Text - Bobby Kimball

Toto wieder vereint mit Bobby Kimball - Mit der neuen CD "Falling In Between" im Gepäck und wieder vereint mit Sänger Bobby Kimball, waren ...

Schlagworte:

Toto wieder vereint mit Bobby Kimball - Mit der neuen CD "Falling In Between" im Gepäck und wieder vereint mit Sänger Bobby Kimball, waren Toto im März auf Deutschland-Tour. Eine Gelegenheit Bobby Kimball mal auf den Zahn zu fühlen. Der 60-Jährige verrät Musician's Life sein ungewöhnliches Hobby und wie er sich die nächsten 30 Toto-Jahre vorstellt.





[​IMG]


Foto: Toto99

Seit 30 Jahren sind Toto erfolgreich im Musikgeschäft. 1978 gegründet, landeten die Band gleich mit ihrem selbst betitelten Debütalbum und der Single "Hold the Line" einen Hit. Die beiden Nachfolger "Hydra" (1979) und "Turn Back" (1981) konnten die hohen Erwartungen nicht erfüllen. Dafür heimste die Formation 1982 mit "Toto IV" gleich sechs Grammys ein. Songs wie "Africa" und "Rosanna" wurden zum größten Erfolg der Truppe, nicht zuletzt durch die markante Stimme von Bobby Kimball. Doch der stieg 1985 aus und wurde durch diverse andere Kollegen ersetzt. 1997 - zum 20-Jährigen Jubiläum von Toto - kam der Kalifornier zurück zur Band. Gemeinsam nahm man "Mindfields" auf und "Through The Looking Glas", zu dem alle ihre Lieblingssongs beisteuerten. 2006 wurden Toto in die "Hall of Fame" aufgenommen.



Stimmt es, dass Sie eine Weile in Deutschland gelebt haben?
  • "Ja. Fünf Jahre habe ich in der Nähe von Frankfurt gewohnt. Ich spreche ein wenig Deutsch. Wenn wir auf Tour durch Deutschland gehen, dann sind die Shows in Frankfurt oder wie diesmal ganz in der Nähe, wie nachhause kommen. Ich bin dorthin gezogen, nachdem ich Toto 1985 verlassen hatte. Ich habe eine Weile mit Frank Farian gearbeitet. Wir waren zusammen im Studio und als er beschloss, noch ein weiteres Album mit mir aufzunehmen, dachte ich, es wäre keine schlechte Idee für eine Weile in Deutschland zu leben. Ich bin 1987 dann aus den USA übergesiedelt. Es war eine schöne Zeit."

Das neue Toto-Album erscheint auf dem italienischen Label Frontiers. Wie kommt eine US-Band zu einer Plattenfirma in Italien?
  • "Reine Geldgier (lacht). Nein. Wir wollten einfach die besten Möglichkeiten für Plattenverkäufe ausschöpfen. Frontiers ist nur unser Vertrieb. Wir haben die CD auf unserem eigenen Label Toto Records herausgebracht. Alles was wir tun, basiert auf unserer Entscheidung, weil wir alle Rechte an dem Material halten. Wenn jemand eine Greatest Hits CD veröffentlichen will, die Songs vom aktuellen Album enthält, dann reden wir da ein Wörtchen mit. Alle anderen Toto-Veröffentlichungen gehören Sony Records. Die bringen mit schöner Regelmäßigkeit ein Best of Album heraus, ohne uns um Erlaubnis zu fragen."

Sie sind schon so lange im Geschäft und müssten sicher nicht mehr des Geldes wegen auftreten. Was zieht Sie trotzdem immer noch auf die Bühne und ins Studio?
  • "Die Tatsache, dass wir alle so viel Spaß am Musikmachen haben. Jeder Abend auf der Bühne ist anders. Es ist immer wieder aufregend zu sehen, wer den nächsten Fehler macht (lacht). Das ganze Ambiente macht jede Show einzigartig. Das verdanken wir nicht zuletzt unseren Fans. Besonders in Europa und dort vor allem in Deutschland, sind uns die Fans über all die Jahre treu geblieben. Wir spielen deshalb immer wieder gern die alten Hits oder überraschen sie mit besonderen Stücken oder Gästen."

