Software - Best Service Forest Kingdom

Wie klingt der Wald? So wie man es hereinruft…? Antworten bietet Eduardo Tarilonte mit einer bemerkenswerten Sound-Library.


Begegnet man nachts einem Menschen im Wald, ist es ein Räuber oder ein Musiker, der sich von der Muse küssen lassen will. Stellen wir den Räuber einfach mal hinter den Baum und kümmern uns um die Akustik: Forest Kingdom ist eine Library von Eduardo Tarilonte, dem Schöpfer der Epic World, Accordions und anderer weltberühmter Libraries, die ich im Dschungel meines Sound-Ordners für euch auf die Platte gefällt habe.

[​IMG]


Vom Wald auf den Rechner

Auf einer DVD finden sich 7,4 GB. Der Ordner wird einfach in den ‚Libraries-Ordner von Yellow Tools bzw. Engine 2 kopiert. Der Sample Player bzw. Host Engine 2 wird gleich direkt mitgeliefert. Wer noch im Besitz von Engine ist, sollte auf alle Fälle ein Update herunterladen. Beim ersten Laden der Sounds beginnt die Registrierung. Auf der Website von Yellow Tools muss man ein Konto anlegen, das Produkt anmelden, die Challenge Code eintippen und auf den Response Code warten. Dieser wird bei Engine eingegeben – insgesamt 3 Mal machen pro Lizenz.


Es schallt aus dem Wald


[​IMG]


Mehr als 200 Patches werden geliefert. Den Anfang machen die Harfen:




Die elektrische Version rauscht noch etwas. Dies soll aber gerade behoben und später nachgereicht werden. Der Klang gefällt mir aber richtig gut und ist abseits der üblichen Orchester-Harfe.

Grafisch kommt man direkt in die richtige Stimmung. Neben den Standard-Parametern Volume und Pan kommt noch Pitch dazu. Hier scheint es sich um einen Pitch-Shifter zu handeln, womit man auch den Klangcharakter ändern kann.


Mit Eq Color werden anscheinend Bässe oder Höhen angehoben. Ein Hall lässt sich auch noch dazu schalten. Sehr schön finde ich, dass ADSR-Hüllkurve editiert werden kann.


Tönender Wind

Bei den Flöten ist die Auswahl schon größer:
- Bulgarian Piccolo Flute
- Double FLute
- Fula Flute
- Kiowa Native American Flute
- Pan Pipes
- Xiao Flute

Von Keyswitches wird hier ordentlich Gebrauch gemacht und mit vier Round Robin Samples sollte es nicht langweilig werden. Weiterhin wurde bei nicht-chromatischen Instrumenten der Tonumfang künstlich erweitert. So sind zwar einige Artefakte zu hören. Dies ist mir aber noch lieber als Einschränkungen der Spielweise.

Die erste Flöte bietet:
- Legato (mit Vibrato, ohne Vibrato, mit und ohne Portamento)
- Rolls
- Triller (short, medium, long)
- Mordent (Up, Down)
- Glissando Up

Für das Sustain können zwei zusätzliche Samples aktiviert werden. Eines davon ist tonal und passt nicht immer in den Kontext. Im Mixer kann das Verhältnis von Flute und Sustain-Samples eingestellt werden. Für mehr Realität gibt es noch die Finger-Geräusche. Mir fehlt es hier an absolut nichts. Über die MIDI-Automation lassen sich die Parameter leicht ändern bzw. über die rechte Maustaste und MIDI-Learn schnell zuweisen.




Die Double Flute bietet zwei Flöten, wobei nur eine Löcher zum Spielen hat und die andere das A spielt. Hier wurden die Noten leider nicht künstlich erweitert – somit fehlt das F. Spielweisen sind auch hier wieder genug vorhanden.



Mit der afrikanischen Fula Flute kann sehr schön markante staccato Melodien spielen. Das Vibrato lässt sich stufenlos per Modwheel steuern.




In die Vollen langt noch mal die Pan-Flöte. Diese geht weit über die üblichen Enigma-Flöten hinaus:
- Short Staccato
- Spoken Phrases
- Spoken Staccato
- Whispers
- Breathing
- Full Set

Gerade die kurzen Staccato und Phrases Instrumente finde ich genial. Die Spoken Phrases laufen synchron und über 25! Keyswitches lassen sich verschiedene Varianten wählen.




