breiPott - spachteln und lauschen

Wohl jeder hat sich in einer Diskussion über freie Musik schon mal gefragt, warum es keine Läden gibt, die das gigantische Repertoire, das ...


Wohl jeder hat sich in einer Diskussion über freie Musik schon mal gefragt, warum es keine Läden gibt, die das gigantische Repertoire, das im Netz schlummert, vermarkten. Sicher, es gibt verschiedene Webseiten, die sich mit Netaudio befassen und die Auswahl ein wenig filtern und ihrer Leserschar die Best ofs gewisser Stilrichtungen präsentieren und mit Links zu Künstlern und Download versorgen. Doch wie sieht's draußen in der Offlinewelt aus? Sind "Plattenläden" vorstellbar, in denen der Musikliebhaber seinen USB-Stick volltanken kann?

Die Antwort lautet ja!




*breipott ist mehr als ein schnöder Recordshop im Stile des letzten Jahrtausends. Hier gibt's Drinks & Food & Bits. breipott ist ein Lokal, das in Punkto musikalische Untermalung komplett auf GEMA-freies Netaudio-Material setzt. Ein erfahrener DJ trifft eine Vorauswahl, es gibt verschiedene Events. Auf den ersten Blick ganz normale Gastromie. Jedoch kann sich der Gast an mehreren Portalen am Reperoire bedienen und gratis Songs auf seinen USB-Stick oder MP3-Player laden und mitnehmen. All das was die Industrie mit ihren Lizenzen erfolgreich verhindert, wird im breipott auf Basis der Creative Commons (CC) realisiert. Für den Nicht-Berliner hat das Sound-Portal des coolen Lokals in der Skalitzer Straße rund um die Uhr im Internet geöffnet.

*

/*"Alle Musikarchiv-Inhalte sind auch über die breiPott-Website abrufbar. Sämtliche Songs können über den heimischen Rechner in voller Länge angehört werden. Die meist-gehörten Titel ("Top 20 ever" und "Top 20 der Woche") sowie eigens zusammengestellte "Mixtapes" aus einzelnen Genres können auch dort herunter- geladen
werden. "*/

*
Ebenfalls über die Webseite können freie Musiker und Netlabel ihre Tunes in das breiPott-Musikarchiv laden. Ein Team sortiert die Eingänge und gewährleistet so einen qualitativ hochwertigen Fundus ohne Blindgänger. breipott lässt alle Tracks sogar von der GEMA prüfen, um zu gewährleisten, dass es sich wirklich um freie Songs handelt. Das Material im Soundpool wird dann sauber in gängige Styles verteilt, ohne sich selbstverliebt in Subgenres zu verlieren. Die Musik ist wirklich phantastisch und gehört zum Besten, was ich in Punkto Netaudio seit langer Zeit hören durfte.

Das Gesamtkonzept des breipott wirkt schlüssig und durchdacht. Das Team hinter der on- wie offline erreichbaren Location macht nicht den Eindruck, als handele es sich um eine Horde ideell verblendeter Spinner mit Indianerpostern an der Wand. Die Inhaberin und Geschäftsführerin ist eine gestandene Diplom-Betriebswirtin mit Erfahrung in PR, Marketing und Projektmanagement. Ein eigener PR-Mann mit Abschluss an der Münchner Journalistenakademie ist an Bord. Und auch der Webdesigner versteht sein Handwerk. Die Seiten von breipott kommen komplett ohne nervöses Flashgezuppel aus. Alles funktioniert, ohne dass sich irgendwas aufdrängt. Die Downloads, das Vorhören der Songs, alles klappt reibungslos, ohne dass sich der Musikliebhaber irgendwo eintragen und seine Daten preisgeben muss.

Bleibt zu hoffen, dass ganz viele breipotts wie Pilze aus dem Boden schießen. Nicht nur in Berlin, nicht nur in Deutschland. Denn das ist definitiv Web 3.0! Mehr davon!*
Sascha Sachs