Wie war es für Sie, als die anderen Sie baten, wieder bei Toto einzusteigen?
  • "Das war das beste Gefühl, das man haben kann, wenn man noch alle Klamotten anhat. (lacht) Ich habe sehr lange darauf gewartet, dass sie mich fragen würden, ob ich zurückkommen möchte. Natürlich war ich immer mit anderen Projekten beschäftigt. Aber ich habe nie aus den Augen verloren, dass ich eigentlich immer nur ein Teil von Toto sein wollte. Wissen Sie, wenn Sie eine Organisation verlassen, die so groß ist, wie diese Band und die Ereignisse nur noch von außen betrachten können, während Sie nach einem adäquaten Ersatz suchen, dann stellen Sie schnell fest, wie unmöglich das ist. Ich habe mit wirklich guten Musikern gearbeitet, aber wenn ich sie mit Toto vergleiche, dann waren sie weit unter dem Standart."

Das interessante beim neuen Toto-Album ist, dass nicht nur Sie als Leadsänger fungieren, sondern auch Ihr Vorgänger Joseph Williams und andere Bandmitglieder übernahmen ebenfalls das Mikrophon. Nervt einen das nicht, wenn andere plötzlich im Vordergrund stehen?
  • "Oh, Joseph ist ein guter Freund. Ich mag ihn. Als die anderen mir sagten, dass er die Band verlassen würde, wenn ich an Bord komme, sagte ich ihnen, das wäre eine schlechte Entscheidung, weil er ein sehr guter Sänger ist. Die Band hat immerhin vier CDs mit Joseph eingespielt und er hatte großen Einfluss auf die Musik. Sein Vater ist der fantastische Komponist John Williams, der viele Filmmusiken für Spielberg geschrieben hat. Ich glaube, warum Joseph und ich so gut miteinander klar kommen ist diese Verrücktheit nach Toto, die wir beide kennen. Als die anderen ihn fragten, ob er nicht mit ins Studio kommen will, schlug ich vor, ein paar Stunden um den Block zu laufen. Ich wollte ihn mit meiner Anwesenheit nicht nervös machen. Als ich zurückkam uns einen Part hörte, war ich ungeheuer stolz auf ihn. Der Band ging es ebenso. Die dachten sogar daran, alle Sänger zu behalten. War nur ein Witz. Aber wir dachten schon dran, zu unserem 30-Jährigen Bühnenjubiläum mit allen Mitgliedern, die je bei Toto gespielt haben, auf Tour zu gehen und daraus eine DVD zu machen."

Diese Einigkeit unter den Ex-Bandmitgliedern ist eine Ausnahme im harten Musikgeschäft.
  • "Wir machen das jetzt 30 Jahren. Warum sollten wir etwas tun, mit dem wir uns alle nicht wohl fühlen?"



[​IMG]


Foto: Toto99

Welche Rolle spielt das Internet für die Art, wie Toto Musik unters Volk bringt?
  • "Wir verbringen viel Zeit damit ein Netzwerk an den Start zu bringen unter www.totonetwork.com und parallel an unserer Homepage www.99toto.com. Die Idee des Netzwerk ist faszinierend. Denn jeder kann dabei mitmachen. Die Fans können sich direkt mit den einzelnen Bandmitgliedern austauschen. Wir stellen Material zum Download zur Verfügung, das es sonst nirgendwo zu kaufen gibt. Wir haben beispielsweise Webkameras dabei, die wir überallhin mitnehmen und die live ins Netz übertragen. Jeder kann dabei mitmachen, beispielsweise indem Sie Ihre Webseite mit Toto Network verlinken. Diese neue Technologie macht alles möglich."




Unverkennbar ist der Sound von Jethro Tull-Frontmann Ian Anderson auf "Falling in between". Wie kam es zur Zusammenarbeit?
  • "Ich kenne Ian jetzt seit fünfzehn Jahren. Ich habe in Europa an einigen CDs mit ihm gearbeitet. Ian, Jack Bruce und David Payton Thomas von Blood Sweat and Tears sind auch mit von der Partie gewesen. Wir sind gute Freunde. Als ich Ian fragte, ob er bei den Aufnahmen zur neuen Platte dabei sein wollte, war er gleich begeistert. Ich habe ihm den Song via Internet rüber gemailt Ein paar Tage später, bekam ich seine Ideen zurück. Ein faszinierender Typ mit einem ganz individuellen Sound."

Aber er stand nicht auf einem Bein, als Sie im Studio waren oder?
  • (lacht) "Schlimmer, er saß hinter seinem Mischpult."

