Software - Best Service Klanghaus – Sounds der besonderen Art

Eintauchen in die klanglichen Sphären von Ferdinand Försch

Schlagworte:

Der Musiker, Künstler und Komponist Ferdinand Försch erfindet seit Jahrzehnten neuartige Musikinstrumente und Klangkörper. Viele seiner Instrumente kamen und kommen rund um den Globus bei Konzerten und Klanginstallationen zum Einsatz. Mit der neuen Library Klanghaus von Best Service kann man nun auch am heimischen Rechner mit diesen interessanten Klangsphären experimentieren und somit klangästhetisch neue Pfade betreten

[​IMG]


Wer mehr über die Arbeit von Ferdinand Försch wissen will, kann sich auf seiner Homepage umsehen. Dort erfährt man unter anderem, dass seine Klangerzeuger schon in einem Schwimmbad gespielt wurden und er mittlerweile weit über 100 Instrumente entwickelt hat. ‚Klanghaus’ ist nicht nur der Name dieser Library, sondern auch der Name des Klangexperimente-Forums des Künstlers in Hamburg, in dem regelmäßig auch Konzerte, Klanginstallationen und Workshops veranstaltet werden.


Vor dem Klang

Klanghaus enthält auf einer DVD 3 GB an Daten. Als Player fungiert dabei die bekannte Engine 2 von Best Service. Den Inhalt der DVD kopiert man einfach in den Library-Ordner von Engine. Beim ersten Laden eines Sounds muss diese Library aktiviert werden. Dazu loggt man sich bei Yellow Tools ein, gibt die Serien-Nummer und den Challenge-Code ein und aktiviert im letzten Schritt die Engine mit dem Response-Code. Was auf den ersten Blick vielleicht umständlich klingt, gelingt in der Realität innerhalb von wenigen Augenblicken.


Das klingende Haus

Für eine schnelle Übersicht sorgt die Funktion „Quick Edit“. Darüber kann man schnell und bequem auf die Lautstärken-Hüllkurve, Hall, Pitch, Pan und Volume zugreifen. Zusätzlich werden zur besseren Veranschaulichung Fotos der ausgewählten Instrumente angezeigt. Die Abbildungen sind immer dann besonders hilfreich, wenn man ein Gefühl dafür bekommen will, wie das Instrument im Original gespielt wurde.


[​IMG]


Den Anfang macht T-L Arcton. Bei einigen Klängen – wie auch hier - gibt es drei Mikrofone. Das Instrument wird entweder mit Sticks gespielt oder einem Bogen gestrichen.



Hier kommen zudem Keyswitches zum Einsatz. Die klanglichen Unterschiede fallen hier unterschiedlich aus: mal sind diese deutlich wahrnehmbar, zum Teil fallen diese auch subtil aus.




Metall-Klingeling

Die Kategorie „Metal Works“ bietet folgende fünf Instrumente in jeweils acht Layern an:
- Alu Bells
- Channel Gongs
- Metal Plates
- Water Drum
- Object Trouves

Bei den Object Trouves liegen sogar einige MIDI-Grooves bereit, die dann per Tastatur abgefeuert werden können. Die MIDI-Grooves starten praktischer Weise immer erst ab dem nächsten Schlag bzw. dem nächsten Viertel automatisch – so bleibe ich auch beim Wechsel der Grooves immer schön im Timing. Will man aber hingegen verschobene Rhythmen erzeugen, muss man mit den Audio-Files arbeiten oder einen zusätzlichen Delay-Effekt einschleifen.



Die Channel Gongs klingen so, als wurden sie teilweise beim Spielen in Wasser getaucht. Daher hört man hin und wieder auch ein leises Plätschern. Bei den Metallplatten wurden Spachtel-Werkzeuge dazu verwendet, eigenartig interessante Sounds zu kreieren. Der Klang ist wirklich erstaunlich einzigartig. Damit meine ich nicht nur den einzelnen Klang, sondern auch und vor allem auch deren Klangvielfalt.


[​IMG]



Der Klangrausch bietet Instrumenten-Kits einiger Klänge, mit denen ich nicht unbedingt die nächste Liebesszene vertonen würde. Für düster mystische und sphärische Klangzwischenwelten eignen sich diese Klänge dafür umso mehr.



Diese Klänge verheißen direkt Episches. Mit dem Start-Knopf wird wohl der Startpunkt des Samples verschoben. Ein richtig kurzer Attack lässt sich leider nicht erzeugen, dafür ist dieses Instrument aber ungemein inspirierend.


Neu Vertrautes


Das „New Percussion Set“ ist für imposante, laute und einschüchternde Klänge gemacht:



Für alle Frequenzen ist etwas vorhanden. Klanglich bewegt sich das Set nicht allzu experimentell, so dass man die Klänge auch sofort spielen und bestimmten Funktionen zuordnen kann. Hier ist der Name also wirklich Programm. Auch der angebotene Raum macht hier einen richtig guten Eindruck.


Abschließend bietet Klanghaus noch ein paar Kits und Loops als Bonus an, die von Markus Krause und Oliver Morgenroth kreiert wurden. Diese Bonusmaterialien bieten zusätzlich noch MIDI-Grooves, die man per Tastatur abfeuern kann. Einige gefallen mit so gut, dass ich sie gerne als MIDI-Files zur Verfügung gehabt hätte, ähnlich wie sie bei Best Service´s „World Percussion“ erhältlich sind. Die Einteilung in Groove-Kategorien ist im Übrigen sehr gut gelungen und in sich stimmig.


Besichtigungs-Ende

Klanghaus bietet in der Tat viele neue Sounds, die man so noch nie gehört hat. Diese Klangwelten eignen sich wunderbar für die Kreation von Filmmusik, Games-Vertonung oder Klanginstallationen. Die Funktion „Quick Edit“ halte ich für einen weiteren wichtigen Pluspunkt von Klanghaus, da man darüber eine sehr genaue Vorstellung davon erhält, welchen Klangerzeuger man anspielt. Über eine noch etwas größere Soundauswahl hätte ich mich gerade deshalb noch gefreut, da das angebotene Klangmaterial sehr inspirierend ist. Als Perfektionist würde ich mir generell, hätte ich einen Wunsch frei, für die Belegung der Tasten über die unterschiedlichen Sounds hinweg eine konsistente Notenbelegung wünschen.

Vertrieb: Best Service

Host: Engine 2 (Best Service, Yellow Tools)

Preis: 299 €

    1. ksoa 17.07.11
      Einerseits ist es was sehr spezielles/außergewöhnliches und somit wertvoll, andererseits sind die 300Euro (100 Euro pro Gigabyte Samples) im Vergleich zu anderen Produkten einfach zuviel.