Baum-Trommeln

Die meisten Klänge haben 14 Velocities und 4 Round Robin Samples. Auch die Auswahl befriedigt:
- Cumacos
- Duff Frame Drum
- Marimbola
- Metal (über 20 Klänge)
- Ocean Drums (4 Klänge)
- Rain Stick
- Rattle
- Shakers (15 Stück)
- Slic Drum
- Taiko
- Udu
- War Drums
- Water Pumpkin
- Wind Chimes
- Wind Tubes



Von Anfang an ist sehr viel Hall eingestellt. Ich habe ihn oft etwas leiser gedreht.


Padman



[​IMG]


Die 70 Pads bestehen aus bis zu 8 Voices. Richtig interessant wird es, wenn man die Lautstärke jeder einzelnen Voice per Controller moduliert. Das folgende Beispiel wurde live kreiert.



Bei keiner Voice kam Langeweile auf und Wiederholungen waren auch nicht festzustellen. Obwohl einige Pads anscheinend aus Synthesizern kommen, klingen alle Pads natürlich. Den Namen Pad sollte man nicht zu eng sehen, da es sich hier teilweise um Atmos handelt. Der Übergang ist hier fließend.




Wald-Bewohner

Folgende Kategorien werden hier geboten:
- Beast Moans
- Bird Calls
- Carnivore Bird
- Deep Forest Beaking Birds
- Exotic Bird Call
- High Tree Bird
- Lost Valley Beast
- Love Bird
- Small Creatures
- Swamp Birds
- White Mountain Gorilla
- Willow Forest Bird

Diese Klänge sollte man auf keinen Fall allein im Dunkeln ausprobieren. Hier klingt alles organisch, kann aber keiner festen Quelle zugeordnet werden – so wird der Zuhörer wunderbar verunsichert.



Auch ein paar menschliche Wesen treiben sich im Düsteren herum. Mit vier Instrumenten ist die Auswahl hier etwas spärlicher.



Mit ein paar Switshes wird noch mal deutlich, dass nicht alle Tiere schlafen.




Forest oder Vorerst?

Diese Library bietet viele wunderbare Klänge. Alles hat einen natürlichen und organischen Charakter. Allein die beiden Harfen hat man selten so schön im Repertoire. Und auch bei den Flöten hört man jedes Stück Holz. Die Pads sollte man auf alle Fälle mit Controllern steuern, um so das volle Potential auszuschöpfen. Es gibt genügend Round-Robin-Samples und an Artikulationen bzw. Keyswitches wurde auch nicht gespart. Mit den Percussion-Sounds wird das Grund-Setup abgedeckt. Hier und da noch ein paar Wald-Viecher und ein paar blasende Flöten und schon ist der Wald-Soundtrack komplett. Selbst für die Nacht und den Tag gibt es genug Klänge.

Vertrieb: Best Service
Preis: 199 EUR

    1. Oremountains 02.05.12
      Na ja, gerade eben zusammen mit Epik world bestellt bei der aktuellen 2 für 1 Aktion bei Best service bestellt. Bin gespannt.
    2. InsaneAC 17.08.11
      Ahh, endlich ein schöner Beispielumfang. Warte schon seit der Demo der Bulgarischen Flöte auf Youtube auf einen Test. Hört sich ja sehr gut an. :)
    3. Kuno 12.08.11
      Sehr interessante Library. Ich steh auf unkonvetionelles Zeug, und auf mystischen Dschungel sowieso.
    4. Cold_oszillation 11.08.11
      Sehr schöne und aussagekräftige Klangbeispiele. Mir kommen dabei zwei Dinge spontan in den Kopf. 1. Der Soundtrack von Myst III. Hat mir damals schon sehr gefallen. 2. Diese Indianer die in fast jeder Stadt auf der Straße Musik machen. ;)
    5. Wennto 11.08.11
      sehr interessanter Test.Das klingt wirklich vielversprechend. Mir persönlich gehen aber diese kunterbunten KinderGUIs in den Erweiterungen für die Sampleplayer ein wenig auf den Keks. M.M. nach leidet meist die Übersichtlichkeit und von vielen wird die möglicherweise gute Library nicht ernstgenommen.