Toto sind seit 30 Jahren im Geschäft. Eine Zeit, von der viele Bands nur träumen können. Was ist das Geheimnis trotz zahlreicher Umbesetzungen, dass Toto so lange durchgehalten haben?
  • "Du musst lieben was du tust, um so lange zu überleben. Die Songs müssen so gut sein, dass sie auch nach Jahren noch gern gehört werden. Die Gefühle der Band müssen stark genug sein, will sagen, die Mitglieder müssen eine Einheit bilden wollen. Was bei vielen Gruppen einfach nicht der Fall ist. Wir haben Spaß an dem was wir tun und wir können auf eine starke Fanbase zählen. Ich sehe das als eine unglaubliche Reise an, die wir da gemeinsam unternehmen."

Ihr Instrument ist die Stimme. Wie halten Sie sich fit und gesund?
  • "Ich denke an nichts anderes als an meine Stimme, wenn wir auf Tour sind. Interviews mache ich grundsätzlich nur vormittags. Nach einem Konzert bin ich der erste, der im Bett verschwindet. Ich feiere nicht mit den Jungs oder den Mädchen. (lacht) Denn ich kann keine Saite wechseln und neu stimmen oder das Trommelfell spannen Ich kann nur darauf achten, dass ich gesund lebe. Denn meine Stimme drückt meine Gefühlslage aus. Ich kann mir keine Erkältung leisten, also trinke ich viel Wasser, schlafe so viel wie möglich und ruhe mich aus, acht auf meine Ernährung. Mit dem Programm fange ich lange vor einer Tour schon an, damit ich auch mit widrigen Umständen und mehreren Konzerten hintereinander klar komme. Mit anderen Worten: No Sex, no Drugs, but Rock n' Roll."

Welchen Tipp würden Sie einem Newcomer mit auf den Weg geben?
  • "Sagen wir er wäre ein Sänger, dann würde ich ihm den Rat geben, Unterricht bei jemandem zu nehmen, der wirklich was von der Sache versteht und auf seine Stimme zu achten. Ich habe 30 Jahre gebraucht, bis ich das kapiert habe. Ich habe meiner Stimme Sachen zugemutet, die man einfach nicht tun sollte. Ich habe sie überanstrengt, ich habe nicht genug Wasser getrunken, habe sie schlechter Luft ausgesetzt und das Jahre lang. Dann bekam ich ein paar wirklich gute Ratschläge. An die habe ich mich gehalten und nun ist meine Stimme stärker, als je zuvor. Für Jungs, die gemeinsam eine Band gründen wollen habe ich den Rat, übt, übt, übt. Übt so lange euer Instrument, bis ihr es wirklich beherrscht. Und sucht euch Gleichgesinnte, die Musik genauso ernst nehmen, wie ihr selbst. Sucht euch jemanden, der richtig gut ist und nehmt euch zum Ziel genauso gut, wenn nicht sogar besser zu werden. Seid vorsichtig in der Wahl der Leute mit denen ihr Musik machen wollt. Es sollten Leute sein, die euch ans Limit bringen und inspirieren können. Geht respektvoll miteinander um. Denn wenn ihr dann mal auf Tour seid, gluckt ihr aufeinander. Ihr lebt zusammen, wie in einer Ehe. Na - okay, ihr schlaft wohl nicht miteinander. (lacht) Aber vielleicht teilt ihr ja die Klamotten oder so. Wir sind manchmal mehrer Monaten im Bus unterwegs. Da kann man sich schnell auf den Keks gehen, deshalb solle man die Leute, mit denen man auf Tour geht, wirklich mögen."

Stimmt es, dass Sie Kois sammeln?
  • "Ja eins von mehreren. Wir haben rund 500 Kois inzwischen. Die meisten davon sind japanische Schmetterlingsflossen Kois. Das sind wirklich ungewöhnliche Fische. Es ist ein Fulltimejob und man muss sehr behutsam mit ihnen umgehen. Ich habe glücklicherweise jemanden, der diese Aufgabe gewissenhaft erledigt, wenn ich nicht kann. Das ist echt harte Arbeit. Man kann die nicht einfach wie ein paar Goldfische im Teich halten. Denn es ist eine Investition, was da im Wasser schwimmt. Mittlerweile verkaufen wir viele von ihnen, weil wir nicht genug Platz für alle haben. Denn die anderen sollen ja gesund leben können. Ob Sie es glauben oder nicht, einige dieser Fische können bis zu 150 Jahre alt werden."



