausgewachsenen polyphonen Synthesizer mit vier Oszillatoren. Der Pentagon stammt aus dem Hause rgc:Audio, und dieser Name ist Garant für eine sehr gute Audioqualität. Er eignet sich für jede Art elektronischer Musik. Mir persönlich haben besonders die abgrundtiefen Bässe und die gute Auswahl an Presets gefallen.


[​IMG]


Psyn II ist ein weiterer virtueller Synth, der sich besonders für aktuelle Techno-Produktionen eignet.

Der Roland Groove Synth bietet viele notwendige Brot- und Buttersounds. Hier findet man u.a. auch seine TR-Drums und Pianos. Mehr nicht, aber auch nicht weniger. In guter Roland-Qualität versteht sich.


[​IMG]


Weiter im Gepäck sind ein REX-File- und ein SFZ-SoundFont-Player. Leider gibt es keinen richtigen Sampler mehr. Schade.

Soft FX

Die Standart-Effekte haben mächtigen Zuwachs bekommen. Roland's V-Vocal Technologie ist nun fester Bestandteil von Sonar. In den Plugin-Listen sucht man ihn allerdings vergeblich. Hat man ein Wave markiert, kann man via Rechtsklick diese Funktion aktivieren. Es öffnet sich ein neues Fenster.


[​IMG]


Der V-Vocal dient in erster Linie zur Glättung von Fehlern, wie Tonhöhe oder falsches Timing in Gesangspuren. Mit der Maus malt man einfach an die entsprechende Stelle den richtigen Ton, verschiebt die Zeit und schon klingt es wieder gerade und groovy.


[​IMG]


Natürlich kann dieses Plugin jede Menge mehr. Manipulationen der Formanten, Amplitude, Zeit oder Tonhöhe ist dank V-Vocal kein Problem mehr. Es macht Spaß, alle Möglichkeiten dieser Engine zu testen und eigene Stimmen à la Cher zu basteln.

Der Perfect Space Convolution Reverb ist ein weiteres Highlight von Sonar 5. Er bringt einen echten Faltungshall mit jeder Menge Presets in hervorragender Qualität ins eigene Studio.

Sonar 5 bietet eine Flut von kleineren aber nicht unwichtigen Verbesserungen und Funktionen. Hier ein kleiner Ausschnitt:
  • In der Waveform Darstellung ist nun der maximale Peak gekennzeichnet, und so können Übersteuerungen sofort lokalisiert werden.
  • Endlich können FX-Plugins auf einzelne Clips einer Spur angewendet werden. Dies erspart das Clonen einer Spur, wenn nur ein bestimmter Bereich mit Effekten bearbeitet werden soll. Prima!
  • Es gibt kaum noch Aussetzer bei der Wiedergabe bei Änderungen innerhalb der Spuren, was auf eine verbesserte Audioengine hindeutet.
  • Die MIDI-Darstellung gibt's nun auch als Pianoroll-Ansicht in der Timeline.

Fazit

Sonar 5 ist eines der besten Audio und MIDI Programme auf dem Markt. Es bietet für alle erdenklichen Situationen die richtigen Funktionen und besitzt eine ausgezeichnete Audioengine. Dabei feilen die Programmierer immer fein dosiert an vermeintlichen Schwachpunkten der Vergangenheit und haben dabei das neue Sonar zu einem fast perfekten Audioprogramm weiter entwickelt.

Auf meinen Testsystemen gab es in der Version 5.2 keinerlei Aussetzer oder Probleme. Die zahllosen Verbesserungen, wie zum Beispiel die 64Bit-Unterstützung und das umfangreiche Zubehör (Pentagon, Psyn, V-Vocal, Perfect Space,...) werten das Packet noch einmal zusätzlich auf.
  • Sonar gibt es derzeit für etwa 539 Euro.
  • Die Studio Edition kostet 279 Euro und
  • Sonar Home Studio V4 89 Euro.

Diese haben allerdings auch einen eingeschränkten Funktionsumfang und sind nicht so reich mit Plugins bestückt.

Sonar 5 Pro ist ein absolut professionelles Programm und eine sehr gute Alternative zu Cubase SX oder Logic. Wer neu einsteigt, sollte sich Sonar 5 auf jeden Fall einmal näher anschauen. Wer allerdings auf der Suche nach einer Alternative oder neuen Impulsen ist, kommt an Sonar nicht vorbei.

Systemanforderungen:
  • Windows XP oder XP/x64
  • Intel P4 1.3, besser 2.8GHz AMD Athlon XP 1500+, besser AMD Athlon 64 2800+
  • 128MB RAM, besser 512MB
  • HD: 100MB, besser mehrere Gigabyte
  • Windows-kompatibles MIDI-Interface und Soundkarte (WDM oder ASIO)

Bernd Scholl