Bliss: No One Built This Moment (2009)

Nach über fünf Jahren endlich wieder ein akustisches Lebenszeichen dieser einmaligen Band aus dänischen, englischen und nigerianischen Mu ...

Schlagworte:

Nach über fünf Jahren endlich wieder ein akustisches Lebenszeichen dieser einmaligen Band aus dänischen, englischen und nigerianischen Musikern. Wer BLISS noch nicht kennt hat wirklich was verpennt, obwohl ich zugeben muss: Das neue Album kann die Genialität des Vorgängers "Quiet Letters" nicht ganz erreichen.





[​IMG]


Dennoch ist ein Album von BLISS immer wieder eine Offenbarung, soundtechnisch Luxusklasse, gefühlvoller kann Musik nicht sein. Da kennen die Komponisten Marc-George Andersen und Steffen Aaskoven auch keine Tabus. Die Palette der musikalischen Geschichten reicht von Nahtod-Erlebnissen bis zur einzig wahren Liebe unter Flüchtlingen in den Steppen Afrikas. BLISS spannen einen Bogen in ihrer feinfühligen Musik zwischen Schlichtheit und Üppigkeit, verbinden konträre Instrumente wie Akkordeon und Buschtrommel, Violine und Querflöte und verschmelzen alles zusammen in verführerische Klanggemälde.

"No one built this moment" ist Musik für die gewisse Katerstimmung oder Fahrt durch die Nacht. Es ist die hohe Kunst, eine Melange aus Chillout, Smooth-Jazz und Breakbeat zu kredenzen, mit einer Intimität die zutiefst berührt. Leider sind dieses Mal nicht alle Songs so eingänglich, einige wirken sogar irritierend. Jedoch rechtfertigen die göttlichen Kompositionen wie "Trust In Your Love", "Light To Your Life" oder "So Still" nahezu den Erwerb des ganzen Albums. Wer BLISS noch nicht kennt, sollte also schleunigst nachholen "Quiet Letters" von 2003 zu besorgen. Zweifellos eines der wundervollsten Alben der gesamten Musikgeschichte. In Kombination mit der neuen Platte ein Fest für die Ohren und unverzichtbares Utensil für die Reise auf die "einsame Insel".

Auch bei i-tunes erhältlich.