[​IMG]


Foto: Toto99

Ihre Enkel werden sich freuen.
  • "Ich fürchte, ich muss die Fische in meinem Testament bedenken. (lacht) Ich war kürzlich in Japan und habe mir da sehr wertvolle Kois angeschaut. Ich habe sogar welche davon gekauft. Einer davon hat 50.000 Dollar gekostet. Das hängt von der Zeichnung und den Farben ab."

Sie haben also diesen großen Pool mit all den kostbaren Fischen drin. Es ja kein Aquarium im üblichen Sinn, durch das man seine Errungenschaften bewundern kann. Was reizt Sie an diesem teuren Hobby? Haben die Fische Namen?
  • (lacht) "Die meisten! Ich habe festgestellt, sobald ein Fisch einen Namen hat, kann ich ihn nicht mehr verkaufen. Die haben alle eine Persönlichkeit. Sie folgen uns rund um den Pool. Wir haben einen Teich mit rund 27.000 Litern Wasser und dazu noch ein paar Tanks mit je 15.000 Litern. Die schwimmen uns tatsächlich hinterher, wenn wir am Rand entlanggehen, wie ein Hund. Einer kommt sogar ein paar Zentimeter aus dem Wasser und gibt dir ein Küsschen. Ist kein Witz!"

Dem Pressetext zum neuen Album ist zu entnehmen, dass es ein echtes Gemeinschaftsprodukt aller sechs Musiker sei. Heißt das im Umkehrschluss, dass es früher nicht so war?
  • "Das stimmt. Normalerweise war es immer so, dass zwei oder drei von uns an einem Song basteln. Wenn wir dann ins Studio gingen, hatten wir den Großteil des Materials fertig. Alls wir dann an "Fallng in between" arbeiteten, gingen wir ins Studio und hatten noch überhaupt nichts geschrieben und auch keinen Schimmer, wohin uns das führen würde. Wir schnappten uns die Instrumente und ließen Pro-Tools (ein spezielles Computerprogramm) laufen und jammten einfach drauflos. Wir nahmen auf, was wir spielten und wir nahmen am Ende den Take, der uns allen am besten gefiel. So waren wir alle am Gerüst der Songs beteiligt. Sobald wir die Struktur für ein Stück hatten, übernahm jeder seinen Part, so wie wir es früher auch gemacht haben. Pro-Tools ist eine tolle Sache, wenn man Songs schreibt. Es hilft sehr, das Material, zu kürzen, es vereinfacht die Arbeit mit den verschiedenen Stimmen, denn man kann jeden einzelnen Track voneinander separieren. So konnte jeder von uns einen Track mit nachhause nehmen und daran feilen. Wenn ich dann mit einem Text zurückkam - ich saß vielleicht eine Stunde oder so dran - brauchte die Band nur ein paar Sekunden, um zu sagen nee, das ist es nicht. Geh wieder nachhause. (lacht) Ich glaube, ich habe noch nie so viele Texte für eine Platte geschrieben und geändert."

Einige von Ihnen haben eigene Projekte neben Toto. Brauchen Sie diese Freiheit, sich außerhalb der Band ganz individuell mal austoben zu können?
  • "Ja. Pete L. beispielsweise arbeitet im Moment an einem Soloalbum. Während wir uns unterhalten ist er gerade im Studio. Simon Philips feilt an einem Jazz-Fusionsalbum. Wir alle haben andere Sachen nebenher."

Was wünschen Sie sich für die nächsten 30 Jahre Toto?
  • "Noch mehr von diesem Jubiläen. Ich fürchte nur, in den nächsten 30 Jahren werden wir wohl langsam zu alt sein, um Rock n' Roll zu spielen."

Sie können ja zum Blues wechseln, den kann auch prima im Sitzen spielen.
  • (lacht) "Wahrscheinlich werden wir im Rollstuhl auf die Bühne gefahren und hinter dem Vorhang steht der Sauerstoffapparat. Die bewundere diese alten Bluesmänner. John Lee Hooker war einer meiner Favoriten. Er hat auch im Alter nicht die Bremse gezogen. Ray Charles war für mich der Grund, überhaupt ins Musikgeschäft einzusteigen. Ich habe ihn mal getroffen. Der Typ war fantastisch. Er war so voller Musik und respektiere ihn dafür, ebenso B. B. King. Ich wünsche mir für die nächsten Toto-Jahre, dass wir alle Freunde bleiben und mit dem Herzen bei der Musik sind. Ich hoffe, dass wir dann zusammensitzen und uns über die alten Zeiten unterhalten. Vielleicht ein paar Songs zusammen spielen."

Ich danke Ihnen für das Gespräch.

Claudia Hötzendorfer